Cover-Bild Vogelgrab
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 348
  • Ersterscheinung: 08.02.2022
  • ISBN: 9782496709995
Anne Frasier

Vogelgrab

Peter Friedrich (Übersetzer)

Gefangen zwischen Schuld und Tod: ein atemberaubend spannender Thriller über die FBI-Profilerin Reni Fisher.

Niemand weiß genau, wie viele Frauen Benjamin Fisher getötet und in der Mojave-Wüste verscharrt hat. Nun erklärt sich der inhaftierte Serienkiller endlich bereit, Detective Daniel Ellis von der Mordkommission zu den Gräbern zu führen. Unter einer Bedingung: Fishers Tochter Reni, inzwischen FBI-Profilerin, soll dabei sein.

Ellis ahnt, wie traumatisch ein Wiedersehen für Reni mit ihrem Vater ist. Als kleines Mädchen war sie sein Lockvogel, der die ahnungslosen Frauen zu ihm geführt hat. Doch die Toten müssen gefunden werden, und Reni fährt mit Ellis, der selbst eine Rechnung mit Fisher offen hat, in die Wüste.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2022

Ein spannender Auftakt in einer neuen Thriller Reihe (hoffentlich)

0

Ein spannender Auftakt in einer neuen Thriller Reihe (hoffentlich).
Der Spannungsbogen bleibt von Anfang bis zum Ende konstant und der Schreibstil ist flüssig und angenehm und dadurch kommt der Leser sehr ...

Ein spannender Auftakt in einer neuen Thriller Reihe (hoffentlich).
Der Spannungsbogen bleibt von Anfang bis zum Ende konstant und der Schreibstil ist flüssig und angenehm und dadurch kommt der Leser sehr gut voran. Auch die kurzen Kapitel sind sehr angenehm und verleiten einen zum weiterlesen. Zudem schreibt die Autorin auch sehr authentisch und bildhaft und die Mojave-Wüste konnte ich mir so gut vorstellen, genau wie die Hütte von Reni als auch die von ihrer Oma.
Zudem sind die Protagonisten sehr gut ausgearbeitet und gerade in Reni und Daniel konnte ich mich sehr gut hineinversetzten. Auch wenn die Entscheidung von Reni den Wunsch ihres Vaters nachzugehen einigen vielleicht etwas zu überstürzt vorkommt, ist ihre Entscheidung nicht sehr verwerflich immerhin ist sie mittlerweile FBI-Profilerin und Gerechtigkeit eben sehr wichtig.
Auch Langeweile kommt partout nicht auf da zwischendruch immer wieder gekonnt spannende Twist eingebaut sind und für einige Überraschungen sorgt.
Im gesamten wirklich ein spannender aber ohne viel Aufregung ruhiger Thriller und ich hoffe sehr auf ein Wiedersehen mit Reni als auch Daniel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2022

Völlig anders als erwartet

0

Anne Frasier hatte es mir zu Beginn leider gar nicht leicht gemacht. Ich hatte den Eindruck, einem Vögelchen beim Picken zu beobachten, das mal hier hin und mal dahin flatterte. Es gab anfänglich so viele ...

Anne Frasier hatte es mir zu Beginn leider gar nicht leicht gemacht. Ich hatte den Eindruck, einem Vögelchen beim Picken zu beobachten, das mal hier hin und mal dahin flatterte. Es gab anfänglich so viele Sprünge innerhalb der Erzählung, dass ich ganz wirr im Kopf wurde. Meine größte Sorge war, dass das so weitergehen würde, aber ich merkte gar nicht, dass ich plötzlich wie festgeklebt an der Szenerie hing.

„Vogelgrab“ zog mich in seinen Bann und ließ mich bis zum Schluss nicht mehr los. Meine Vorstellungen von den zukünftigen Ereignissen wurden relativ schnell komplett gekillt, stattdessen bekam ich eine Story serviert, die von unerwarteten Wendungen und den tiefen Emotionen einer traumatisierten ehemaligen FBI-Profilerin lebte. Denn Reni Fisher hatte eine dunkle Vergangenheit, in der sie als kleines Mädchen ihrem Vater als Lockvogel diente. Gemeinsam spielten sie ein bösartiges Spiel, in dem Reni junge Frauen anlockte, die ihr Vater anschließend ermordete und in der Wüste verscharrte. Noch immer plagen Reni Schuldgefühle, doch Stück für Stück enthüllt sich eine so tiefgreifende Tragödie, dass ich Reni am liebsten fest in die Arme geschlossen hätte.
Ihre ganzen Ängste und die tiefe Verzweiflung, eine Mitschuld an den Tod der Frauen zu haben, ging mir nahe. Reni wirkte so unglaublich zerbrechlich und war gleichzeitig so stark. Ich mochte sie sehr gern. Vor allem, weil sie unbedingt helfen wollte, die Opfer in der Mojave-Wüste zu finden.

Aber auch Protagonist Daniel Ellis, Detektiv bei der Mordkommission, bereicherte „Vogelgrab“ auf seine eigene Art und Weise. Sein unerschütterlicher Glaube an Reni fand ich besonders beeindruckend, denn auch Daniel Ellis hatte ein gut gehütetes Geheimnis. Ich hätte es verstanden, wenn er Reni aus tiefstem Herzen Misstrauen entgegengebracht hätte. Doch die beiden ergänzten sich wunderbar auf der Suche nach den vermissten Opfern des Inland-Empire-Killers.
Der Schreibstil von Anne Frasier zog mich immer tiefer in die bedrückend bedrohliche Atmosphäre von „Vogelgrab“. Mit einem unglaublich fein gesponnenen Netz unterschiedlicher Handlungsfäden sorgte die Autorin für einen wirklich packenden Spannungsanstieg. Mithilfe des personalen Erzählers konnte ich mehrere Personen begleiten und so zeichnete sich langsam ein ganz eigenes grauenhaftes Bild der Ereignisse, dessen Auswirkungen bis ins Jetzt nachhalten.
Dabei ging Anne Frasier ziemlich geschickt vor. Ziemlich häufig ließ sie mich einfach nur an den Emotionen, Erinnerungen und Handlungen ihrer lebendig ausgearbeiteten Figuren teilhaben, aber gelegentlich schickte sie mich auch wirklich in die Vergangenheit zurück.

Dieser Thriller war unglaublich geschickt konstruiert worden. Die menschliche Psyche nahm viel Raum ein, aber auf eine unglaublich interessante und sehr feinausgeklügelte Art. Manche offensichtliche Hinweise von Anne Frasier führten zu mancher richtigen Schlussfolgerung, doch mit dem Gesamtbild, welches mir am Ende präsentiert wurde, hätte ich nie gerechnet. Ich war am Ende fassungslos und erschüttert, „Vogelgrab“ wird noch lange in mir nachhallen.

„Vogelgrab“ ist der Auftakt einer neuen Reihe um Reni Fisher und ich weiß schon jetzt, dass ich unbedingt wieder auf Reni treffen möchte. Ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass auch Daniel Ellis wieder mit dabei ist und sich vielleicht der ein oder andere Handlungsstrang noch auflöst, der nichts mit diesem Fall zu tun hat.

Fazit:
Ein Thriller, der fantastisch und intensiv war und völlig anders gewesen ist, als ich es erwartet hatte. Lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2022

Spannender Thriller der einige Überraschungen bereit hält

0

"Vogelgrab" war mein erstes Buch von Anne Fraiser und ich war super gespannt was mich hier erwarten würde.
Das Cover ist auf jeden Fall ein Hingucker und auch der Klappentext klang zu gut.

Anne Fraisers ...

"Vogelgrab" war mein erstes Buch von Anne Fraiser und ich war super gespannt was mich hier erwarten würde.
Das Cover ist auf jeden Fall ein Hingucker und auch der Klappentext klang zu gut.

Anne Fraisers Schreibstil ist unglaublich gut. Fesselnd, einnehmend, bildhaft und süchtig machend.
Es gelang ihr mühelos mich in den Bann der Story zu ziehen.

Da es sich hierbei um den Reihenauftakt der Reni Fisher handelt, liegt der Fokus natürlich auf ihr. Aber auch Detective Daniel Ellis bekommt hier viel Raum.
Reni ist keine einfache Protagonistin, sie ist unnahbar, kühl und distanziert.
Doch wenn man sie näher kennen lernt weiß man warum das so ist.
Daniel hingegen mochte ich relativ schnell. Auch die Nebencharaktere konnten mich begeistern.
Anne Fraiser zeigt hier deutlich das nicht jeder perfekt ist und das ist auch gut so.

Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht nur leicht es war genau Ding. Blutig, grausam und verstörend. Meine Neugierde wurde definitiv geweckt!
Danach wurde es zwar etwas ruhiger aber das störte mich nicht.

Es gab zahlreiche Wendungen die ich niemals erwartet hätte. Durch Rückblenden erfährt man den ganzen Wahnsinn. Ich war sprachlos und erschüttert.
Die Autorin taucht hier in die Abgründe der menschlichen Seele ein und das bescherte mir Gänsehaut.
Empathielos und völlig skrupellos wurde hier agiert und das ließ mich vollkommen sprachlos zurück.

Dann kam das Ende und ich war echt am geschockt! Als sich schließlich alles zusammen fügt und das wahre Grauen ans Licht kommt war ich entsetzt und sprachlos. Ich hatte mit vielen gerechnet aber damit sicherlich nicht.
Das Ganze war vielschichtig, nervenaufreibend und wendungsreich. Ich bin absolut begeistert und freue mich nun riesig auf den zweiten Teil!

Fazit:

Mit "Vogelgrab" gelingt Anne Fraiser ein echter Pageturner der dich nicht mehr loslassen wird! Eine Geschichte voller Abgründe und Wahn. Vielschichtig, nervenaufreibend und süchtig machend! Definitiv ein Jahreshighlight!

Veröffentlicht am 16.02.2022

Ein vielschichtiger Thriller voller unerwarteter Twists und diversen Schockmomenten

0

Vor Jahren habe ich Anne Frasier schon für mich entdeckt, weil sie unfassbar genial schreibt. Auch ihre letzte Reihe hat mich definitiv nicht enttäuscht.
Als ich nun den Auftakt der Reni Fisher Reihe erblickt ...

Vor Jahren habe ich Anne Frasier schon für mich entdeckt, weil sie unfassbar genial schreibt. Auch ihre letzte Reihe hat mich definitiv nicht enttäuscht.
Als ich nun den Auftakt der Reni Fisher Reihe erblickt habe, war ich total aufgeregt und hab mich tierisch darauf gefreut.
Besonders Thriller Liebhaber sollten sich diese Autorin definitiv etwas näher anschauen.
Ihr Schreibstil ist sagenhaft. Einnehmend, fesselnd und absolut bildgewaltig.
Da es sich hier um den Auftakt der Reni Fisher Reihe handelt, liegt der Fokus besonders auf ihr, aber auch Detective Daniel Ellis bekommt ebenso viel Raum zugesprochen.
Ich muss zugeben, dass ich zu Reni ein sehr gespaltenes Verhältnis hatte.
Sie ist schwer zu durchschauen, unnahbar und kühl.
Wenn man Reni kennt, weiß man auch, warum das so ist.
Trotzdem brauchte ich etwas Zeit ,um mich ihr anzunähern. Erst gegen Ende der Story, gelang es ihr, meine Sympathie zu erringen.
Daniel mochte ich dagegen gleich. Auch wenn er ähnlich unnahbar wie Reni ist.
Aber ihm haftete etwas sehr schmerzliches und melancholisches an, was ich sehr mochte.
Die Nebencharaktere konnten mich absolut begeistern, weil keiner wie der andere ist und jeder sein Päckchen zu tragen hat.
Anne Frasier zeigt ,dass ihre Charaktere Schwächen, als auch Stärken haben.
Das sie nicht leicht zu handhaben sind, aber ebenso in keine Schublade gesteckt werden können.
Das sie menschlich agieren und deshalb auch etwas beim Leser auslösen.
Insgesamt absolut authentisch, greifbar und lebendig in ihrer Art.
Der Einstieg fiel mir nicht nur leicht, er war richtig heftig und genau mein Ding.
Blutig, nervenaufreibend und verstörend.
Ich war sprachlos über das, was sich vor mir offenbarte, über die offenkundige Skrupellosigkeit und Härte.
Mein Interesse war definitiv geweckt.
Danach wurde es erstmal ruhiger, weil Daniel und Reni zum Einsatz kamen.
Ich hatte erst Angst, dass die Spannung unter der Ermittlungsarbeit zu leiden hat.
Aber dem war überhaupt nicht so.
Ich liebe das Profiling und das hat Anne Frasier einfach großartig dargeboten.
Schnell muss man begreifen ,dass nicht nur bei Reni einiges verschüttet liegt.
Aufgrund der Hintergrundinfos erfährt man auch schnell mehr darüber.
Dabei wandelt man immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart,was schnell die Blickwinkel erweitert.
Besonders interessant ist hier, dass man verschiedene Perspektiven erfährt. Egal ob Opfer, Täter oder Ermittler. Alles ist vertreten und diesbezüglich kann man sich verdammt gut in die Personen hineinversetzen und ihr Innerstes nach Außen kehren.
Egal was ich vorher dachte, alles war falsch.
Hier werden so viele Wendungen eingebaut, dass ich einfach nur komplett sprachlos und erschüttert war.
Dabei wird in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele eingetaucht und das ist wirklich heftig. Denn was sich da herauskristallisiert, hätte ich nie im Leben für möglich gehalten.
Es hat mich zweifeln und umdenken lassen.
Man wird mit Empathielosigkeit und absoluter Skrupellosigkeit konfrontiert.
Ein eiskaltes Spiel, bei dem es nur einen Gewinner geben kann.
Mich hat Renis Geschichte unglaublich gefesselt und in Atem gehalten.
Anne Frasier zeigt nicht nur blutige Gewalttaten, sie zeigt auch, was es mit der Psyche und dem Menschen selbst macht.
Wie er zweifelt, hadert und sich selbst untergräbt.
Es gab Momente, die haben mich stark berührt, weil dadurch aufgezeigt wird, dass nicht jeder damit umgehen kann und das Erlebnisse den Menschen komplett aus der Bahn werfen und verändern können.
Anne Frasier hat ihr ganzes Können unter Beweis gestellt und mich wieder komplett begeistert.
Ein Thriller, der verdammt vielschichtig, wendungsreich und voller Tempo ist.
Er zeigt die Grenzen der eigenen Moralvorstellungen auf und führt dich in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele.
Ich bin so gespannt auf den zweiten Band und kann es kaum erwarten, bis er erscheint.
Ein absolutes Highlight.

Fazit:
Anne Frasier ist ein kleiner Geheimtipp.
Ich liebe ihre Thriller seit Jahren.
Mit „Vogelgrab“ hat sie einen echten Pageturner zu Papier gebracht, der dich so leicht nicht loslassen wird.
Eine Story voller tiefster Abgründe, verqueren Moralvorstellungen, Skrupellosigkeit, Besessenheit und schierem Wahn, was kein Ende und Erbarmen kennt.
Die Autorin punktet nicht nur mit verstörenden Details, sondern dringt auch tief in die Psyche ein und führt unaussprechliches zutage.
Vielschichtig, nervenaufreibend und wendungsreich.
Ich bin absolut begeistert und freue mich sehr auf den zweiten Band um Profilerin Reni Fisher und Detective Daniel Ellis.
Ein absolutes Highlight.

Veröffentlicht am 21.01.2022

Suche in der Mojave-Wüste

0

Serienmörder Fisher sitzt im Todestrakt. Solange er nicht aussagt, wo seine Opfer vergraben sind, wird er nicht hingerichtet. Nun will er die Stellen, wo seine Opfer liegen, zeigen. Allerdings nur unter ...

Serienmörder Fisher sitzt im Todestrakt. Solange er nicht aussagt, wo seine Opfer vergraben sind, wird er nicht hingerichtet. Nun will er die Stellen, wo seine Opfer liegen, zeigen. Allerdings nur unter der Bedingung, dass seine Tochter dabei ist. Die will aber nicht. Verständlich, war sie doch als Kind involviert, wenn er seine Taten beging.
Trotzdem willigt sie ein, fährt mit ihm in die Mojave-Wüste. Dort geschieht Unerwartetes.
Anne Frasier schreibt spannend, lässt ihre Leser in ständigem Zweifel darüber, was Reni wirklich weiß. Wer sie ist.
Unterstützt wird sie von Daniel, einem FBI-Agenten. Er wurde von Fisher angefordert und folgt dem Ruf aus dienstlichen und persönlichen Gründen. Wird er Fishers Geheimnisse entschlüsseln, wird man den Hinterbliebenen seiner Opfer Frieden geben können?
Verschiedenste Personen werden analysiert, seelische Verirrungen und Traumata geschildert. Ein solider Thriller, gut zu lesen.
Veröffentlicht bei Edition M.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere