Cover-Bild Winteraustern
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Audiobuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 12.11.2019
  • ISBN: 9783958625228
Alexander Oetker

Winteraustern

Luc Verlains neuer Fall
Frank Arnold (Sprecher)

Winter auf dem Bassin d’Arcachon. Das bedeutet: Hochkonjunktur bei den Austernzüchtern, schließlich sind die Feiertage ohne Meeresfrüchte in Frankreich unvorstellbar. Allerdings sind zu dieser Zeit auch die berüchtigten Austerndiebe besonders aktiv. Commissaire Luc Verlain ist ebenfalls auf dem Bassin unterwegs, weil er mit seinem kranken Vater, dem ehemaligen Austernzüchter, noch einmal dessen alte Wirkungsstätte besuchen will. Doch ihre Bootstour endet jäh, als die beiden plötzlich auf die an Pfählen festgebundenen Leichen zweier junger Männer stoßen. Handelt es sich um Züchter, die den Austernmogul der Region um einen Teil seines Festtags-Umsatzes bringen wollten? Oder wollte ein anderer Dieb von seinem Treiben ablenken? Die Ermittlungen von Luc und seiner Partnerin Anouk führen tief hinein in eine von Profitgier und Konkurrenzdenken korrumpierte Branche.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.11.2019

Ein spannender Krimi, der langsam an Fahrt aufnimmt - super gesprochen von Frank Arnold

1

Luc Verlain ermittelt bereits in seinem dritten Fall – für mich war es der erste Fall mit ihm und der hat mir sehr gut gefallen. Die Vorgängerbände muss man nicht zwingend kennen, man kann auch wunderbar ...

Luc Verlain ermittelt bereits in seinem dritten Fall – für mich war es der erste Fall mit ihm und der hat mir sehr gut gefallen. Die Vorgängerbände muss man nicht zwingend kennen, man kann auch wunderbar direkt einsteigen.
Wir befinden uns in Frankreich am Bassin d’Arcachon, mitten im Reich der Austernzüchter. Der Krimi beginnt ganz gemächlich und so hat man erst einmal Zeit, sich an die Figuren und an die französischen Namen und Ausdrücke zu gewöhnen.
Luc unternimmt mit seinem Vater eine Bootstour zu dessen ehemaliger Auternbank, als sie bei nahender Flut auf einen auf der Sandbank zurückgelassenen Austernfischer ohne Boot treffen. Doch dann sieht Lucs Vater zwei an Pfähle gebundene junge Männer, für die jede Hilfe zu spät kommt.
Ab hier nimmt der Krimi an Fahrt auf, und ich bin immer mehr in die Geschichte versunken. Dazu beigetragen hat zum einen Alexander Oetkers locker-leichter Schreibstil, sympathische Ermittler, denen der Autor auch Raum für ein Privatleben gibt und ein Hörbuchsprecher, der seine Sache wirklich gut macht. Die Handlung ist ab dem Auffinden der Leichen spannend.
Luc Verlain hat mir gut gefallen. Er hat Paris den Rücken gekehrt, um sich um seinen kranken Vater zu kümmern. Und da ist dann noch Anouk an seiner Seite, in der er sich verliebt hat und die ich auch echt gerne mag.
Ich habe noch nie Austern gegessen, aber umso besser hat mir das Eintauchen in die Welt der Austernfischer, die uns Alexander Oetker näher bringt, gefallen. Die Welt der Austernzüchter hat er detailreich und beeindruckend geschildert.
Zum einen herrscht um die Weihnachtszeit Hochkonjunktur in der Austernzucht, zum anderen herrscht unter den Austernfischern ein knallharter Konkurrenzkampf und manchen Züchtern droht der Klimawandel die Existenzgrundlage unter den Füßen weg zu ziehen. Das alles hat der Autor sehr lebendig geschildert und mit einigen französischen Wortwendungen hat er einen Krimi mit Lokalkolorit geschaffen. Außerdem hat er mit der Situation von Migranten in den Pariser Vorstädten und der Kriminalität, die dort herrscht, einen Bezug zur aktuellen Situation dort geschaffen.
Der Krimi macht zweifellos Spaß, die Suche nach dem Täter ist spannend und am Ende wartet der Autor mit einem Motiv auf, dass ich so nicht erwartet habe.
Frank Arnold hat eine angenehme Stimme, die die Gefühle der Protagonisten gut rüberbringt und die zu diesem anfangs ruhigem und dann immer spannender werdenden Krimi sehr gut passt.

Fazit:
Von mir gibt’s eine absolute Hörempfehlung für diesen französischen Austernkrimi

Veröffentlicht am 01.02.2020

Der Kampf der Austernzüchter ums Überleben

0

In Frankreich gehören die Austern zu Weihnachten, wie bei uns die Weihnachtsgans. Deshalb ist im Winter Hochsaison für die Austernzüchter. Doch auch für die Austerndiebe. Luc Verlain möchte mit seinem ...

In Frankreich gehören die Austern zu Weihnachten, wie bei uns die Weihnachtsgans. Deshalb ist im Winter Hochsaison für die Austernzüchter. Doch auch für die Austerndiebe. Luc Verlain möchte mit seinem totkranken Vater eine vermutlich letzte schöne Bootsfahrt unternehmen und sich mit ihm an alte Zeiten erinnern. Da erreicht sie ein Notruf eines Austernzüchters und sie eilen zu ihm – er ist sowohl kurz vor dem Ertrinken, als auch dem Erfrieren. Wie kommt er nur auf diese Sandbank? Noch schlimmer und seltsamer wird es, als Luc auch noch zwei an Pfähle gefundene Leichen findet. Lucs Vater Alain kann sie alle identifizieren. Doch das macht den Fall noch mysteriöser. Waren die beiden etwa Austerndiebe?

Luc Verlain ist der ruhige, in sich gekehrte und in meinen Augen sehr gefühlvolle Kommissar wie auch in den vorherigen Fällen. Diesmal erfährt der Leser etwas mehr über sein Privatleben und genau das wird so hochinteressant, dass der Cliffhanger am Ende schon eine kleine Frechheit ist! Die immer neuen Erkenntnisse führen zu Wendungen, die überraschen können, aber auch schlüssig sind. Bis ganz zum Schluss gibt es eine große Anzahl Verdächtiger, aber der wahre Täter ist dann – zumindest für mich – eine Überraschung.

Diesmal erfährt man eine ganze Menge über Austern und auch, dass man sie nicht einfach nur mit Zitrone beträufelt schlürfen kann, sondern ganz raffinierte Zubereitungen möglich sind. Vielleicht möchte ich es doch noch mal mit diesen Meeresfrüchten probieren – aber wenn, dann nur aus dieser Region! Gekonnt bringt Oetker hier die Verschmutzung der Meere, der Klimawandel und die damit einhergehende Erwärmung der Erde und der Gewässer und die Globalisierung in die Story ein. Da wird einem bewusst, dass wirklich alles davon betroffen ist und es noch lange Folgen haben wird.

Ebenso sind Krankheiten und Tod ein Thema und auch, dass in vielen Gegenden ein angepasstes Leben wichtig ist und Anderssein ein Problem. Das alles hat der Autor zu einem wunderbaren Wohlfühlkrimi mit viel Lokalkolorit zusammengestellt. Frank Arnold verleiht Luc Verlain Seele und Stimme und das so gekonnt, dass man sehr gerne zuhört. Mir hat nicht zuletzt dank ihm auch dieser Band der Reihe wieder sehr gut gefallen und ich gebe die vollen fünf Sterne. Band vier kann ich kaum erwarten, denn die neuesten Entwicklungen am Ende des Buches versprechen sehr viel!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

Ermittlungen auf den Austernbänken

0

Worum geht’s?
Commissaire Luc Verlain stolpert auf einer gemeinsamen Bootsfahrt mit seinem Vater über die Leichen von zwei jungen Männern, die im Bassin d'Arcachon an Holzpfähle gefesselt im Wasser stehen. ...

Worum geht’s?
Commissaire Luc Verlain stolpert auf einer gemeinsamen Bootsfahrt mit seinem Vater über die Leichen von zwei jungen Männern, die im Bassin d'Arcachon an Holzpfähle gefesselt im Wasser stehen. Gemeinsam mit seiner Partnerin und Lebensgefährtin Anouk stürzt sich Luc in die Ermittlungen und versucht herauszufinden, was die beiden zu dieser Zeit überhaupt auf dem Bassin zu suchen hatten. Sein neuester Fall führt den Kommissar immer tiefer in die ehemalige Berufswelt seines inzwischen kranken Vaters, die immer stärker mit Profitgier, Konkurrenzkämpfen und Existenzproblemen zu kämpfen hat.

Winteraustern ist nach Retour und Château Mort der dritte Fall, in dem wir Commissaire Luc Verlain in die Aquitaine begleiten. Die Geschichte ist auch ohne Vorkenntnisse aus den beiden vorherigen Bänden verständlich, einige Details erscheinen aber etwas logischer, wenn man auch diese Geschichten bereits kennt. Ich würde daher durchaus empfehlen, die richtige Reihenfolge der Bücher einzuhalten.


Meine Meinung
Die Geschichte startet zunächst vermeintlich gemütlich, nimmt dann aber schnell an Fahrt auf. Die beiden Toten werden gefunden, die ersten Verdächtigungen werden ausgesprochen und der Hörer begleitet Luc und sein Team bei den Ermittlungen. Obwohl der neue Fall relativ schnell auftritt, wirkt das Erzähltempo nicht übertrieben hoch, sodass die Geschichte noch immer angenehm zu verfolgen ist.

Einen Großteil der ruhigeren Passagen machen vor allem die kleinen Lektionen in Landes- und Austernkunde aus. Zur Zubereitung von Austern hätte man sicherlich auch ein paar Sätze weniger sagen können, aber immerhin habe ich jetzt das Gefühl, eine perfekte Auster von allen anderen unterscheiden zu können, ohne jemals eine gegessen zu haben.

Besonders gut gelungen fand ich die Balance zwischen dem eigentlichen Fall und den Teilen der Geschichte, in denen das Privatleben der Ermittler im Vordergrund stand. Mir gefallen diese privaten Einblicke in den meisten Geschichten sehr gut, und auch hier hat es mir Spaß gemacht, mehr über die Protagonisten und ihre alltäglichen Sorgen zu erfahren.

Die Ermittlungsarbeiten werden mit dem richtigen Maß zwischen Detailtreue und Zeitraffung erzählt und haben auf mich realistischer gewirkt, als die in so manchem Fernsehkrimi. Mir wurde dabei nie langweilig und ich habe bis zum Schluss weder mit dem tatsächlichen Täter, noch mit seinem Motiv für die beiden Morde gerechnet.

Das Ende verspricht einen entscheidenden Wandel im Leben von Luc und seiner Partnerin Anouk und weist darauf hin, dass es durchaus noch einen vierten Teil geben kann. Als einen richtigen Cliffhanger würde ich das nicht bezeichnen, aber neugierig auf den weiteren Verlauf dieser neuen Geschichte hat mich das auf jeden Fall trotzdem gemacht.


Fazit
Wer gerne Frankreichkrimis mit authentischen Protagonisten und überraschenden Tatmotiven liest, der wird sicherlich auch von Winteraustern begeistert sein. Das Setting ist toll beschrieben, der Fall spannend und ich persönlich fand die Stimme des Sprechers sehr angenehm und absolut passend gewählt für diese Geschichte.

Dafür gibt es volle fünf Bücherstapel von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Fall Drei für Luc Verlain

0

Inhalt & Handlung:
Auf dem Bassin d’Arcachon kommt es - gerade zur Hochsaison der Austernzucht um die Weihnachtszeit - vermehrt zu Diebstählen der begehrten Meeresfrüchte. Als Commissaire Luc Verlain mit ...

Inhalt & Handlung:
Auf dem Bassin d’Arcachon kommt es - gerade zur Hochsaison der Austernzucht um die Weihnachtszeit - vermehrt zu Diebstählen der begehrten Meeresfrüchte. Als Commissaire Luc Verlain mit seinem krebskranken Vater Alain, einem ehemaligen Austernzüchter, auf dem Bassin unterwegs ist, finden sie die Leichen zweier junger Männer, welche von Unbekannten an Pfählen festgebunden worden sind. Die Szenerie gleicht einer Hinrichtung, sodass die Vermutuung naheliegt, dass hier eine Bürgerwehr des regionalen Marktführers der Austernzüchter gegen vermeintliche Austerndiebe zur Selbstjustiz gegriffen hat. Oder liegt ein anderes Motiv hinter dieser Gewalttat?

Schreibstil:
Alexander Oetker vermag die Schönheiten der Region rund um Bordeaux in unnachahmlicher Weise in einem spannenden Kriminalroman zu verpacken - zum einen fesselt er mit einem spannenden Fall rund um die Morde an zwei jungen Austernzüchtern, zum anderen merkt man beim Lesen, wieviel Liebe zur Region und Wissen rund um diese Gegend in den Roman einfließen.

Charaktere:
Man lernt den Protagonisten Luc Verlain in vollem Spektrum kennen: zum einen als erfolgreichen Commissaire mit toller Aufklärungsquote, der manchmal auch zu unkonventionellen Methoden greift, zum anderen als liebevollen Sohn, der sich rührend um seinen dem Tod geweihten Vater kümmert und nicht zuletzt um einen bis über beide Ohren in seine Lebensgefährtin und beruflichen Partnerin Anouk verliebten Mann kennen, der diese im übertragenen Sinne auf Händen trägt. Er genießt das Leben in Arcachon trotz aller Widrigkeiten in vollen Zügen, was ihn sehr sympathisch macht.

Seine Partnerin mag äußerlich zwar zierlich und mädchenhaft wirken, als Kickboxmeisterin in polizeilichem Dienst steht sie allerdings mit beiden Beinen fest im Leben, zusammen mit Luc Verlain bildet sie nicht nur privat ein tolles Team, das sich optimal ergänzt.

Cover:
Schon das Cover mit seinen an der Küste vor Anker liegenden Booten strahlt französisches Flair aus, und rundet in gewisser Weise ein durchaus stimmiges Werk ab!

Autor:
Alexander Oetker lebte und arbeitete vier Jahre als Korrespondent für RTL und n-tv in Paris. Dabei wurde er Kenner der französischen Gesellschaft. Mittlerweile lebt er in Berlin, wo er als politischer Korrespondent arbeitet. Seine Liebe zu Frankreich, speziell zu der Region um Bordeaux ist ihm aber bis heute geblieben, daher spielen auch viele seiner Werke dort.


Sprecher:
Wie bereits in "Château Mort" wurde auch hier Frank Arnold als Sprecher ausgewählt. Durch Variation seiner Stimmlage haucht den einzelnen Charakteren Leben ein, dadurch sind für den Hörer die einzelnen Personen gut zu unterscheiden. Seine ruhige Art zu lesen, macht das Buch zu einem echten Hörerlebnis!


Meinung:
Was mir an Alexander Oetkers (Hör-)büchern so gut gefällt, ist, dass sie nicht nur sehr spannend sind, sondern man immer auch die Gelegenheit hat, Neues über die Region rund um Bordeaux zu erfahren, da er sein fundiertes Wissen in gekonnter Weise detailliert ins Geschehen einfließen lässt. Durch seine Schilderungen über die Austernzucht hatte ich beinahe das Gefühl, den Züchtern vor Ort bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen zu dürfen. Auch der Rest der Geschichte strahlte soviel französisches Flair aus, dass man sich fast schon in einem Kurzurlaub an der Atlantikküste wähnt.


Fazit:
Ein spannendes und zugleich auch lehrreiches Hörbuch mit gehöriger Portion Lokalkolorit!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

Eiskalte Ermittlungen mit französischem Flair

0

Luc Verlain, Commissaire in Frankreichs berühmter Gegend um Bordeaux, ist Sohn eines ehemaligen Austernzüchters. Bei einem Bootsausflug mit seinem alten, schwer erkrankten Vater machen die beiden einen ...

Luc Verlain, Commissaire in Frankreichs berühmter Gegend um Bordeaux, ist Sohn eines ehemaligen Austernzüchters. Bei einem Bootsausflug mit seinem alten, schwer erkrankten Vater machen die beiden einen entsetzlichen Fund auf einer der Sandbänke… und Luc muss sich kurz vor Weihnachten in traurige Ermittlungen stürzen.
Ich habe das Hörbuch gewählt und mich von Frank Arnold nach Frankreich in die Welt der Austernzucht entführen lassen! Den spannenden Krimi liest er so gekonnt und lebendig, das man Menschen und Umgebung sofort vor Augen sieht! Und Alexander Oetker ist wieder eine absolut fesselnde Geschichte gelungen! Man muss ihn einfach mögen: den sehr, sehr menschlichen Commissaire, der den Leser an seinem Leben teilhaben lässt – mit allen Höhen und Tiefen. Viel Gefühl, dazu viel Lokalkolorit, man fühlt sich fast verpflichtet, ein Gläschen Wein zur Lektüre zu genießen! Und tatsächlich lernt man auch vieles dazu, sehr interessant! Dabei kommen die Ermittlungen nicht zu kurz, die Spannung wird gehalten – man kommt bis zum Schluss nicht auf den „Überraschungstäter“!
Ein insgesamt wirklich schöner, spannender, lehrreicher, heimeliger Krimi, der dem Leser das französische Flair nahe bringt und mit einem unerwarteten Ende punktet!
Absolut empfehlenswert!