Cover-Bild Mord in den Schären

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 09.07.2019
  • ISBN: 9783959672955
Anna Ihrén

Mord in den Schären

Schwedenkrimi
Mord im Urlaubsparadies an der idyllischen schwedischen Westküste - Dennis Wilhelmsons erster Fall

Dennis Wilhelmson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht eine Pause. Er nimmt sich eine Auszeit und fährt nach Smögen. Auf der beschaulichen Schäreninsel an Schwedens schöner Westküste möchte er den Sommer verbringen. Als Unterkunft für die nächsten Monate dient ihm ein altes Fischerboot. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei, denn im Hafenbecken wird die Leiche des Zimmermannlehrlings Sebastian Svensson gefunden. Als der örtliche Polizeidirektor ausfällt, muss Dennis einspringen und die Ermittlungen übernehmen. An seiner Seite: die junge und engagierte Polizeianwärterin Sandra Haraldsson. Und plötzlich verschwindet ein Kollege von Sebastian. Können die beiden Ermittler den Mörder stoppen, bevor er wieder zuschlägt?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.08.2019

Tödlicher Mittsommer

0

"Mord in den Schären" ist der 1. Band der Reihe um den Polizisten "Dennis Wilhelmsson" und wurde von der schwedischen Autorin Anna Ihrén geschrieben. Der Krimi erscheint im HarperCollins Verlag.


Dennis ...

"Mord in den Schären" ist der 1. Band der Reihe um den Polizisten "Dennis Wilhelmsson" und wurde von der schwedischen Autorin Anna Ihrén geschrieben. Der Krimi erscheint im HarperCollins Verlag.


Dennis Wilhelmson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht zur Erholung eine Auszeit und reist nach Smögen. Auf der beschaulichen Schäreninsel möchte er eine unglücklichen Liebe und den Stress der Arbeit vergessen. Er wohnt auf einem alten Fischerboot und wie es der Zufall will, wird im Hafenbecke die Leiche eines Mannes gefunden. Kurze Zeit später verschwindet auch noch sein Jugendfreund und weil bei der Polizei Personalnotstand herrscht, macht Dennis sich an die Ermittlungen. Ihm zur Seite steht die junge Polizeianwärterin Sandra Haraldsson. Irgendwie scheint das Verbrechen mit einem Schiffsunglück vor über 100 Jahren zusammen zuhängen. Es gilt jetzt, die richtigen Verbindungen zu finden.

Der Ermittler Dennis trägt einige Altlasten mit sich herum, er hat ein Beziehungsproblem und trinkt gerne und häufig Alkohol. Generell sind solche Charaktere oft die beste Besetzung für eine Ermittlerrolle, doch ich konnte mit ihm leider nicht warm werden.

Die Ermittlungen gehen interessant in alle möglichen Richtungen, die Spuren führen zur Baufirma der Familie Hallgren. Wie die Personen miteinander agieren wird lebensnah, unterhaltsam und sehr genau beschrieben. Ein paar mehr Wendungen hätten allerdings der Spannungskurve gut getan, so erschien mir das Buch eher als unterhaltsamer Roman mit Mordaufklärung.

Anna Ihréns Buch habe ich dank ihres lebendigen Schreibstils und der wunderbaren Einbindung der schönen Landschaft der Schären sehr gern gelesen. Allerdings hätte man es auch als Roman titulieren können. Für einen Krimi gab es definitiv zu wenig Spannungsmomente.

Besonders interessant waren für mich die Rückblicke in die Vergangenheit ins Jahr 1837, dazu wurden einzelne Szenen kursiv eingefügt und konnten mich mit den Vorgängen wirklich fesseln. Man erlebt die Willkür und einige Lebensbedingungen der Menschen aus dieser Zeit mit und welche Verbindung zum aktuellen Fall besteht, wird sehr überraschend aufgedeckt.

Insgesamt werden einige Nebenschauplätze detailliert und stimmungsvoll beschrieben, die Charaktere bekommen viel Raum und es sind einige Personen, die man erst einmal gedanklich ordnen muss. Durch die vielfältigen Handlungen der Figuren, die im Einzelnen durchaus interressant waren, blieb der Lesefluss etwas auf der Strecke.


Wer ein Buch über die Schären und einen Mord zu Mittsommer lesen möchte, sollte hier zugreifen. Für einen Krimi ist noch Potential nach oben.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Spannung fehlt völlig

0

Dennis  ist Polizist in Göteborg und benötigt eine Auszeit, die er auf einem alten Kutter an der Küste Schwedens verbringen will. Wie man sich denken kann, wird daraus nichts. Oder doch, je nachdem. Denn ...

Dennis  ist Polizist in Göteborg und benötigt eine Auszeit, die er auf einem alten Kutter an der Küste Schwedens verbringen will. Wie man sich denken kann, wird daraus nichts. Oder doch, je nachdem. Denn zwar ist es mit der Beschaulichkeit schnell vorbei, denn auf der Schäreninsel wird gewaltig gemördert und aus halbwegs stichhaltigem Grund muss Dennis als Ermittler einspringen. Der Anfang war gut und in mehrfacher Hinsicht nicht unspannend.

Danach aber, danach geht es ohne jegliche Spannungshöhepunkte weiter. Die Story plätschert vor sich hin. Und obwohl der Schreibstil locker-flüssig ist, die Akteure gut beschrieben, kam ich nicht wirklich in den Roman hinein. Beziehungsweise hinein schon, aber ganz schnell auch wieder raus. Denn es tat sich nichts Nennenswertes. Ich habe ihn nicht zu Ende gelesen, weil mir das Ende irgendwann egal war.

Veröffentlicht am 21.07.2019

Kann man lesen...

0


Dennis Wilhelmsson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht eine Auszeit, die er auf seiner Heimatinsel Smögen an der beschaulichen schwedischen Westküste verbringt. Als Unterkunft mietet ...


Dennis Wilhelmsson, Polizist bei einer Eliteeinheit in Göteborg, braucht eine Auszeit, die er auf seiner Heimatinsel Smögen an der beschaulichen schwedischen Westküste verbringt. Als Unterkunft mietet er sich ein altes Fischerboot, da die Preise für Ferienwohnungen im Sommer unbezahlbar sind. Seine attraktive Vermieterin Gunnel scheint zudem ein Auge auf Dennis geworfen zu haben...
Doch mit Dennis Wilhelmssons Ruhe und Erholung ist es schnell vorbei, als im Hafenbecken eine Leiche gefunden wird. Denn der örtliche Polizeidirektor fällt aus familiären Gründen aus, sodass Wilhelmsson mehr oder weniger gezwungenermaßen die Ermittlungen übernimmt. Für die junge und engagierte Polizeianwärterin Sandra Haraldsson ist dies zunächst ein Lichtblick und ein großes Abenteuer, da auf der idyllischen Insel ansonsten wenig Aufregendes passiert. Als plötzlich ein weiterer Mann verschwindet, der nicht nur Dennis Wilhelmssons Jugendfreund, sondern auch Kollege des Ermordeten ist, wissen die Ermittler, dass sie es mit einem gefährlichen Mörder zu tun haben.
Die Handlung ist durchaus spannend, da man immer wieder auf falsche Fährten gelockt wird und immer wieder neue Verdächtige in den Fokus rücken. Allerdings erscheint manches auch etwas unprofessionell bzw. unrealistisch und zu konstruiert, vor allem zum Ende hin.
Die Einschübe aus der Vergangenheit über die Strandsitzerfamilie sind zwar interessant, für die Krimihandlung aber eher unerheblich und wirken dadurch etwas aufgesetzt. Es scheint, als wolle man diesen Kniff anderer schwedischer Erfolgsautorinnen kopieren.
Unterhaltsam, aber noch etwas unausgewogen.

Veröffentlicht am 19.07.2019

Mitsommer

0

Dennis Wilhelmson ist gerade auf Smögen angekommen, als der Mann einer Freundin spurlos verschwindet. Und ein anderer Mann tot aus dem Hafenbecken gefischt wird. Doch da er sich hat beurlauben lassen, ...

Dennis Wilhelmson ist gerade auf Smögen angekommen, als der Mann einer Freundin spurlos verschwindet. Und ein anderer Mann tot aus dem Hafenbecken gefischt wird. Doch da er sich hat beurlauben lassen, verdrängt er die berufliche Neugier und versucht seinen Urlaub zu genießen.
Allerdings wird er kurz darauf zum Polizeidirektor gemacht, da der Kollege kurzfristig ausgefallen ist. Damit steckt er mitten in den Ermittlungen.
Polizeianwärterin Sandra ist nicht ganz unglücklich über den plötzlichen Wechsel, traut ihr Dennis doch deutlich mehr zu, als sein Vorgänger.

Das Buch hat mir an sich recht gut gefallen. Die Gegend ist super beschrieben und Schweden zu Mitsommer muss einfach toll sein. Der Fall, bzw. die Fälle sind ziemlich undurchsichtig und es ist lange nicht klar, um was es sich dreht. Allerdings muss ich sagen, dass die Ermittlungen in den ersten zwei Dritteln des Buches ziemlich gemächlich verlaufen. Da wird früh Feierabend gemacht, mal ein halber Tag frei genommen und ausgiebig Mittag gegessen. Aber gleichzeitig wird immer wieder betont, wie wichtig es ist, schnell zu arbeiten. Das hat für mich nicht wirklich zusammengepasst. Zusätzlich haben sich Dennis und Sandra an vielen Stellen ziemlich unprofessionell verhalten, was bei Sandra als Polizeianwärterin noch zu verstehen ist. Aber Dennis wird eigentlich als knallharter, professioneller Ermittler beschrieben, dem dürfte so etwas nicht passieren.
Im letzten Drittel geht es dann plötzlich ganz schön actionreich zur Sache. Da wurde es noch einmal richtig spannend, nachdem die Geschichte vorher etwas vor sich hin gedümpelt hat.
Zusätzlich gab es am Ende eines jeden Kapitels immer noch einen Einschub aus der Vergangenheit, bei dem erst ganz am Schluss klar wurde, was er mit der Gegenwart zu tun hat. Dieser ganze Erzählstrang war zwar recht interessant, wäre aber für die Logik des Buches nicht wirklich notwendig gewesen.

Vermutlich wird es wohl noch weitere Bände in diesem Setting geben, zu mindestens werden am Ende des Buches die Voraussetzungen dafür geschaffen. Ich würde einem weiteren Band durchaus auch noch lesen, in der Hoffnung, dass die Ermittlungen dann professioneller von statten gehen.
Trotz aller Kritik gibt es von mir eine Leseempfehlung. Die Fälle waren gut konstruiert und das Ende sehr spannend. Manche Dinge hätten weg gelassen werden können, da war mir einiges zu viel an Nebengeschichten. Ein schönes Setting hat das Buch allemal, auch wenn ich bei den vielen Ortsnamen, die alle mit S beginnen, manchmal etwas durcheinander gekommen bin.

Veröffentlicht am 11.07.2019

Beach Boys

0

Nach dieser Sache in Göteborg will der Polizist Dennis Wilhelmson auf seiner Heimatinsel Smögen eine Auszeit nehmen. Schon kurz nach seiner Ankunft wird ein Toter in der Bucht gefunden und Evas Freund ...

Nach dieser Sache in Göteborg will der Polizist Dennis Wilhelmson auf seiner Heimatinsel Smögen eine Auszeit nehmen. Schon kurz nach seiner Ankunft wird ein Toter in der Bucht gefunden und Evas Freund verschwindet. Haben die beiden Vorfälle miteinander zu tun? Dennis kann nicht anders, als Nachforschungen anzustellen. Bei dem toten jungen Mann handelt es sich um Sebastian, der bei der Familie seiner Freundin nicht gut angesehen war. Es kommt der Verdacht auf, der verhinderte Schwiegervater Carl Hallgren könnte etwas mit dem Ableben des jungen Mannes zu tun gehabt haben. Und auch der verschwundene Åke arbeitet in Hallgrens Baufirma.

Dennis Wilhelmson hatte sich eigentlich auf einen ruhigen Sommer auf Smögen gefreut. Er hat einen alten Kutter gemietet, auf dem er wohnt und auf Schlagzeug spielen kann. Doch zum einen ist er, weil er Eva helfen will, sowieso an der Sache dran und zum anderen ist durch den Ausfall des Chefs der Polizeistation, ein Posten vertretungsweise zu besetzen. Seine Chefin fackelt nicht lange und Dennis’ Auszeit endet schneller als ihm lieb ist. Mit der Polizeianwärterin Sandra arbeitet er eng zusammen (nein, nicht so eng). Sandra mag Dennis als Chef, denn er behandelt sie nicht wie eine Auszubildende, die noch nichts zu melden hat, sondern wie eine echte verantwortungsvolle Kollegin.

Ein Sommerkrimi, in dem man sich wohlfühlen kann. Zwar sind die Szenenwechsel manchmal etwas sprunghaft und die Handlung braucht eine Weile ehe sie Fahrt aufnimmt, dafür verströmt dieser Kriminalroman tolles Mittsommerfeeling. In diesem ersten Band mit dem Team aus Dennis Wilhelmson und seiner Assistentin Sandra wird mit den sympathischen Ermittlern gepunktet. Interesse wecken auch die Einschübe aus der fernen Vergangenheit, wo sich die Autorin lange bedeckt hält, welches der Bezug zur Handlung ist, diesen aber auf überraschende Weise herstellt. Bei der Lösung des Falles wird akribisch nach Spuren und Hinweisen gesucht. Gerne schaut man den Beamten dabei über die Schultern und versucht selbst hinter die Zusammenhänge zu kommen.