Cover-Bild Finding us - Verfallen
(38)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 24.11.2020
  • ISBN: 9783745701104
Audrey Carlan

Finding us - Verfallen

Nicole Hölsken (Übersetzer)

Die neue sexy Serie der SPIEGEL-Bestsellerautorin von »Calendar Girl«

Aspen Reynolds hat alles, wovon viele träumen. Sie ist reich, attraktiv und steht auf der Forbes-Liste der erfolgreichsten Frauen. Doch sie gehört nicht zu den typischen Park-Avenue-Prinzessinnen. Aus eigener Kraft hat sie ihr Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Sie befindet sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere – und dennoch fehlt ihr etwas im Leben. Etwas, von dem sie glaubt, es nicht zu vermissen. Bis der markante Hank Jensen sie aus einer tödlichen Gefahr rettet. In seinen Armen erlebt sie ungezügelte Leidenschaft und Stunden voller Lust. Er übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie aus, aber Hank kommt nicht aus ihrer High-Society-Welt. Kann ihre Liebe dennoch bestehen?

Der erste Teil der sexy »Finding Us«-Trilogie

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Rezension: "Finding us: Verfallen" von Audrey Carlan

0

Autor/in: Audrey Carlan
Titel: Verfallen
Reihe/Band: Finding us, Band 1
Genre: Erotikroman
Erschienen: November 2020
ISBN: 978-3-7457-0110-4

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem ...

Autor/in: Audrey Carlan
Titel: Verfallen
Reihe/Band: Finding us, Band 1
Genre: Erotikroman
Erschienen: November 2020
ISBN: 978-3-7457-0110-4

Transparenz
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag über das Harper Collins Bloggerportal zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Klappentext
Sie ist stark, selbstbewusst – aber gegen das Verlagen ist sie machtlos …
Aspen Reynolds hat alles, wovon viele träumen. Sie ist reich, attraktiv und steht auf der Forbes-Liste der erfolgreichsten Frauen. Doch sie gehört nicht zu den typischen Park-Avenue-Prinzessinnen. Aus eigener Kraft hat sie ihr Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Sie befindet sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, und dennoch fehlt ihr etwas im Leben. Etwas, von dem sie glaubt, es nicht zu vermissen. Bis der markante Hank Jensen sie aus einer tödlichen Gefahr rettet. In seinen Armen erlebt sie ungezügelte Leidenschaft und Stunden voller Lust. Er übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie aus, aber Hank kommt nicht aus der High-Society-Welt. Kann ihre Liebe dennoch bestehen?

Buch-/Reihentitel und Coverdesign
Das Cover ist gänzlich in grün gehalten, während der Buchtitel in golden glitzernder Farbe geschrieben steht. Der Reihentitel ist am oberen Rand in weiß abgedruckt, während der Name der Autorin am unteren Rand in hellgrün entgegenleuchtet. Der gesamte Untergrund der Worte wirkt wie eine Blume oder vielleicht auch Stoffbahnen (?), verrät allerdings absolut überhaupt nichts über den Inhalt der Geschichte.
„Finding us – Verfallen“ klingt als Titel recht geheimnisvoll mit einer Prise Erotik. Der Titel erzählt vom zusammentreffen verschiedener Personen und könnte auch romantisch ausgelegt werden. Da ich allerdings schon einige Bücher der Autorin kenne, vermute ich, dass auch hier der Fokus wieder mehr auf Erotik liegt.

Charaktere
Aspen Reynolds ist jung, erfolgreich, wunderschön und hat sich ganz allein ein millionenschweres Business aufgebaut. Sie ist reich, hat einen persönlichen Assistenten, Oliver, der gleichzeitig ihr bester Freund ist und hat vor lauter Arbeit gefühlt kein Privatleben. Sie scheint keine weiteren Freunde zu haben und außer zu ihrer Schwester Landon scheint zu ihrer Familie ein recht angespanntes Verhältnis zu herrschen. Sie verfügt über ein starkes Durchsetzungsvermögen und lebt sehr unabhängig – bis sie auf Hank trifft. Denn sobald er auf der Bildfläche auftritt, scheint sich ihr Verstand nahezu vollkommen abzuschalten …
Hank Jensen ist stark, gutaussehend und besitzt eine eigene Baufirma. Zu seiner Familie hat er ein sehr gutes Verhältnis – der Zusammenhalt ist groß und auch seinen engsten Freunden kann er immer vertrauen und auf sie zählen. Vom Typ her scheint er sehr besitzergreifend zu sein und zu Eifersuchtsanfällen zu neigen, weshalb er in einer Beziehung dazu neigt, ein hohes Maß an Dominanz an den Tag zu legen.

Schreibstil und Handlung
Audrey Carlan erzählt die Geschichte von Aspen und Hank in der ersten Person aus abwechselnden Sichtweisen der Kapitel. Ihr Schreibstil war wieder einmal sehr locker, leicht und flüssig und außerdem formuliert sie ihre Szenen zusätzlich unglaublich detailliert und bildhaft, was grundsätzlich dafür sorgen würde, dass die Seiten nur so dahinfliegen, wenn es da nicht doch das ein oder andere ‚Problem‘ gegeben hätte. Teilweise wurden Vergleiche gezogen zwischen sexuellen Handlungen und normalen alltäglichen Tätigkeiten, dass es einfach nur verstörend gewesen ist. In den betreffenden Szenen wurde dadurch mehrfach die Intimität zerstört und sollte es lustig gemeint sein – das war es einfach nicht. Größtenteils fand ich die Vergleiche, und ich bin ein sehr aufgeschlossener Mensch, einfach nur eklig und unpassend.
Wie man vielleicht schon an meiner Charakterbeschreibung erkennen kann, konnte ich den Protagonisten nur äußerst begrenzt Eigenschaften zuordnen. Auf mich wirkten sie durchweg leider sehr oberflächlich, was auch durch die Erzählperspektive, in der ich ihre Gedanken und Gefühle jeweils mitbekommen habe, leider nicht behoben werden konnte. Ich konnte keinerlei Bindung zu Aspen oder Hank aufbauen, denn die ganze Zeit hatte ich das Gefühl, dass die beiden nur auf ihre jeweiligen Körper reduziert wurden. Vor allem Hank, der, sobald er sie gesehen hat, die ganze Zeit schon nur noch an Sex gedacht hat und sie damit in meinen Augen ziemlich zum Objekt gemacht hat – aber dazu mehr beim Inhalt.
Die Handlung war für mich insgesamt etwas absurd und vom Tempo her auch ziemlich unrealistisch. Im einen Moment passiert ein schrecklicher, fast tödlicher, Unfall und im nächsten wird auf einmal im Krankenhaus miteinander rumgemacht, obwohl man sich überhaupt nicht kennt. Auch wenn man auf Schmerzmitteln ist, ist glaube ich Sex nicht das erste, woran man denkt, wenn man im Krankenhaus aufwacht. Es war weder erotisch, noch hat es zum Ernst der Situation gepasst.
Ab diesem Punkt passierte aber eigentlich kaum mehr etwas anderes. Ständig und gefühlt auch überall hatten die Protagonisten Sex miteinander und dieser wurde nicht mal sonderlich abwechslungsreich geschildert. Es passiert dauernd, elendig lange und hat ziemlich schnell nur noch genervt. Auch verpassten sich die Aspen und Hank gegenseitig noch einen Spitznamen. Während er sie ständig „Engel“ nennt, betitelt sie ihn einfach als „Hengst“ – sorry, aber noch niveauloser geht doch eigentlich kaum, oder? Letztendlich hat sie ihn auf jeden Fall mit diesem Spitznamen nur auf seine Ausdauer beim Sex reduziert und darauf, wie scharf er sie die ganze Zeit macht. Und genau das meine ich, warum die Charaktere für mich zu oberflächlich geblieben sind. Es gab nur Sex zwischen ihnen. Ich konnte nicht mal spüren, dass sich da wirklich Gefühle zwischen ihnen entwickelten – die natürlich auf einmal auch da waren und sie in einer Beziehung gewesen sind. Währenddessen kamen immer mal wieder ein paar Unterhaltungen auf, die inhaltlich aber komplett für die Tonne gewesen sind, denn mehr als Small-Talk ist auch das nicht wirklich gewesen.
Der Anfang mit dem gemeinsamen Unfall war wirklich fesselnd, hat Spannung aufgebaut und man wollte mehr lesen, aber alles was danach kam war einfach ziemlich einseitig, von Sex dominiert und absolut vorhersehbar.

Fazit
Immer und immer wieder gebe ich Audrey Carlan eine Chance und werde aufs Neue enttäuscht. Sie schafft es leider immer noch nicht Erotik mit einer sinnvollen, realistischen und authentischen Handlung zu kombinieren. So haben wir auch hier wieder mehr Sex als Handlung.

Bewertung: 2  von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Nicht so schlecht wie befürchtet

0

Audrey Carlan und ich waren eigentlich spätestens nach ihrer Dream Maker Reihe durch. Ich habe festgestellt, dass wir einfach nicht zusammen passen, aber weil ich unverbesserlich und leider neugierig bin, ...

Audrey Carlan und ich waren eigentlich spätestens nach ihrer Dream Maker Reihe durch. Ich habe festgestellt, dass wir einfach nicht zusammen passen, aber weil ich unverbesserlich und leider neugierig bin, habe ich mich doch noch an ihre neuste Reihe gewagt. Neuer Verlag, neue Glück, dachte ich mir, und ich kann vorweg schon mal sagen: Es war Gott sei Dank keine Vollkatastrophe.

Die Geschichte wird wechselnd aus der Sicht von Hank und Aspen erzählt, den Männer-Perspektiven von Audrey Carlan kann ich persönlich allerdings nie etwas abgewinnen. Ich weiß nicht, wie sie es immer schafft, alle männlichen Figuren wie schleimige Möchtegern-Aufreißer rüberkommen zu lassen, aber ihre Figuren schießen sich mit ihren sexistischen Gedanken und Kommentaren oft selbst ins Aus. Ich muss zugeben, dass Hank bei weitem nicht der schlimmste Typ ist, den die Autorin produziert hat, aber er war auch niemand, dem ich mein Höschen hinterhergeworfen hätte. Danke, aber nein, danke.

Aspen dagegen war gut erträglich, wir sind keine besten Freunde geworden, aber ich wollte ihr nicht so oft einen Klaps auf den mühsam frisierten Hinterkopf verpassen wie im Vorfeld befürchtet. Ich würde sie auf einer Skala von Dream Maker (urgs) bis Trinity (Die Reihe hat sie nämlich für meinen Geschmack gut hingekriegt!) im soliden Mittelfeld der Protagonistinnen platzieren.

Was mir negativ aufgestoßen ist, sind die Bettszenen. Ich erwische mich jedes Mal wieder dabei, wie ich die Augen verdrehe und ein paar Seiten weiter blättere auf der Suche nach dem Ende der überzogenen, beinahe pornografischen Verschriftlichung. Es ist Fakt: Audrey Carlan und ich kommen bei den intimen Szene nicht auf eine Wellenlänge, wenn ich allerdings an andere Reihen zurückdenke, ist das für mich auch zu mindestens 1000% okay.

Ich muss sagen, dass das Buch nicht so übel war wie erwartet. Dadurch dass es nicht allzu übertrieben lang ist, war ich auch recht schnell durch damit und alles in allem war es ein vergleichsweise kurzweiliges Leseerlebnis. Ich schreibe bewusst nicht -vergnügen, denn so weit wollen wir mal nicht gehen. Die Autorin hat mich mit diesem Buch insofern positiv überrascht, dass ich es nicht bereut habe, ihr eine weitere Chance gegeben zu haben, aber ob ich die Reihe weiter verfolge, muss ich mir noch mal durch den Kopf gehen lassen.

Mein Fazit:
Hab schon schlechteres gelesen, aber Audrey Carlans Typen und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr und auch im nächsten nicht. Der wohlwollend leichte Schreibstil bringt einen wenigstens flott voran und vorbei an den Szenen, bei denen ich Acht geben muss, dass meinen Augen nicht irgendwann vor lauter Verdrehen schwindelig wird.
Wenn ich beide besagten Augen jedoch zudrücke, sind es 3 von 5 Sternen, die ich für dieses Buch vergeben kann.

Veröffentlicht am 17.02.2021

Besser als andere Bücher der Autorin

0

Ich muss zugeben ich war erst skeptisch da ich von der Autorin @audreycarlan schon Lotus House gelesen habe und dieses Buch mochte ich überhaupt nicht. Aber Finding us war was ganz anderes. Ich fand den ...

Ich muss zugeben ich war erst skeptisch da ich von der Autorin @audreycarlan schon Lotus House gelesen habe und dieses Buch mochte ich überhaupt nicht. Aber Finding us war was ganz anderes. Ich fand den Anfang schon extrem gut und auch wie es weiter ging fand ich echt schön.
Ich fand den schreibstil mega gut und die Charaktere fand ich mega süß. Ich will auch so einen tollen Mann haben. (Spaß den hab ich ja schon 🤣/ aber ihr wisst was ich meine).

Was einen kleinen Minuspunkt bekommt ist dad kurz vor Ende noch die Ex auftaucht und es nochmal kompliziert macht.

Doch das Ende hat alles raus geholt wie süß er einfach auf die tolle Nachricht reagiert hat war mega.

Ich muss sagen das Buch hat meine Meinung zu der Autorin geändert und ich denke ich werde auch den Folgeband mir anschaffen und lesen.

Danke für die tolle Leserunde und einen tollen Abschluss für mein Lesejahr 2020.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

tolles Buch

0

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Hank war in New York, denn er hatte den Zuschlag ...

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Hank war in New York, denn er hatte den Zuschlag für dieses Projekt erhalten. Er war nicht gerne hier, doch die Frauen liebten den Jungen vom Land. Er sah sie immer pünktlich um sieben Uhr kommen. Sie gefiel ihm sehr, doch wusste er, dass er bei ihr keine Chance haben würde. Sie kam ihm wie ein Engel vor. Eines Tages lösten sich die Rohre aus der Verankerung und drohten sie zu durchbohren. Er rief ihr was zu und warf sich auf sie, damit ihr nichts passierte. Er fühlte einen wahnsinnigen und jede Bewegung war die Hölle. Sie sagte ihm, dass er ihr das Leben gerettet hat. Er sagte nur mein Engel zu ihr. Die Frau ist Aspen, eine der reichsten jungen Frauen auf der Welt ist. Sie fuhr mit ihm ins Spital und ihr bester Freund und rechte Hand traf fast der Schlag, als er erfuhr was Aspen passiert ist. Nach der langen OP durfte sie an seinem Bett sitzen, da sie eine große Summe fürs Spital gespendet hat, damit er alles bekam was er brauchte. Sie fand ihn sehr anziehend und er sagte immer wieder mein Engel zu ihr. Als er entlassen wurde, nahm sie ihn einfach mit in ihr Penthouse.
Wenn ihr Wissen wollt, ob sich die Beiden näher kommen oder nicht, dann lest das Buch. Ich fand es von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur genial. Ich freue mich schon auf die anderen Bände. Ein paar Tränen habe ich auch vergossen. Ihr solltet das Buch unbedingt lesen, denn es ist einfach wahnsinnig gut. Holt euch das Buch, denn es ist einfach wahnsinnig gut und ihr würdet was verpassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Wenn der Engel mit dem Hengst....

0

Ich danke dem Verlag und NetGalley für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Zum Buch
Aspen Reynolds hat alles, wovon viele träumen.
Sie ist reich, attraktiv und steht auf der Forbes-Liste der erfolgreichsten ...

Ich danke dem Verlag und NetGalley für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Zum Buch
Aspen Reynolds hat alles, wovon viele träumen.
Sie ist reich, attraktiv und steht auf der Forbes-Liste der erfolgreichsten Frauen.
Doch sie gehört nicht zu den typischen Park-Avenue-Prinzessinnen. Aus eigener Kraft hat sie ihr Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Sie befindet sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere - und dennoch fehlt ihr etwas im Leben. Etwas, von dem sie glaubt, es nicht zu vermissen.
Bis der markante Hank Jensen sie aus einer tödlichen Gefahr rettet.
In seinen Armen erlebt sie ungezügelte Leidenschaft und Stunden voller Lust. Er übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie aus, aber Hank kommt nicht aus ihrer High-Society-Welt. Kann ihre Liebe dennoch bestehen?

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Audrey ist modern und locker gehalten. Das Buch ist aus der Sicht von Aspen und Hank geschrieben, so gibt einen guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt beider Charaktere zu gleichen Teilen!

Aspen und Hank sind Protagonisten, die auf den ersten Blick nicht wirklich sympathisch erscheinen. Doch im Verlaufe der Geschichte hat sich dies zum Positiven entwickelt. Die knisternden und schlagfertigen Dialoge zwischen Aspen und Hank waren stellenweise ein kleines Highlight.

Die Geschichte an sich hat einige langatmige Stellen, wodurch ich nur langsam mit dem Lesen voran gekommen bin. Zudem fehlte es an manchen Stellen an Tiefgründigkeit. Die sehr vielen Sex-Szenen haben mich manches Mal die Augen verdrehen lassen. Hier wäre „weniger ist mehr“ von Vorteil gewesen.

Fazit:
Nicht wirklich das, was ich mir vorgestellt hatte. Dennoch gute Unterhaltung für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere