Cover-Bild Make it count - Dreisam

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 01.02.2016
  • ISBN: 9783426518137
Ally Taylor

Make it count - Dreisam

Roman
Verführerisch und geheimnisvoll – Die dritte "Ocenside-Love-Story" der „Make it count“-Reihe von Ally Taylor und Carrie Price
Auch in diesen Sommersemesterferien arbeiten Julie und ihre beste Freundin Caroline wieder im Main & Carmichael Resort in Oceanside. Carolines Freund Lucas und Julies bester Kumpel Kyle sind auch mit dabei. Alles wäre wie immer, wenn Julie nicht bei ihrem letzten Treffen mit Kyle geschlafen hätte. Als Julie in Oceanside ankommt, ist sie sich sicher, dass Kyle der Richtige für sie ist. Doch dann begegnet sie Jake Baker und nichts ist mehr so, wie es war. Julie versucht, sich zu wehren, aber die Anziehung ist stärker. Noch ahnt sie nicht, wer Jake wirklich ist …

Alle Bände der New-Adult-Serie "Ocenside-Love-Stories" von Ally Taylor und Carrie Price:
Band 1 - "Make it count - Gefühlsgewitter"
Band 2 - "Make it count - Gefühlsbeben"
Band 3 - "Make it count - Dreisam"
Band 4 - "Make it count - Sommersturm"

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Dreisam

1

Erster Satz: Stille. Als hätte man die Welt ausgeschaltet.

Julie hat vor den Sommerferien mit ihrem besten Freund Kyle geschlafen, nur um endlich herauszufinden, ob ihre Gefühle für ihn genauso stark ...

Erster Satz: Stille. Als hätte man die Welt ausgeschaltet.

Julie hat vor den Sommerferien mit ihrem besten Freund Kyle geschlafen, nur um endlich herauszufinden, ob ihre Gefühle für ihn genauso stark sind, wie die seinen für sie. Dumm nur, dass das Mädchen danach nicht schlauer ist als vorher. Für Ablenkung sorgt Julies Ferienjob im beliebten Main & Carmichael Resort. Bereits am ersten Tag im Küstenstädtchen Oceanside trifft sie dort auf den attraktiven Jake, der ihr Herz höher schlagen lässt. Allerdings ist da immer noch die Sache mit Kyle und ehe sich Julie versieht, findet sie sich in einem großen Gefühlschaos zwischen gleich zwei bezaubernden Jungs wieder.


Denn jetzt stehe ich an der JAKE Street, Ecke KYLE Avenue und kann mich nicht entscheiden.


Dreisam entführt uns erneut in das beschauliche Örtchen Oceanside. Diesmal begleiten wir Julie, die während der Sommerferien zusammen mit ihrer besten Freundin in einem Resort jobbt. Doch so recht auf die Arbeit konzentrieren kann sie sich nicht, denn gleich zwei Jungs verdrehen ihr den Kopf. Dabei kann man die wirren Gefühle der Protagonistin sehr gut nachvollziehen. Julie möchte natürlich keinen der Jungen verletzen und schon gar nicht ihre langjährige Freundschaft zu Kyle gefährden, weshalb sie sich in ein regelrechtes Lügennetz verstrickt. So schnell lässt sich dieses natürlich nicht auflösen und alles arbeitet auf einen großen Knall gegen Ende hin.

So sehr ich jedoch mit der aufgeweckten Julie sympathisieren konnte, so wenig überzeugten mich ihre beiden Liebhaber. Kyle blieb die meiste Zeit über sehr blass und fiel er dann doch einmal auf, so rückte er durch sein übertrieben besitzergreifendes Verhalten in ein eher negatives Licht. Hottie Jake hingegen besticht wohl einzig und allein durch seinen trainierten Oberkörper, denn ansonsten hat er nicht sehr viel zu bieten. Die meiste Zeit flucht er vor sich hin und legt alles flach was bei drei nicht auf den Bäumen ist. Romantische Gefühle und der berühmte Funkenflug zwischen zwei verliebten Menschen waren für mich zwischen Julie und Jake überhaupt nicht spürbar. Die beiden sind zwar ständig übereinander hergefallen, doch besonders einfühlsam oder prickelnd war das nicht. Wahrscheinlich lag das auch daran, dass die Autorin den beiden Figuren kaum Zeit eingeräumt hat, sich gegenseitig kennen zu lernen oder ernsthafte Gespräche miteinander zu führen.


Der beste Kuss ist angeblich der, der schon tausend Mal zwischen den Augen stattgefunden hat, bevor er endlich die Lippen berührt


Als schließlich das große Finale kam hoffte ich, dass sich die Geschichte noch irgendwie retten kann, aber leider war dem in meinen Augen nicht so. Alles passierte wahnsinnig schnell und die Realität der Handlung ging völlig flöten. Geschuldet ist dies hauptsächlich dem plötzlich total irrationalem und unverständlichen Handeln der Figuren. Der Geschichte kann ich also leider nur die liebenswerte Protagonistin, das tolle Setting und den rasanten und flüssigen Schreibstil zu gute halten. Der Rest konnte mich leider nicht überzeugen.


Cover

Die Reihe bleibt dem Prinzip der satten Farbgebung und den Palmwedelschatten treu. So fügt sich dieser dritte Band sehr schön in das Gesamtbild ein.


Fazit

Der dritte Streich der Oceansidereihe konnte mich leider nur mäßig begeistern. Romantische Gefühle blieben auf der Strecke und das dramatische Finale wirkte auf mich viel zu realitätsfern. Einzig die sympathische Protagonistin und der rasante Schreibstil verdienen sich schwache 2 Kolibris.



Vielen Dank an Knaur für dieses Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 29.07.2019

Eine gelungene Mischung die mir viel Herzklopfen beschert hat und den Adrenalinkick förmlich nach oben schießen ließ

0

Wenn man in den dritten Band von Make it Count eintaucht, ist das wie ein Rausch, der einen gefangen nimmt und nicht mehr loslässt.
Als ich die ersten Zeilen mit Julie und Jake las, war es um mich geschehen.
Alles ...

Wenn man in den dritten Band von Make it Count eintaucht, ist das wie ein Rausch, der einen gefangen nimmt und nicht mehr loslässt.
Als ich die ersten Zeilen mit Julie und Jake las, war es um mich geschehen.
Alles fühlte sich so richtig an und musste einfach so sein.
Es hat harmoniert, es prickelte und riss einfach mit.
Julie ist eine sehr warmherzige und berührende junge Frau, die mich doch stark für sich einnehmen konnte. Es gab zwar hin und wieder Szenen, wo sie doch etwas an meinen Nerven zerrte. Aber im großen und ganzen mochte ich sie unwahrscheinlich gerne.
Jake auf Anhieb ein Herzenbrecher, der mich sofort mit seiner charmanten Art um den Verstand gebracht hat. Obwohl ich ihn wirklich sehr, sehr gern hatte, muss ich dennoch sagen, hätten ihm ein paar Ecken und Kanten und auch etwas geheimnisvolles und undurchdringliches gutgetan.
Kyle, er blieb für mich bei der ganzen Geschichte etwas blass. Ein richtiges Urteil konnte ich mir zwar nicht über ihn bilden, dennoch hat er es geschafft, Sympathiepunkte zu erzeugen.
Die Gefühle die Julie und Jake miteinander teilen sind explosiv, leidenschaftlich und voller Tiefe.
Alleine die ganzen malerischen Beschreibungen ihrer Emotionen sind unheimlich lebendig, so das es mich mitgerissen hat und ich unglaublich mitleiden und mitzittern konnte.
Es ist keine einfache Liebesgeschichte, das wäre wohl auch zu einfach.
Es beginnt sich ein Netz zu spinnen, das voller Verzweiflung und Ausweglosigkeit gespickt ist, das es einem den Atem zuschnürt.
Ich konnte die Emotionen unheimlich gut nachempfinden.
Man hatte fast das Gefühl es gäbe nur Julie und Jake und alles andere wäre nebensächlich.
Doch das ist es nicht.
Es gibt so viele Personen und Umstände die noch mit dranhängen.
Sie schaffen eine Atmosphäre die einerseits traumhaft, aber andererseits auch zeimlich traurig und drückend ist.
Mir hat der Verlauf der Geschichte sehr gut gefallen.
Die Spannung nahm dabei zu keinem Zeitpunkt ab und das fand ich doch recht schön.
Gern hätte ich jedoch mehr über die Vergangenheit der einzelnen Personen erfahren, denn das hätte das ganze noch tiefgründiger gemacht.
Aber auch so war es toll, nach Oceanside zu kommen.
Ich habe mich wieder wie zuhause gefühlt.
Man fühlt sich glückselig und einfach richtig gut.
Dieser Roman versprüht aber nicht nur pure Leidenschaft und das wirklich recht deutlich. Ich hatte förmlich Gänsehaut am ganzen Körper.
Nein man spürt auch den ein oder anderen Adrenalinkick, der es förmlich in sich hat.
Schlussendlich ist es ein gelungener dritter Band der Make it Count Reihe, der mich wieder in ein ziemliches Gefühlchaos gestürzt hat.
Ich durfte aber auch wieder recht häufig schmunzeln, was ich doch sehr toll fand.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektiven von Julie und Jake, was ihnen mehr Raum schenkt und sie einfach lebendiger macht.
Aber auch die Nebencharaktere fand ich sehr gut gezeichnet.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge, die Gestaltung der Kapitel hat mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht, aber auch sehr mitreißend und bildgewaltig gestaltet.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.

Fazit:
Im dritten Band der Make it Count Reihe, werden wir mit einer Liebesgeschichte konfrontiert die sowohl enorm viel Leidenschaft, als auch Dramatik und Sehnsucht hervorbringt.
Eine gelungene Mischung die mir viel Herzklopfen beschert hat und den Adrenalinkick förmlich nach oben schießen ließ.
Julie und Jake muss man einfach lieben.
Eine klare Leseemfehlung.

Veröffentlicht am 22.10.2017

Gefiel mir gut

0

Klappentext:
Auch in diesen Sommersemesterferien arbeiten Julie und ihre beste Freundin Caroline wieder im Main & Carmichael Resort in Oceanside. Carolines Freund
Lucas und Julies bester Kumpel Kyle sind ...

Klappentext:
Auch in diesen Sommersemesterferien arbeiten Julie und ihre beste Freundin Caroline wieder im Main & Carmichael Resort in Oceanside. Carolines Freund
Lucas und Julies bester Kumpel Kyle sind auch mit dabei. Alles wäre wie immer, wenn Julie nicht bei ihrem letzten Treffen mit Kyle geschlafen hätte. Als Julie in Oceanside ankommt, ist sie sich sicher, dass Kyle der Richtige für sie ist. Doch dann begegnet sie Jake Baker und nichts ist mehr so, wie es war. Julie versucht, sich zu wehren, aber die Anziehung ist stärker. Noch ahnt sie nicht, wer Jake wirklich ist …

Meine Meinung:
Es ist eigentlich ein recht typischer New Adult Roman ABEER auch wieder nicht. Denn wie der Titel schon sagt, es geht um Drei Personen...oder eben auch nicht. Das große Drama, dass jeder kennt, der im Bereich New Adult 'belesen' ist bleibt weitestgehend aus. Und genau das ist es, was diesen Roman für mich so gut macht. Gut und nachvollziehbar, einfach und doch nicht zu primitiv. Die Mischung ist genau richtig. Man wird unterhalten, denn die Autorin bringt eine ganz tolle Schreibweise mit, man bangt und hofft und schmunzelt, weil die genau an den richtigen stellen, die richtigen Emotionen einfließen. Nicht überzogen sondern echt. Meiner Meinung nach. Näher an der Realität als andere Romane. Das macht Dreisam besonders obwohl es so einfach und unkompliziert ist. Es könnte sicher mehr Tiefe haben, doch ich glaube, dass es so gewollt ist. Den Anschein als wäre es gewollt und nicht gekonnt macht es definitiv nicht und es hat mich als Leser auch bewegt, was bedeutet, dass es so sein muss.
Genau das richtige, wenn man einfach mal wirklich den Kopf frei kriegen und sich bei einer schönen Liebesgeschichte entspannen möchte.
Die Charaktere waren für mich total toll. Ich fand einfach die Art und Weise, wie alles geschehen ist, die Art zu denken, wie sie gedacht haben so ehrlich. Ich wollte in keiner Sekunde der weiblichen Protagonistin an den Haaren zerren oder den männlichen Charakter eine Faust ins Gesicht rammen. Ich war ausgesprochen zufrieden mit Anfang, Story und Ende. Das perfekte Buch für zwischendurch ! Und was das angeht meine ich wirklich perfekt, wer Dramen und viele Tränen sucht, der ist möglicherweise nicht richtig mit Dreisam, aber dennoch empfehle ich es jedem, der diese Richtung Buch mag. Lest es.

Schreibstil:
Locker, witzig und eine geballte Ladung richtiger Emotionen an de richtigen Stellen.
Cover/Gestaltung:
Typisch für das Genre. Schön ist es dennoch und vor allem macht es Lust auf Sommer.

Veröffentlicht am 03.05.2017

Welcome back to Oceanside

0

Was soll ich sagen? Ich bin hin und weg von dem Buch. Man stürzt sich gleich auf den ersten Seiten in die Geschichte und bekommt die geballte Ladung von Ally Taylors eigenem Schreibstil zu Gesicht. Ihren ...

Was soll ich sagen? Ich bin hin und weg von dem Buch. Man stürzt sich gleich auf den ersten Seiten in die Geschichte und bekommt die geballte Ladung von Ally Taylors eigenem Schreibstil zu Gesicht. Ihren Schreibstil kann man einfach nicht richtig beschreiben ... es ist etwas Besonderes. Sehr ausdrucksstark, gefühlsbezogen und man kann sich dadurch richtig in die Personen hineinversetzen und ihre Gefühlswelt miterleben. Besonders bei der Geschichte von Jake und Julie macht das einen fertig.

Julie ist ein liebenswürdiger Charakter für deren Gefühlswelt man auf den ersten paar Seiten schon einen guten Eindruck bekommt. Sie liebt das Wasser und diese kleine Parallelwelt, in die sie ab und an abtauchen kann, wenn sie sich im Wasser sinken lässt. Sie ist gerade in ihrer kleinen Welt als Jake das erste Mal auftaucht und schon lernt man eine zweite Seite an ihr kennen. Diese unbändige und sofort aufflammende Leidenschaft für diesen Jungen. Es ist Wort wörtlich Liebe auf den ersten Blick bei den beiden aber das wäre ja zu einfach. Da wäre noch Kyle. Er ist ein weiterer Aspekt ihrer Gefühlswelt. Kyle ist ihr bester Freund und er sieht mehr zwischen ihnen. Nach einer gemeinsamen Nacht ist ihm klar, dass sie die Liebe seines Lebens ist, doch für Julie ist das nicht ganz so klar. Als sie ihn also in Oceanside wiedertrifft, ist es zwischen den beiden anders. Sie liebt Kyle als ihren besten Freund und wünscht sich, dass sie ihn auch als ihren Freund lieben kann ... aber da ist Jake. Der Mann, den sie nur ansehen muss und der ihr Herz höher schlagen lässt. Man sieht also, es ist eine verzwickte Dreiecksbeziehung, die durch eine ganz bestimmte Gegebenheit sehr kompliziert wird.

Jake ist ... wunderbar. Auf den ersten Seiten kommt er wie ein Womanizer rüber aber dieser Eindruck verflüchtigt sich spätestens dann, wenn man den ersten Abschnitt aus seiner Sicht liest. Man taucht in seine Welt ab und versteht ihn. Man weiß, was in ihm vorgeht und ich habe mich Stück für Stück in diesen facettenreichen Charakter verliebt. Er verliebt sich Hals über Kopf in Julie, ist ein Familienmensch und im Grunde hat er ein gutes Herz, was er aber selber nicht einsehen möchte. Er versucht sich von Julie fernzuhalten, um niemanden zu verletzen und allein das macht ihn liebenswert.

Dieses Hin und Her zwischen den drei Charakteren ist sehr nervenaufreibend. New Adult verbinde ich ein bisschen mit Geschichten bei deren Missverständnissen mir nur der ironische Gedanke "Ach, was für eine Überraschung" kommt. Ally Taylor hat aber ihre eigenen Regeln aufgestellt. Ich habe beim Lesen ständig damit gerechnet, dass genau JETZT etwas passiert aber immer und immer wieder wurde, das große BANG verschoben. Sehr nervenaufreibend. Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und mit ihnen gelitten. Dieser Zwiespalt in Julie ist ihr sehr gut gelungen. Was ist Freundschaft, was ist Liebe, wen will sie, wen braucht sie und vor allem wie kann sie den einen haben, ohne den anderen zu verletzen.

Fazit
Und schon vermisse ich Oceanside. Es war ein Kurztrip an diesen wunderbaren Ort, den ich konnte, das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte von Julie & Jake hat sich einfach um mich geschlungen und mich an Ort und Stelle festgenagelt. Ich konnte nicht anders, als Seite um Seite zu lesen und nicht mehr aufzuhören. Diese Geschichte hat alles, was man sich wünschen kann. Liebe, Spannung, Geheimnisse und Probleme, deren Lösung unmöglich scheint.

Veröffentlicht am 21.03.2017

Trotz der ganzen übertriebenen Dramatik, kann ich dem Buch tatsächlich etwas abgewinnen.

0

Dieses Buch hat mich überraschender Weise erreicht und ich wusste im ersten Moment nicht, ob ich mich freuen soll, weil mich die ersten beiden Teile der „Make it Count“- Reihe ja mit gemischten Gefühlen ...

Dieses Buch hat mich überraschender Weise erreicht und ich wusste im ersten Moment nicht, ob ich mich freuen soll, weil mich die ersten beiden Teile der „Make it Count“- Reihe ja mit gemischten Gefühlen zurück gelassen haben. Nichtsdestotrotz habe ich es gelesen und werde euch auch dieses Mal meine Meinung dazu mitteilen.

Woooow ging die Geschichte schnell in ihre Vollen. Es hat gefühlt keine zehn Seiten gebraucht bis das Feuer zwischen den beiden Hauptprotagonisten schon vollends entflammt ist. Ich muss ja zugeben, dass ich nach den ersten beiden Büchern nichts anderes mehr erwartet habe, aber hier ging es wirklich so schnell wie noch nie. Inzwischen lese ich die Bücher schon mit einem Schmunzeln und irgendwie haben die Bücher ihren eigenen Wiedererkennungswert.

Was mir besonders gefällt, ist die Tatsache, dass man immer wieder auf alte Bekannte aus den anderen Büchern trifft. Das gibt einem das Gefühl zu Besuch zu sein und irgendwie hat das was. Der Schreibstil ist wie immer leicht und locker zu lesen. Das Cover finde ich grauenvoll. Diesen palmenartigen Schatten auf allen Büchern finde ich irgendwie überhaupt nicht ansprechend, wobei es in Oceanside ja vielleicht Palmen gibt. Dieses Cover ist für mich einfach null ansprechend und es war mir schon etwas unangenehm es deswegen in der Öffentlichkeit zu lesen.

Julie und Kyle sind beste Freunde die vor kurzem das erste Mal miteinander geschlafen haben. Es war schön, aber eben doch etwas befremdlich, da Julie eigentlich nur freundschaftliche Gefühle für ihn hegt. Kyle dagegen ist unsterblich in sie verliebt und das zeigt er auch offensichtlich. Beide waren mir leider nicht ganz so sympathisch. Julie hat mich etwas genervt mit ihrem „ich kann mich nicht entscheiden“, obwohl es ja doch sehr offentsichtlich war für wen ihr Herz schlägt. Kyle hat mir zu sehr geklammert und sich in etwas reingehangen, was einfach nicht da war. Das ist mein persönliches Empfinden gewesen.

Jake ist siebenundzwanzig, Kyles Bruder und mag Hitchcock-Filme. Alleine diese Tatsache hat ihn mir ja schon sehr sympathisch gemacht, weil ich auch ein kleiner Hitchcock-Fan bin. Er und Julie treffen bereits auf den ersten Seiten des Buches aufeinander und es fängt sofort an zwischen den beiden zu knistern. Beide wissen zu dem Zeitpunkt nicht, dass Kyle Jakes Bruder ist und Julie das Mädchen, dass Kyle liebt. Diese Tatsache gibt dem Buch bereits die Würze. Es bleibt zwar nicht lange unbemerkt, aber die Gefühle sind bereits entfacht und die daraus resultierenden Probleme vorprogrammiert. Das ging mir persönlich ja doch etwas zu schnell, selbst für die Oceanside-Bücher.

Es werden viele Situationen stark dramatisiert und das kauf ich persönlich leider immer schlecht ab. Mir ist das einfach zu realitätsfern. Trotzdem hat es halt etwas entspanntes, weil man bei diesen Büchern nicht groß nachdenken muss und sich einfach berieseln lassen kann.

Das Buch von Carrie Price hat mir bisher am Besten gefallen und ich bin gespannt wie das nächste Buch, welches wieder von Carrie Price ist, mir gefallen wird.

Fazit: Trotz der ganzen übertriebenen Dramatik, kann ich dem Buch tatsächlich etwas abgewinnen.