Cover-Bild Die Schnüfflerin
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783426523827
Anne von Vaszary

Die Schnüfflerin

Kriminalroman
Der Geruchssinn als Ermittler: »Die Schnüfflerin« von Anne von Vaszary ist ein origineller, unblutiger Kriminalroman um eine Frau, die dank ihres ausgeprägten Geruchssinns einem Gift-Anschlag in Berlin entgeht und unverhofft selbst zur Ermittlerin wird.

Eigentlich wollte Nina (23, Schulabbrecherin ohne Lebensplan) sich mit ihrem Bekannten Ricky nur in einem Restaurant in Berlin treffen, um ihm zu sagen, dass ihr One-Night-Stand Folgen hat, doch dann kommt alles anders. Mehrere Gäste ringen nach Luft, rutschen von ihren Stühlen und kämpfen um ihr Leben – unter ihnen auch Ricky. Nina bleibt von dem Gift-Anschlag verschont, weil ihre seit der Schwangerschaft hochsensible Nase sie davon abgehalten hat, das Essen zu probieren. Schon seit Tagen kämpft Nina mit den Auswirkungen ihres verstärkten Geruchssinns. Eine nützliche Fähigkeit, denkt sich Kommissar Koller von der Berliner Kripo und spannt Nina in seine Ermittlungen ein, die – der Nase nach – direkt zum Mörder führen ...

Anne von Vaszary wirkt als Dramaturgin und Erzählerin in unterschiedlichen Medienformen und Formaten. So führte sie ihre Leidenschaft für gute Geschichten schon in den Games-, Hörspielserien- und Comedybereich. Ihr Sinn für prägnante Charaktere und ihre eigenen Erfahrungen mit dem verstärkten Geruchssinn während der Schwangerschaft fließen in diesen außergewöhnlichen Kriminalroman ein und schaffen ein Ermittler-Duo mit hohem Wiedererkennungswert.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2020

Ein Krimi, der sich selbst nicht so wichtig nimmt

0

Den Einstieg in das Buch fand ich grandios. Ninella-Pritilata, schon allein der Name ließ ein kurzes Kichern über meine Lippen perlen. Aber keine Sorge, der volle Name dieser wirklich supersympathischen ...

Den Einstieg in das Buch fand ich grandios. Ninella-Pritilata, schon allein der Name ließ ein kurzes Kichern über meine Lippen perlen. Aber keine Sorge, der volle Name dieser wirklich supersympathischen Protagonistin wird nur einmal erwähnt. Stattdessen haben wir Leser Glück, dass ihre Oma sie nur Nina genannt hatte und wir das nun auch tun dürfen.

Nina lernte ich sofort kennen, weil sie ihre Geschichte selber erzählte. Dies tat sie aber mit einem richtig schönen trockenen Humor, dass ich schon zu Beginn herzlich lachen musste. Außerdem nahm mich Nina schon allein aus dem Grund positiv ein, weil sie im schönen Sachsen aufgewachsen war, in der unmittelbaren Nähe zur polnischen Grenze. Das löste bei mir heimatliche Gefühle aus, weil ich selbst einen Teil meiner Kindheit an so einem Ort verbracht hatte und mir waren natürlich die typischen Uhrzeitangaben wie „viertel sechs“ sehr geläufig.

Also hatte ich meinen Spaß daran gemeinsam mit Nina „zu ermitteln“. Hier möchte ich aber erwähnen, dass es seitens der Autorin große künstlerische Freiheiten über die Ermittlungsarbeiten der Polizei gegeben hat. Da solltet ihr also großzügig sein und nicht alles auf die Goldwaage legen. Sonst kann euch die Atmosphäre dieses Buch nicht einfangen und das wäre wirklich schade.
Im Vordergrund standen eher Nina und ihre Entwicklung und nicht eine ernsthafte sowie authentische Ermittlungsarbeit. Und um ehrlich zu sein, das hätte ich auch mit einer Zivilistin als Hauptfigur eher komisch gefunden. So aber hatte das Buch seinen ganz eigenen Charme und war mal erfrischend anders.

Auch die anderen Charaktere in diesem Werk fand ich grandios. Anne von Vaszary erschuf individuelle Figuren mit hohem Wiedererkennungswert. Oft hatten diese auch einen ziemlich verrückten oder lustigen Spleen, sodass der humoristische Anteil in der Geschichte immer hoch, aber niemals lächerlich gewesen ist.
Besonders gut hatten mir auch die detaillierten Beschreibungen von Gerüchen und Angewohnheiten der Figuren gefallen. So empfand ich die Geschichte als eingängig und konnte mir die Szenenbilder sehr gut vorstellen.

Die erste Hälfte des Buches war eher gemütlich zu lesen, doch in der zweiten Hälfte zog das Tempo an und damit stieg auch die Spannung spürbar. Gemeinsam mit Nina lief ich durch Berlin und versuchte anhand von Gerüchen den Täter aufzuspüren. Was für ein Spaß!

Sehr fasziniert war ich von Anne von Vaszarys Fähigkeit mich auf völlig falsche Fährten zu schicken. Zu Beginn gab es eine Szene, da dachte ich, da wäre ein Logikfehler enthalten. Doch wie sich später herausstellte, war dort gar keiner gewesen. Ich hatte lediglich anders beobachtet als die liebe Nina und ich vertraute ihrer Schlussfolgerung, statt meinem Gefühl zu folgen.
Und dann ist das noch die Sache mit dem Täter. Egal welche tollen Theorien ich beim Lesen entwickelt hatte, alle waren sie falsch. Ehrlich, ich wäre auf die Lösung nie von alleine gekommen. Ich fand es super, dass am Ende alles schlüssig und logisch aufgeklärt worden ist. Trotzdem bleiben ein paar Fragen offen, die mich neugierig auf eine Fortsetzung gemacht haben.

Fazit:
Ein Krimi, der sich selbst nicht so wichtig nimmt. Eine lustige, leichte und trotzdem spannende Unterhaltung war hier garantiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2020

Spürnasen Krimi

0

Die schwangere Nina sitzt mit Ricky in einem Restaurant um ihm etwas wichtiges sagen. Aber dazu kommt es nicht denn sie entgeht nur knapp einem Giftmord. Aufgrund ihres ausgeprägten Geruchssinn hat Nina ...

Die schwangere Nina sitzt mit Ricky in einem Restaurant um ihm etwas wichtiges sagen. Aber dazu kommt es nicht denn sie entgeht nur knapp einem Giftmord. Aufgrund ihres ausgeprägten Geruchssinn hat Nina ihr Essen nicht angerührt. Sie hat sofort gerochen, dass da etwas nicht stimmt. Aber um die anderen zu warnen war es schon zu spät.
Ricky und 3 weitere Restaurantgäste ringen mit dem Tod und Nina ist die Hauptverdächtige. Kann Nina anhand ihrer Spürnase den Ermittlern helfen den Fall aufzuklären? Sie muss es beweisen um als Verdächtige entlastet zu werden. Also macht Nina sich auf die Suche nach dem Kräuterduft.....


Mein Fazit:
Hauptprotagonistin Nina war mir sehr sympathisch. Das Buch wird aus ihrer Sicht erzählt und ihr Humor und ihre ganze Art haben mir sehr gefallen. Nina wirkte echt! Durch ihre ganzen Selbstzweifel und durch ihr erlebtes, hat die Autorin eine Figur erschaffen mit der man wirklich mitfühlen konnte. Nina leidet unter dem Verlust ihrer Oma, die sie aufgezogen hat, weil ihre Mutter lieber in der Weltgeschichte rumtingelt. Dadurch hat Nina ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Mutter. Nina fühlt sich ungewollt und verlassen. Aber trotzdem ist Nina tough und hat Biss.
Manchmal hat mich ihre überschlagende Denkweise ein wenig gestört. War sie erst mal im Flow dann kam sie von einem ins andere. Das war manchmal zu wild und zu unübersichtlich. Aber dennoch hat sie mir als Hauptprotagonistin sehr gut gefallen. Ihr Humor war wirklich super, die Beschreibungen zu den Düften & Leuten die sie erschnupperte, waren sehr humorvoll umschrieben
Der ermittelnde Kommissar Koller war ebenfalls kein einfacher Mensch aber auch er wurde sehr echt und sympathisch dargestellt. Ein knurriger, verletzter & immer noch trauernder Ermittler der viel durchgemacht hat. Aber trotz seiner Art irgendwo liebenswert. Er vergleicht Menschen mit Hunderassen was mich oft zum schmunzeln gebracht hat. Auch Nina und ihre Mitmenschen behandelt er oft wie einen Hund Durch lautes Pfeifen oder Handzeichen kommuniziert er mit seinen Mitmenschen
Koller erklärt Nina zu seinem Spürhund. Die Dialoge zwischen Koller und Nina waren sehr humorvoll und trieften vor Sarkasmus.
Dank diesen beiden Protagonisten hat das lesen wirklich sehr viel Spaß gemacht.
Ich fand den Schreibstil der Autorin echt super. Alles wurde sehr detailliert und bildhaft beschrieben. Auch Gefühle und Emotionen. Man kann absolut alles nachvollziehen und mitfühlen. Oft dachte ich, ich wäre mittindrin statt nur Leser Ein dickes Lob an den Schreibstil.
Nun aber zu dem Aber! Nina's Spürnase führt sie am Ende zum Täter.
Die Idee hinter der Geschichte ist echt richtig gut. Ich empfand es aber nicht immer als gut umgesetzt. Zum einem waren es mir zu viele Personen die da mit drin hingen, die dann aber doch keine weitere Bedeutung hatten. Zum anderen war es mir zu abstrus anhand einer "Spürnase" den Täter zu überführen. Es war für mich einfach unrealistisch. Auch Nina's komplette Alleingänge und ihr unüberlegt & sprunghaftes Handeln waren mir zu unrealistisch. Einfach aus dem Bauch heraus sich so in Gefahr zu begeben, ohne zu wissen ob die verdächtigungen berechtigt sind, das war mir zu viel des Guten.
Mir hat auch ein wenig die Spannung gefehlt. Ab und an war es mal spannend aber nicht so das ich vor lauter Nervenkitzel und mitfiebern fast verrückt geworden wäre
Gegen Ende wurde es dann ein wenig vorraussehbar und man konnte erahnen wie alles zusammenhängt und wer der Täter ist.
Aber der Showdown am Ende hat es trotzdem in sich
Man wurde zwar oft auf einige Flasche Fährten gelockt, die aber auch schnell aufgeklärt wurden.
Dieser Kriminalroman beinhaltet wenig blutiges aber dafür viel Witz und Action!
Für einen Debütroman war das eine echt gut Leistung Es besteht aber noch Luft nach oben! Ich hoffe das an Koller als Ermittler und Nina als Spürnase festgehalten wird Wenn ich richtig liege, soll das nämlich der Auftakt zu einer Reihe sein
Mir hat das Buch gut gefallen und es ist sehr lesenswert. Ich vergebe 3,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Schnüffelnd zum Erfolg!

0

Nina sitzt mit Ricky in einem Berliner Restaurant, in dem sie ihm von den Folgen ihres One-Night-Stands berichten will. Aufgrund der Schwangerschaft ist ihr Richvermögen enorm gestiegen und so will sie ...

Nina sitzt mit Ricky in einem Berliner Restaurant, in dem sie ihm von den Folgen ihres One-Night-Stands berichten will. Aufgrund der Schwangerschaft ist ihr Richvermögen enorm gestiegen und so will sie die servierte Suppe nicht essen, da sie merkwürdig riecht. Ricky, der die Suppe isst, muss wie andere Gäste auch stark husten und bekommt Atemnot. Er und die anderen Gäste müssen ins Krankenhaus, einige Gäste sterben. Schnell wird sie von den Kommissaren Rieb und Koller als Hauptverdächtige festgenommen und vernommen.
Im Mittelpunkt dieses Krimis steht zum einen die schwangere Nina. Sie ist eine scheinbar unstete, an sich selbst zweifelnde Person ohne Ziele in ihrem Leben. Ihre Mutter lebt in Australien und nur alle paar Monate kommt es zu einem kurzen Telefonkontakt. Freunde hat sie keine bis auf Fanny. Und so kommt sie an Ricky, der offenbar ebenfalls nicht mit beiden Beinen im Leben steht. Neben Nina kommt Hauptkommissar Koller ins Spiel, ein erfahrener Ermittler mit merkwürdigem Verhalten und einem spezifischen Aussehen und Habitus. Koller hatte große Ermittlungserfolge mit seinem bei einem Polizeieinsatz getöteten Hund. Er erkennt sehr schnell die Schnüffelfähigkeiten von Nina und spannt sie abwechselnd als Verdächtige oder als ermittelnde Hilfsperson bei seinen Untersuchungen mit ein. Das Beste an diesem Krimi sind die Dialoge zwischen den beiden. Sie sind absolut erhellend und humorvoll und mit Sarkasmus gewürzt. Koller hat ein sehr interessantes Menschenbild: er teilt die Menschen in Hunderassen ein. Das ist sehr witzig und ein coole Idee. Weniger gut haben mir aber die Passsagen gefallen, in denen Nina über sich selbst und den Fall nachdachte, da diese nicht in meinem persönlichen Interesse standen. Der Krimi entwickelt sich im Laufe der Geschichte immer besser und wurde zum Schluß auch spannend, die Auflösung war durchaus nachvollziehbar, wenngleich es aus meiner Sicht jedoch nicht sehr realistisch ist, dass Nina aufgrund ihrer Spürnase an den Ermittlungen beteiligt ist. Hier scheint sich aber dennoch ein interessantes Ermittlerduo zu bilden. Es gibt noch Luft nach oben, die Ansätze im Buch sind jedoch sehr gut.
Mit diesem ersten Krimi hat Anna von Vaszary auf jeden Fall ein gelungenes Krimidebüt hingelegt.
Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2020

Unblutig und mit viel Witz

0

Zitat: „So viel stand fest: Dieser Mann hatte nicht mehr aller Leckerlis im Napf“
Die 23-jährige Nina arbeitet in einem Centercafe‘ und wird nach einem One-Night-Stand schwanger. Vater ist Ricky, dessen ...

Zitat: „So viel stand fest: Dieser Mann hatte nicht mehr aller Leckerlis im Napf“
Die 23-jährige Nina arbeitet in einem Centercafe‘ und wird nach einem One-Night-Stand schwanger. Vater ist Ricky, dessen Füße nach Käse stinken und der am Gewinnspielstand eines Autohauses arbeitet. Ricky, der noch nichts von seinem Glück weiß, ist mit Nina in einem Restaurant verabredet. Während Nina ihm beim Essen beichtet das sie schwanger ist, bekommt Ricky rote Flecken im Gesicht, beginnt zu röcheln und rutscht vom Stuhl, wo er unter den Tisch liegen bleibt. Nina, die zunächst an einen Spaß geglaubt hat, stellt mich Erschrecken fest, dass auch die drei weiteren Gäste röcheln und von den Stühlen kippen. Der herbeigerufene Notarzt stellt schwere Vergiftungserscheinungen fest und liefert sämtliche Gäste in das nächste Krankenhaus ein, wo alle auf der Intensivstation um ihr Leben kämpfen. Nur Nina und der Koch Oleg Kowalzyk bleiben verschont. Nina, die seit ihrer Schwangerschaft extrem auf Gerüche reagiert, hat die Suppe nicht angerührt. Denn diese roch bitter und unangenehm.
Kommissar Rieb von der Kriminalpolizei hält Nina für verdächtig. Hauptkommissar Koller jedoch ist gleichermaßen ungläubig wie fasziniert, als Nina ihm von ihrem Geruchssinn berichtet. Koller, der bis vor einiger Zeit noch in einer Hundestaffel aktiv war, möchte sich Ninas Fähigkeiten zunutze machen. Auf etwas unkonventionelle Art testet er ihren Geruchssinn noch im Restaurant. Dazu kommt, dass die Analyse der Suppe in der Tat ergeben hat, dass die Suppe mit Zyankali vergiftet war. Daher der bittere Mandelgeruch.
Kurz darauf versterben alle Gäste des Restaurant auf der Intensivstation und Nina ist verzweifelt. Abgesehen davon, dass sie in Kürze alleinerziehende Mutter sein wird, muss sie nun auch noch die Polizei davon überzeugen, dass sie nicht die Täterin ist. Wird ihr Geruchssinn ihr dabei helfen ihre Unschuld zu beweisen?
„Die Schnüfflerin“ ist der erste Kriminalroman von Anne von Vaszary und der Auftakt zu einer neuen Reihe. Sehr detailliert beschreibt die Autorin ihre Hauptprotagonisten. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was die Charaktere Nina besonders authentisch wirken lässt. Ihr Schreibstil ist angenehm und das Buch lässt sich leicht lesen.
Nina, gerade mal 23 Jahre alt, Schulabbrecherin und wohnhaft zur Untermiete bei einer Freundin. Ihr Familienleben ist bisher eher chaotisch verlaufen. Die Mutter war nie da und ihr Vater ist unbekannt. Aufgewachsen ist Nina bei ihrer Oma, die mittlerweile aber verstorben ist. Nina selbst hat nicht wirklich eine Idee, wie sie sich ihre Zukunft vorstellt. Als Gelegenheitsjobberin arbeitet sie mal hier und mal da.
Koller, ein älterer Hauptkommissar und ehemaliges Mitglied der Hundestaffel, ist von Ninas Fähigkeiten total fasziniert. Seit einem Arbeitsunfall trägt er eine Beinprothese und arbeitet jetzt im „normalen“ Polizeidienst. Doch leider hält er sich nur ungerne an die Regeln der Polizeiarbeit, was ihn bei seinen Kollegen nicht unbedingt beliebt macht.
Mein persönliches Fazit:
Die Story ist schon sehr weit hergeholt und für geübte Krimileser auch bedingt vorhersehbar. Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich vordergründig mit Nina und Koller und lässt den Fall dadurch oftmals in den Hintergrund rücken. Die zweite Hälfte des Buches ist dann deutlich temporeicher und wirklich spannend. Da kam ich wirklich in einen Lesefluss und habe es ziemlich zügig zu Ende gelesen.
Wer also einen bitterernsten Krimi, mit präziser Polizeiarbeit und ernsthaften Polizisten erwartet, der wird hier nicht auf seine Kosten kommen.
Wer allerdings gerne einen leichten, unblutigen Krimi lesen möchte und Freude an einem etwas schrägen und wortgewandten Ermittlerduo hat, der wird dieses Buch mit Sicherheit mögen. Der schwarze Humor der Autorin zieht sich von Anfang bis Ende durch das ganze Buch und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln bringen. Eine neues und überaus ungewöhnliches Ermittlerduo, dass sicherlich im Verlauf der Reihe reifen und hoffentlich noch weitere Fälle gemeinsam lösen wird. Ein guter Start, aber durchaus noch mit Luft nach oben.

3,5 Sterne/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

Der Duft der Wahrheit

0

„Klar war, dass ich ohne meine Nase auch im Krankenhaus gelandet wäre. Ich fühlte mich schlecht und hatte doch das erste Mal das Gefühl, dass dieser lästige Geruchssinn zu etwas gut war.“

„Die Schnüfflerin“ ...

„Klar war, dass ich ohne meine Nase auch im Krankenhaus gelandet wäre. Ich fühlte mich schlecht und hatte doch das erste Mal das Gefühl, dass dieser lästige Geruchssinn zu etwas gut war.“

„Die Schnüfflerin“ ist ein Kriminalroman und der erste Band der gleichnamigen Reihe von der Autorin Anna von Vaszary. Er erschien im Januar 2020 im Droemer Knaur Verlag und ist in sich abgeschlossen.
Nina ist 23 Jahre alt und ihr bisheriges Leben verlief eher perspektivlos. Nach dem Schulabbruch hält sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, eine feste Partnerschaft ist bisher nicht greifbar. Dennoch ist sie nun ungewollt schwanger, von ihrem One-Night-Stand Ricky. Als sie diesem die Nachricht ihrer Schwangerschaft überbringen will, kommt jedoch alles anders als gedacht. Durch ihren durch die Schwangerschaft entwickelten, enorm guten Geruchssinn, ist Nina nicht in der Lage die im Restaurant bestellte Suppe zu essen. Dadurch ist sie plötzlich die Einzige der Gäste, die nicht mit dem Tod kämpft. Auch Ricky muss ins Krankenhaus und für Nina beginnt ein Spießrutenlauf, bei dem sie nicht nur den Täter des Giftanschlages finden, sondern auch ihre eigene Unschuld beweisen muss.

Krimis und Thriller sind normalerweise nicht mein bevorzugtes Lesegenre. Trotzdem probiere ich hin und wieder mal einen aus, denn ein bisschen Abwechslung muss auch beim Lesen sein! „Die Schnüfflerin“ fand ich so ansprechend, dass ich sie unbedingt lesen musste. Schon das Cover - ich muss zugeben, dass ich ein totaler Coverkäufer bin – hat mich stark angesprochen und zum Lesen ermutigt und auch der Klappentext klang für mich sehr interessant. Dieses Gefühl bestätigte sich dann auch beim Lesen des Romans.
Sehr schnell konnte ich mich mit der Protagonistin Nina identifizieren und empfand sie als interessante und sympathische Figur. Obwohl ihr Leben bisher einen nicht so geradlinigen Verlauf nahm, ist sie meist eine fröhliche Person. Nur manchmal rutscht sie in ein Gefühlschaos, bei dem sie hauptsächlich an ihrer Mutter hadert, die sie bereits früh bei ihrer Großmutter im Stich gelassen hat und dadurch ein Gefühl des Alleinseins bei Nina ausgelöst hat.
Mit der eigenen Schwangerschaft ändert sich für Nina dann alles. Plötzlich ist sie überempfindlich für Gerüche und nicht selten rufen diese lang vergessen geglaubte Erinnerungen wach. Zudem ermöglicht Ninas Geruchssinn ihr einen Spürsinn, der, kombiniert mit ihrer Intelligenz und Kombinationsfähigkeit eine wirklich gute Ermittlerin aus der der jungen Frau macht.
Dies bemerkt auch der leitende Ermittler Koller sehr schnell und beginnt Nina in seine Ermittlungen miteinzubeziehen. Dabei ist er selber eine interessante Persönlichkeit, die definitiv einige Geheimnisse birgt. Seine Vorgehensweise und seine mitunter harsche Art im Umgang mit Menschen macht ihn im Kollegium nicht unbedingt beliebt, hebt ihn aber von der Masse ab und hat Wiedererkennungspotential.
Obwohl Koller und Nina als Ermittlerduo gut harmonieren, bewahrt sie eine gewisse Skepsis gegenüber dem Polizisten. So kommt es, dass Nina auf eigene Faust ermittelt und sich schließlich in nicht unerhebliche Gefahr begibt... Durch diese Entwicklung der Handlung, sowie durch für mich unerwartete Wendungen der Geschichte blieb die Spannung definitiv nicht auf der Strecke und verlief in einem klassischen Spannungsbogen. Erfahrenere Krimileser mögen dies allerdings anders sehen, denn gewisse Hinweise hat es durchaus gegeben. Für mich waren diese aber nicht offensichtlich erkennbar, ich musste erst darauf hingewiesen werden. 😉
Der Schreibstil des Romans ist flüssig und locker, gespickt von einem sehr ansprechenden und schönen Humor, der sich in Gesprächen, Spitznamen und Beschreibungen zeigt. Die Ich-Perspektive von Nina war als Erzählperspektive sehr gut gewählt, da dadurch die Gefühle und Ängste der jungen Frau deutlich wurden und gewisse Fragen wirklich erst zum Ende aufgeklärt werden konnten.
Insgesamt kommt der Kriminalroman, der für mich an einigen Stellen durch die vielen Mutmaßungen und Verwicklungen schon Thrillerpotential hatte, mit wenig Blut und Morden aus, wird dabei aber nicht langweilig oder zäh. Trotzdem ist er für mich aber kein klassischer Krimi, sondern ein Roman, gemischt mit einem Krimi. Für mich stand nämlich während der gesamten Handlung nicht unbedingt die Ermittlung im Vordergrund, sondern eher die Entwicklung und die Persönlichkeiten von Nina und Koller. Dies hat mir aber sehr gut gefallen und ich bin wirklich gespannt, wie es mit Nina weitergeht, da dies ja der erste Band der „Die Schnüfflerin-Reihe“ war.

Mein Fazit: „Die Schnüfflerin“ ist ein Kriminalroman, der unblutig aber trotzdem mit viel Spannung und einer gesunden Portion Humor daherkommt. Er hebt sich von anderen Krimis ab und ist dazu leicht lesbar und interessant. Die Fokussierung des Geruchssinns hat mir sehr gut gefallen, denn dieser Sinn bekommt normalerweise, außer bei Spürhunden, in Romanen eher kein Gewicht. Ich vergebe 4 von 5 Sternen für einen gut geschriebenen und interessanten Reihenauftakt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere