Cover-Bild Gewittermädchen
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 11.04.2022
  • ISBN: 9783453360938
Anna Downes

Gewittermädchen

Thriller
Nicole Hölsken (Übersetzer)

Emily erhält von ihrem Chef Scott ein großartiges Angebot: Er lädt sie ein, in sein Familienanwesen an der französischen Küste zu ziehen. Dort soll sie Scotts Ehefrau Nina als Kindermädchen für Aurelia zur Hand gehen. Überbordender Luxus erwartet Emily auf Querencia, die anmutige Nina betört mit ihrem Charme und laue Abende am Pool verstreichen in sommerlicher Unbeschwertheit. Doch der perfekte Schein trügt. Zunächst verschließt Emily die Augen vor den Ungereimtheiten, die nicht ins Bild der makellosen Familie passen wollen. Aber im Haus geht Unerklärliches vor sich. Scott und Nina verbergen etwas. Aurelia ist kein normales Kind. Emily beginnt Fragen zu stellen – und erkennt zu spät, welche Rolle sie in diesem heimtückischen Spiel hat …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2022

Lahme erste 100 Seiten...aber dann...

0

Keinen Job, keine Perspektive und bald kein Geld mehr. So sieht es im Leben von Emely Proudman zurzeit aus. Nachdem ihr der Job als Empfangsdame bei der Firma Ploem Partners gekündigt wurde, greift Emily ...

Keinen Job, keine Perspektive und bald kein Geld mehr. So sieht es im Leben von Emely Proudman zurzeit aus. Nachdem ihr der Job als Empfangsdame bei der Firma Ploem Partners gekündigt wurde, greift Emily sofort zu, als ihr der Vorgesetzte Scott Denny ein Angebot macht. Er bietet ihr die Stelle als Mädchen für alles in seinem Feriendomizil an. Dafür muss Emily von London an die Westküste von Frankreich ziehen und seiner Frau Nina mit dem Anwesen und der 6-jährigen Aurelia zur Hand gehen. Emily willigt ein und lebt sich sehr schnell ein in der wunderschönen Villa am Meer. Nina ist sehr bemüht um die junge Hilfe, doch Aurelia ist sonderbar und Emily hat immer mehr das Gefühl, dass ihre neue Chefin und die Tochter etwas vor ihr verbergen.



Die Geschichte startet mit der Ankunft Emilys auf Querencia, an der westlichen Küste Frankreichs. Die Villa unmittelbar am Meer ist sehr atmosphärisch beschrieben und man fühlt sich als Leser wie im Urlaub. Diese Urlaubsgefühle schwinden jedoch nach und nach und man erfährt immer mehr Andeutungen, dass auf dem Anwesen etwas Unheimliches vor sich geht. Lange konnte ich diese Andeutungen nicht einordnen und das erzeugte eine beträchtliche Spannung.

Emilys Chef Scott ist seltsam, seine Frau Nina und Tochter Aurelia ebenso. Hier habe ich im Kopf mehrere Theorien entwickelt, die von Autismus bis zu Missbrauch des Kindes über paranormale Aktivitäten die ganze Bandbreite abdecken. Aurelia spricht nicht, hat seltsame Anfälle und eine Sonnenallergie, die sie und das Leben ihrer Mutter massiv beeinflussen und einschränken.

Ich empfand dieses Rätseln als sehr fesselnd. Allerdings dauert es eine Weile, bis man bei diesem Punkt ankommt. Die ersten hundert Seiten lesen sich wie ein Roman über eine junge Frau, die zwar Ambitionen hat, jedoch nicht viel auf die Reihe kriegt. Emily verliert sich in ihren Tagträumen, ist unzuverlässig und sozial ein Einzelgänger. Erst als die Geschichte sich nur noch in der Villa am Meer abspielt, wird die Handlung dem Genre gerecht.


Die Kapitel sind Emily und Scott gewidmet und kurze Abstecher in die Vergangenheit zeigen Ninas Sicht, als Aurelia jünger war. Die empfand ich nicht nur als sehr aufschlussreich, sondern auch sehr rätselhaft. So setzt sich Stück für Stück des Puzzles zusammen und die Auflösung hat mich sehr überrascht. Der Buchtitel ist sehr passend und sehr gut gewählt. Die Autorin hat es schlussendlich, nach etwas lahmen 100 Seiten doch noch geschafft, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2022

Crime-Time ...

0

Crime-Time …
Gewittermädchen
Diane Jordan

Ferienzeit ist Lesezeit , bei mir zumindest. Und so habe ich in den Osterferien den packenden Thriller „Gewittermädchen“ von Anna Downes gelesen. Das Cover sieht ...

Crime-Time …
Gewittermädchen
Diane Jordan

Ferienzeit ist Lesezeit , bei mir zumindest. Und so habe ich in den Osterferien den packenden Thriller „Gewittermädchen“ von Anna Downes gelesen. Das Cover sieht passend und fantastisch aus. Düster und anziehend zugleich. Man spürt das Grauen praktisch. Als Betrachter sieht man eine unheimliche, dunkle Wolkenfront, rechts und links eine mächtige Palme, vier graue Stufen, auf denen ein Mädchen im feuerroten Kleid mit Strohhut steht. Die Bekleidung sowie der Name der Schriftstellerin sind ebenfalls in roter Glanzoptik deutlich hervorgehoben und erkennbar. Dieses Rot signalisiert für mich Gefahr, aber auch Leidenschaft und Energie. Ich bin mega gespannt, was mich da lesetechnisch erwartet. Die Protagonisten Emily P. (erfolglose Schauspielerin), Scott Denny, dessen Ehefrau Nina sowie deren kranke Tochter Aurelia sind ungewöhnlich und etwas schräg, grins, eben typisch britisch und stellenweise auch sehr schwarz, morbide und trocken. Anders jedenfalls als meine sonstigen Romanfiguren, mit denen ich mich sonst so umgebe. Der Plot ist fesselnd und mitreißend. Er beginnt mit einem Prolog, der neugierig macht. Die Spannungskurve steigt laaaaangsam aber stetig, was mir ganz gut gefällt. Der Erzählstil ist in der dritten Person gehalten und wird aus den verschiedenen Perspektiven von Emily oder Scott wiedergegeben. Auch dieses Stilmittel mag ich, da dadurch Abwechslung entsteht. Später kommt auch noch Scotts Ehefrau Nina zu Wort und gibt dem Leser ein paar weitere Einblicke zu den Geschehnissen. Das Ganze wirkt mysteriös und geheimnisvoll. Die Story wird atmosphärisch und auch glaubhaft von der Autorin derzählt, trotzdem sind auch einige Passagen überzogen dargestellt. Es kommen nach und nach Dinge ans Licht, die die Fassade des Gutbürgerlichen aus den Fugen zu heben scheint. Dieser „Thriller-Horror“ an der französischen Küste nimmt den Leser nach und nach in sogartiger Wirkung für diese geheime „Fantasiewelt“ für sich ein. Stück für Stück kommt der Leser dem Geheimnis um das „Gewittermädchen“ auf die Spur. Und ganz nebenbei erfährt man auch noch einiges über minimierende und maximierende Vernehmungstechniken, die ein Risiko falscher Geständnisse implizieren. Die Puzzleteile ergeben ein Ganzes und machen Sinn. Das Buch wirkt bis zur letzten Seite rätselhaft und geheimnisvoll, genau wie ein schweres Unwetter in Frankreich an der Küste. Durchaus lesenswert, wie ich finde. Und da „Jeder“ der zu viel weiss, sterben muss, empfehle ich euch jetzt den Thriller wärmstens und verrate euch auf keinen Fall mehr….. Psssssst:

… wer zu viel weiss, muss sterben ...

Inhalt:
Emily erhält von ihrem Chef Scott ein großartiges Angebot: Er lädt sie ein, in sein Familienanwesen an der französischen Küste zu ziehen. Dort soll sie Scotts Ehefrau Nina als Kindermädchen für Aurelia zur Hand gehen. Überbordender Luxus erwartet Emily auf Querencia, die anmutige Nina betört mit ihrem Charme und laue Abende am Pool verstreichen in sommerlicher Unbeschwertheit. Doch der perfekte Schein trügt. Zunächst verschließt Emily die Augen vor den Ungereimtheiten, die nicht ins Bild der makellosen Familie passen wollen. Aber im Haus geht Unerklärliches vor sich. Scott und Nina verbergen etwas. Aurelia ist kein normales Kind. Emily beginnt Fragen zu stellen – und erkennt zu spät, welche Rolle sie in diesem heimtückischen Spiel hat …

Die Autorin:
Anna Downes ist in Sheffield, Großbritannien, geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Schauspielstudium war sie bereits im TV und auf der Theaterbühne erfolgreich, ehe sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihre Erfahrungen als Haushälterin auf einem abgelegenen französischen Landgut haben sie zu »Gewittermädchen« inspiriert. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern an der Küste von New Wales in Australien.

Weitere Bücher: sind auf Englisch erschienen: The Shadow House oder The Safe Place

Fazit: **** Der Thriller „Gewittermädchen“ von Anna Downes ist im Diana Verlag erschienen. Das broschierte Taschenbuch hat 448 packende und unter die Haut gehende Seiten, die den Leser staunend und fasziniert zurücklassen.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2022

Eher traurig als spannend

0

In ihrem Debütroman erzählt Anna Downes eine traurige Geschichte. Die Hauptfigur Emily wird am Anfang des Romans als eine Versagerin dargestellt, die nichts auf die Reihe kriegt. Als sie eine Chance brr ...

In ihrem Debütroman erzählt Anna Downes eine traurige Geschichte. Die Hauptfigur Emily wird am Anfang des Romans als eine Versagerin dargestellt, die nichts auf die Reihe kriegt. Als sie eine Chance brr er kommt, dem Alltag zu entfliehen und dabei Geld zu verdienen, entscheidet sie sich dafür. Sie weiß nicht, was auf die zukommt. Der Leser kann auch nichts wissen, denn Emily ist eine unverlässliche Figur. Manchmal muss man sich fragen, ob es mit Emily etwas nicht stimmt, oder eine neue Umgebung in Südfrankreich nicht so idyllisch ist, wie es auf dem ersten Blick scheint zu sein.

Der Spannungsaufbau geschieht langsam. Erst die letzten 100 Seiten konnten mich fesseln. Die Geschichte an sich kam relativ früh zu vorhersehbar, was ich von einem Thriller eigentlich nicht erwarte. Und am Ende konnten einige meiner Fragen nicht beantwortet werden. Trotzdem ist es ein gutes Buch für zwischendurch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2022

Lesenswertes Buch

0

Gewittermädchen von Anna Downes
erschienen bei Diana

Zum Inhalt

Emily erhält von ihrem Chef Scott ein großartiges Angebot: Er lädt sie ein, in sein Familienanwesen an der französischen Küste zu ziehen. ...

Gewittermädchen von Anna Downes
erschienen bei Diana

Zum Inhalt

Emily erhält von ihrem Chef Scott ein großartiges Angebot: Er lädt sie ein, in sein Familienanwesen an der französischen Küste zu ziehen. Dort soll sie Scotts Ehefrau Nina als Kindermädchen für Aurelia zur Hand gehen. Überbordender Luxus erwartet Emily auf Querencia, die anmutige Nina betört mit ihrem Charme und laue Abende am Pool verstreichen in sommerlicher Unbeschwertheit. Doch der perfekte Schein trügt. Zunächst verschließt Emily die Augen vor den Ungereimtheiten, die nicht ins Bild der makellosen Familie passen wollen. Aber im Haus geht Unerklärliches vor sich. Scott und Nina verbergen etwas. Aurelia ist kein normales Kind. Emily beginnt Fragen zu stellen – und erkennt zu spät, welche Rolle sie in diesem heimtückischen Spiel hat …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches finde ich extrem schön. Gerade was das Rot des Autorennamens und die Farbe des Kleides der kleinen Aurelia betrifft. Diese Elemente heben sich ein wenig von der Haptik her vom Rest ab und stachen mir sofort ins Auge. Nach meinem Empfinden sehr schön gemacht. Erzählt wird die Geschichte in der dritten Person und die Story spielt an der französischen Küste.

Emily hat momentan einige Geldsorgen und ist daher umso mehr Feuer und Flamme, als ihr ihr Chef einen besonderen Job anbietet. Emily besitzt eine gewisse Naivität und auch ansonsten empfand ich sie als sehr anstrengend. Vor allem am Anfang der Geschichte. Natürlich ist so ein Angebot verlockend, aber fast überhaupt keine Fragen zu stellen und sich mir nichts dir nichts einfach auf den Weg nach Frankreich zu machen – da gehört schon einiges dazu. Auf jeden Fall kommt die junge Frau auf ein Anwesen, das nicht nur ihr den Atem verschlug. Auch ich konnte mir die Szenerie bildlich sehr gut vorstellen und entwickelte sogleich Urlaubsgefühle. Die Villa liegt wunderschön, aber auch abgelegen. Trotzdem hat man das Gefühl, dass man sich im Paradies befindet. Ein wirklich tolles Setting. Der Prolog schildert Emilys Ankunft auf Querencia, aber danach springt die Autorin in der Zeit erst einmal wieder seitenlang zurück und schildert die Umstände, die zu dieser Ankunft überhaupt führten. Ich empfand diese ersten gut 100 Seiten als relativ langatmig, da mich auch Emilys Art nicht wirklich ansprach. Oft hatte ich das Gefühl, einen Teenager vor mir zu haben und nicht eine erwachsene Frau …
Scott ist ein ganz eigenartiger Typ. Man merkt schon schnell, dass irgendwas im Busch ist und er deshalb so reagiert, wie er es letztendlich tut. Einiges fand ich ein wenig erschreckend und überraschend. Vom Charakter her ist er nicht mein Typ – aber mal so gar nicht. Scott erweckte den Eindruck, dass man alles haben und erreichen kann, wenn man nur selbst die Spielregeln aufstellt und der andere sie befolgt. Entweder ganz oder gar nicht – etwas dazwischen gibt es bei ihm anscheinend nicht. Ein unangenehmer Typ in meinen Augen.
Nina und Aurelia sind ebenfalls ziemlich speziell. Auf die beiden werde ich an dieser Stelle aber nicht näher eingehen – das müsst ihr beim Lesen schon selbst erfahren ;)

Anna Downes hat mir mit diesem Buch tolle Lesestunden beschert, mich aber auch zu zwiespältigen Gefühlen „gezwungen“. Es gab Passagen, die ich unheimlich spannend fand und wo ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Andererseits war ich stellenweise aber auch gelangweilt von der Story oder genervt von der Protagonistin. Ein ständiges Auf und Ab, das mich manchmal echt wahnsinnig gemacht hat. Gerade die groß gedruckten Abschnitte innerhalb eines Kapitels ergaben lange Zeit keinen richtigen Sinn für mich und strengten daher sehr an. Überhaupt sind einige Szenen so merkwürdig inszeniert, dass ich nur Bahnhof verstand und den Zusammenhang einfach nicht sehen konnte. Aber mir hat der mysteriöse Touch sehr gut gefallen und auch, dass ich miträtseln konnte, was es mit all den Geschehnissen so auf sich hat. Eine Verbindung zum Titel gibt die Autorin auch, was mir ebenfalls sehr gut gefiel. Ungefähr 100 Seiten vor dem Ende wird auch schon die Erklärung geliefert, trotzdem war der Rest nicht uninteressant. Als Thriller würde ich dieses Buch jetzt nicht unbedingt einordnen, eher als Drama mit einem Hang zum Mysteriösen. Für mich ein lesenswertes Buch, bei dem man als Leser aber ein gewisses Maß an Durchhaltevermögen braucht.


Zum Autor

Anna Downes ist in Sheffield, Großbritannien, geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Schauspielstudium war sie bereits im TV und auf der Theaterbühne erfolgreich, ehe sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihre Erfahrungen als Haushälterin auf einem abgelegenen französischen Landgut haben sie zu »Gewittermädchen« inspiriert. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern an der Küste von New Wales in Australien.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

448 Seiten
übersetzt von Nicole Hölsken
ISBN 978-3-453-36093-8
Preis: 11 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Diana-Verlag/31000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Gewittermaedchen/Anna-Downes/Diana-Verlag/e564642.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere