Cover-Bild Ray & Grace
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Booklounge Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 14.02.2020
  • ISBN: 9783947115167
Annika Kastner

Ray & Grace

»Du musst kämpfen. Für mich, für uns.«

Grace´ Leben ist von vorne bis hinten durchgeplant. Sie weiß, welchen Platz sie einzunehmen hat und wie ihre Zukunft aussehen wird - zumindest denkt sie das, denn erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Durch eine fatale und ebenso absurde Wette ihres Freundes gerät ihre Welt völlig aus den Fugen. Das Blatt wendet sich und ihr Dasein verläuft in ganz andere Bahnen, als sie ursprünglich angedacht hat. Aber will sie das, die Sicherheit verlassen und sich in ein Abenteuer stürzen?

Ray ist ein Bad Boy, wie er im Buche steht – jedenfalls nimmt er das bis zu dem Tag, als er Grace das erste Mal in die Augen sieht, an. Dieser Moment ändert alles für ihn: Andere Frauen sind plötzlich uninteressant und haben keinerlei Chance, denn seine volle Aufmerksamkeit schenkt er ausschließlich ihr. Eine egomane Wette mit ihrem Freund erweist sich als perfekte Gelegenheit. Nicht nur, dass er seinem Ziel näher kommt, auch kann er dadurch seine wohl größte Lüge aufrechterhalten.

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2020

Oh my Ray

0

Inhalt:

Grace ist in einer toxischen Beziehung gefangen. Ihre Eltern haben ihr Leben schon von vorne bis hinten durchgeplant, ihr Freund spielt dabei eine große Rolle. Als sie dann auf Grund einer Wette ...

Inhalt:

Grace ist in einer toxischen Beziehung gefangen. Ihre Eltern haben ihr Leben schon von vorne bis hinten durchgeplant, ihr Freund spielt dabei eine große Rolle. Als sie dann auf Grund einer Wette seinem Mitbewohner näher kommt lernt Grace wie sich wahre Liebe anfühlt und erlebt ein Gefühlschaos der extra Klasse

Meine Meinung:

Nachdem ich schon zwei Fantasy Romane der Autorin gelesen habe war ich mehr als gespannt darauf was sie im Bereich "New Adult" zu bieten hat. Und auch hier muss ich wieder sagen enttäuscht sie auf keinen Fall.

Wir lernen hier eine Protagonistin kennen die von den Menschen die eigentlich die wichtigsten in ihrem Leben sein sollten komplett unterdrückt wird. Ihr Freund verhält sich ihr gegenüber unglaublich abstoßend und auch ihre Eltern sind einfach nur grausam. Eine Familie in der man sich liebt und unterstützt kennt sie nicht. Das einzige wofür sich ihr Freund und ihre Familie interessieren ist Ruhm, Geld und Macht. Wie sehr sie Grace mit ihrem Verhalten verletzten ist ihnen nicht mal klar, Hauptsache sie benimmt sich und hört brav aufs Wort, weil was sollen denn sonst die Nachbarn denken ? Diese Menschen haben mich unglaublich aufgeregt, nicht nur einmal war ich versucht mein Handy während dem lesen an die Wand zu werfen. Da diese Charaktere aber dazu erschaffen wurden um de Leser wütend zu machen, waren diesen Emotionen nichts schlechtes. Das beweist für mich nur das die Autorin einen guten Job gemacht hat um die Gefühle die sie zu vermitteln versucht auch wirklich ankommen.

Eine ganz andere Grace lernen wir kennen sobald sie nicht mit Liam am selben Ort ist. Sie ist gelassen, witzig und voller Leben. Man merkt das ihre Freunde ihr persönliches Rettungsanker sind. Sie unterstützen Grace in allem was sie tut, sagen ihr aber auch die Meinung wenn ihnen etwas nicht gefällt. Mit ihnen kann sie sie selbst sein und muss keine Angst haben verurteilt zu werden oder etwas falsch zu machen. Von ihnen bekommt sie die Liebe die sie so nie erfahren hat. Aber auch ihre tollpatschige Art konnte mich begeistern. Ich mag den Humor von Annika Kastner unglaublich gerne, darum war ich froh das auch hier wieder eine Menge davon mit in die Geschichte eingeflossen ist. Die Charakterentwicklung von Grace bekommt man anfangs gar nicht so wirklich mit da sie sehr schleichend voran geht, was alles nochmal sehr authentisch wirken lässt. Gelungen ist diese aber auf jeden Fall.

Mit der Storyline von Grace wird hier ein sehr ernstes Thema aufgegriffen über welches, wenn überhaupt, nur sehr selten gesprochen wird. Toxische Beziehungen sind ein Tabuthema welches mit sehr viel Scham seitens der Betroffenen verbunden ist. Ich bin der Meinung das dieses Buch Menschen die das selbe durchmachen wie Grace etwas Mut machen könnte. Wichtig ist das hier nicht schön geredet wird und sobald Prince Charming auftaucht alles vergessen ist. Grace kämpft jeden Tag mit der Situation und man merkt wie sie Stück für Stück daran zu zerbrechen droht. Hier wird vermittelt, dass man mit Hilfe der Menschen die einem wirklich etwas bedeuten da raus kommen kann, das man nicht alleine ist auch nicht in den dunkelsten Tagen.

Ach ja Ray, was soll ich zu ihm sagen außer "ich bin verliebt". Ray wird auf dem Klappentext und auch im Buch als Bad Boy beschrieben. Ich habe mich beim lesen die ganze Zeit gefragt warum? Das ist das einzige was ich an der Geschichte nicht verstehe. Der Begriff "Good Guy" wurde nur wegen Ray erfunden. Er ist so liebevoll und charmant und witzig und der Inbegriff eines Gentlemans. Während Grace sich erst im laufe der Geschichte in Ray verliebt, hat er schon ein Auge auf sie geworfen als er sie zum ersten Mal gesehen hat. Auch wenn wir bei diesem Treffen als Leser nicht dabei sind so erfährt man trotzdem wie sich seine Gefühle für Grace stetig weiter entwickeln. Er würde alles für sie tun und das spürt man auf jeder einzelnen Seite. Grace bedeutet ihm die Welt auch wenn er weiß das diese Gefühle nicht richtig sind, schließlich ist sie mit seinem Mitbewohner zusammen. Er weiß wie Liam sie bandelt und heißt sein Verhalten auf keinen Fall gut. Am liebsten würde er sie beschützen und sie da ein für alle mal rausholen. Seine Chance sie für sich zu gewinnen sieht er in einer Wette, denn ausgerechnet Grace soll seine Fake Freundin spielen. Hilfsbereit wie Grace ist stimmt sie nach etwas zögern zu. Was also als eine Fake Beziehung beginnt entwickelt sich zu einer wunderschönen Liebesgeschichte. Ray schleicht sich mit seinem Charme, seiner fürsorglichen Art und seinem Verständnis also nicht nur in das Herz von Grace sondern auch in meins. Es war wunderschön zu sehen wie sich die Beziehung der beiden immer weiter entwickelt. Die beiden sind einfach Zucker und der Inbegriff einer perfekten Beziehung, die sich insgeheim doch jeder wünscht. Ich für meinen Teil möchte auch einen Ray haben, wenn jemand weiß wo ich einen herbekomme bitte lasst es mich wissen.

Ganz besonders erfrischend war, dass es keinen einzigen Streit zwischen Ray und Grace gibt. Sie beherrschen tatsächlich das Talent miteinander zu reden und somit Probleme aus dem Weg zu räumen bevor sie überhaupt entstehen können. Gibt es auch eine Situation in der alle anderen ausgerastet wären, haben die beiden einfach das beste daraus gemacht anstatt sich darüber aufzuregen. Das hat ehrlich gesagt mein Respekt verdient, da ich zugeben muss das ich garantiert nicht so gelassen reagiert hätte.

Nebencharaktere wie die besten Freunde von Grace oder die Mitbewohner von Ray waren ebenfalls sehr lebhaft beschrieben. Auch wenn hier ein bisschen das Klischee "Cheerleader = arrogant"durchkam. Da "Ray und Grace" sonst aber mit gefühlt jedem Klischee bricht war das kein großer Störfaktor und ganz ehrlich ein bisschen Klischee muss einfach sein. Außerdem hatte ich somit ein bisschen das Gefühl einen amerikanischen Teenie Film zu schauen in dem es an jeder Schule eine Zicke gibt die das Leben der anderen zur Hölle macht, weil sie denkt es sei unglaublich cool.

Abwechslung schafft die Geschichte mit einer Reise nach Indien. Wie schön ich das finde muss ich glaube ich nicht betonen. Ich habe mich in diesem Setting so unfassbar wohl gefühlt. Alles wurde so lebhaft und bildlich beschrieben. Ich hatte nicht eine Sekunde Schwierigkeiten mir irgendwas davon vorzustellen, eher hatte ich das Gefühl genau in diesem Moment ebenfalls in Indien zu sein. Die ganze Atmosphäre wurde so gut wiedergespiegelt. All die wunderschönen Beschreibungen der Umgebung die nicht zu viel und nicht zu wenig waren, die Erlebnisse von Ray und Grace. So stell ich mir das Paradies vor. Aber auch der Zusammenhalt von Rays Familie hat mein Herz erwärmt. Das ist eine Familie wie sie im Buche steht und die Akzeptanz die Grace dort erfährt ist etwas was sie so nie erlebt hat was somit für sehr emotionale Szene sorgt. Für mich ist das der Beweis das man sich seine Familie vielleicht doch selber aussuchen kann. Manchmal ist Wasser eben doch dicker als Blut.Als es wieder zurück ans Collage ging war ich mindestens genauso traurig wie die Protagonisten selbst, wenn nicht sogar nicht noch trauriger.

Für Spannung sorgen hier also definitiv andere Dinge.Ganz besonders zum Ende hin, als ich schon gar nicht mehr erwartet habe das noch etwas schreckliches passiert wurde ich doch kalt erwischt. Allerdings ging mir das hier alles ein bisschen zu schnell. So schnell wie es gekommen ist war es auch schon wieder vorbei. Hier hätte man sich ruhig noch ein bisschen mehr Zeit lassen können und auf einige Sachen noch ein bisschen genauer eingehen können. Alles in allem fand ich das Ende aber super. Was ich jedoch so gar nicht toll finde ist das "Ray und Grace" ein Einzelband ist. Ich hätte liebend gerne noch mehr von entweder Ray und Grace oder eine Geschichte über deren Freunden gelesen. Leider ist die Geschichte abgeschlossen und ich bin traurig.

Langsam aber sicher entwickelt sich Annika Kastner zu meinen Lieblingsautorinnen. Nicht nur sind ihre Geschichten immer mitreißend, ihr Schreibstil einfach fabelhaft und ihr Humor zum wegschmeißen, sondern vor allem die kleinen Botschaften die sie ihren Lesern mit auf dem Weg gibt begeistern mich. Für mich sind ihre Bücher ein Muss geworden. Schon jetzt freue ich mich auf weitere Bücher von ihr.

Mein Fazit:

Spannend, romantisch, humorvoll und voller Gefühl. Ray und Grace ist ein Buch in welchem man sich einfach wohlfühlen muss, auch wenn manche Stellen nicht gerade einfach zu verdauen sind. Man fühlt mit jedem Charakter mit und ich hatte nicht nur einmal das Gefühl selbst Teil dieser Clique zu sein, 4,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere