Cover-Bild Zwischen dir und der Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 12.10.2020
  • ISBN: 9783453321021
Antonia Neumayer

Zwischen dir und der Dunkelheit

Roman
Ihre Youtube-Videos über die Sagen und Mythen Bayerns sind so beliebt, dass Sera, Jo und Mark die Genehmigung erhalten, nachts in der Münchner Frauenkirche zu drehen. Als sie sich dem berühmten Teufelstritt im Steinboden nähern, geschieht das Unfassbare: Der Fußabdruck beginnt zu leuchten, und ein unheimlicher Wind fegt durch die Kathedrale. Obwohl die drei alles auf Video festhalten, ernten sie nur Hass und den Spott ihrer Follower, was vor allem Sera nahe geht. Hat sie sich alles nur eingebildet? Oder gibt es in der Frauenkirche, von der sie Nacht für Nacht träumt, wirklich übernatürliche Phänomene? Schnell stellt Sera fest, dass sie nicht die einzige ist, die dem Rätsel auf den Grund gehen will: die schöne Lily und der geheimnisvolle Elias bieten ihr ihre Hilfe an. Doch die beiden verfolgen ihre eigenen Ziele – und sind bereit, dafür über Leichen zu gehen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2021

Gefiel mir!

0

Zwischen dir und der Dunkelheit hat mich erstaunlich gut unterhalten. Ich hätte das Buch im Vorfeld anders eingeschätzt, muss ich gestehen, einige Dinge haben mich überrascht, und das durchweg positiv. ...

Zwischen dir und der Dunkelheit hat mich erstaunlich gut unterhalten. Ich hätte das Buch im Vorfeld anders eingeschätzt, muss ich gestehen, einige Dinge haben mich überrascht, und das durchweg positiv. Es wurde mal wieder Zeit, etwas Fantasy ohne Liebesgedöns zu mir zu nehmen, und da hat das hier wirklich gutgetan.

Dadurch, dass das Buch aus der Ich-Perspektive erzählt wird, ist man näher am Geschehen und kann sich besser in die Geschichte fallenlassen, mir ist das immer am liebsten. Die Hauptfigur Sera war mir wirklich sympathisch, es ist selten, dass ich einer Figur nicht mindestens einmal einen Klaps auf den Hinterkopf geben möchte im Verlaufe des Buches. Sera jedoch hat sich geschickt um dieses Schicksal herum manövriert. Mir gefiel hier auch besonders das Zusammenspiel der Protagonisten. Ich mochte die Gruppe, die Dynamik, die darin herrschte.

Mich hat der religiöse Anteil des Buches überrascht. Ich habe damit nicht allzu viel am Hut und kann dem auch normalerweise nicht viel abgewinnen, hier hat es die Urban Fantasy Story allerdings gut gestützt und ergänzt. Ich habe viele Aspekte kennengelernt, die mir bisher neu waren und mit denen ich mich auch noch nie wirklich auseinandergesetzt hatte. Einigen anderen Rezensionen konnte ich entnehmen, dass ich mit meiner Meinung da nicht allein bin, und das freut mich.

Ich empfand den Spannungsbogen, der sich durch das Buch zieht, als ideal. Es wird nichts überstürzt, nichts zu schnell abgehandelt, aber die Geschichte zieht sich auch nicht unnötig, wie es manchmal der Fall ist. Es wurde nichts unnötig aufgebauscht und dennoch hatte die Story genug Raum, um sich ausreichend detailliert zu entwickeln. Ich mag es, wenn man als Leser an der Hand genommen und nicht im Regen stehen gelassen wird.

Mein Fazit:
Eine tolle Fantasy-Geschichte, die weitestgehend ohne weichgespülte Love Story auskommt und mich positiv überrascht hat. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 09.02.2021

München :)

0

Handlung:

Ihre YouTube-Videos über Sagen und Mythen in Bayern sind so beliebt, dass Sera die Genehmigung erhält, nachts in der Münchner Frauenkirche zu drehen. Als sie sich dem berühmten Teufelstritt ...

Handlung:

Ihre YouTube-Videos über Sagen und Mythen in Bayern sind so beliebt, dass Sera die Genehmigung erhält, nachts in der Münchner Frauenkirche zu drehen. Als sie sich dem berühmten Teufelstritt im Steinboden nähert, geschieht das Unglaubliche: Der Fußabdruck beginnt zu leuchten, und ein unheimlicher Wind fegt durch die Kathedrale. Hat hier wirklich der Teufel seine Hände im Spiel? Schnell stellt Sera fest, dass sie  nicht die einzige ist, die das Rätsel um den Fußabdruck und den Teufel lösen will. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

 

Meine Meinung:

Als gebürtige Münchnerin musste ich dieses Buch natürlich lesen. Und ich wurde auch nicht enttäuscht! Ich mochte den Schreibstil relativ gerne. Er ist sehr angenehm und flüssig, allerdings manchmal auch etwas stockend gewesen. Auch das Cover finde ich total schön. Wenn ich ehrlich bin, bin ich vor allem dadurch auf das Buch aufmerksam geworden. Sera mochte ich als Protagonistin ebenfalls sehr gerne. Sie ist eine liebenswerte Person, die mit viel Elan an die Sache rangegangen ist. Ich fand die Spannung hat sich von Anfang an gut entwickelt und ich wollte immer wissen wie es weiter geht. Man lernt in dem Buch auch nochmal viel über München. Die Beschreibungen der Orte sind sehr genau, man weiß - vor allem als Münchner - immer wo man sich gerade befindet. Die Fantasyelemente waren auch gut durchdacht.

 

Fazit:

Es ist ein wirklich gutes Buch über die Sage der Frauenkirche und dem Teufel - der bekanntesten Sage Münchens. Ich kann es jedem empfehlen - egal ob Münchner oder nicht. Es ist ein guter Fantasyroman. Aus diesem Fantasybereich habe ich tatsächlich auch bisher kaum etwas gelesen, sodass es für mich auch etwas neues war. Insgesamt bekommt es von mir 4 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐

 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Gute Ansätze, aber noch ausbaufähig

0

Sera ist… sagen wir, anders. Sie ist hellsichtig und hat immer wieder visionenartige Träume, die sie heimsuchen. In ihnen sieht sie einen jungen Mann namens Elias und eine mittelalterliche Szenerie. Als ...

Sera ist… sagen wir, anders. Sie ist hellsichtig und hat immer wieder visionenartige Träume, die sie heimsuchen. In ihnen sieht sie einen jungen Mann namens Elias und eine mittelalterliche Szenerie. Als sie ihm dann auch in ihrem jetzigen Leben begegnet, stellt sich heraus, dass Sera eine Engelsseele ist – die Seele eines Schutzengels, und dass sie Elias‘ Schutzengel ist. Aber der Teufel selbst ist hinter Sera und Elias her und so schließen sie einen Plan, um ihn zu bekämpfen…

Aus der Idee hätte man wirklich viel machen können, und, was aus dem Klappentext gar nicht ersichtlich ist, es geht um Engel und Dämonen und den himmlischen Kampf. Dieses Thema hat mich schon immer fasziniert und ich lese wahnsinnig gerne Bücher darüber. Allerdings nimmt das Buch viel zu langsam Fahrt auf. Das mit den Youtube-Videos war irgendwo einfach unnötig, da hätte man irgendwie anders einen Bogen zu dem eigentlich Thema schlagen können. Und auch diese unterschwellige Spiritualität hat mich irgendwie gestört… Wenn Sera zum hundertsten Mal von der „Güte und Herrlichkeit des Herrn“ redet, geht es einem irgendwann nur noch auf die Nerven. Als Hintergrund ist es natürlich ganz nett, aber es war in diesem Buch quasi das „Hauptthema“ und ich hatte irgendwie das Gefühl, als wollte mich die Autorin zu Gott bekehren.

Charaktere

Ich habe das Gefühl, dass sehr wenig auf die Charaktere eingegangen wird. Über Sera erfährt man nicht viel, außer, dass sie extrem gläubig ist. Und als sie nach und nach erfährt, dass Gott vielleicht nicht unbedingt so gut ist, wie sie immer glaubte, kehrt sie ihm trotzdem nicht den Rücken. Ich persönlich wäre gegen Ende dann doch eher auf der Seite des Teufels gewesen, wenn er nicht Elias hätte töten wollen. Sera aber zweifelt kein einziges Mal an ihrem Gott, obwohl er sich von ihr abgewandt hat, weil sie Elias geküsst hat. Weil das, warum auch immer, anscheinend eine riesengroße Sünde war. Das war meiner Meinung nach irgendwie nicht nachvollziehbar.

Über Elias erfährt man auch nicht viel: Im einen Moment ist er noch Lilys treuer Diener und bereit, Sera zu opfern, und im nächsten verhilft er ihr zur Flucht. Nur um sie dann ungewollt wieder Lily auszuliefern, indem er Sera einfach mit zu ihrem Treffen nimmt. Ich hätte den beiden gleich sagen können, das das alles andere als ein guter Plan ist.



Fazit

Der Schreibstil war okay. Das Buch lässt sich flüssig lesen, aber es gibt kein sonderlich bemerkenswertes Wortbuilding.Es fehlt vor allem an den Charakteren. Der Anfang war zu zäh und das Ende kam viel zu plötzlich, Spannung war nicht wirklich vorhanden, da man jeden einzelnen Schritt bereits vorhersehen konnte. Die Kapitel in der Vergangenheit fand ich allerdings schon ein bisschen unterhaltsam und spannend. Wenn es schon Himmel und Hölle gibt, dann hätte ich es schön gefunden, wenn die Geschichte auch teilweise dort gespielt hätte und die Autorin eine völlig neue Welt erschaffen hätte, zum Beispiel. Trotzdem, ich musste mich nicht durch die Seiten quälen und alles in allem war es eine nette Geschichte.

3 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

5 Sterne Buch!!!

0

Bei „Zwischen dir und der Dunkelheit“ handelt es sich um ein Urban Fantasy Buch, welches mir insgesamt wirklich richtig richtig gut gefallen hat und aufgrund seiner Thematik in seinen Bann gezogen hat! ...

Bei „Zwischen dir und der Dunkelheit“ handelt es sich um ein Urban Fantasy Buch, welches mir insgesamt wirklich richtig richtig gut gefallen hat und aufgrund seiner Thematik in seinen Bann gezogen hat!

Ich bin, dank dem sehr angenehmen Schreibstil der Autorin, von der ersten Seite an in Seras Geschichte versunken und konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ich die Geschichte sehr originell und spannend fand!
Ich mochte Sera als Charakter wirklich sehr, da ihr Charakter mehr als spannend war und sie, meiner Meinung nach, im Verlauf der Geschichte über sich hinaus wächst! Daher mochte ich es so sehr, sie auf ihrer Reise und, in gewisser Weise, auch Selbstfindung zu begleiten und hinter ihre, ihr unbekannten, Vergangenheit zu kommen!

Auch das Setting rund um München und der ganze religiöse Bezug der Geschichte hat mir - ich muss zugeben, unerwarteterweise - mehr als gut gefallen! Ich fand das alles wirklich mehr als interessant und muss sagen, dass ich sogar nach Beenden des Buches mit Googeln beschäftigt war, da ich unbedingt wissen wollte, was davon real war und was nicht 😂! Ich war einfach wirklich von der Thematik fasziniert!

Deshalb muss ich dem Buch auch insgesamt einfach ⭐️5/5⭐️ Sternen geben und an alle Fantasy-Lover weiterempfehlen! Das Buch war wirklich einfach gut!

Veröffentlicht am 24.12.2020

Top!

0

Da ich ja immer zu den eher "Letzten" unter den Lesern gehöre (gefühlt), habe ich zuvor schon die eine oder andere Rezension überflogen, was mich zusätzlich neugierig auf das Buch gemacht hat. Denn was ...

Da ich ja immer zu den eher "Letzten" unter den Lesern gehöre (gefühlt), habe ich zuvor schon die eine oder andere Rezension überflogen, was mich zusätzlich neugierig auf das Buch gemacht hat. Denn was nicht so richtig aus dem Klappentext hervor geht, aber in den Meinungen vieler Leser deutlich hervor gehoben wird, ist der religöse Aspekt der Geschichte. Klar, man hat die Erwähnung der Kirche, des Teufelstritts, aber naja, ich bin eben manchmal etwas langsam - oder entscheide einfach zu sehr intuitiv um die Informationen direkt so zu verarbeiten. So war ich also doppelt und dreifach neugierig und wurde so gar nicht enttäuscht. Der Verlag ordnet das Buch auf seiner Seite zwar als Historische Fantasy ein, da es aber zur aktuellen Zeit spielt, fände ich Urban Fantasy etwas treffender, auch vom Stil her, aber das ist eigentlich ziemlich relativ.

Was ich Genre bezogen jedoch wirklich erwähnenswert finde, ist, dass es greifbar ist, man nicht diese oberflächliche Abhandlung empfindet oder dieses Gefühl, dass alles einfach zu schnell geht. Sicher es passiert viel, aber alles in Maßen. Sehr toll fand ich auch, dass die beiden Protagonisten nicht anstrengend sind. Ihr Handeln konnte ich nachvollziehen, die Argumente in Diskussionen fand ich plausibel (soweit ich mich spontan erinnere) und die Liebesgeschichte - wenn man sie überhaupt als solche bezeichnen kann - gut integriert ohne unnötiges Drama, jedoch mit gewissen Ecken und Kanten. Auch die Zeitsprünge fand ich passend gesetzt, jedoch werde ich hier nicht weiter darauf einen, da es zu viel verraten würde.

Eigentlich kann ich das Buch spontan ohne wirkliche Kritik empfehlen. Ich fand die Idee unglaublich toll und stehe auf diese Art von Geschichten. Die Atmosphäre war einfach gut getroffen, die Charaktere super gezeichnet und vor allem hat mich das Buch super abschalten lassen in einem Monat, in dem ich vor lauter Anspannung aufgrund diverser Umstellungen im Leben, eigentlich kaum Ruhe fand. Es war super zu lesen und nahm mich mit.

Fazit:

Richtig gute Urban Fantasy Geschichte mit religösem Hintergrund, die einfach abholt.