Cover-Bild Kein Tee mit Mugabe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: edition oberkassel
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 287
  • Ersterscheinung: 18.04.2019
  • ISBN: 9783958131736
Antje Waldschmidt

Kein Tee mit Mugabe

Mit dem Rucksack durch das südliche Afrika
Was verbindet den rüpelhaften Südafrikaner Jan, die männerfixierte Niederländerin Gimenne, den baggernden Mosambikaner Romeo, den romantischen Johannes aus Simbabwe und den verrückten US-Sambier George? Sie alle sind Teil einer wundervollen Reise durch das südliche Afrika. Die einprägsamen Begegnungen, kleinen Anekdoten und Missgeschicke werden humorvoll erzählt. Dabei bedient sich die Autorin typischer Klischees, mit denen afrikanische Länder südlich der Sahara häufig behaftet sind und bricht sie ironisch. Gleichzeitig gibt sie einen authentischen Bericht ihrer Reise, um den Leser auf unterhaltsame Weise mit den Besonderheiten der einzelnen Regionen vertraut zu machen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2019

Kurzweilige und lehrreiche Rucksackreise durch Afrika

0

Die Autorin Antje Waldschmidt lädt in „Kein Tee mit Mugabe“ auf eine Backpacker-Reise durch das südliche Afrika ein. Sie nimmt die Leser auf eine sehr lebendige Reise durch Südafrika, Mosambik, Simbabwe ...

Die Autorin Antje Waldschmidt lädt in „Kein Tee mit Mugabe“ auf eine Backpacker-Reise durch das südliche Afrika ein. Sie nimmt die Leser auf eine sehr lebendige Reise durch Südafrika, Mosambik, Simbabwe und Sambia mit: Afrikanische Staaten, die nicht im Fokus des großen Tourismus stehen.

Für die Autorin stehen persönliche Erlebnisse und Eindrücke im Vordergrund. Sie versteht es dabei auf besondere Weise Situationen wie Menschen sensibel, respektvoll und anschaulich zu beschreiben. Die Personen, die in dem Buch zu Wort kommen, sind ausnahmslos Menschen, die die Autorin auf ihrer Reise zufällig trifft. Seien es andere Reisende oder Afrikaner, die unterwegs sind. Die Perspektive ist die der Ich-Erzählerin: Der nötige Schuss Ironie und Selbstironie fehlt nicht.

Startpunkt der Reise ist die quirlige Metropole Johannesburg, dann geht es weiter ins tropische Mosambik. Voller Vorfreude begibt sie sich auf das Abenteuer der persönlichen Entdeckung des Landes am Indischen Ozean, das sich bis heute von Jahren des Bürgerkriegs nicht erholt hat. Dennoch zieht das Land die Autorin in den Bann und entsprechend schwer fällt der Abschied aus Mosambik. Die Beschreibung der Busfahrt in Richtung Simbabwe, die teilweise unter dem Schutz eines Militärkonvois steht, zeigt aber auch, dass das Land neben Traumstränden weit von einem Paradies entfernt ist.

Die Reise geht weiter nach Simbabwe, das zum Zeitpunkt der Reise noch von Langzeitherrscher Mugabe regiert wurde. Das Leid und die Isolation, die sich aus dieser Politik ergeben haben, macht die Autorin am Beispiel des Kariba-Sees deutlich. Einst ein Ort des Tourismus mit Hotelressorts, bieten die Anlagen heute ein sehr tristes Bild. Touristen meiden das Land, die touristischen Einrichtungen verfallen. Gleichzeitig gibt die Autorin auch ein differenziertes, anderes Bild von Simbabwe und zeigt, dass die Hauptstadt Harare nicht dem Moloch gleicht, dem ihm westliche Medien gern zuschreiben. Das letzte Reiseziel ist Sambia, wo die Autorin sich durch die Straßen, Märkte und Kulturzentren der Hauptstadt Lusaka treiben lässt, ehe sie nach Hause zurückkehrt.

Die Autorin weiß ihre Reise bis zum letzten Kapitel äußerst spannend und unterhaltsam zu erzählen. Sie nimmt die Lesenden mit zu den türkisfarbenen Gewässern und Puderzuckerstränden Mosambiks, dem darbenden Kariba mit dem gigantischen Stausee und seinen sympathischen Bewohnern sowie den sich bisweilen ähnelnden afrikanischen Großstädten. Die Leser sitzen mit ihr in kleinen Minibussen, riechen den Schweiß der Mitreisenden, entziehen sich macho-liken Anmachen, erfreuen sich über Kokos-Rum, Sonnenuntergänge und Ausritte durch die Savanne.

Erst zum Ende hin bekommt der Leser die Antwort, was es mit dem Buchtitel auf sich hat... ein großartiges Leservergnügen für all jene, die ein bisschen hinter die Fassade schauen wollen: weit weg von althergebrachten Afrika-Klischees.

Fazit: Authentisch, witzig, mit Biss!

Veröffentlicht am 29.03.2019

Interessanter Reisebericht

0

Der Titel Kein Tee mit Mugabe ist mir hierbei zuerst ins Auge gefallen. Mugabe ist mir als ehemaliger Präsident von Simbabwe bekannt und ich war neugierig inwiefern das zu dem Buch passt, da es sich um ...

Der Titel Kein Tee mit Mugabe ist mir hierbei zuerst ins Auge gefallen. Mugabe ist mir als ehemaliger Präsident von Simbabwe bekannt und ich war neugierig inwiefern das zu dem Buch passt, da es sich um einen Reisebericht handelt.
Nach einem sechsmonatigen Studium in Kapstadt begibt sich Antje Waldschmidt noch auf eine dreiwöchige Südafrikatour mit dem Rucksack und startet in Johannisburg, dem Finanz - und Businesscenter. Sie bereist Mosambik, Simbabwe und Sambia. Zu der Reiseroute gibt es am Anfang des Buches eine Skizze. Da habe ich immer schonmal nachgeschaut wo genau sie sich gerade aufhält. Sehr interessant finde ich die Kontraste die zwischen den verschiedenen Ortschaften herrschen. Verfall und Moderne, Prunk und Elend, kilometerlange Puderstrände und mit Plastik überflutete Straßen. Antje Waldschmidt berichtet ungeschönt und so wie sie es empfindet von einer Kultur die mit vielen Klischees behaftet ist. Teils humorvoll, teils ironisch, teils abschreckend.
Die Bekanntschaften die sie macht, bleiben ihr nicht nur als gute Freunde in Erinnerung sondern eher als Begegnungen, die teils geheimnisvoll und magisch anmuten.
Schön untermalt wird der Reisebericht noch von einigen wunderschönen Fotos, die mir die Landschaften und Stimmungen noch besser angezeigt haben. Leider sind das nur wenige und ich hatte mir da doch ein wenig mehr erhofft.
Der Schreibstil ist angenehm lesbar - an manchen Stellen hört man sogar das Wellenrauschen des indischen Ozeans und wünscht sich mit dabei zu sein.
Wer wie ich noch nie in Südafrika war, erhält hier auf jeden Fall einen sehr interessanten und nachhaltigen Eindruck von einem faszinierenden Land.