Cover-Bild Practical Magic. Zauberhafte Schwestern
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 27.07.2022
  • ISBN: 9783596700615
Alice Hoffman

Practical Magic. Zauberhafte Schwestern

Roman
Eva Kemper (Übersetzer)

Entdecke die Magie des Alltags: „Practical Magic – Zauberhafte Schwestern“ ist der zweite Band der „New York Times“- Bestsellerserie um die Owens-Familie. 

Seit mehr als zweihundert Jahren macht man die Frauen der Owens-Familie für jedes Übel verantwortlich, das in der kleinen Ostküsten-Gemeinde in Massachusetts geschieht. Kein Wunder, man hält sie für Hexen. Und auch Gilian und Sally bleibt dieses Schicksal nicht erspart. Als Kinder Außenseiter und skeptisch beäugt, als junge Frauen gleichermaßen begehrt wie gefürchtet, bietet jeder Tag eine neue Herausforderung. Doch für die größte sind sie ganz allein verantwortlich: Denn als sich die beiden Schwestern voneinander entfremden, braucht es mehr als ein bisschen Magie, um sie wieder zusammenzubringen.

Für die Leserinnen von Deborah Harkness, Matt Haig, Cassandra Clare und Diana Gabaldon sowie die Fans der Kult-Serien »Charmed« oder »Sabrina«

 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Dark_Rose in einem Regal.
  • Dark_Rose hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2022

Die Owens-Schwestern

0

Erst beim Lesen von Practical Magic ist mir aufgefallen, dass ich schon die Verfilmung unter dem Titel Zauberhafte Schwestern gesehen habe.
Der Roman ist schon 1995 geschrieben worden.

Alice Hoffmann ...

Erst beim Lesen von Practical Magic ist mir aufgefallen, dass ich schon die Verfilmung unter dem Titel Zauberhafte Schwestern gesehen habe.
Der Roman ist schon 1995 geschrieben worden.

Alice Hoffmann hat einen angenehm zu lesenden Stil, der gleichzeitig unspektakulär bleibt.
So kann man leicht dem Lebensweg der Schwestern Gillian und Sally Owens,
die schon seit früher Kindheit als Hexen verrufen sind und daher eine Außenseiterrolle einnehmen müssen.
Als Kinder sind sie deswegen wie zusammen geschweißt, sie halten immer zusammen. Als Erwachsene gehen sie getrennte Wege und schlagen unterschiedliche Richtungen ein.
Sally wird Mutter und Gillian ist mit einem gewalttätigen Mann namens Jimmy zusammen.
Meiner Meinung nach schadet der Aspekt um den getöteten Jimmy der Handlung. Das speist einen Krimiplot ein, wo man als Leser auf mehr Magie hofft. Daher von mir nur eine eingeschränkte Empfehlung.

Veröffentlicht am 10.08.2022

Ich fand es leider langweilig

0

Achtung: Band 2 einer Reihe, aber in sich abgeschlossen!


Seit über 200 Jahren ist jedem im Ort klar, dass die Owens Frauen ganz eindeutig Hexen sind. Wenn etwas schief geht ist klar, wer schuld ist: ...

Achtung: Band 2 einer Reihe, aber in sich abgeschlossen!


Seit über 200 Jahren ist jedem im Ort klar, dass die Owens Frauen ganz eindeutig Hexen sind. Wenn etwas schief geht ist klar, wer schuld ist: die Owens! Ihnen schlägt Hass entgegen, sie werden ausgegrenzt und sogar angegriffen. Doch Vorsicht: Vielleicht ist an den Gerüchten ja doch etwas Wahres dran …


Ich muss vorneweg schicken, dass ich den Film echt liebe. Er gehört zu meinen absoluten Lieblingen und als ich entdeckt habe, dass das Buch nun auch auf Deutsch übersetzt wurde, musste ich es einfach lesen. Aber leider hat es nicht wirklich viel mit dem Film gemein. Dies ist für mich einer der ungewöhnlichen Fälle, bei denen ich sagen muss: Der Film ist besser als das Buch.

Das Buch ist in der dritten Person geschrieben, wodurch für mich durch die Art des Schreibstils komplett die Nähe zu den Charakteren verloren ging.

Laut Klappentext (und durch den Film) soll es in diesem Buch um Sally und die Wiederannäherung an ihre Schwester und um Magie. Doch im Endeffekt geht es um etwas ganz anderes.

Sally lehnt die Magie ab. Allgemein passt sie nicht in ihre Familie. Ihre Tanten und ihre Schwester sind ganz anders. Sally dagegen ist ernst und sehr streng mit sich selbst. Sie fühlt sich von der Magie im Stich gelassen, packt ihre Koffer, ihre Töchter und zieht weit weg in die Großstadt. Dann geht es in erster Linie um ihre Töchter, bis irgendwann doch noch die Schwester auftaucht, mit jeder Menge Probleme im Gepäck.

Die Handlung hat wirklich praktisch gar nichts mit dem Film zu tun. Nur die Geschichte, dass es einen Fluch gibt (der wird einmal kurz erwähnt), dass Sally die Magie ablehnt und zwei Töchter hat, ihre Schwester mit Problemen auftaucht und später auch ein Love Interest stimmt überein. Aber die Töchter sind schon Teenager, keine Kinder mehr, Sally zieht nicht zu ihren Tanten, sondern das Gegenteil ist der Fall und schwesterliche Annäherung gibt es auch nicht so richtig.


Fazit: Ich fand das Buch leider sehr, sehr langweilig. Ich musste wirklich kämpfen, um es zu beenden. Es hat mich null gepackt, ich konnte keine Beziehung zu den Charakteren aufbauen und mit dem Film, den ich so liebe, hat es praktisch null zu tun. Mir ist schon klar, dass da immer etwas verändert wird, aber dass mich das Buch so enttäuscht, hätte ich wirklich niemals erwartet.

Leider war es absolut nicht mein Fall und bekommt von mir 1 Stern. Es tut mir echt leid.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere