Cover-Bild The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 28.07.2021
  • ISBN: 9783596700608
Alice Hoffman

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie

Roman
Eva Kemper (Übersetzer)

Finde deine Magie! Mit „The Rules of Magic“ hat die Bestseller-Autorin Alice Hoffman eine berührende Geschichte über Liebe, Magie und den wunderbaren Zusammenhalt der Familie geschrieben.
New York, Anfang der 60er Jahre. Franny, Jet und Vincent Owens sind keine gewöhnlichen Kinder, denn sie entstammen einer Familie von Hexen: Die schöne Franny hat blasse Haut und, passend zu ihrem Temperament feuerrote Haare. Jet ist sensibel und kann Gedanken lesen, und der charismatische Vincent verfügt schon in jungen Jahren über eine überwältigende Anziehungskraft auf das andere Geschlecht. Alles riecht nach Ärger, und dass die drei das magische Talent ihrer Vorfahren geerbt haben, macht die Sache nicht besser.
 
Von Beginn an gibt ihre Mutter Susanna ihren Kindern deshalb ein paar Regeln mit auf den Lebensweg: keine Spaziergänge bei Mondschein, keine roten Schuhe, keine schwarze Kleidung, keine Katzen oder Krähen im Haus, und das Allerwichtigste: »Verliebt euch nie, niemals!«
 
Doch Franny, Jet und Vincent sind jung und voller Tatendrang: Natürlich werden sie jede einzelne Regel brechen – und mit den Folgen leben müssen.

Für Leserinnen von Deborah Harkness, Jennifer L. Armentrout, Cassandra Clare, Deborah Harkness, Diana Gabaldon und Fans der Kultserie »Charmed«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2021

Eine zauberhafte Familie!

0

Seltsame Regeln ..

Genau die haben die Owens Geschwister zu beachten, wenn es nach ihrer Mutter geht.
Denn die Familie stammt von Hexen ab und hat ihre ganz eigene Magie.

Dabei fallen die drei aus dem ...

Seltsame Regeln ..

Genau die haben die Owens Geschwister zu beachten, wenn es nach ihrer Mutter geht.
Denn die Familie stammt von Hexen ab und hat ihre ganz eigene Magie.

Dabei fallen die drei aus dem Rahmen, sei es von ihrem Aussehen oder ihren Gaben die interessant und sehr ungewöhnlich sind.
Franny die Älteste hat ein Gespür für Vögel und interessiert sich für Wissenschaften.
Bridget kann die Gedanken anderer Menschen lesen und Vincent ist der Ausbund an Charisma, denn ihm rennen die Menschen hinterher. Und er hat noch ein Talent für Musik.
Außergewöhnlich und speziell kommen sie rüber auf andere, aber dabei ahnen sie noch nicht was wirklich hinter ihren Fähigkeiten steckt.

Meine Meinung


Ich liebe interessante Storys die mich in ihren Bann ziehen können.
Hier trifft man auf eine außergewöhnliche Familie deren Alltag interessant ist.
Die drei Geschwister Owen heben sich von anderen grundlegend ab, was bei den Vorfahren kein Wunder ist.

Ich liebe diese interessante Familie.
Zum einen, da hier grundlegende Geheimnisse schlummern die eindeutig entdeckt gehören und zum anderen, da ich die Geschwister sehr interessant finde.
Zum schmunzeln haben sie mich schon gebracht, da sie sich an keine der Regeln ihrer Mutter wirklich halten.

Aber das macht sie auch sympathisch.
Ich hatte erst befürchtet das sie Mobbing Opfer wären, was sie eigentlich auch wären, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre, denn die Mitschüler haben sehr schnell gelernt das man sich nicht mit den Owen Geschwistern anlegen sollte.

Hier war ich neugierig wie sich die drei im Laufe der Story weiterentwickeln und vor allem, was dann passiert.
Der Anfang war sehr ruhig und man erhielt Einblicke in das Familien und Schulleben, bevor es interessanter wurde.
Denn die Familie umgibt ein Fluch der mit der Liebe zu tun hat.

Die Erfahrungen die alle drei machen sind hier wunderbar erzählend eingebunden.
Interessante Story über Familie, Zusammenhalt und der Suche nach Wahrheiten die mir gut gefallen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2021

Einfach Zauberhaft

0

Kennt ihr das, wenn man einfach nicht weiß, wie man ein Buch beschreiben soll? Genau so ging es mir bei diesem Exemplar.

Um es passend zum Thema des Buches auszudrücken - Ich war verzaubert.

Aber der ...

Kennt ihr das, wenn man einfach nicht weiß, wie man ein Buch beschreiben soll? Genau so ging es mir bei diesem Exemplar.

Um es passend zum Thema des Buches auszudrücken - Ich war verzaubert.

Aber der Reihe nach.

Im Buch geht es um die drei Hexen-Geschwister Franny, Jet und Vincent. Die drei leben gemeinsam im New York der 60er Jahre und müssen mehr oder weniger lernen sich selbst und ihre Kräfte zu akzeptieren. Weiters lastet auf der Familie Owens ein uralter Fluch, der es den Geschwistern unmöglich macht sich zu verlieben ohne, dass sich eine Katastrophe auf tut.

Im Buch folgen wir der Geschichte aus der Sicht des Erzählers. Grundsätzlich lese ich aus dieser Sicht nicht gerne Bücher, weil es größtenteils für mich sehr schwierig ist eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Nicht so in diesem Buch. Ich wusste nach den ersten Seiten, dass ich mich Hals über Kopf in diese Geschichte verlieben würde, und genau so war es. Die Story hat einige Zeitsprünge, was es uns allerdings möglich macht die Owens-Geschwister beim Erwachsen werden zu begleiten und genau diese Art, hat die Geschichte für mich so besonders gemacht. Das Hexen-Thema hat die ganze Story nochmals abgerundet. Es war kein übertriebener Hokuspokus, sondern eine Geschichte über Hexerei mit Kräutern in Verbindung mit den Hexenverbrennungen in Amerika.

Durch die Erzähler-Sicht, kann man sich an manchen Stellen nicht allzu sehr in die Charaktere hineinversetzen und doch fühlt man irgendwie mit ihnen und lernt sie aus einer ganz anderen Sicht kennen.

Eine vollkommen gelungene Story über Selbstakzeptanz, Liebe vor allem auch aus geschwisterlicher Sicht und einem Touch Hexerei. 5 Sterne

P.S. Sollte jemand ähnliche Geschichten kennen, wäre ich um den ein oder anderen Buchtipp sehr dankbar :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2021

Eine Geschichte über das Leben - Magisch, berührend und tragisch.

0

„Was getan ist, kann man nicht rückgängig machen. Bringt man einen Stein ins Rollen, wählt er seinen eigenen Weg.“

„The Rules of Magic“ ist vor allem eins: ungewöhnlich.
Wir befinden uns im New York ...

„Was getan ist, kann man nicht rückgängig machen. Bringt man einen Stein ins Rollen, wählt er seinen eigenen Weg.“

„The Rules of Magic“ ist vor allem eins: ungewöhnlich.
Wir befinden uns im New York Anfang der 60er Jahre – Franny, Jet und Vincent sind jung, rebellisch und suchen das Leben. In dem Sommer in dem Franny 17 wird beginnt für die drei eine lange und nicht immer einfache Reise zu sich selbst. Die drei Geschwister entstammen einer uralten, verfluchten Hexenfamilie – jeder, der sie liebt oder von ihnen geliebt wird, muss mit dem Leben dafür bezahlen. Auf ihrer Reise müssen die Geschwister Höhen und Tiefen meistern, mit ihren Fähigkeiten zurechtkommen und lernen den Fluch zu umgehen. Wir begleiten die drei über mehrere Jahrzehnte hinweg auf ihrer Reise. Denn was sie nicht wissen ist, dass ihre Reise das Leben selbst ist.

Obwohl es etwas gedauert hat in die Geschichte rein zu finden und sich an den etwas ungewöhnlichen Schreibstil zu gewöhnen, hat mich dieses Buch schlussendlich begeistert und berührt. Es ist eine ungewöhnliche Geschichte mit drei ungewöhnlichen Protagonisten. Der Schreibstil ist sehr distanziert, verleiht dem Ganzen jedoch etwas Zeitloses und schafft Raum für die Magie des Besonderen.

Franny ist stur und spricht mit den Vögeln. Jet ist schön und weiß was andere denken. Und Vincent ist charismatisch und furchtlos. Sie haben Ecken und Kanten, handeln eigensinnig und sind nicht immer leicht zu mögen. Und trotzdem hat mich dieses Buch durch und durch verzaubert. „The Rules of Magic” ist soviel mehr als nur ein Buch über Magie oder Freundschaft. Es ist ein Buch über das Leben selbst. Über Höhen und Tiefen, Liebe und Verlust. Es nimmt einen mit auf die besondere Reise der Owens-Geschwister und zeigt, dass das Leben seinen Weg findet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2021

traurig und schön

0

Kennt ihr den Film "Zauberhafte Schwestern" mit Sandra Bullock und Nicole Kidman? Dieses Buch ist die Vorgeschichte dazu.
Das war auch der Grund, warum ich es unbedingt lesen wollte.
Hoffman hat mit diesem ...

Kennt ihr den Film "Zauberhafte Schwestern" mit Sandra Bullock und Nicole Kidman? Dieses Buch ist die Vorgeschichte dazu.
Das war auch der Grund, warum ich es unbedingt lesen wollte.
Hoffman hat mit diesem Buch eine magische, schöne und zugleich traurige Hexengeschichte geschaffen. Die Geschwister, aus deren Sicht dieses Buch abwechselnd erzählt wird, sind allesamt interessante und vielschichtige Charaktere. Es ist spannend zu lesen, wie sie ihre Kräfte entdecken und damit umgehen. Das Buch ist nicht einfach eine Hexengeschichte. Es handelt von Schicksalsschlägen, vom zu sich selbst stehen, vom Zusammenhalt und der Erkenntnis, dass jede Tat Konsequenzen nach sich zieht. Und dass Hass und Angst stets Schlimmes mit sich bringt.
Mir hat es sehr gut gefallen und ich hatte beim Lesen öfters einen Kloß im Hals. Hoffman hat zudem noch einen schönen Schreibstil, der einen direkt ins Hexenhaus katapultiert.
Die Geschichte nimmt sich Zeit und geht eher langsam voran, was zu der Thematik aber auch super gepasst hat, wie ich finde. Der nächste Teil, der mit "Zauberhafte Schwestern" verfilmt wurde, erscheint nächstes Jahr im Juli.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2021

Eine magische Familiengeschichte

0

In „The Rules of Magic“ geht es um die drei Geschwister Franny, Jet und Vincent, die nicht nur magische Fähigkeiten besitzen, sondern außerdem unter einem Fluch leiden, der es ihnen verbietet, sich zu ...

In „The Rules of Magic“ geht es um die drei Geschwister Franny, Jet und Vincent, die nicht nur magische Fähigkeiten besitzen, sondern außerdem unter einem Fluch leiden, der es ihnen verbietet, sich zu verlieben.

Der Schreibstil ist sehr besonders und gewöhnungsbedürftig. Die Geschichte, die sich über eine große Zeitspanne erstreckt, wird distanziert und unaufgeregt, manchmal fast schon emotionslos erzählt, ähnlich wie bei einer Biografie. Auch wenn es mir dadurch anfangs schwer fiel, eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen, mochte ich den darüber hinaus sehr bildhaften Stil und die damit geschaffene mysteriöse und melancholische Atmosphäre sehr gern.

Die Magie begleitet die eigentliche Handlung oft unterschwellig, ist aber ständig präsent, in Form von Ritualien, heidnischen Festen und Omen.

Die Geschichte spielt in Amerika, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Autorin ist es gelungen, die geschichtlichen Hintergründe auf ungezwungene Weise in die Handlung mit einzubinden.

Die Geschichte erzählt davon, wie die drei Geschwister ihre Magie entdecken und erwachsen werden. Ein wichtiger Aspekt ist ihre enge Beziehung zueinander, und ihr Zusammenhalt, der ihnen Hilft, die tragischen Ereignisse, die sich aneinanderzureihen scheinen, gemeinsam durchzustehen.

Franny, Jet und Vincent sind sehr interessante, eigenwillige Charaktere, deren Stärken und Schwächen sich gut ergänzen. Auch, wenn sie mir nicht immer sympathisch waren und ich nicht jede ihrer Handlungen nachvollziehen konnte, habe ich sie gern durch die Geschichte begleitet.

Außerdem spielt der Fluch, der auf den Dreien lastet, eine wichtige Rolle. Denn, wenn sie sich darauf einlassen, jemanden zu Lieben, gehen sie damit das Risiko ein, dass die Person sterben wird. Das wirft die Frage auf, ob die Liebe dieses Risiko wert ist und welche Opfer sie bereit sind zu erbringen.

Obwohl es keinen einheitlichen Spannungsbogen in der Geschichte gibt und man sich eigentlich die meiste Zeit fragt, worauf sie eigentlich hinausläuft, wurde mir beim Lesen nie langweilig. Durch die Hellsichtigkeit der Charaktere oder böse Omen wurde immer wieder mit den Erwartungen gespielt und man hatte oft die Befürchtung, dass man geradewegs auf eine weitere Katastrophe zusteuert. Manchmal fand ich etwas schade, wie schnell ein Ereignis abgehakt wurde, denn durch das hohe Tempo der Geschichte fehlte es manchmal an Tiefgang.

Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und ich fand es schön, mal etwas anderes zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere