Cover-Bild Wie wir die Welt retten wollten und dabei aus Versehen das Bernsteinzimmer fanden
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Francke-Buch
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 303
  • Ersterscheinung: 07.2022
  • ISBN: 9783963623011
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Anni E. Lindner

Wie wir die Welt retten wollten und dabei aus Versehen das Bernsteinzimmer fanden

Angela Glökler (Illustrator)

Hast du schon mal versucht die Welt zu retten?
Ich meine jetzt nicht wie ein Superheld, mit Cape und so. Eher durch eine richtig wichtige Aktion.
Meine Geschwister und ich, wir wollten in diesem Sommer etwas gegen die Umweltverschmutzung tun. Aber dann ging irgendwie alles schief: Erst verschwand unsere Hündin, dann fiel Jo in den See und plötzlich waren wir einem ziemlich gruseligen Geheimnis auf der Spur ... Ich hätte ja nie gedacht, dass es so aufregend sein könnte, etwas Gutes zu tun!
Wenn du willst, erzähle ich dir die ganze Geschichte so, wie es wirklich war. Aber, psst: Die Details muss nicht jeder wissen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.08.2022

spannend und turbulent

0

Schon der Titel zeigt auf, dass das Welt retten nicht so einfach ist. Die Geschichte ist turbulent und auch diverse andere Probleme werden besprochen. Bei der Großfamilie Himmelweit ist immer was los. ...

Schon der Titel zeigt auf, dass das Welt retten nicht so einfach ist. Die Geschichte ist turbulent und auch diverse andere Probleme werden besprochen. Bei der Großfamilie Himmelweit ist immer was los. Bei sechs Kindern findet jeder Leser seinen Protagonisten, mit dem er sich identifizieren kann. Dadurch ist es kein reines Mädchenbuch. Auch für Burschen könnte es interessant sein und so manchem Erwachsenen kann ich das Buch auch nur empfehlen.
Über das Buch selbst will ich hier gar nicht zu viel verraten.
Die Schriftgröße ist angenehm und der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Es gibt auch ein paar Bilder. Meine Tochter ist begeistert von dem Buch, sie konnte es überhaupt nicht mehr aus der Hand legen.
Von mir (und meiner Tochter) gibt es dafür 5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2022

Toller Humor und schöne Geschichte

0

Inhalt:
Hast du schon mal versucht die Welt zu retten?
Ich meine jetzt nicht wie ein Superheld, mit Cape und so. Eher durch eine richtig wichtige Aktion.
Meine Geschwister und ich, wir wollten in diesem ...

Inhalt:
Hast du schon mal versucht die Welt zu retten?
Ich meine jetzt nicht wie ein Superheld, mit Cape und so. Eher durch eine richtig wichtige Aktion.
Meine Geschwister und ich, wir wollten in diesem Sommer etwas gegen die Umweltverschmutzung tun. Aber dann ging irgendwie alles schief: Erst verschwand unsere Hündin, dann fiel Jo in den See, und plötzlich waren wir einem ziemlich gruseligen Geheimnis auf der Spur ... Ich hätte ja nie gedacht, dass es so aufregend sein könnte, etwas Gutes zu tun!
Wenn du willst, erzähle ich dir die ganze Geschichte so, wie es wirklich war. Aber, psst: Die Details muss nicht jeder wissen.

Meinung:
In diesem Sommer beschließt die zwölfjährige Emmi etwas gegen die Umweltverschmutzung zu unternehmen. Gemeinsam mit ihren Geschwistern startet Emmi eine Petition und löst damit eine Lawine los, die sie nicht hat kommen sehen. Schnell sind die Kinder nicht nur Müllverbrechern auf der Spur, sondern auch einem jahrzehntelangen Geheimnis.

Schon der Titel des Buches sprach mich sofort an und als ich einen Blick in die Leseprobe warf, war ich vom humorvollen Schreibstil der Autorin überrascht. Nach der Leseprobe wollte ich einfach wissen, wie es mit Emmi und ihrem Einsatz gegen Umweltverschmutzung weitergeht.

Mehr als nur einmal ertappte ich mich dabei, wie ich kichern musste, ob der Dinge die im Buch passieren. Denn Emmi und ihre Familie sind wirklich höchst unterhaltsam. Man kann sich sicherlich vorstellen, wie turbulent und aufregend das Leben in so einer Großfamilie ist. Denn Emmi hat nicht nur zwei ältere Geschwister (Sofi, 16 Jahre und Sam 15 Jahre), sondern auch drei jüngere Geschwister (Jo, 10 Jahre, Hummel 7 Jahre und Lany, 5 Jahre).

Natürlich ist bei den verschiedenen Charakteren für jeden Leser ein Lieblingscharakter mit dabei. Zudem wird sich die Zielgruppe sicherlich mindestens mit einem der Kinder identifizieren können. Ich für meinen Teil habe die Familie Himmelweit wirklich sehr geliebt.

Aber auch die Geschichte konnte mich überzeugen. Denn Autorin Anni E. Lindner schreibt hier nicht nur eine Detektivgeschichte nieder, sondern legt auch Wert auf das Thema Umweltverschmutzung. Dies Thema wird auf sehr kindgerechte Art dem Leser vermittelt. Aber auch die Suche nach einem Schatz war höchst spannend und unterhaltsam.

Gleich zu Beginn des Buches wartet eine kurze Charakterdarstellung von Familie Himmelweit auf den Leser. So kann man während des Lesens immer mal wieder nach vorne blättern, wenn man gerade nicht mehr weiß wie die einzelnen Familienmitglieder heißen.

Am Ende gibt es noch ein kurzes Nachwort zum Bernsteinzimmer, aber auch zum Thema Petitionen. So erhält man wichtige Informationen und sogar eine Anlaufstelle im Internet, bei der man sich noch genauer informieren kann.

Fazit:
Mit jeder Menge frecher Einfälle konnte mich Autorin Anni E. Lindner überzeugen. Familie Himmelweit bietet dem Leser beste Unterhaltung. Damit nicht genug, geht man als Leser auf Detektivarbeit und beteiligt sich am Umweltschutz. Da macht das Lesen doch gleich noch viel mehr Spaß!
Ich vergebe 5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 20.07.2022

Lustig und spannend

0

Zum Inhalt:
Die Geschwister Himmelweit wohnen auf dem Land im Erzgebirge. In diesem Sommer wird ihnen bewusst, wie viel Plastik eigentlich in ihrem Leben vorkommt und wollen was für die Umwelt tun. Unter ...

Zum Inhalt:
Die Geschwister Himmelweit wohnen auf dem Land im Erzgebirge. In diesem Sommer wird ihnen bewusst, wie viel Plastik eigentlich in ihrem Leben vorkommt und wollen was für die Umwelt tun. Unter anderem mit einer Petition, aber das bringt dann schon den ersten Ärger ein. Dann verschwindet der Hund, Jo fällt in den See und dann passieren auch noch andere gruselige Dinge.
Meine Meinung:
Dieser Buch greift sehr spielerisch und gekonnt die Umweltkrise auf. Es wird Fridays for future oder auch nebenher Greta Thunberg eingebaut aber eben nicht aufdringlich sondern eher locker. Auch dass die Familie christlich geprägt ist, wird nebenher erzählt. Das Wesentliche an dem Buch ist aber, dass auch eine einfach spannende Geschichte erzählt wird und trotz der Spannung auch mit viel Humor. Die Familie kommt extrem sympatisch rüber, der Schreibstil hat mir gefallen.
Fazit:
Lustig und spannend

Veröffentlicht am 19.07.2022

Umweltschutz und Schatzsuche

0

„...Und überhaupt wir die Geschichte ganz falsch erzählt. Das kommt daher, dass sie so plötzlich und vollkommen ungeplant passiert ist...“

Diese Worte von Emmi stimmen auf das Geschehen ein. Sie hat sich ...

„...Und überhaupt wir die Geschichte ganz falsch erzählt. Das kommt daher, dass sie so plötzlich und vollkommen ungeplant passiert ist...“

Diese Worte von Emmi stimmen auf das Geschehen ein. Sie hat sich vorgenommen, mir als Leser ungeschminkt zu erzählen, was wirklich passiert ist.
Emilia Himmelweit ist 12 Jahre alt und hat fünf Geschwister. Zur Familie gehören drei Mädchen und drei Jungen. Ihre Steckbriefe mit Bild findet man zu Beginn des Buches.
Die Autorin hat ein amüsantes und spannendes Kinderbuch geschrieben. Ein Mädchen als Erzählerin zu wählen, gibt der Geschichte trotz dem ernsten Thema eine gewisse Leichtigkeit.
Eigentlich hatte alles ganz harmlos angefangen. Sofi, die Älteste, hatte in der Schule das Thema Umweltschutz. Die Geschwister wollten sich einbringen und formulierten eine Petition. Nur mit den Unterschriften war das so eine Sache.
Während alle beschäftigt sind, verschwindet die Hündin Bella. Sie finden sie verletzt in der Nähe des Mühlteiches.

„...Jo und ich hatten eine ganzen Haufen Abfall entdeckt, der in der Nähe des Seeufers lag. Auch im Wasser schwammen Flaschen und Verpackungen...“

Die Mülltüten kommen Emmi bekannt vor. Sie kann sich aber nicht erinnern, woher.
Als Jo ins Wasser fällt, stößt er sich am Rand. Dabei kommt eine kleine Kiste zum Vorschein. Der Inhalt klingt wie die Aufgabe zu einer Schatzsuche. Damit beginnt ein weiteres Abenteuer.
Sehr anschaulich wird erzählt, was die Kinder bezüglich des Mülls unternehmen, aber auch, wie sie sich auf Schatzsuche begeben. Natürlich geht zwischendurch eine Menge schief. Auch die Erwachsenen sind nicht immer hilfreich.

„...Ich wollte ihm von dem Müll erzählen, aber der Mann winkte ab. „Was am Teich los ist, interessiert mich nicht!“, blaffte er. „Es sei denn, da läge eine Leiche.“ Ich zog die Luft ein. Offensichtlich fand der Typ seinen Job als Dorfplozist nicht spannend genug...“

Ab und an lockert eine Schwarz – Weiß – Illustration die Geschichte auf.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Hier wird ein wichtiges Thema angesprochen und kindgerecht behandelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2022

Spannende Geschichte über ein wichtiges Thema

0

Hast du schonmal versucht die Welt zu retten?

Die 12 Jährige Emilia Himmelweit erzählt uns in diesem Buch, von ihrem Versuch zusammen mit ihren fünf Geschwistern etwas gegen die Umweltverschmutzung zu ...

Hast du schonmal versucht die Welt zu retten?

Die 12 Jährige Emilia Himmelweit erzählt uns in diesem Buch, von ihrem Versuch zusammen mit ihren fünf Geschwistern etwas gegen die Umweltverschmutzung zu tun.
Dies tut sie auf sehr unterhaltsamer Art und weise und nimmt so die jungen Leser mit in ein wichtiges Thema.
Nur leider kommt wie häufig alles anders, als zunächst geplant.
So bekommen die sechs gleich schon den ersten Ärger, als sie mit einer Petition starten wollen. Dann verschiedet plötzlich Hündin Bella, Jo fällt in den See und dabei kam eine Kiste zum Vorschein. Mit dem Inhalt der Kiste, startet ein weiteres Abenteuer für die Kinder.

Auf den ersten Seiten stellen sich die einzelnen Protagonisten anhand eines Bildes und einem kurzen Steckbrief vor.
Die Geschehnisse werden in der Ich-Form von Emilia erzählt. Hierdurch entsteht gerade für die (guten) Leser ab 8 Jahren, ein humorvoller und leichter Lesefluss. Mit Leichtigkeit, kommen wichtige Themen wie Umweltschmutz und Klimawandel zur Sprache. Dabei wird deutlich wie wir im Alltag schon mit kleinen Maßnahmen, großes bewirken können.
Außerdem erfahren die Leser mit der unterhaltsamen Geschichte etwas über den aktuellen Umweltzustand und wie wichtig es ist unsere Erde besser zu schützen.
Das humorvoll und farbenfrohe gestaltete Cover zeigt die Kinder der Familie Himmelweit. Anscheinen wurde hier leider ausersehen bei der Gestaltung ein Kind vergessen, was ich persönlich etwas schade finde.
Zum auflockern der Geschichte, wurden hier und da auf ein paar in Schwarz – Weiß gehaltenen Illustrationen abgebildet.

FAZIT
Auf Kindgerechter Art werden hier wichtige Themen angesprochen und vertieft. Der Umweltzustand geht uns alle etwas an und so finde ich es toll, auch schon die jüngeren bewusst mit einzubeziehen.

Von mir gibt es 4 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere