Cover-Bild Hexenlied

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783789110528
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Antonia Michaelis

Hexenlied

Tim ist scheinbar ein ganz normaler Jugendlicher. In Lilith dagegen sehen alle eine Außenseiterin. Als Lilith in der Theatergruppe die Hauptrolle der mexikanischen Hexe, „la bruja“, übernimmt, hat das seltsame Auswirkungen. Sobald „la bruja“ die Bühne betritt, wirken alle wie gebannt in ihren Rollen. Außerhalb der Proben entwickelt sich zudem ein besonderes Verhältnis zwischen Tim und „la bruja“. Doch bald gibt es erste Gerüchte, dass Lilith tatsächlich eine Art Hexe sein könnte. Denn immer mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Theaterstück und Realität.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 7 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.08.2019

Mysteriöses Theaterspiel

0

Cover:
Ich habe selten so ein schönes Cover gesehen. Es ist herbstlich, durch die Farben und zeigt trotzdem das Feuer, das im Buch eine große Rolle spielt.

Inhalt/Schreibstil:
Den Schreibstil der Autorin ...

Cover:
Ich habe selten so ein schönes Cover gesehen. Es ist herbstlich, durch die Farben und zeigt trotzdem das Feuer, das im Buch eine große Rolle spielt.

Inhalt/Schreibstil:
Den Schreibstil der Autorin kenne ich bereits von anderen Büchern, daher war er nichts neues für mich. Mir gefällt er nach wie vor, sie hat eine Gabe, den leser so in der Geschichte zu fesseln, das man live dabei ist.
Die Protagonisten waren interessant gestaltet. Jeder konnte sich vom anderen abheben, was es einfach gemacht hat diese auseinander zu halten.
Die Protagonistin Lilith, um die es hauptsächlich geht ist eine sehr spezielle Person. Sie denkt etwas anders und hat auch ein ganz anderes Auftreten als ein normaler Mensch. Dennoch hat sie etwas faszinierendes an sich.
Auch Tim, der die zweite Hauptrolle in dem Buch spielt hat ein Geheimnis, das sich erst im laufe der Geschichte erschließt. Man merkt aber bereits am Anfang, das ihn etwas bedrückt und er Probleme zu haben scheint.
Lilith und Tim ergänzen sich im Buch wirklich toll und oft weiß man nicht ob das was gerade passiert die Wirklichkeit ist oder ein Traum. Es verschwimmt alles ineinander, vor allem da Lilith eine sehr gute Schauspielerin ist.

Das Ende des Buches ist überraschend und auch schockierend. Dennoch hat es mir gefallen.

Fazit:
Dieses Buch ist meiner Meinung nach nicht so stark wie die anderen Bücher der Autorin. Trotzdem lässt es sich gut lesen und es lässt die Realität völlig vergessen.

Veröffentlicht am 18.08.2019

Theaterstück fürs Herz

0

Inhalt:
Tim ist scheinbar ein ganz normaler Jugendlicher. In Lilith dagegen sehen alle eine Außenseiterin. Als Lilith in der Theatergruppe die Hauptrolle der mexikanischen Hexe, „la bruja“, übernimmt, ...

Inhalt:
Tim ist scheinbar ein ganz normaler Jugendlicher. In Lilith dagegen sehen alle eine Außenseiterin. Als Lilith in der Theatergruppe die Hauptrolle der mexikanischen Hexe, „la bruja“, übernimmt, hat das seltsame Auswirkungen. Sobald „la bruja“ die Bühne betritt, wirken alle wie gebannt in ihren Rollen. Außerhalb der Proben entwickelt sich zudem ein besonderes Verhältnis zwischen Tim und „la bruja“. Doch bald gibt es erste Gerüchte, dass Lilith tatsächlich eine Art Hexe sein könnte. Denn immer mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Theaterstück und Realität.

Meinung:
Für mich war Hexenlied ein weiteres literarisches Meisterwerk in diesem Jahr.

Zu Beginn der Zeilen war der Stil für mich neu, aber bereits nach kurzer Zeit hat er in mir ein Feuer entfacht, dass bis zum Ende nicht erloschen ist.

In Hexenlied verschmelzen Theater und Realität miteinander, sodass es auch mir als Leser schwer fiel bis zum Ende des "Stücks" auszuharren. Neben der mysteriösen Handlung konnten mich auch die wundervoll ausgeprägten und vor allem geheimnisvollen Charaktere in ihren Bann ziehen.

Dieser Roman hatte für mich in gewissen Punkten Horrorpotenzial und bot neben einigen Gruselfaktoren auch den ein oder anderen gewaltvollen Akt - dies könnte eventuell nicht jeden gefallen, doch für mich hat es in diesem Zusammenhang den klassischen Rahmen gesprungen.

Antonia Michaelis hat mit Hexenlied etwas neues, emotionales und wundervolles erschaffen, dessen Bild nicht nur Potenzial für Kopfkino bietet, sondern vllt ja wirklich eines Tages vor einem roten Vorhang abspielen wird.

Fazit:
Dieser Roman hat mich in allen Punkten überrascht und hat sich für mich zu meinen Highlights gesellt. Die Autorin hat es geschafft das Theater ins Wohnzimmer und vor allem in mein Herz zu bringen. 5 von 5 Sternen ?

Veröffentlicht am 18.08.2019

Eine mystische und interessante Geschichte

0

„Die halbe Welt war nachtaktiv, um dem Tagmenschen auszuweichen: dem gefährlichsten Tier überhaupt. Dem einzigen Tier, das mit Absicht quälte.“ (S.105)

Inhalt:
„Tim ist ein ganz normaler Jugendlicher ...

„Die halbe Welt war nachtaktiv, um dem Tagmenschen auszuweichen: dem gefährlichsten Tier überhaupt. Dem einzigen Tier, das mit Absicht quälte.“ (S.105)

Inhalt:
„Tim ist ein ganz normaler Jugendlicher (denken seine Freunde). Lilith war schon immer eine Außenseiterin (aus gutem Grund). Seit Lilith die Rolle der mexikanischen Hexe, la bruja, im Theaterstück der Schule übernommen hat, häufen sich seltsame Vorkommnisse. Schnell gehen erste Gerüchte um: Ist es wahr, dass Lilith Tiere opfert und die Träume der anderen manipulieren kann? Als im Theatercamp dann ein Schüler nach dem anderen verschwindet, spitzt sich die Situation dramatisch zu. Tims Freunde wollen die Hexe brennen sehen. Und Tim?

Cover:
Das Cover ist wunderschön und hat etwas mystisches an sich. Das Mädchen mit den Kratzern an Gesicht und Händen und das Feuer machen sofort auf das Buch aufmerksam und man fragt sich was es damit aus sich hat.

Meine Meinung:
Ich war sofort am Buch interessiert, weil ich in der Schule auch in einer Theatergruppe war und mich das Thema des Buches fasziniert hat. Und doch war das Buch am Ende anders als ich gedacht hatte. Aber nicht auf eine negative Art.
Zunächst einmal benutzt die Autorin hier einen ganz besonderen Schreibstil, an den ich mich erstmal gewöhnen musste. Man kann die Realität und die Gedankenwelt der Charaktere schlecht auseinanderhalten, Theaterstück und Realität verschmelzen sozusagen. Das macht das Buch aber auch so mystisch und interessant. Immer wieder finden sich auch starke Zitate. An vielen Stellen verbreitet das Buch eine düstere Atmosphäre und regt den Leser zum Nachdenken an.
Die Charaktere, allen voran Lilith und Tim ziehen den Leser in ihren Bann. Besonders über Lilith habe ich viel gegrübelt. Man fragt sich häufig, ob wirklich alles so ist wie man glaubt.
Leider muss ich aber auch sagen, dass mich die erste Hälfte des Buches nicht ganz so stark fesseln konnte. Da entwickelte sich die Geschichte für mich etwas zu langsam. Die zweite Hälfte war aber dafür umso spannender. Da konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Insgesamt glaube ich das die Geschichte am besten auf einen wirkt, wenn man sie hintereinander weg liest, ohne große Pausen.

Fazit:
Dieses Buch ist mal etwas ganz anderes als man sonst so gewöhnt ist. Schon aus diesem Grund lohnt es sich sehr es zu lesen.

Dieses Buch wunde mir als Rezesionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Veröffentlicht am 12.08.2019

Düstere Mischung aus Realität und Fantasie

0

Als die geheimnisumwobene Mitschülerin Lilith Teil der neuen Schultheatergruppe wird, ist nicht nur Tim überrascht. Umgibt sie doch eine undurchdringbare Ausstrahlung und eine beinahe unheimliche Kraft, ...

Als die geheimnisumwobene Mitschülerin Lilith Teil der neuen Schultheatergruppe wird, ist nicht nur Tim überrascht. Umgibt sie doch eine undurchdringbare Ausstrahlung und eine beinahe unheimliche Kraft, wenn sie ihre Rolle als la bruja (die Hexe) während der Proben ausfüllt. Plötzlich werden alle in ihren Bann gezogen und es scheint als wären sie wirklich am Schauplatz des Geschehens, als spielten sie nicht nur ihre Rollen, sondern seien wirklich die Personen, bis plötzlich Leute verschwinden und schnell ist eine Schuldige gefunden...

Die Autorin schafft es erneut meisterlich etwas Düsteres, Bedrückendes und Unheimliches mit der Geschichte zu verweben und es dadurch zu etwas ganz Besonderem zu machen. Oftmals verwischen die Grenzen zwischen Realität und Fantasie/Theaterstück, sodass ich mich währen der Proben einwandfrei in die Situation begeben und mir alles bildlich vorstellen konnte.

Dank der unvorhersehbaren Wendungen und Twists wusste ich nie genau was als nächstes geschieht, wer hinter all den angsteinflößenden und bedrohlichen Handlungen steckt und wer welche Rolle in diesem Spiel spielt. Es kam immer anders als ich dachte und mit dem Ende hätte ich nie gerechnet, wenngleich ich schon einige richtige Vermutungen hatte. Auf den letzten 100 Seiten passierte so viel Unglaubliches, was mich schocken konnte. Einfach wahnsinnig gut gemacht!

Das Buch zeigt auf eindrucksvolle Art wie schnell eine Gruppendynamik entsteht und wie diese sich auf die Mitglieder der Gruppe auswirkt, wenn einer überzeugend gegen jemand anderes wettert und ihn/sie beschuldigt.

Der Schreibstil gefiel mir nicht so sehr, da ich mich oft an ihm "gestoßen" habe und nicht so schnell durch die Geschichte kam, wie erhofft. An vielen Stellen ist er sehr poetisch und wunderschön; vor allem die vielen Gedanken, Vermutungen, Annahmen und Beobachtungen von Lilith und Tim lassen auf eine gewisse Tiefe der Charaktere schließen.



Fazit: Atemberaubende Wendungen, eine düstere Grundstimmung und die Wahrheit verborgen zwischen Realität und Fantasie. Ein super Jugendbuch!

Veröffentlicht am 11.08.2019

mysteriöser und spannender Jugendroman

0

Meine Meinung
Bisher konnte mich Antonia Michaelis mit ihren Geschichten immer richtig gut unterhalten. Umso gespannter war ich daher auch auf ihr neuestes Werk „Hexenlied“, das im Oetinger Verlag erschienen ...

Meine Meinung
Bisher konnte mich Antonia Michaelis mit ihren Geschichten immer richtig gut unterhalten. Umso gespannter war ich daher auch auf ihr neuestes Werk „Hexenlied“, das im Oetinger Verlag erschienen ist.
Das Cover dieses Buches gefiel mir auf Anhieb total gut und der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch nach dem Erhalt auch flott angefangen zu lesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier richtig gut gezeichnet. Man kann sie sich als Leser vorstellen, auch wenn nicht jeder direkt alles von sich preisgibt.
So trifft man als Leser hier auf Tim. Er ist wirklich ein liebenswerter Junge, den man als Leser auch direkt richtig gerne mag.
Dann gibt es hier Lilith. Sie ist eigen, man muss sie als Leser „entdecken“ um sie wirklich auch gänzlich zu verstehen.

Neben den Beiden genannten gibt es noch andere Figuren, die sich auch alle wirklich sehr gut ins Geschehen einfügen. Jeder bringt hier auch ganz eigene Dinge mit, was ich richtig interessant fand.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich unverwechselbar. Ich bin auch hier wieder flüssig und gut durch die Handlung gekommen, konnte ganz ohne Probleme folgen und auch alles verstehen. Zum Teil schreibt die Autorin auch richtig poetisch, was sehr gut zur Geschichte hier passt.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Tim. So ist man als Leser viel näher an ihm dran, was mir persönlich richtig gut gefiel.
Die Handlung hat mich nicht von Beginn an gepackt. Es hat ein paar Seiten gedauert bis ich wirklich drin war.
Die Idee hinter der Geschichte fand ich echt genial. Die Umsetzung ist dann auch sehr gut gelungen. Es entwickelt sich hier eine spannende und nervenaufreibende Geschichte, wo man als Leser zu keiner Zeit wirklich ahnt wohin die Reise am Ende geht. Hier verwischen wirklich die Grenzen zwischen Realität und Fantasie, es wirkte zudem alles sehr mysteriös und geheimnisvoll auf mich. Eben ganz so wie man es von der Autorin gewohnt ist.

Das Ende ist dann ein Showdown der bis zum Ende an die Seiten fesselt. Der Schluss ist temporeich, unerwartet und hat mich zum Teil auch schockiert. Er passt aber auf jeden Fall ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte und macht alles rund.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Hexenlied“ von Antonia Michaelis ein Jugendroman, der mich auch gut einfangen konnte.
Interessante Charaktere, die sich dem Leser zum Teil aber erst nach und nach richtig offenbaren, ein mitreißender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die mich zwar nicht von Beginn an vollkommen packen konnte, die sich dann aber echt spannend und auch mysteriös entwickelt, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!