Cover-Bild Tears of Light

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 01.02.2021
  • ISBN: 9783492705745
Ava Blum

Tears of Light

Roman
Eine Liebe, die alle Grenzen überwindet

Aufgrund einer Lichtkrankheit lebt Lennox wie ein Eremit in der großen Wohnung seines Vaters, der ständig auf Geschäftsreisen ist. Bisher hat er jede Haushaltshilfe seines Vaters innerhalb weniger Tage durch seine schnoddrige Art in die Flucht geschlagen. Deshalb fordert ihn sein Vater zu einer Wette heraus: Wenn er es nicht schafft Suki, die neue Haushaltshilfe zu vergraulen, dann muss Lennox endlich sein Leben in den Griff kriegen. Obwohl Suki ein Geheimnis umgibt, ist er von ihr fasziniert, weil sie so ganz anders ist als alle anderen und dadurch wieder Licht in Lennox` Leben bringt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Nicht das was ich erwartet habe

0


Ich habe das Buch im Buddyread gelesen. Ich muss sagen, der Klappentext klang sehr vielversprechend und hat mich so ein wenig auf eine Liebesgeschichte ala den Film Midnight Sun hoffen lassen. Was uns ...


Ich habe das Buch im Buddyread gelesen. Ich muss sagen, der Klappentext klang sehr vielversprechend und hat mich so ein wenig auf eine Liebesgeschichte ala den Film Midnight Sun hoffen lassen. Was uns aber da serviert wurde. Ich weiß nicht. Die Idee dahinter war wirklich recht originell, aber dass so gar kein Hinweis darauf im Klappentext zu finden war, fand ich irgendwie traurig. Denn dieser ließ vermuten, dass sich die Story wirklich in der Tragik um seine Krankheit drehen würde. Aber für mich persönlich vom Empfinden war es so, dass diese eher im Hintergrund war. Am Anfang wurde darauf näher eingegangen und zwischendrin wurde sie mal erwähnt. Das war’s aber auch schon wieder.
Auf die Liebesgeschichte kann ich fast gar nicht eingehen, da ich hier einfach zu krass Spoilern würde. Ich fand viele Dinge sehr unlogisch in der Umsetzung. Jeder der die Story kennt, wird vielleicht wissen, was ich meine.
Es tritt gefühlt eine höhere Kraft ein, die etwas aktiviert. Und dann geht plötzlich alles, als wäre es schon immer so gewesen. Ich weiß nicht, ob ich die Geschichte hier mit zu viel Logik betrachtet habe, aber mich haben so viele Aspekte daran gestört, weil sie mir einfach zu ummachbar und unlogisch erschienen. Meine Buddyread Partnerin und ich sind uns in dem Punkt aber auch wirklich einig. Vielleicht sollte man bei dieser Story jegliche Logik außen vor lassen. Ich persönlich kann das aber nicht.
Auch wie Lennox am Ende ist, kann ich nicht mit seiner Art vom Anfang der Geschichte in Einklang bringen. Hier waren mir die Emotionen oder seine Art und Weise sowohl am Anfang als auch am Ende jeweils in den Extrembereich. Ich kann mit solchen Umgangsformen und auch mit der Sprache nicht viel anfangen.
Ich kann die Story leider nicht weiterempfehlen, weil einige Aspekte in meinen Augen anders hätten vonstatten gehen müssen. Mir mehr Geduld und ein wenig mehr Steifheit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2021

Ein Buch mit einer interessanten Wendung

0

Meine Meinung

Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe, war ich direkt Feuer und Flamme, der Titel hat mich einfach sofort angesprochen und der Klappentext klang mega gut. Ich war so gespannt was ...

Meine Meinung

Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe, war ich direkt Feuer und Flamme, der Titel hat mich einfach sofort angesprochen und der Klappentext klang mega gut. Ich war so gespannt was uns hier für eine Geschichte erwarten würde.

Dankeschön an dieser Stelle an den Piper bzw. Ivi Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Diese Rezension wird Spoiler enthalten, da mir vorher schon bekannt war, in welche Richtung die Geschichte gehen würde.

Cover

Das Cover hat mich sofort überzeugen können und war einer der Gründe warum ich das Buch überhaupt angefragt habe. Die Farben harmonieren so schön miteinander und es wirkt wie das klassische Cover einer Lovestory, (was hier aber nicht der Fall war). Der Titel passt so perfekt zu der Geschichte und sagt so viel mehr aus.

Geschichte

Die Geschichte hat mich von Anfang an schon fasziniert, Lennox hat eine Lichtkrankheit und kann damit das Haus nur bei Nacht verlassen, etweilige Tests und Therapien haben ihm nicht geholfen, es scheint unheilbar zu sein und auch 1,5 Jahre später leidet er darunter und möchte sich keinen weiteren Tests unterziehen. Seine Haushälterinnen die ihn unterstützen sollen, haben es nicht leicht mit ihm, denn er ekelt einen nach dem anderen raus. Als sein Vater dann mit Suki aus Tokio zurückkommt und eine Wette vorschlägt konnte man sich schon denken, dass das nur spannend werden würde.

Denn wenn er es nicht schaffen sollte Suki rauszuekeln muss er sich in der Schweiz wegen seiner Krankheit einer Therapie unterziehen, wenn Lennox gewinnen würde könnte er seinem Vater weiter auf der Tasche rumliegen. Lennox glaubt schon den Sieg für sich einzustecken, kann nur schwerer werden als gedacht, denn Suki hat weder Gefühle noch zeigt sie Emotionen. Suki ist kein Mensch, sie ist ein Humanoider Roboter, ein Roboter mit künstlicher Intelligenz. Nur sollte es da noch ganz anders kommen als erwartet

Protagonisten

Mit Lennox konnte man wirklich nur Mitleid haben, eine Lichtkrankheit und ist damit eigentlich eingesperrt, ein kleiner Sonnenstrahl auf seiner Haut und schon hat er Verbrennungen. Mit seinem Vater kommt er auch nicht wirklich klar, er ist immer auf Geschäftsreise und wenn er mal da ist, schafft er es Lennox aus dem Weg zu gehen. Seit dem Tod seiner Mutter ist alles anders. Es scheint schon als hätte Lennox aufgegeben, nichts kann ihn aufheitern, das einzige dass er den Tag über macht ist am Computer zu sitzen und irgendwelche Softwares zu hacken und seinem Freund zu helfen der ihm ein paar Aufträge gibt. Bis dann Suki auftauchte und sich bei ihm alles veränderte. Trotz ihres ganzen Verhaltens, mochte er sie, zum ersten Mal seit langem konnte er wieder lachen.

Schreibstil

Der Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an so einnehmen und man fühlte sich als wäre man ein Teil der Geschichte. So klar, locker und angenehm auch die Protagonisten wurden sehr detailliert und echt beschrieben, dass man sich mit ihnen identifizieren konnte.

Fazit

Eine wirklich interessante Geschichte für Zwischendurch die mich aber nicht ganz überzeugen konnte. Da ich schon wusste was mich erwarten würde, war ich nicht so überrascht wie vielleicht einige andere, das Suki gar kein Mensch ist und dieses Buch mehr in das Genre Sci-Fiction geht. Die Idee fand ich auch mega und habe ich so in dieser Richtung vorher auch noch nicht gelesen.

Insgesamt war es mir aber einfach to much. Einige Aspekte fand ich etwas überflüssig, da wusste ich nicht genau warum man diese unbedingt einbauen musste. Das Ende war mir auch einfach zu abrupt und aus heiterem Himmel ist alles wieder gut. Das war einfach zu viel Happy End und wirkte dadurch einfach unrealistisch.

Bewertung 3,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2021

eine herzerwärmende Geschichte

0

Seid dem Tod seiner Mutter hat sich Lennox völlig zurück gezogen. Außerdem kann er aufgrund einer starken Lichtempfindlichkeit nur abends nach draußen, wenn die Sonne untergegangen ist. Sein Vater ist ...

Seid dem Tod seiner Mutter hat sich Lennox völlig zurück gezogen. Außerdem kann er aufgrund einer starken Lichtempfindlichkeit nur abends nach draußen, wenn die Sonne untergegangen ist. Sein Vater ist ständig unterwegs und bisher hat Lennox noch jede Haushaltshilfe mit seiner frechen Art vergrault. Als sein Vater von einer Dienstreise aus Japan zurück kommt, bringt er eine neue mit. Suki ist völlig anders als alle Haushaltshilfe, die bisher bei ihnen waren und irgend etwas scheint sie auch zu verbergen.

Ich muss gestehen, dass ich aufgrund des Covers zuerst dachte, es handelt sich hier bei diesem Buch um einen Roman aus dem Bereich New Adult. Tatsächlich gibt es aber auch einen “fantastischen” Teil in der Handlung, der eine sehr wichtige Rolle spielt. In erster Linie ist es aber tatsächlich ein Lieberoman mit einer ungewöhnlichen Paar.

Der Stil der Autorin hat mir gefallen, die Sprache ist einfach und man kann die Gesichte sehr gut lesen. Die beiden Hauptcharaktere sind auf jeden Fall sehr interessant, so viel ganz ich schon mal sagen. Ich kann gar nicht so viel über die beiden erzählen ohne zu spoilern, denn sonst verrate ich noch alles. Die Romanze ist auf jeden Fall sehr schön und sehr romantisch. Der Fantasyanteil hat mich überrascht, ich habe das jetzt nicht wirklich geahnt und eigentlich mit etwas völlig anderem gerechnet.

Von mir gibt es die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Ein sehr schönes Buch mit viel Gefühl und einem (oder besser zwei) interessanten Thema.

0

„Tears of Light“ ist der neue Young Adult-Roman aus der Feder von Ava Blum. Das Ebook ist im November 2020 bei Piper Wundervoll erschienen, das Taschenbuch im Februar 2021 bei ivi.

Lennox leidet an einer ...

„Tears of Light“ ist der neue Young Adult-Roman aus der Feder von Ava Blum. Das Ebook ist im November 2020 bei Piper Wundervoll erschienen, das Taschenbuch im Februar 2021 bei ivi.

Lennox leidet an einer seltenen Lichtkrankheit und kann deswegen das Haus nur Nachts oder mit besonderen Vorkehrungen verlassen. Sein Vater ist ein wichtiger Geschäftsmann und ständig unterwegs. Diese beiden Umstände sorgen dafür, dass Lennox‘ Gemütszustand sehr labil ist. Die Haushälterinnen vergrault er allesamt innerhalb kürzester Zeit. Lennox‘ Vater schlägt ihm eine Wette vor, er hat eine neue Haushälterin gefunden. Wenn Lennox es nicht schafft, Suki zu vertreiben, dann muss er sein Leben in den Griff bekommen. Schnell stellt Lennox fest, dass Suki anders ist die anderen Haushälterinnen oder Frauen allgemein. Es reizt ihn, ihr Geheimnis herauszufinden und auch ansonsten fühlt er sich zu ihr hingezogen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Bei dem Buch gibt es eine Altersempfehlung für 14-16jährige. Inhaltlich ist es für diese Altersgruppe sicherlich passend und auch gut verständlich geschrieben, ich würde aber sagen, dass es eine Geschichte ist, die auch für Erwachsene noch sehr schön zu lesen ist.

Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann sich Suki und Lennox sehr gut vorstellen und sich in sie hineinversetzen. Die Geschichte ist in der Ich-Erzählperspektive geschrieben, größtenteils aus Lennox‘ Sicht, es gibt aber auch Kapitel aus Sukis Perspektive. Gerade Lennox ist ein sehr launischer Charakter, der aufgrund seiner Krankheit leidet und psychische Probleme hat. Er lässt sich sehr hängen und hat die Lust am Leben verloren. Das mag manchen Leser abschrecken, weil er gerne auch mal jammert, aber dadurch gewinnt meiner Meinung nach das Buch an Glaubwürdigkeit, denn welcher 20jährige würde da freudestrahlend durchs Leben gehen, wenn ihm alle Freuden des jungen Lebens nicht vergönnt sind?

Neben der Lichtkrankheit hat das Buch auch noch ein weiteres zentrales Thema, allerdings würde ich hier die Spannung zerstören, wenn ich verrate, welches das ist 😉. Ich habe zwar schon sehr früh geahnt, was Sukis Geheimnis ist, aber ich fand es nicht schlimm. Bei anderen Büchern weiß man ja schon, bevor man überhaupt anfängt zu lesen, dass es um z.B. Vampire, Halbgötter oder dergleichen geht. Spannend ist meiner Meinung nach mitzuerleben, wie der Protagonist erst im Dunkeln tappt und dann so nach und nach die Wahrheit herausfindet.

Ich fand das zweite Thema aber sehr interessant und es ist in den letzten Jahren auch immer aktueller geworden, so dass die Geschichte durchaus in ein paar Jahren realistisch sein kann.

Fazit:
Ein sehr schönes Buch mit viel Gefühl und einem (oder besser zwei) interessanten Thema.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Der Zauber des Augenblick

0

Mit „Tears of Light“ bin ich nun das 4. Mal in einen Roman der Autorin Ava Blum abgetaucht und jedes Mal kann sie mich mit ihrer wandelbaren Art überraschen und hat mich dieses Mal in eine art Jugend – ...

Mit „Tears of Light“ bin ich nun das 4. Mal in einen Roman der Autorin Ava Blum abgetaucht und jedes Mal kann sie mich mit ihrer wandelbaren Art überraschen und hat mich dieses Mal in eine art Jugend – Romantasyroman entführt. Die eine Thematik die sich dahinter versteckt, ist zwar nicht so meine Welt, jedoch konnte mich diese Geschichte in seiner Einzigartigkeit berühren.

Sofort steigt man in die Handlung ein und alle wichtigen Informationen sammelt man sich beim Lesen zusammen. Beziehungsweise wird recht bald in einen Strudel aus geheimnisvollen Geschehnissen hineingezogen und Augenzeuge einer ganz speziellen Enthüllung. Lennox hatte da eine spezielle Vermutung, die zwar einleuchtend war, aber der ich nicht so ganz folgen wollte und einen anderen Verdacht hatte, der sich dann auch etwas bewahrheitet hatte. Handlungsort ist das lebendige Berlin, deren Orte ich sehr gut aus den Erzählungen folgen konnte und ganz zum Schluss geht es noch nach Tokyo.
Die Autorin hat wieder ihr Gespür für all die guten und bildgewandten Detailleerklärungen ausgelebt.
Die Handlung selbst kommt nie zum Stillstand und wird mit Tiefe, Highlights, Abwechslung und überraschenden Wendungen besetzt.
Daneben gab es witzige und sarkastische Wortgefechte sowie einen sehr guten trockenen Humor. Daneben gibt es aber auch ganz zauberhafte romantische, knisternde und süße Momente sowie auch sehr ergreifende und vor allem ehrliche Augenblicke. Gerade zum ende hin wird es sehr emotional und es trifft dich mitten ins Herz.
Bei dieser Geschichte geht es um so viele Blickwinkel wie man ein Leben führen kann, was bestrebt uns daran, es mit anderen zu teilen oder unseren Sinn darin zu finden. Was macht uns glücklich, was ist wirklich wichtig und wie berührt man andere Menschen. Anders zu sein ist gut und erweitert den eigenen Blickwinkel und öffnet das Auge für das Schöne im Leben.

Lennox, ist ein sehr spezieller junger Mann, der durch einen Schicksalsschlag die richtige Richtung in seinem Leben verloren hat. Auch seine Angehörige sind ihm da eine nicht sehr besondere Hilfe und jeder hat mit seinem eignen Päckchen auch noch genug zu tun. Durch seine spezielle Krankheit, hat er jede Lebensfreude verloren und ist sehr in sich zurückgezogen. Er wehrt sich vor allem, lebt in seiner eigenen dunklen Wellt und sieht keinen Sin in einer freudigen Zukunft. Erst die anders wirkende und nicht zu beeindruckende Suki fordert ihn so richtig heraus und findet unbewusst den richtigen Schalter bei ihm.

Suki, kommt aus Tokyo und soll Lennox tatkräftig im Haushalt zur Seite stehen. Dabei wirkt sie etwas anders, lässt sich nicht aus der Reserve locken und bringt eher Lennox zur Weißglut als andersherum. Suki erlebt viele Dinge zum ersten Mal, in einer neuen fremden Welt und überzeugt durch ihren Blick auf alles, als wenn man durch Kinderaugen schauen würde. Sie bemitleidet Lennox nicht und geht mit ihm als ganz normalen Menschen um, liest ihm jeden Wunsch ab und doch zeigt sie ihm noch so viel mehr, was ihm wieder an das Leben, das er mal geführt hat, erinnert.

Nebencharaktere spielen hier keine so große Rolle, der überwiegende Teil ist den beiden Protagonisten gewidmet.

Der Schreibstil ist wunderschön, locker und mit der richtigen Leichtigkeit, zum Alter der Charaktere entsprechend, sowie einer schönen gefühlvollen Wortgewandtheit. Die Emotionen und Gedanken konnte ich jederzeit nachempfinden und dabei mitfiebern. Man liest sich sehr flüssig und schnell durch die unterschiedlichen Kapitellängen. Die einzelnen Kapitel tragen nur eine kurze Überschrift und den jeweiligen Namen, des gerade erzählenden Charakters, ab dem Wechsel der Sichten. Die Handlung wird in der Ich-Perspektive wiedergegeben.
Das Cover ist diesmal ganz anders, ganz farbenfroh, aber es gefällt mir und es lässt mal so gar nicht auf die Geschichte dahinter schließen.

„Erkenne den Zauber des Augenblicks und trage ihn für immer in deinem Herzen.“

Mein Fazit: Eine sehr schön erzählte jugendliche Romantsygeschichte, die so anders ist, als alles was man erwartet und vielleicht auch schon gelesen wurde. Es hat mich berührt und auch neugierig folgen lassen. Alleinig das es nicht ganz meine Welt ist, in die man da eintaucht, aber einen guten Wechsel hinbekommen hat, vergebe ich 4 von 5 Sternen und kann es nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere