Cover-Bild Eisenkind
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 14.01.2021
  • ISBN: 9783753147864
Arne M. Boehler

Eisenkind

Psychothriller
Emil Thälmann war der Frontmann der umstrittenen, aber sehr erfolgreichen Rockband EISENKIND. Er hat seine satanischen Bühnenshows hinter sich gelassen und sich ins Privatleben zurückgezogen. Als ein zwielichtiger Fan bei ihm auftaucht und ihn zu einem Comeback bewegen will, weist Thälmann ihm die Tür. Dann geschieht ein Mord, der auffallend an die blutigen Taten eines nie geschnappten Serienkillers erinnert.
Mit ungeahnter Wucht holt den Sänger seine düstere Vergangenheit wieder ein ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2021

Eisenkind

0

Das ist mal ein Thriller ganz nach meinem Geschmack. Der mich so richtig begeistern konnte. Ich lese viele Thriller. Allerdings in letzter Zeit schon fast ungerne. Weil sie mich nicht überraschen konnten. ...

Das ist mal ein Thriller ganz nach meinem Geschmack. Der mich so richtig begeistern konnte. Ich lese viele Thriller. Allerdings in letzter Zeit schon fast ungerne. Weil sie mich nicht überraschen konnten. Es ging immer nach einem Schema und mir war sehr oft schon vorher klar, wie es ausgeht. Dann einen Thriller zu lesen wo es mal nicht so ist. Eine Seltenheit.
Dieser Thriller ist ein Psychothriller und das wirklich sehr Psycho. Es passiert eigentlich alles, was es hergibt. Deswegen hier direkt meine Warnung. Solltest du Schwierigkeiten mit irgendeiner Art haben, dann lies dieses Buch auf keinen Fall! Es ist stellenweise sogar so krass, dass es mich hat stocken lassen. Und das will schon was heißen.

Beginnen tut das Buch recht offen. Wir suchen keinen Mörder, sondern es ist schon von Anfang an klar, wer der Mörder sein kann. Der Autor drückt uns in eine Richtung und das sogar unglaublich geschickt. Ich lasse mich in diese Richtung drücken und denke gar nicht weiter nach. Und irgendwie ist einem von Anfang an klar, wer ich frage kommt. Und das ist vollkommen okay und vielleicht sogar vom Autor gewollt.

Ich liebe den Schreibstil des Autors sehr. Er hat mich so extrem in die Geschichte gezogen und gefesselt. Es ist verrückt! Ein absoluter Pageturner in dieser Hinsicht.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ein wenig Bedenken hatte wegen der Musik-Band. Das ist etwas sehr bestimmtes, was man irgendwie mögen muss. Ich bin nicht so das Fan-Girl und ich fand es erst etwas grenzwertig. Wollte aber trotzdem nich negativ daran gehen. Es waren aber absolut unnötig, denn die Band-Sache ist zwar sehr präsent, aber nicht im Vordergrund. Es geht um die Menschen.

Und genau die sind großartig ausgearbeitet. Der Protagonist ist sehr tief und vor allem glaubwürdig. Auch wenn der Autor sich hier an Klischees bedient, sind sie einfach passend und gerechtfertigt. Aber auch die anderen Charaktere, die teilweise für echt gute Wendungen sorgen.

Also wie gesagt, das ist ein wirklich guter Psychothriller. Der zwar ohne Blut auskommt, aber dafür mit viel Psychospielchen mitbringt.
Eine absolute Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 02.03.2021

Ein Rockstar geht durch die Hölle

0

Dieses Buch ist ein spannungsgeladener Psychothriller, der es durchaus mit einem Fitzek aufnehmen kann.
Im Mittelpunkt steht Emil Thälmann, der gealterte Superstar einer deutschen Metalband.
Die Geschichte ...

Dieses Buch ist ein spannungsgeladener Psychothriller, der es durchaus mit einem Fitzek aufnehmen kann.
Im Mittelpunkt steht Emil Thälmann, der gealterte Superstar einer deutschen Metalband.
Die Geschichte entwickelt sich zuerst langsam und wird dann immer schneller und spannender. Der Spannungsbogen ist vom Autor gut gehalten worden und man hat an keiner Stelle das Gefühl, dass es zu langatmig wäre oder was verpasst zu haben (letzteres ist gerade bei rasanten Geschichten gerne mal der Fall).
Einzig an der Auswahl der Namen habe ich mich gestört. Eine Mitdreißigerin namens Helga (wo gibt es denn so was?) und eine Anfang Sechzigjährige, die Hedwig heißt. Das passt so gar nicht. Diese Namen kommen in dieser Generation nicht wirklich vor und vermitteln dem Leser ein verschobenes Bild im Kopf.
Es kommen kleinere Stolperer im Text vor, die aber eher belanglos sind für die Handlung. So z.B. dass in ein öffentliches Münztelefon Geld geworfen wird, um die Polizei anzurufen. Das ist aber nicht nötig, denn der Notruf war und ist kostenlos.
Wie gesagt, das sind wirklich Kleinigkeiten, die wahrscheinlich ein Sebastian Fitzek ebenso in seiner Geschichte stehen haben könnte.
Die Sprache des Autors passt zur Story. Ich habe mir Eisenkind ein wenig wie Rammstein vorgestellt (Thälmann wird in gewisser Weise auch ein wenig wie Lindemann beschrieben). Das hat die Story noch spannender gemacht.
Für mich hat sich der Autor definitiv in seinem Schreiben entwickelt und mir gefällt das Buch wirklich gut. Es bekommt 4 von 5 Sterne, da ich über die kleineren Ungereimtheiten nicht ganz hinwegsehen will. Aber ich bin gespannt auf die nächste Geschichte des Autors und wer weiß, vielleicht ist das ja dann mein 5-Sterne-Buch von ihm.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Pakt mit dem Teufel

0

Emil Thälmann hat sein extravagantes und ungezügeltes Leben hinter sich gelassen. Mit der damals völlig überraschenden Auflösung seiner mehr als erfolgreichen Rockband Eisenkind hat er vor Jahren ein Zeichen ...

Emil Thälmann hat sein extravagantes und ungezügeltes Leben hinter sich gelassen. Mit der damals völlig überraschenden Auflösung seiner mehr als erfolgreichen Rockband Eisenkind hat er vor Jahren ein Zeichen gesetzt und im Anschluss eine Familie gegründet. Mit einem finanziellen Polster ausgestattet liegt ihm daher nichts ferner, als seine Band zu einem Revival verhelfen. Aber die Situation zwingt ihn fast dazu, sich diesem Thema zu stellen, denn es geschieht ein Mord, der ihn in seine eigene Vergangenheit zurück katapultiert. Hat er sich damals des Erfolgs wegen mit dem Teufel eingelassen?

Der Autor Arne M. Boehler hat aus meiner Sicht mit "Eisenkind" einen von der ersten Seite an packenden Thriller geschrieben, der mich in erster Linie mit seiner außerordentlichen und unvorhersehbaren Handlung überzeugt hat. Boehler erzählt die Geschichte des Leadsängers einer erfolgreichen Rockband in einem äußerst temperamentvollen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil. Der Spannungsbogen wird zu Beginn der Geschichte mit einem rätselhaften Prolog gekonnt aufgebaut und über die spannende Entwicklung zur Wiedervereinigung der Band und den ungeklärten Hintergründen der damaligen Auflösung auf einem hohen Niveau gehalten. Aus meiner Sicht entwickelt sich eine fast mystische Atmosphäre, hervor-gerufen über den satanischen Hintergrund der Band, der damals alle Mittel recht waren, um zu provozieren und damit die Verkaufszahlen nach oben zu treiben. Das fulminante und mit einigen überraschenden Wendungen ausgestattete Showdown rundet den Thriller gelungen ab.

Insgesamt ist "Eisenkind" für mich ein fesselnder Thriller, der sich angenehm aus der Menge des Genres abhebt und mit dem Erzähltalent des Autors voll und ganz überzeugen kann. Liebhabern spannender und vielleicht auch ein wenig schauriger Thriller sei das Buch auf alle Fälle an Herz gelegt. Meine Bewertung fällt mit den vollen fünf von fünf Sternen entsprechend positiv aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Alles wird immer schlimmer

0

Wer gern erleben möchte, wie die Nerven fast bis zum Zerreißen gespannt sind, liegt bei dieser Lektüre richtig. Immer, wenn man denkt, es geht nicht noch furchtbarer und grauenvoller, erlebt man hier ...

Wer gern erleben möchte, wie die Nerven fast bis zum Zerreißen gespannt sind, liegt bei dieser Lektüre richtig. Immer, wenn man denkt, es geht nicht noch furchtbarer und grauenvoller, erlebt man hier das Gegenteil. Der Autor legt gekonnt noch eine Schippe drauf. Es ist kaum noch auszuhalten.

Die Protagonisten dieser besonders grausamen Geschichte durchleben allesamt die Hölle, und nur wenige von ihnen überleben sie. Die Gründe dafür liegen in tiefer Vergangenheit. Menschen vergessen selten etwas. Nur manchmal schlummert etwas tief in ihnen, das dann doch noch geweckt wird. Das Böse schläft nicht, es pausiert nur gelegentlich.

Wahnsinn, was durch bestimmte traurige Umstände aus einer erfolgreichen Rockband werden kann.

Das Buch ist nichts für ängstliche Gemüter, ansonsten sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Die Spannung steigt hier immer mehr und mehr an....

0

MEINE MEINUNG
Thälmann war ein erfolgreicher und auch umstrittener Rockstar, der eine Band hatte mit drei weiteren Männern. Er hat die Karriere abrupt beendet und seine Bandkollegen im Stich gelassen. ...

MEINE MEINUNG
Thälmann war ein erfolgreicher und auch umstrittener Rockstar, der eine Band hatte mit drei weiteren Männern. Er hat die Karriere abrupt beendet und seine Bandkollegen im Stich gelassen.
Nun agiert er mit seinem Geld als Stifter um gutes zu tun und Kindern ein schönes zu Hause zu geben. Als er gerade in seinem Kinderheim ist, bekommt er die Nachricht, das sein 7 jähriger Sohn einen Unfall hatte. Im Krankenhaus erfährt er dann was passiert ist.

Dann bekommt er ein seltsames, ja schon fast unmoralisches und gefährliches Angebot. Omasa kommt und unterbreitet ihm ein Angebot von einem gewissen Leonard Postheim. Für ihn soll Thälmann mit seiner Band „Eisenkind“ nach einmal auftreten für 1 Million pro Person.

Warum? Genau das macht dann auch die Spannung aus. Man fragt sich schon sehr bald, wie das alles zusammenhängt und was dieser ominöse Auftraggeber im Schilde führt.

Der Autor hat einen super spannenden Schreibstil und er hat die Gabe, den Leser von Anfang an zu fesseln. Man weiß, das in der Band etwas geschehen ist, aber man weiß nicht genau was.
Der Autor schafft es, eine super Spannung aufzubauen und immer weiter zu steigern. Das macht das Lesen dann auch so aufregend.

Ich bin so gefangen und ich bin auch begeistert, denn die Spannung lässt auf keiner Seite nach. Von mir bekommt der Autor auf jeden Fall die vollen 5 Sterne, da ich mich so gut unterhalten fühlte.
Für alle, die gerne Hochspannung lesen, denn die gibt es hier auf jeden Fall.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere