Cover-Bild Die Morde von Pye Hall

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 600
  • Ersterscheinung: 11.03.2018
  • ISBN: 9783458177388
Anthony Horowitz

Die Morde von Pye Hall

Roman
Lutz-W. Wolff (Übersetzer)

Susan Ryeland, Lektorin bei Cloverleaf Books, arbeitet schon seit Jahren mit dem Bestsellerautor Alan Conway zusammen, und die Leser lieben seine Krimis mit dem Detektiv Atticus Pünd, der seine Fälle charmant wie Hercule Poirot zu lösen pflegt.

Doch in seinem neuesten Fall ist nichts wie es scheint. Zwar gibt es zwei Leichen in Pye Hall und auch diverse Verdächtige, aber die letzten Kapitel des Manuskripts fehlen und der Autor ist verschwunden. Ein merkwürdiger Brief legt nahe, dass er sich das Leben genommen hat. Susan Ryeland muss selbst zur Detektivin werden, um nicht nur den Fall der Morde von Pye Hall zu lösen, sondern auch die Umstände des Todes von Alan Conway zu enträtseln.

Geschickt miteinander verwoben präsentiert der Erfolgsautor Anthony Horowitz hier zwei Krimis in einem und erzählt eine raffinierte und überaus spannende Story voller Eifersucht, Gier, Leidenschaft und Mord.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 24 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 12 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2018

Ungewöhnliche Idee gekonnt umgesetzt

1

Die Lektorin Sue Ryeland soll das neue Manuskript des erfolgreichen Autors Alan Conway lektorieren. Doch dabei stellt sie fest, dass genau das Ende fehlt. Schnell rutscht sie in die Rolle der Detektivin, ...

Die Lektorin Sue Ryeland soll das neue Manuskript des erfolgreichen Autors Alan Conway lektorieren. Doch dabei stellt sie fest, dass genau das Ende fehlt. Schnell rutscht sie in die Rolle der Detektivin, denn bald sind nicht nur die Krimi-Morde um Pye Hall zu lösen, sondern auch die Umstände des Todes von Alan Conway selbst.

Ein Krimi im Krimi, zwei Fälle, die so ineinander verschachtelt sind, dass die Auflösung des einen ein wichtiger Beitrag zum anderen ist – das ist eine äußerst ungewöhnliche Idee, die Anthony Horowitz hier gekonnt umsetzt. Der Wechsel zwischen den beiden Büchern und dem zeitlichen Rahmen gelingt dabei mühelos und wird zu einem spannenden Spiel mit dem fiktiven Werk, das plötzlich zu einer realen Gefahr für die Protagonistin führt. Dabei spielt der Autor mit sehr vielen Elementen aus dem klassischen englischen Krimigenre, setzt Reminiszenzen an bekannte Ermittler wie Sherlock Holmes, Hercule Poirot und Miss Marple sowie deren Autoren. Es bleibt viel Raum zum Mitraten, während der Autor ganz im Stil seiner Vorgänger Hinweise setzt, die auf die richtige oder auch die falsche Fährte führen können.

Ein Krimi vom Feinsten für alle Liebhaber der britischen Krimikultur, spannend geschrieben und intelligent konstruiert, da fliegen die Seiten nur so dahin. Von mir gibt es deshalb eine unbedingte Leseempfehlung und alle fünf Sterne.

Veröffentlicht am 11.03.2018

ein geniales Meisterwerk

1

Inhalt:



Der berühmte Alan Conway mit seinen Atticus Pünd Romanen wird eines Tages tot aufgefunden. Seine Lektorin erhielt noch kurz vorher von ihm sein letztes unvollständiges Manuskript. Da sie an ...

Inhalt:



Der berühmte Alan Conway mit seinen Atticus Pünd Romanen wird eines Tages tot aufgefunden. Seine Lektorin erhielt noch kurz vorher von ihm sein letztes unvollständiges Manuskript. Da sie an einen Mord an den Autor glaubt und sich sicher ist, dass dies etwas mit seinem Roman zu tun hat, begibt sich selbst auf die Suche nach den letzten Kapiteln und dem angeblichen Mörder von Alan Conway.





Meine Meinung:



Selten kommt es vor, dass ich über 600 Seiten in so kurzer Zeit gelesen habe. Das liegt zum einen daran, dass die Idee des Buches etwas ganz besonderes in sich trug und zum anderen der sehr spannende und außergewöhnliche Schreibstil von Anthony Horowitz. Ich konnte diesen Roman kaum aus der Hand legen und wollte einfach immer nur weiter in die Welt von Atticus Pünd und natürlich auch Susan Ryeland abtauchen.



Die vielen Charaktere und die vielen Beschreibungen dessen konnten mir aber den Spaß am Buch nicht nehmen. Der Autor hat die einzelnen Nebendarsteller langsam und sehr detailliert aufgebaut und so konnte man sich fast jeden in sehr kurzer Zeit merken. Was wegen der Masse extrem schwierig geworden wäre.



Auch konnten mich die Verstrickungen, die genialen Hürden von der Qualität dessen überzeugen. Als begeisterter Leser ist es gerade wegen solchen Gedankengänge enorm schwierig heraus zu finden wer für die Morde oder doch nur einen Mord? verantwortlich sein könnte. Ich habe mich auf jeden Fall gefreut, dass man dies erst zum Ende hin a la Sherlock Holmes zu lesen bekam.



Die einzige Frage, die mir nach Zuschlagen des Buches bleibt: Wieso wurde das Buch doch "Die Morde von Pye Hall" genannt, obwohl Alan Conway so strikt dagegen war und sein eingebautes Anagramm wohl nun denn an Bedeutung verlor? Ich denke, darüber hätte man noch etwas berichten können, denn ich kann mir nicht erklären, ob nun dieser Fehler von Anthony Horowitz oder von unserem fiktiven Autor namens Alan Conway begangen wurde?



Da aber das Gesamtwerk mich absolut überzeugend zurückließ und ich so gerne noch weitere Romane dieser Richtung lesen würde, kann ich einfach nur ganze



5 Sterne



vergeben !







Fazit:



Ein absolut grandioses Gesamtwerk des Autors "Anthony Horowitz". Genial konstruiert, glaubwürdige Charaktere und an Spannung kaum zu überbieten. Für mich ein absolutes Highlight und meine wärmste Empfehlung für alle Krimifans, die gerne besondere Geschichten mögen.

Veröffentlicht am 28.04.2019

Cosy Crime mit spannender Rahmenhandlung

0

Der Verlag Cloverleaf Books lebt hauptsächlich von seinem erfolgreichsten Autor Alan Conway. Dessen Krimis rund um Ermittler Atticus Pünd sind Bestseller, umso mehr freut sich Lektorin Susan auf den neuesten ...

Der Verlag Cloverleaf Books lebt hauptsächlich von seinem erfolgreichsten Autor Alan Conway. Dessen Krimis rund um Ermittler Atticus Pünd sind Bestseller, umso mehr freut sich Lektorin Susan auf den neuesten Fall. Doch dem Manuskript fehlen die letzten entscheidenden Kapitel, was umso heikler ist, da Conway tot aufgefunden wird. Susan wird von der Lektorin zur Detektivin.

Ich hatte mir anhand des Klappentextes die Handlung etwas anders vorgestellt und bin etwas auf dem falschen Fuß erwischt worden. Nach einer kurzen Einleitung liest man nämlich erst mal 300 Seiten aus Conways neuestem Werk. Das besticht durch 50er-Jahre-Charme, einen Detektiv im Stile Agatha Christies und viel englischem Landhauscharme. Solche Krimis lese ich schon mal ganz gerne, aber ich war 1. auf etwas anderes eingestellt und hatte somit 2. gar nicht so recht Lust auf einen etwas altbackenen Cosy Crime, schon gar nicht 3. in dieser epischen Länge. Die Handlung rund um den Tod des Landhausbesitzers Sir Magnus Pye war nicht schlecht gemacht, aber eben auch nicht sonderlich großartig und so wäre ich mit einer kürzeren Abhandlung der Pündschen Abenteuer bestimmt glücklicher gewesen. Im zweiten Teil wird dann endlich der rote Faden rund um Susan wieder aufgegriffen. Dieser Teil gefiel mir wesentlich besser, sowohl ihre Detektiv- wie auch ihre Arbeit als Lektorin waren interessant und spannend zu lesen. Diverse Querverweise auf alte und neue Krimiautoren machen die Story noch informativer. Am Ende war ich dann halbwegs mit dem Buch versöhnt, begeistern konnte es mich aber nicht mehr. Schade.

Veröffentlicht am 26.09.2018

Spannender Krimi mit Witz

0

Anthony Horowitz präsentiert nach seinem genialen Sherlock Holmes Roman "Das Geheimnis des weißen Bandes" und dem Nachfolger "Moriarty" seinen neuen Krimi- Roman den ich mit Spannung erwartet habe.

Inhalt:
Susan ...

Anthony Horowitz präsentiert nach seinem genialen Sherlock Holmes Roman "Das Geheimnis des weißen Bandes" und dem Nachfolger "Moriarty" seinen neuen Krimi- Roman den ich mit Spannung erwartet habe.

Inhalt:
Susan Ryeland, Lektorin bei Cloverleaf Books, arbeitet schon seit Jahren mit dem Bestsellerautor Alan Conway zusammen, und die Leser lieben seine Krimis mit dem Detektiv Atticus Pünd, der seine Fälle charmant wie Hercule Poirot zu lösen pflegt.

Doch in seinem neuesten Fall ist nichts wie es scheint. Zwar gibt es zwei Leichen in Pye Hall und auch diverse Verdächtige, aber die letzten Kapitel des Manuskripts fehlen und der Autor ist verschwunden. Ein merkwürdiger Brief legt nahe, dass er sich das Leben genommen hat. Susan Ryeland muss selbst zur Detektivin werden, um nicht nur den Fall der Morde von Pye Hall zu lösen, sondern auch die Umstände des Todes von Alan Conway zu enträtseln.

Meine Meinung zu diesem Buch,die mir ganz exklusiv gehört:

Ich war skeptisch. Diese Buch im Buch-Idee klang gut und aufregend aber ich hatte Sorge,dass sich Horowitz verzettelt und den Überblick verliert. Interessanterweise nahm diese Befürchtung noch zu nachdem ich den Buchteil beendet hatte dem der Fall von Atticus Pünd gewidmet ist. Denn dieser Teil war so spannend und verschachtelt,dass jeder Rätselfreund seine wahre Freude hat. Dieser Teil spielt in den 50ern und Atticus Pünd ermittelt in bester Holmes und Miss Marple-Manier. Es macht einfach Spaß ihm zu folgen und seine Ermittlungen zu beobachten. Dann endet das Manuskript abrupt und mal ganz davon abgesehen,dass man daraufhin flucht wie ein Brunnenputzer war ich sofort besorgt,dass der zweite Teil des Buches mit diesem Manuskriptteil nicht mithalten kann. Denn als die Lektorin Susan Ryeland erfährt,dass nicht nur der letzte Teil des Buches fehlt sondern auch sein Autor plötzlich verstorben ist, ist einem natürlich sofort klar,dass wir nun IHR bei ihren "Ermittlungen" über die Schulter schauen. Denn Susan glaubt nicht an einen Selbstmord des Autors Alan Conway und begibt sich auf die Suche nach dem Mörder und nach dem fehlenden Ende des Manuskripts. Denn was ist ein Krimi ohne Auflösung? Wird dieser zweite Teil mit dem ersten mithalten können? Doch ich konnte mich rasch entspannen: auch hier in der Jetzt-Zeit nehmen die Ermittlungen schnell an Fahrt auf,Stück für Stück setzt sich das Puzzle zusammen und beide Auflösungen der Whodunnit-Teile sind ein großer Spaß!

Horowitz nimmt dabei nebenher noch die Buchbranche aufs Korn und übt nicht gerade sanft Kritik an deren Vorgehen. Er schreibt dabei selbstironisch,ist er doch schließlich selbst Teil dieser Maschinerie.
Mit kleinen Anspielungen auf andere große Krimifiguren,Autoren und deren Bücher setzt er diesem genialen Buch dann noch das Sahnehäubchen auf.

Und wenn man sich dann dabei erwischt wie man mit dem Buch in der Hand von der Couch springt,die Faust in die Luft wirft und dabei "HAR HAR! Ich hab es doch gewusst!" brüllt, kann man wohl zu Recht behaupten,dass der Krimiautor alles richtig gemacht hat.

Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 04.06.2018

Die Geschichte in der Geschichte

0

Der Schriftsteller Alan Conway hinterlässt seinem Verlag ein unvollendetes Manuskript seines Krimis und das ohne das letzte Kapitel. In dem Manuskript muss der Detektiv Atticus Pünd die Morde von Pye Hall ...

Der Schriftsteller Alan Conway hinterlässt seinem Verlag ein unvollendetes Manuskript seines Krimis und das ohne das letzte Kapitel. In dem Manuskript muss der Detektiv Atticus Pünd die Morde von Pye Hall aufklären. Die Lektorin Susan Ryeland macht sich auf die Suche nach dem verlorenen letzten Kapitel des Kriminalromans damit das Buch noch rechtzeitig erscheinen kann und setzt dabei ihr Leben aufs Spiel. Die Suche erweist sich darüber hinaus als äußerst schwierig denn gleichzeitig recherchiert sie auch über das Verschwinden des Autors.
Das Buch erzählt soweit zwei Geschichten, einmal die relae Geschichte der Suche der Lektorin und einmal die fiktive Geschichte vom Manuskript, also die Aufklärungder Morde von Pye Hall. Die Geschichte in der Geschichte hat mir ausgesprochen gut gefallen und auch wenn ich am Anfang ein wenig Schwierigkeiten hatte in die Geschichte reinzukommen, unterhielt mich der Plot und die Auflösung sehr gut.