Cover-Bild Mord in den Schären

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 09.07.2019
  • ISBN: 9783959672955
Anna Ihrén

Mord in den Schären

Schwedenkrimi

Mord im Urlaubsparadies an der idyllischen schwedischen Westküste – Dennis Wilhelmsons erster Fall

Dennis Wilhelmson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht eine Pause. Er nimmt sich eine Auszeit und fährt nach Smögen. Auf der beschaulichen Schäreninsel an Schwedens schöner Westküste möchte er den Sommer verbringen. Als Unterkunft für die nächsten Monate dient ihm ein altes Fischerboot. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, denn im Hafenbecken wird die Leiche des Zimmermannlehrlings Sebastian Svensson gefunden. Als der örtliche Polizeidirektor ausfällt, muss Dennis einspringen und die Ermittlungen übernehmen. An seiner Seite: die junge und engagierte Polizeianwärterin Sandra Haraldsson. Und plötzlich verschwindet ein Kollege von Sebastian. Können die beiden Ermittler den Mörder stoppen, bevor er wieder zuschlägt?

»Der erste Fall (…) verspricht den Beginn einer hochwertigen Thriller-Serie.« ekz Bibliotheksservice

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2019

gemütlicher, atmosphärischer Krimi

0

Meine Meinung zum Buch:
Das Cover wirkt sehr idyllisch und ist typisch für einen Schären-Krimi. Inhaltlich ist die Aufklärung des Mord- und des Vermisstenfalles eher gemütlich bis langweilig, es passiert ...

Meine Meinung zum Buch:
Das Cover wirkt sehr idyllisch und ist typisch für einen Schären-Krimi. Inhaltlich ist die Aufklärung des Mord- und des Vermisstenfalles eher gemütlich bis langweilig, es passiert längere Zeit über recht wenig, den Hauptteil des Buches nehmen persönliche Angelegenheiten von Dennis und Sandra in Anspruch bzw. ihre ausgedehnten Kaffeepausen. Am Ende ist es auch Anderen zu verdanken, dass alles so glimpflich ausgeht. Der Krimi überzeugt weniger mit einer ermittlungstechnischen Meisterleistung, dafür hat er Charme und lebt von der Atmosphäre des Sommers in den Schären.


Mein Fazit:
Der Krimi überzeugt weniger mit einer ermittlungstechnischen Meisterleistung, dafür hat er Charme und lebt von der Atmosphäre des Sommers in den Schären.

Veröffentlicht am 28.10.2019

Mord im Urlaubsparadies

0

Mord in den Schären von Anna Ihren
Mord im Urlaubsparadies an der idyllischen schwedischen Westküste – Dennis Wilhelmsons erster Fall
Dennis Wilhelmson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht ...

Mord in den Schären von Anna Ihren
Mord im Urlaubsparadies an der idyllischen schwedischen Westküste – Dennis Wilhelmsons erster Fall
Dennis Wilhelmson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht eine Pause. Er nimmt sich eine Auszeit und fährt nach Smögen. Auf der beschaulichen Schäreninsel an Schwedens schöner Westküste möchte er den Sommer verbringen. Als Unterkunft für die nächsten Monate dient ihm ein altes Fischerboot. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, denn im Hafenbecken wird die Leiche des Zimmermannlehrlings Sebastian Svensson gefunden. Als der örtliche Polizeidirektor ausfällt, muss Dennis einspringen und die Ermittlungen übernehmen. An seiner Seite: die junge und engagierte Polizeianwärterin Sandra Haraldsson.
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein interessanter Kriminalroman, denn kurz nach der Ankunft von Dennis wird im Hafenbecken eine Leiche gefunden. Zusätzlich ist der Mann seiner besten Freundin verschwunden. Durch diese Details wird gleich die Spannung in der Geschichte aufgebaut. Der Schreibstil ist angenehm, unterhaltsam und flüssig. Durch die detaillierte und bildliche Beschreibung der Umgebung fühlt man sich im Mitten der Geschichte.
Spannend fand ich die Rückblenden in das Jahr 187, dadurch wurde mein Interesse gefördert. Dennis und Sandra sind starke Charaktere, die sehr gut harmonieren. Sie geben dem Roman den großen Rahmen. Ansonsten waren es recht viele Personen, die in der Geschichte eine Rolle spielten. Dadurch war der Roman nicht immer überschaubar. Für die Geschichte hätte ich mir noch mehr Spannung gewünscht.

Veröffentlicht am 23.08.2019

Tödlicher Mittsommer

0

"Mord in den Schären" ist der 1. Band der Reihe um den Polizisten "Dennis Wilhelmsson" und wurde von der schwedischen Autorin Anna Ihrén geschrieben. Der Krimi erscheint im HarperCollins Verlag.


Dennis ...

"Mord in den Schären" ist der 1. Band der Reihe um den Polizisten "Dennis Wilhelmsson" und wurde von der schwedischen Autorin Anna Ihrén geschrieben. Der Krimi erscheint im HarperCollins Verlag.


Dennis Wilhelmson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht zur Erholung eine Auszeit und reist nach Smögen. Auf der beschaulichen Schäreninsel möchte er eine unglücklichen Liebe und den Stress der Arbeit vergessen. Er wohnt auf einem alten Fischerboot und wie es der Zufall will, wird im Hafenbecke die Leiche eines Mannes gefunden. Kurze Zeit später verschwindet auch noch sein Jugendfreund und weil bei der Polizei Personalnotstand herrscht, macht Dennis sich an die Ermittlungen. Ihm zur Seite steht die junge Polizeianwärterin Sandra Haraldsson. Irgendwie scheint das Verbrechen mit einem Schiffsunglück vor über 100 Jahren zusammen zuhängen. Es gilt jetzt, die richtigen Verbindungen zu finden.

Der Ermittler Dennis trägt einige Altlasten mit sich herum, er hat ein Beziehungsproblem und trinkt gerne und häufig Alkohol. Generell sind solche Charaktere oft die beste Besetzung für eine Ermittlerrolle, doch ich konnte mit ihm leider nicht warm werden.

Die Ermittlungen gehen interessant in alle möglichen Richtungen, die Spuren führen zur Baufirma der Familie Hallgren. Wie die Personen miteinander agieren wird lebensnah, unterhaltsam und sehr genau beschrieben. Ein paar mehr Wendungen hätten allerdings der Spannungskurve gut getan, so erschien mir das Buch eher als unterhaltsamer Roman mit Mordaufklärung.

Anna Ihréns Buch habe ich dank ihres lebendigen Schreibstils und der wunderbaren Einbindung der schönen Landschaft der Schären sehr gern gelesen. Allerdings hätte man es auch als Roman titulieren können. Für einen Krimi gab es definitiv zu wenig Spannungsmomente.

Besonders interessant waren für mich die Rückblicke in die Vergangenheit ins Jahr 1837, dazu wurden einzelne Szenen kursiv eingefügt und konnten mich mit den Vorgängen wirklich fesseln. Man erlebt die Willkür und einige Lebensbedingungen der Menschen aus dieser Zeit mit und welche Verbindung zum aktuellen Fall besteht, wird sehr überraschend aufgedeckt.

Insgesamt werden einige Nebenschauplätze detailliert und stimmungsvoll beschrieben, die Charaktere bekommen viel Raum und es sind einige Personen, die man erst einmal gedanklich ordnen muss. Durch die vielfältigen Handlungen der Figuren, die im Einzelnen durchaus interressant waren, blieb der Lesefluss etwas auf der Strecke.


Wer ein Buch über die Schären und einen Mord zu Mittsommer lesen möchte, sollte hier zugreifen. Für einen Krimi ist noch Potential nach oben.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Spannung fehlt völlig

0

Dennis  ist Polizist in Göteborg und benötigt eine Auszeit, die er auf einem alten Kutter an der Küste Schwedens verbringen will. Wie man sich denken kann, wird daraus nichts. Oder doch, je nachdem. Denn ...

Dennis  ist Polizist in Göteborg und benötigt eine Auszeit, die er auf einem alten Kutter an der Küste Schwedens verbringen will. Wie man sich denken kann, wird daraus nichts. Oder doch, je nachdem. Denn zwar ist es mit der Beschaulichkeit schnell vorbei, denn auf der Schäreninsel wird gewaltig gemördert und aus halbwegs stichhaltigem Grund muss Dennis als Ermittler einspringen. Der Anfang war gut und in mehrfacher Hinsicht nicht unspannend.

Danach aber, danach geht es ohne jegliche Spannungshöhepunkte weiter. Die Story plätschert vor sich hin. Und obwohl der Schreibstil locker-flüssig ist, die Akteure gut beschrieben, kam ich nicht wirklich in den Roman hinein. Beziehungsweise hinein schon, aber ganz schnell auch wieder raus. Denn es tat sich nichts Nennenswertes. Ich habe ihn nicht zu Ende gelesen, weil mir das Ende irgendwann egal war.

Veröffentlicht am 21.07.2019

Kann man lesen...

0


Dennis Wilhelmsson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht eine Auszeit, die er auf seiner Heimatinsel Smögen an der beschaulichen schwedischen Westküste verbringt. Als Unterkunft mietet ...


Dennis Wilhelmsson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht eine Auszeit, die er auf seiner Heimatinsel Smögen an der beschaulichen schwedischen Westküste verbringt. Als Unterkunft mietet er sich ein altes Fischerboot, da die Preise für Ferienwohnungen im Sommer unbezahlbar sind. Seine attraktive Vermieterin Gunnel scheint zudem ein Auge auf Dennis geworfen zu haben...
Doch mit Dennis Wilhelmssons Ruhe und Erholung ist es schnell vorbei, als im Hafenbecken eine Leiche gefunden wird. Denn der örtliche Polizeidirektor fällt aus familiären Gründen aus, sodass Wilhelmsson mehr oder weniger gezwungenermaßen die Ermittlungen übernimmt. Für die junge und engagierte Polizeianwärterin Sandra Haraldsson ist dies zunächst ein Lichtblick und ein großes Abenteuer, da auf der idyllischen Insel ansonsten wenig Aufregendes passiert. Als plötzlich ein weiterer Mann verschwindet, der nicht nur Dennis Wilhelmssons Jugendfreund, sondern auch Kollege des Ermordeten ist, wissen die Ermittler, dass sie es mit einem gefährlichen Mörder zu tun haben.
Die Handlung ist durchaus spannend, da man immer wieder auf falsche Fährten gelockt wird und immer wieder neue Verdächtige in den Fokus rücken. Allerdings erscheint manches auch etwas unprofessionell bzw. unrealistisch und zu konstruiert, vor allem zum Ende hin.
Die Einschübe aus der Vergangenheit über die Strandsitzerfamilie sind zwar interessant, für die Krimihandlung aber eher unerheblich und wirken dadurch etwas aufgesetzt. Es scheint, als wolle man diesen Kniff anderer schwedischer Erfolgsautorinnen kopieren.
Unterhaltsam, aber noch etwas unausgewogen.