Cover-Bild Aqua Mystica

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edel Kids Books – Ein Verlag der Edel Germany GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 04.09.2020
  • ISBN: 9783961291656
Bettina Belitz

Aqua Mystica

Ruf des Meeres
Für Vicky geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung, als ihr Onkel Till sie zum Tauchen in einer Unterwasserhöhle, eine sogenannten Cenote, mit nach Mexiko nimmt. Zwar weiß sie, dass in der Tiefe auch unbekannte Gefahren lauern können, doch schon beim Schnorcheln verfällt sie dem Zauber der Unterwasserwelt. Als Till bei einem Tauchgang von einem mysteriösen Wasserwesen verletzt wird, kann Vicky es zunächst nicht glauben: Wer oder was verteidigt hier sein Reich gegen die menschlichen Eindringlinge?
Bei einem heimlichen Tauchgang sieht Vicky sich plötzlich einem geheimnisvollen Wesen gegenüber. Obwohl sie instinktiv spürt, dass von diesem Wesen auch Gefahr ausgehen kann, fühlt Vicky gleichzeitig eine magische Anziehungskraft zwischen ihnen. Und sie beginnt zu ahnen, dass diese Begegnung ihr Leben für immer verändern wird …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2021

Ein zauberhaftes Abenteuer in einer schillernden Unterwasserwelt

0

Vicky ist ein vierzehn Jahre altes Mädchen und war schon immer irgendwie anders. Ihre Haut ist an vielen Stellen rissig und spröde, ihre Augäpfel treten etwas zu weit aus ihren Höhlen hervor und ihre Lippen ...

Vicky ist ein vierzehn Jahre altes Mädchen und war schon immer irgendwie anders. Ihre Haut ist an vielen Stellen rissig und spröde, ihre Augäpfel treten etwas zu weit aus ihren Höhlen hervor und ihre Lippen sind außergewöhnlich üppig, genau wie ihre schweren Locken, die keine so genaue Haarfarbe annehmen wollen. Hinzukommt, dass sie einfach immer weinen muss, ob vor Freude, aus Trauer oder aus Wut, und die kindischen Gesprächsthemen ihrer Mitschüler haben sie noch nie interessiert. Ihr größter Wunsch ist es einmal mit ihrem Onkel und ihrer Tante die mexikanischen Cenoten zu besuchen und in ihnen zu tauchen. Endlich erfüllt sich Vickys Wunsch und sie bemerkt, dass sie sich in diesem fremden Gewässer einfach viel lebendiger fühlt. Und dann ist da auch noch dieser mysteriösen, unheimliche Fisch, den die Forscher gefangen haben, aber nicht identifizieren können. Oder ist er vielleicht gar kein Fisch? Und Vicky mehr als einfach nur ungewöhnlich?

Bettina Belitz entführt uns hier in ein sagenumwobenes Unterwasserreich, voll prächtiger Farben und schillernder Artenvielfalt. 

Vicky ist keine typische Protagonistin, sie gilt in ihrer Klasse weder als besonders hübsch noch als sonderlich beliebt. Im Gegenteil, wegen ihres außergewöhnlichen Äußeren wird sie von ihren Mitschülern gemieden und gehänselt. Dabei ist sie ein bemerkenswertes und besonderes Mädchen, das großen Mut beweist, sobald es darauf ankommt. Mit ihr erlebt der Leser im späteren Verlauf der Geschichte eine einzigartige Beschreibung der Cenoten, des Dschungels und der Unterwasserwelt und man fühlt sich beinahe als wäre man selbst Teil davon.

Sehr gut hat mir auch Nox gefallen, ein Charakter, den wir erst später im Buch kennenlernen und über den ich noch nicht so viel verraten möchte. 

Dieses Buch behandelt in großem Maße den Glauben an das Fantastische und Unmögliche und die Bedeutsamkeit diesen nicht zu verlieren bzw ihn in einer mittlerweile leider eher grauen Welt wieder zutage zu fördern. 

Des Weiteren ist das Cover wirklich wahnsinnig schön mit seinen schimmernden Blautönen und der herrausstechenden Schrift.

Das Buch lässt sich leicht lesen, ist aber dennoch sehr detailreich und ausführlich geschrieben.

Besonders gut haben mir auch die Prüfungen gefallen, die Vicky meistern musste, da diese viel mit Vertrauen und der inneren Stimme des Herzens zu tun hatten. Auch die Auflösung am Ende hat mich ganz verzaubert zurückgelassen.

Mein Fazit: Eine tolle, zauberhafte Geschichte, die nicht nur junge Leser begeistern kann, sondern auch ältere durchaus mit ihrer Magie verzückt. 4,5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Schillerndes Unterwasserabenteuer

0

Bettina Belitz hat einen faszinierenden Roman geschrieben Abseits des bekannten. Sie entführt und nach Mexico, wenn Vicky ihren Onkel und Tante begleitet. Sie fühlt sich direkt angezogen von diesem Gewässer. ...

Bettina Belitz hat einen faszinierenden Roman geschrieben Abseits des bekannten. Sie entführt und nach Mexico, wenn Vicky ihren Onkel und Tante begleitet. Sie fühlt sich direkt angezogen von diesem Gewässer. Hier fühlt sie sich willkommen und zuhause. Ganz anders als sonst, wo sie sich sonst nicht einfügen kann und immer etwas anders ist.

Die Geschichte kann sogleich fesseln und besticht durch die außergewöhnliche Welt der mexikanischen Cenoten, die wirklich so anziehend sind, wie im Buch geschrieben. Sie präsentiert und eine sagenumwobenes Unterwasserreich, mysteriöse unheimliche Fische rund Forscher, die bereit sind, alles zu riskieren. Die Beschreibung der Flora und Fauna sind einfach nur einzigartig und man fühlt sich, als wäre man direkt mit vor Ort. Und mittendrin die mutige Vicky, die wirklich bemerkenswert ist. Neben ihr gibt es noch weitere tolle Charaktere, die die Geschichte schön rund machen. Die Handlung baut sich schön auf, bietet so manch tolle Idee und auch einen kleinen Spannungslosen. Es ist einfach eine zauberhafte Geschichte für Leser jeden Alters, die sich gerne in andere Welten entführen lassen.

Veröffentlicht am 19.01.2021

Eine geheimnisvolle, spannende Geschichte mit Tiefe

0

Inhalt:

Vicky ist überglücklich als sie mit ihrem Onkel Till und ihrer Tante nach Mexiko reisen darf. Dort erforscht Till eine Unterwasserhöhle, eine sogenannten Cenote und Vicky wünscht sich sehnsüchtig ...

Inhalt:

Vicky ist überglücklich als sie mit ihrem Onkel Till und ihrer Tante nach Mexiko reisen darf. Dort erforscht Till eine Unterwasserhöhle, eine sogenannten Cenote und Vicky wünscht sich sehnsüchtig dort mit ihm zu Tauchen. In Mexiko angekommen verläuft jedoch alles anders als erwartet. Beim ersten Tauchgang wird Till von einem Unterwasserwesen am Bein verletzt und die Taucher starten einen Versuch es einzufangen. Vicky spürt eine starke Anziehungskraft zu der Cenote, aber auch zu dem mysteriösen Wesen. Bei einem geheimen Tauchgang trifft sie auf ihn und ihr wird immer stärker bewusst was ihre Bestimmung ist.

Meine Meinung:

Ich habe mir diese Geschichte eine Weile aufgespart, einfach weil ich manchmal große Lust bekomme vom Meer und Meerjungfrauen zu lesen und dann immer froh bin gleich ein Buch griffbereit zu haben. ‚Aqua Mystica‘ habe ich in einem Rutsch durchgelesen und ich war von der Geschichte gefesselt. Vicky, die Protagonistin würde ich als sehr sympathisch und besonders beschreiben. Man merkt schnell, dass sie sich nicht sonderlich wohl fühlt und sie in vielem eingeschränkt ist. Ich habe mich im Laufe der Geschichte gut mit ihr angefreundet und sie immer besser verstanden. Ihr Onkel und ihre Tante sind umsorgend und geben gut auf Vicky acht, man erfährt auch über sie eine Menge und es ist toll sie so gut kennen lernen zu dürfen. Ich konnte mich dadurch in sie hinein versetzen und ihre Emotionen haben mich erreicht.

Ich hatte vor dem Lesen dieses Buches kein Bild im Kopf wie eine Cenote aussieht und habe erst im nachhinein Bilder angeschaut. Ich war verblüfft, denn mein Kopfkino hat durch die großartige Beschreibung der Autorin, ganze Arbeit geleistet. Meinem Bild kommt einer echten Cenote sehr nah und genau so schön habe ich sie mir auch vorgestellt. Die Geschichte hat mich den Dschungel spüren lassen und der Zauber der traumhaft schönen Unterwasserhöhle ist auf mich über.

Die Geschichte ist weitaus vielschichtiger als ich erst dachte. Es geht um den Schutz und Respekt gegenüber der Umwelt und Natur, die Zuneigung und der Zusammenhalt liebender Menschen und den Mut seinen eigenen Weg zu gehen und seiner Bestimmung zu folgen. Beim Lesen habe ich gelacht, mit gefiebert und auch Tränen sind geflossen. Die Atmosphäre war besonders und die Geschichte regt an sich auf Magie einzulassen. Denn nicht alles lässt sich wissenschaftlich belegen, das heißt aber nicht das es nicht wahr ist. Auch nach beenden des Buches, habe ich ein paar Mal daran gedacht weiterzulesen. Kennt ihr das? Wenn ich komplett in eine Geschichte eingetaucht bin, realisiere ich erst nach und nach das es nicht mehr weiter geht.

Fazit:

Es hat meine Erwartungen übertroffen. Eine geheimnisvolle, spannende Geschichte mit Tiefe. Ich hätte Vicky gerne noch länger begleitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Mystisch und berührend

0

Darum geht‘s:
Vicky war immer schon ein bisschen anders als die anderen. Auch als Teenager sind es nicht nur ihr Aussehen, die häufig tränenden Augen oder der schwankende Gang, die sie zur Außenseiterin ...

Darum geht‘s:
Vicky war immer schon ein bisschen anders als die anderen. Auch als Teenager sind es nicht nur ihr Aussehen, die häufig tränenden Augen oder der schwankende Gang, die sie zur Außenseiterin machen. Auch ihr Wesen ist stiller, in sich gekehrter und sehnsuchtsvoller als das von ihren Schulkameraden. So hängt sie auch viel lieber mit ihrem Onkel Til und seiner Freundin Sandra ab.

Ein großer Traum geht für sie in Erfüllung, als Til sie und Sandra mit nach Mexico auf eine Expedition zu einer Unterwasserhöhle, einer sogenannten Cenote, mit nimmt. Als Til von einem unbekannten Wasserwesen verletzt wird, wird ihr verboten ins Wasser zu gehen. Sie widersetzt sich jedoch und unternimmt einen heimlichen Tauchgang, der nicht ohne Konsequenzen bleibt und sie kommt dem Geheimnis ihrer Herkunft immer näher.

So fand ich‘s:
Es war schon zu Beginn der Lektüre klar, worauf die Geschichte hinauslaufen würde und ich hatte mich auf eine Art Abenteuergeschichte mit mysteriösen Wasserwesen eingestellt. Doch die Intensität und die berührenden Momente, die mir dieses Buch geschenkt haben, habe ich so tatsächlich nicht erwartet. Doch der Reihe nach…
Der Erzählstil ist leicht, flüssig und absolut altersgerecht. Die Geschichte wird aus Vickys Sicht in der Ich-Form erzählt. Ich bin nicht der größte Fan von Ich-Erzählungen – aber in diesem Buch hätte alles andere nicht wirklich gepasst. Die Ereignisse aus Vickys Perspektive mitzuerleben, haben die Gefühle und die Bilder im Kopf noch intensiver werden lassen.

Die Beschreibungen des Cenotes in Mexiko sind sehr lebendig und farbenfroh, so dass man sich alles wunderbar vorstellen kann, als wäre man selbst dabei. Allein in der Unterwasserwelt hätte ich gerne noch länger verweilt und ich hätte noch viel mehr Details darüber erfahren wollen. Dieser Teil kommt in der Geschichte für meinen Geschmack ein wenig zu kurz.

Dennoch war ich beim Lesen immer wieder hin und weg und ich fühlte mich zusammen mit Vicky richtiggehend zum Cenote hingezogen. Vicky Sehnsucht ist für gefühlvolle Leser förmlich spürbar und man begreift die Zerbrechlichkeit der Unterwasserwelt, die durch die Menschen bedroht wird. Die Autorin hat es geschafft auf einfühlsame Weise die Themen von Selbstfindung beim Erwachsen werden, Umweltschutz und Familie zu vereinen, ohne die Moralkeule zu schwingen.

Wie schon zu Beginn erwähnt, hat mir dieses Buch einige sehr berührende Augenblicke geschenkt und ich habe auch zwischendurch immer wieder innegehalten, um das Gelesene auf mich wirken zu lassen. Ich hatte eine spannende Geschichte erwartet, die dann viel ruhiger verlief als gedacht. Es gibt durchaus spannende Momente, die jedoch für mich nicht mehr so wichtig waren. Es ist ein ruhiges, unaufgeregtes Buch mit einer wohltuenden Prise Philosophie. Und wer weiß… die Unterwasserwelt ist ja noch lange nicht komplett erforscht… 😉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Magisch, emotional, geheimnisvoll!

0

Da ich die Bücher von der Bettina Belitz sehr gerne lese, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von ihrem neuen Buch aus dem Edel Kids Books Verlag hörte. Der Klappentext überzeugte ...

Da ich die Bücher von der Bettina Belitz sehr gerne lese, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von ihrem neuen Buch aus dem Edel Kids Books Verlag hörte. Der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb und von dem herrlich schimmernden Cover fühlte mich augenblicklich wie magisch angezogen. Für mich stand daher sehr schnell fest: „Aqua Mystica: Ruf des Meeres“ möchte ich unbedingt lesen!

Die 14-jährgie Vicky, die nach dem Tod ihrer Adoptiveltern bei ihrem Onkel Till und dessen Freundin Sandra lebt, ist anders als andere. Allein äußerlich unterscheidet sie sich sehr von anderen Mädchen in ihrem Alter. Ihre Haare sind wild gelockt, sie hat eine flache Nase, leicht hervorstehende Augen, ungewöhnlich üppige Lippen und ihren Gang kann man wahrhaft nicht als elegant bezeichnen. Neben diesen Dingen gibt es auch noch andere Andersartigkeiten, die einfach nur sonderbar sind. Vicky wird in der Schule viel gehänselt und ist eine ziemliche Außenseiterin.
Da Vicky das Meer über alles liebt und schon seit langem davon träumt, die mexikanischen Unterwasserhöhlen zu besuchen, wird sie sofort hellhörig, als sie von der neuen Expeditionsreise ihres Onkels erfährt. Till hat den Auftrag erhalten, eine neu entdeckte Cenote in Mexiko zu erforschen und Vicky darf ihn tatsächlich begleiten! An ihrem Sehnsuchtsort angekommen, fühlt sich die 14-jährige von der Unterwasserhöhle sofort wie magisch angezogen. Bei einem heimlichen Tauchgang trifft sie plötzlich auf ein mysteriöses Wesen, zu welchem sie ebenfalls eine merkwürdige Anziehungskraft verspürt. Was hat es mit dieser fremden und geheimnisvollen Unterwasserwelt bloß auf sich?

Bücher, die von mystischen Unterwasserwelten und magischen Meereswesen handeln, habe ich schon immer wahnsinnig gerne gelesen. Ich war daher wirklich sofort Feuer und Flamme gewesen, als man mir „Aqua Mystica“ als Rezensionsexemplar anbot. Da der Klappentext so gut klang und ich das Cover einfach nur mega finde, muss ich sagen, dass meine Erwartungen an das Buch schon recht hoch waren. Ein bisschen zu hoch waren sie wohl, denn irgendwie konnte mich die Story nicht so packen und begeistern wie von mir erhofft. Insgesamt hat mir „Aqua Mystica“ aber dennoch schöne Lesestunden beschert. Da sich der Schreibstil super angenehm für mich hat lesen lassen und ich die Schrift als ziemlich groß empfunden habe, habe ich das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen.

Erzählt wird alles aus der Sicht der 14-jährigen Victoria, genannt Vicky, in der Ich-Perspektive. Obwohl mir unsere Hauptprotagonistin vom ersten Moment an sympathisch war und ihre Gefühls- und Gedankenwelt sehr anschaulich und einfühlsam dargestellt wird, ist es mir leider trotzdem nicht gelungen, mich komplett in sie hineinzuversetzen. Woran es lag, kann ich nur leider gar nicht sagen. Irgendwie hatte unsere Ich-Erzählerin etwas an sich, was mich beim Lesen gestört hat, sodass ich nicht vollkommen mit ihr warm geworden bin. Aber wie gesagt, eine Sympathieträgerin war sie dennoch für mich. Richtig gut gefallen an ihr hat mir auch, wie selbstbewusst sie ist und dass sie sich trotz ihrer vielen Andersartigen nicht unterkriegen lässt. Vicky hat es wahrlich nicht leicht im Leben. Ihr merkwürdiges Aussehen, ihr schwankender Gang, das ständige Weinen – all das hat die 14-jährige zu einer absoluten Außenseiterin werden lassen. Freunde hat das Mädchen keine – und Eltern auch nicht. Ihre leiblichen Eltern hat Vicky nie kennengelernt und ihre Adoptiveltern sind vor einiger Zeit ums Leben gekommen. Man kann mit Vicky echt nur tiefstes Mitleid haben.

Die Geschichte ist insgesamt sehr emotional, was ich gar nicht erwartet hatte. Es gibt viele Szenen, die einen bewegen und das Ende wird so manch zarter besaiteten Leser*in garantiert zu Tränen rühren. Mir hat es ausgesprochen gut gefallen, dass in dem Buch so viel Feingefühl und Emotionen stecken. Toll fand ich auch, dass ernste und wichtige Themen angesprochen werden wie Mobbing, Selbstfindung und Umweltschutz. Die Handlung regt sehr zum Nachdenken an und vermittelt so einige wundervolle Botschaften.
Was ich dafür aber etwas vermisst habe, ist die Spannung. Das Buch hat sich zwar sehr flott und flüssig für mich lesen lassen, aber irgendwie ist es der Handlung nicht durchgehend gelungen, mich an die Seiten zu fesseln. Etwas mehr Tempo und überraschende Wendungen hätte ich nicht schlecht gefunden. Vor allem im Mittelteil war mir persönlich der Plot zu ruhig und dahinplätschernd.

Was für meinem Geschmack ebenfalls zu kurz kam, ist die Unterwasserwelt. Zum einen hätte ich gerne mehr über sie erfahren und dann halten wir uns meinem Empfinden nach zudem nur recht wenig unter Wasser auf. Aufgrund des Covers hatte ich irgendwie mit mehr mystischen Unterwasserreichszenen gerechnet.
Ansonsten kann ich mich zum Setting aber nur positiv äußern. Der Dschungel Mexikos, die Cenote...alles wird ungeheuer bildhaft und stimmungsvoll beschrieben, sodass man sich alles ganz genau vorstellen kann und beim Lesen förmlich das Gefühl hat, live dabei zu sein.

Mit den Nebenfiguren konnte mich Bettina Belitz ebenfalls überzeugen und auch das Ende konnte mich zufriedenstellen, obwohl es ein paar Fragen offenlässt. Potenzial für eine Fortsetzung wäre zweifellos vorhanden, allerdings gehe ich davon aus, dass es sich bei „Aqua Mystica“ um einen Einzelband handelt. Irgendwie fühlt es für mich einfach so an, trotz der Dinge, die ungeklärt bleiben.

Fazit: Mystisch, tiefgründig, berührend – ein schöne Geschichte voller Magie und Geheimnisse! Mir hat „Aqua Mystica“ sehr nette Lesestunden beschert; meine Erwartungen hat das Buch nur leider nichts vollends überzeugen können. So hätte ich mir unter anderem etwas mehr Spannung und mehr Details zum Unterwasserreich gewünscht.
Bezüglich der Sternenvergabe war ich nun etwas länger am hin und her überlegen. 3 Sterne finde ich eigentlich ein bisschen hart, aber bei 3,5 würde ich auf 4 aufrunden und das ist mir wiederum zu viel...Ich habe mich nun schließlich für drei entschieden, möchte da ich aber noch mal betonen, dass ich das Buch dennoch empfehlen kann. Wer auf eine traumhaft schöne und geheimnisvolle Kulisse steht, starke Protagonistinnen mag und Lust darauf hat, mal eine etwas untypische Nixengeschichte zu lesen, der sollte sich „Aqua Mystica: Ruf des Meeres“ von Bettina Belitz unbedingt mal genauer anschauen. Von mir gibt es sehr, sehr gute 3 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere