Cover-Bild Tiefenzone
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 15.10.2020
  • ISBN: 9783740809034
Andreas J. Schulte

Tiefenzone

Thriller
Das Projekt: unterirdische Seen in der Antarktis.

Die aufstrebende Wissenschaftsjournalistin Julia Kern wird zusammen mit einer internationalen Journalistengruppe in die Antarktis eingeladen. Dort soll vor den Augen der Weltpresse in Terra Nova II, einer hochmodernen Forschungsstation, eine bahnbrechende Premiere gefeiert werden. Doch was genau wird in Terra Nova II eigentlich erforscht? Die Situation gerät außer Kontrolle, als Terroristen die Station überfallen. Worauf sind sie aus? Im ewigen Eis beginnt für Julia und ihren Kollegen George eine atemberaubende Flucht vor einem Gegner, der zu allem bereit ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2021

Eiskalt und spannend

0

Inhalt:

Harry Gantman gehört ein großes Medienunternehmen und ist bekannt für seine spektakulären Reportagen. Da kommt es gerade recht, dass er und ein paar andere Journalisten auf die Forschungsstation ...

Inhalt:

Harry Gantman gehört ein großes Medienunternehmen und ist bekannt für seine spektakulären Reportagen. Da kommt es gerade recht, dass er und ein paar andere Journalisten auf die Forschungsstation Terra Nova II in die Antarktis eingeladen werden. Voller Vorfreude brechen er und sein Team, welches aus der Wissenschaftsredakteurin Julia, Produktionsleiterin Sue und dem Kameramann Roy besteht, auf. Bei ihrer Ankunft sind sie beeindruckt von dem futuristisch anmutenden Bau und voller Pläne für die Reportage. Noch wird aber ein großes Geheimnis darum gemacht, was den anwesenden Pressevertreter präsentiert werden soll. Doch dann ändert sich alles. Ben, der Technische Leiter der Station wird ermordet. Und plötzlich bricht in der Antarktis nicht nur ein Sturm, sondern auch die Hölle aus.......

Leseeindruck:

"Tiefenzone" entführt in ein eher ungewöhnliches Setting. Der unwirklichen Natur der Antarktis. Das hat mich gereizt. Skeptisch war ich eher darüber was mich erwartet. Bei einem Thema über die Forschung in den Polargebieten kann es schnell vorkommen, dass das Buch sich wie ein halbes Sachbuch liest. Doch diese Befürchtung war unbegründet. Vielmehr habe ich einen spannenden und lebendig erzählten Thriller erhalten. Zugegeben: es wird auch einiges an Wissen vermittelt. Das jedoch unterhaltend und kurzweilig in die Dialoge integriert. Dabei konnte ich noch einiges lernen. Zudem hat mich das Thema zum Nachdenken angeregt. Die Figuren haben vielfältige Charaktere, die gut ausgearbeitet sind. Neben Julia, die viel Fachwissen hat und ihre eigenen Dämonen überwinden muss, hat mir auch der Amerikaner Harry Gantman gut gefallen. Er hat die Spezies der Journalisten zwar etwas überzeichnet, aber überzeugend vertreten. Genau so stelle ich es mir vor, wenn die Jagd nach einer Story und Einschaltquoten das Wichtigste ist. Gerade er konnte mich am Schluss sogar noch überraschen. Aber nicht nur er. Der Showdown hat es nämlich in sich und bringt noch so manche Wendung zu Tage.

Fazit:

"Tiefenzone" ist ein packender Thriller, der von Anfang an Spannung aufbaut. Der neben dem ungewöhnlichem Setting, noch so manche Überraschung parat hält. Der mich aber auch zum Nachdenken angeregt hat und mich fragen lässt: in wie weit darf ein Mensch in die Natur eingreifen? Ich konnte ihn, je weiter ich gelesen habe, nicht mehr aus der Hand legen und empfehle ihn gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2020

Ein spannender, atmosphärischer Thriller in klirrender Kälte

0

"Tiefenzone" von Andreas J. Schulte ist als Taschenbuch mit 304 Seiten im Oktober 2020 bei Emons erschienen.

Das Cover sticht farblich schon mal sehr positiv ins Auge und der Klappentext macht neugierig.

Die ...

"Tiefenzone" von Andreas J. Schulte ist als Taschenbuch mit 304 Seiten im Oktober 2020 bei Emons erschienen.

Das Cover sticht farblich schon mal sehr positiv ins Auge und der Klappentext macht neugierig.

Die Wissenschaftsjournalistin Julia Kern wird zusammen mit Kollegen aus aller Welt zur Forschungsstation Terra Nova II in die Antarktis eingeladen. Vor Ort soll eine spektakuläre Neuigkeit verkündet werden - allerdings wird, bevor dies geschehen kann, die Terra Nova II von Terroristen überfallen. Nun bleibt Julia nur die Flucht...

Der Autor hat einen wunderbaren Schreibstil, der zugleich kontinuierlich eine leise Spannung aufbaut und so atmosphärisch dicht ist, dass man die Kälte und die Weite des ewigen Eises förmlich zu spüren glaubt...Auch die wissenschaftlichen Elemente des Thrillers waren spannend beschrieben und scheinen gut und fundiert recherchiert.

Die Charaktere, insbesondere die Hauptprotagonistin Julia, sind detailliert ausgearbeitet und Julia macht innerhalb der Expedition eine persönliche Entwicklung durch, von der eher schüchternen jungen Frau zur selbstbewussten, sich durchsetzenden Journalistin. Dadurch wirkt sie sehr authentisch, aber auch die anderen Figuren kommen glaubwürdig herüber und auch Julias Kollege George war mir sehr sympathisch.

Wer Thriller mag, die nicht so arg blutig sind, einem aber von hinten aus dem Nacken eine leise, sich stetig erweiternde Gänsehaut über den Körper schicken, wird "Tiefenzone" garantiert super finden!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2020

toller Plot und Handlungsort

0

Bei „ Tiefenzone“ von Andreas J. Schulte handelt es sich um einen Thriller.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Dieser Thriller lässt sich sehr flüssig lesen und der Einstieg ist mir ...

Bei „ Tiefenzone“ von Andreas J. Schulte handelt es sich um einen Thriller.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Dieser Thriller lässt sich sehr flüssig lesen und der Einstieg ist mir leicht gefallen.

Durch die bildhaften Beschreibungen der Handlungsorte, konnte ich sie mir gut vorstellen. Die Antarktis z.B. wird sehr gut beschrieben, sodass ich beim Lesen die Kälte, die Einsamkeit richtig spüren konnte.

Der Plot ist sehr interessant und nach einigen Seiten steigt die Spannung enorm an. Die letzten Seiten waren so spannend, dass ich eine Nachtschicht eingelegt habe. Unerwartete Wendungen am Ende haben dafür gesorgt, dass ich über den Ausgang der Geschichte sehr überrascht war.

Die Protagonisten werden Stück für Stück vorgestellt. Ihr agieren und ihre Entwicklungen sind plausibel.
Der Beruf des Journalisten wird hier sehr gut dargestellt und regt zum Nachdenken an.

Ich empfehle diesen Thriller weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2020

Ein Thriller in der Antarktis, der durch mehrere Elemente überzeugt

0

Inhalt
Eine internationale Journalistengruppe wird zur Terra Nova II in die Antarktis eingeladen. Julia ist ebenfalls Teil dieser Gruppe und muss sich ihren Ängsten stellen um diese Reise auf sich zu nehmen. ...

Inhalt
Eine internationale Journalistengruppe wird zur Terra Nova II in die Antarktis eingeladen. Julia ist ebenfalls Teil dieser Gruppe und muss sich ihren Ängsten stellen um diese Reise auf sich zu nehmen. Doch was für eine bahnbrechende Neuheit gibt es überhaupt bei Terra Nova II? Die Journalisten werden im Dunkeln gelassen und gerade als das Geheimnis gelüftet wird, überfallen Terroristen die Station. Abgeschieden von jeglicher Zivilisation müssen Julia und ihr Kollege George einen Weg finden um den Terroristen zu entkommen...

Meinung
Zuerst mal möchte ich mich lobend über das Cover äussern. Ich liebe türkis und es gefällt mir einfach super! Dass die Schrift und der Rand hervorgehoben und glänzend gemacht ist und das Buch Seitenklappen hat, ist richtig toll. Es fühlt sich hochwertig an.

Dass das Buch in der Antarktis spielt macht es zu etwas Besonderem und passt ja irgendwie auch gerade perfekt in die Jahreszeit. Die Handlung war spannend, und trotzdem wurde genügend Wert darauf gelegt, die Personen kennenzulernen und die Vorgeschichte zu beschreiben. Somit fängt das Buch eher gemächlich an, aber bei dem Zeitpunkt bei dem man denkt, dass es jetzt vorbei ist, nimmt die Spannung nochmals richtig zu.

Julia ist eine klasse Protagonistin, ich wurde sofort warm mit ihr. Sie muss sich erst hocharbeiten, ist sehr intelligent, gut ausgebildet, und hat doch schon einiges erlebt und dadurch auch schwierige Momente. Ich mochte ihre Persönlichkeit sehr, die Bodenständigkeit und die Mischung zwischen ihrer anfänglichen Schüchternheit aber ihren klaren Worten und Durchsetzungskraft in ernsten Situationen. Ihre Vergangenheit war sehr glaubwürdig, dass sie bereits auf einer Forschungsstation gearbeitet hatte hat einfach perfekt in die Geschichte gepasst.

Die anderen Charaktere waren ebenfalls gut gewählt, jede Person war besonders was es mir besonders leicht gemacht hat, die Namen zu merken. Dazu kam noch die Sympathie zwischen Julia und einem der Mitreisenden. Dies war subtil in die Geschichte eingeflochten ohne sich in den Vordergrund zu drängen - super! Der Bösewicht war mir ein wenig zu klassisch (er hört auch klassische Musik), irgendwie erinnere ich mich an mindestens 2 Filme, bei denen das auch schon so war.

Der Schreibstil, die Kapitellängen und die Länge des Buches insgesamt haben mir voll zugesagt. Für mich stimmt bei diesem Buch einfach fast alles und ich hatte viel Freude beim Lesen!

Fazit
Dieser Thriller mit Krimielementen konnte mich voll überzeugen. Das lag auch daran, dass die Charaktere eine Tiefe hatten und auch einige wissenschaftliche Fakten eingeflossen sind. Es war spannend, thrillermässig, aber nicht so, dass ich Alpträume kriege oder so brutal, dass ich das Buch am liebsten weglegen würde. Wer gut geschriebene Thriller mag, die durch mehrere Aspekte überzeugen ist hier genau richtig!
5/5 Sterne

Bewertung mit Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Fesselende Geschichte mit überraschenden Wendungen

0

Ein Ausflug an den Südpol wird für eine Gruppe von Journalisten zu einem Alptraum. Auf Terra Nova II, einer ultramodernen Forschungsstation mitten im Schnee und Eis, sollte ihnen eigentlich eine bahnbrechende ...

Ein Ausflug an den Südpol wird für eine Gruppe von Journalisten zu einem Alptraum. Auf Terra Nova II, einer ultramodernen Forschungsstation mitten im Schnee und Eis, sollte ihnen eigentlich eine bahnbrechende Entdeckung vorgeführt werden. Julia reist allerdings schon mit großer Überwindung an, hatte sie doch vor Jahren schon einmal in einer eisigen Landschaft um ihr Leben kämpfen müssen. Kaum ist sie mit den weiteren Teilnehmern am Ziel angekommen, wird es auch schon gefährlich. Mitten im Nirgendwo und als Gruppe auf sich allein gestellt, werden sie überfallen.

Mir hat vor allem die Protagonistin Julia sehr gut gefallen, ihre taffe Art macht sie sehr sympathisch, durch ihre anfangs nur angedeutete Vergangenheit bleibt aber auch bei ihrer Figur die Neugier auf den Grund ihrer Verletzlichkeit. Auch die Beschreibungen der Antarktis und von der futuristischen Station sind sehr interessant und haben mich sehr gefesselt, man fühlt sich fast, als wäre man dabei. Die Story wird zudem abwechslungsreich und flüssig erzählt.
Immer wieder wechselnde Erzählfäden erzeugen zudem Spannung, die ihren scheinbaren Höhepunkt nach etwa 2/3 des Buches erreicht. Hier kommt nach dem ersten Höhepunkt eine etwas ruhigere Phase, dann wird es nochmal richtig spannend, denn wer glaubt, das Ende zu kennen, hat sich getäuscht, denn es gibt noch überraschende und sehr spannende Wendungen.
Der Krimi (kein Thriller) bietet spannende und interessante Unterhaltung, daher von mir 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere