Cover-Bild Spiele
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 18.08.2020
  • ISBN: 9783499276309
Bo Svernström

Spiele

Ulla Ackermann (Übersetzer)

Robert Lindström hütet ein Geheimnis: In einem Wutanfall tötete er seinen besten Freund. Aber war es wirklich so? Als Elfjähriger des Mordes beschuldigt, wurde er angesichts seines Alters nie verurteilt. Als Erwachsener lebt er zurückgezogen. Bis ihn Lexa kontaktiert. Sie ist Journalistin und schreibt ein Buch über den Fall. Ihre Theorie: Robert ist unschuldig. Zur gleichen Zeit wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Im gleichen Stockholmer Vorort, in dem Robert aufwuchs. Und in dem er mit Lexa den Ereignissen von damals nachgeht. Zufall? Hauptkommissar Carl Edson von der Reichsmordkommission leitet die Ermittlungen, und seltsame Zwischenfälle führen ihn immer näher an die Wahrheit über Robert.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2020

Kindheitstrauma

0

Das Buch ist anfangs anstrengend zu lesen, da sich zwei Handlungsstränge abwechseln, die nichts miteinander zu tun haben. Der erste Strang ist aus Sicht von Robert geschrieben. Er hat als Elfjähriger seinen ...

Das Buch ist anfangs anstrengend zu lesen, da sich zwei Handlungsstränge abwechseln, die nichts miteinander zu tun haben. Der erste Strang ist aus Sicht von Robert geschrieben. Er hat als Elfjähriger seinen Freund erschlagen und hat dadurch eine Amnesie. Auch verhält er sonst sonderbar. Als Lexa in sein Leben tritt um ein Buch über die damaligen Ereignisse zu schreiben, kehrt sein Erinnerungsvermögen immer mehr zurück. Im zweiten Strang verfolgen wir die Polizei, die einen Kindermord aufklären will.
Das Buch beschreibt die Spurensuche sehr anschaulich. als Leser fragt man sich, was nun wirklich passiert ist und hat man dann eine Ahnung, kommt eine neue Info, die alles wieder über den Haufen wirft. Dem Autor ist es wunderbar gelungen, die einzelnen Personen zu beschreiben. Auch gab es zur Abwechslung einen ganz normalen Kommissar, kein kaputter Typ oder Superman. Die Spannung hat sich im laufe des Buches immer mehr gesteigert, weil wir gleichzeitig die Handlungen der Polizei aber auch von Robert und Lexa verfolgen konnten. Die Auflösung war erschreckend aber folgerichtig.
Ich habe das Buch regelrecht inhaliert und vergebe 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Ein feselnder Thriller

0


INHALT:
Robert Lindström hütet seit seiner Kindheit rin Geheimnis. In einem Wutanfall hat er seinen besten Freund getötet. Aber hat er es wirklich getan? Für diese Tat wurde er nie bestraft, weil er noch ...


INHALT:
Robert Lindström hütet seit seiner Kindheit rin Geheimnis. In einem Wutanfall hat er seinen besten Freund getötet. Aber hat er es wirklich getan? Für diese Tat wurde er nie bestraft, weil er noch ein Kind war. Heute lebt er sehr zurückgezogen, bis ihn Lexa kontaktiert. Sie ist Jounalistin und schreibt ein Buch über Robert und seinen Fall. Sie glaubt fest daran, dass er unschuldig ist. Zu dieser Zeit wird im gleichen Vorort, in dem Robert aufwuchs und in dem Lexa jetzt nach Beweisen sucht, eine Mädchenleiche gefunden. Zufall? Hauptkommissar Edson leitet die Ermittlungen und diese bringen ihn immer mehr der Wahrheit auch über Robert näher.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der zweite Teil der Reihe um Kommissar Edson. Man kann das Buch aber auch sehr gut eigenständig lesen. Mich konnte schon der erste Teil "Opfer" fesseln und begeistern und nun war ich sehr neugierig auf diesen zweiten Teil. Und auch in diesem Buch lässt die Spannung nicht lange auf sich warten und wird immer auch durch interessante Rückblicke gesteigert. Der Autor schafft es perfekt, dass sich Gedankengänge im Kopf abspielen, denen man dann beim Lesen selber nicht mehr trauen kann. Es ist ein Verwirrspiel mit dem Leser. Hier lesen wir von zwei Handlungssträngen. Einmal die Nachforschungen von Lexa und Robert und dann verfolgen wir die Ermittlungen von Edson. Beide Stränge verweben sich perfekt ineinander und selbst Nebenhandlungen werden interessant verflochten und erhöhen den Spannungsfaktor immer weiter. Nichts ist uninteressant und keine Seite, kein Satz ist nebensächlich. Der Autor spielt mit den Gedanken der Leser, bis nan am Ende selbst nicht mehr weiss, was wirklich geschehen ist und so konnte mich das Ende dann überraschen.
FAZIT:
Spannungsgeladen, fesselnd und perfekt konstruiert. Trotz der über 600 Seiten kam keinerlei Langatmigkeit auf, sondern ein Lesehochgenuss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Auf der Suche nach der Wahrheit

0

„Spiele“ ist der zweite Fall rund um Kriminalhauptkommissar Carl Edson und wie schon sein Vorgänger („Opfer“) hat auch dieses Buch mich wieder an die Seiten gefesselt.

Die Sprache und der Schreibstil ...

„Spiele“ ist der zweite Fall rund um Kriminalhauptkommissar Carl Edson und wie schon sein Vorgänger („Opfer“) hat auch dieses Buch mich wieder an die Seiten gefesselt.

Die Sprache und der Schreibstil sind einnehmend und eindringlich und schaffen von Anfang an die richtige Atmosphäre in der oft etwas bedrückendes mitschwingt und etwas was man nicht so recht greifen kann.
Das Buch weißt viele kurze Kapitel auf, weswegen es zu häufigen Szenenwechseln kommt und auch die Anzahl der Personen, durch deren Perspektive man die Geschichte wahrnimmt ist recht hoch, aber noch gut zu überblicken. Die einzelne Charaktere hätten zwar durchaus hier und da etwas mehr Tiefe gebrauchen können, aber dies tut dem Gesamteindruck des Buch keine Abbruch. Tiefer geht die Charakterbildung eigentlich nur bei dem einzigen Ich-Erzähler der Geschichte, aber gleichzeitig ist dieser schwer zu fassen.

Der Autor Bo Svernström schafft es gekonnt immer wieder Zweifel beim Lesen entstehen zu lassen. Da denkt man, man sei der Lösung näher, schon passiert etwas was man (ich) nicht erwartet hatte und alles steht wieder Kopf. Zusammenhänge und Verbindungen, die in einem Moment noch vollkommen klar waren, sind es im nächsten nicht mehr. Und auch wenn ich einen Verdacht gehegt habe, wer etwas mit dem Fall zu tun hat, so konnte ich mir bis zum Schluss nicht 100% sicher sein. Ob ich mit meinem Verdacht richtig lag? Wer weiß.

Für mich war das Buch ein Pageturner, den ich kaum aus der Hand legen konnte und der mich von Anfang bis Ende fesseln konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2020

Schuldig oder unschuldig?

0

Schuldig oder doch unschuldig? Als 11-Jähriger ermordet Robert Lindström in einem Wutanfall seinen besten Freund Max. Doch aufgrund seines Alters kam es zu keiner Verurteilung und Robert erinnert sich ...

Schuldig oder doch unschuldig? Als 11-Jähriger ermordet Robert Lindström in einem Wutanfall seinen besten Freund Max. Doch aufgrund seines Alters kam es zu keiner Verurteilung und Robert erinnert sich an die Tat nicht. Mit seinem Geheimnis lebt der nun ältere Robert zurückgezogen in einem kleinen Apartment. Eines Tages wird Robert von einer Journalistin namens Lexa kontaktiert, die sich zur Aufgabe genommen hat, ein Buch über Robert und den Fall zu schreiben. Sie glaubt an Roberts Unschuld. Parallel dazu wird eine Leiche eines jungen Mädchen im Wald gefunden. Dabei handelt es sich um denselben Vorort, indem auch Robert wohnt. Kommissar Carl Edson nimmt die Ermittlungen auf und seltsame Zufälle sorgen dafür, dass Robert irgendetwas mit der Sache zu tun haben scheint.

Den ersten Band um Hauptkommissar Carl Edson habe ich nicht gelesen, kam aber super auf den ersten Seiten zurecht. Schon von Anfang an, hat mir der Erzählstil sehr gefallen. Zum einen wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive aus der Sicht von Robert geschildert. Dadurch hat man das Gefühl, dass man hautnah an der Handlung sich befindet. Zum anderen verläuft der Erzählstil bei Carl Edson, Lexa und weiteren aus der Er/Sie-Perspektive. Einen derartig guten Schreibstil habe ich schon seit langem nicht mehr wahrgenommen. Abseits des Haupthandlungsstrangs erhalten wir Einblicke in die Vergangenheit, in der wir mehr über Roberts und Max Kindheit erfahren. Das hat mir gut gefallen, weil man Details über Roberts grausame Kindheit erfährt. Aus diesem Grund konnte man seine recht komische Verhaltensweise zu anderen Menschen verstehen, sodass mir Robert irgendwann leidtat.
Der Fall spitzte sich immer mehr zu, weil man immer mehr erfahren hat. Gut fand ich, dass der Hauptkommissar Carl Edson eine sehr konservative Umgangsart im Sozialgefüge hat. Natürlich kann man damit erklären, dass er im Präsidium nicht beliebt ist. Dennoch ist seine Art effektiv. Teilweise hat mich die Bezeichnung des Thrillers hier gestört. Ich glaube hier würde eher das Genre des (brutalen) Kriminalromans besser am Platz sein. Dabei handelt es sich aber nur um eine persönliche Meinung!

Schließlich kann ich sagen, dass „Spiele“ ein wunderbares Buch ist, welches einen hervorragenden Schreibstil neben einer tollen Spannung aufweist. Wer gerne vielschichtige Fälle mag, sollte sich das Buch zulegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Spiele

0

Hat er oder hat er nicht? – Obwohl Robert Lindström seinerzeit den Mord an seinem Freund Max gestanden hat, gibt es berechtigte Zweifel an seiner Täterschaft. Robert selbst ist ein rätselhafter Typ, der ...

Hat er oder hat er nicht? – Obwohl Robert Lindström seinerzeit den Mord an seinem Freund Max gestanden hat, gibt es berechtigte Zweifel an seiner Täterschaft. Robert selbst ist ein rätselhafter Typ, der sich schlecht einordnen lässt und in seinem Verhalten schwer zu durchschauen ist. Als Lexa, eine engagierte Journalistin, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, den Fall in einem Buch neu aufzurollen, beginnt für Robert eine vollkommen neue Lebensphase, die ihn zur Auseinandersetzung mit sich selbst zwingt. Doch dann gerät er erneut in Verdacht zum Mörder geworden zu sein. Obwohl sich zunächst niemand einen Zusammenhang zwischen dem damaligen Geschehen und den aktuellen Morden vorstellen kann, beginnt sich die Schlinge um Roberts Hals bedenklich zu zuziehen.

Fazit
Ein perfides Lügenspiel, in dem von Anfang an alles so lange in eine bestimmte Richtung zu laufen scheint, bis das dramatische Showdown eine vollkommen andere Lösung offenbart.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere