Cover-Bild Love Show
(33)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Themenbereich: Belletristik - Spekulative Literatur
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783841440341
Britta Sabbag

Love Show

Ist deine Liebe echt?
Wenn dein ganzes Leben ein Fake ist, wer bist du dann überhaupt? Der neue große All-Age-Roman von Besteller-Autorin Britta Sabbag

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2021

Traumhaftes Setting!

0

Rezension: (kann Spoiler enthalten)



Für mich klang das Buch zuerst ziemlich wie eine Adaption der Trumanshow und auch im Nachhinein muss ich sagen, dass das Buch deutliche Parallelen zum Film aufweist, ...

Rezension: (kann Spoiler enthalten)



Für mich klang das Buch zuerst ziemlich wie eine Adaption der Trumanshow und auch im Nachhinein muss ich sagen, dass das Buch deutliche Parallelen zum Film aufweist, wie zum Beispiel, dass Ray nicht weiß, dass sie Teil der Show ist, wobei ich denke, dass jeder, der den Film kennt, beim Lesen des Klappentextes automatisch an den Film gedacht hat. Trotzdem fand ich das Buch aber nicht schlecht, auch wenn es sich doch sehr nach einer Kopie des Films anhören mag, so hat das Buch doch schöne Details, die es deutlich vom Film distanzieren und eine eigene Welt erschaffen.
Ich mochte das Setting mit der Insel sehr gerne, weil da schon so richtig der Wunsch nach Sommer aufkommt, mit all der wilden Natur und den Tieren war man plötzlich mitten im Paradies und dadurch habe ich mich während dem Lesen wirklich wohlgefühlt und konnte mich weit weg träumen.

Ich mochte die Charaktere eigentlich auch ganz gerne, weil Ray mit ihrer träumerischen, aber auch ernsten, kämpferischen Ader, mir sehr sympathisch war, während sie in diesem Buch lernte, ihr Leben selbst zu bestimmen und für ihre Freiheit zu kämpfen. Liam war auch ein toller Charakter, weil man mit ihm wirklich mitfühlen konnte, wie er da in diesem Zwiespalt steckte, ob er sich nun auf Ray einlässt, weil er es will oder weil es die Show verlangt. Ich habe die ganze Zeit darauf hingefiebert, ob die beiden es nun schaffen, sich zusammenzuraufen oder nicht. Noah war zwar auch ganz nett, weil er sich stets bemühte, Ray zu beschützen, obwohl er ständig versuchen musste, auf diesem schmalen Grad zwischen Liebe und Freundschaft zu wandeln. Doch mit seiner etwas überbeschützenden Art, vor allem wenn das Thema "Liam" aufkam, ging er mir manchmal etwas auf die Nerven, weil diese ewigen Streitereien doch irgendwann ziemlich überflüssig waren.

Aber insgesamt war die Geschichte wirklich schön, weil sie durchweg spannend war und man sich immer fragte, ob Ray nun ihr Happy End bekommen kann oder nicht, und auch die Entwicklung der Charaktere war sehr interessant zu beobachten, obwohl mir Noah manchmal etwas zu anstrengend war.



4,5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

kurzweilig aber es fehlte an Tiefe

0

Inhalt
Ray ist 17 Jahre alt und lebt auf einer Insel. Was sie nicht weiß, ist, dass ihr ganzes Leben eine Reality-TV-Show ist und sie der Star davon. All ihre Mitmenschen sind Schauspieler und agieren ...

Inhalt
Ray ist 17 Jahre alt und lebt auf einer Insel. Was sie nicht weiß, ist, dass ihr ganzes Leben eine Reality-TV-Show ist und sie der Star davon. All ihre Mitmenschen sind Schauspieler und agieren so, wie es der Macher der Show möchte. Als Ray sich nicht wie geplant verhält, wird ein weiterer Schauspieler eingeschleust, in den sie sich verlieben soll...

Meine Meinung
Als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich sofort an den Film „Truman-Show“ denken, weswegen ich sofort neugierig auf das Buch war. Letztlich muss ich aber leider sagen, dass das Buch mich nicht komplett überzeugen konnte.

Zunächst einmal kurz zum Cover: Das gefällt mir richtig gut und ich finde es auch passend für die Geschichte und das Setting in diesem Buch. Es spiegelt die dort herrschenden Glaubenssätze irgendwie wieder und wirkt auch sehr naturverbunden.

Die Handlung beginnt schon sehr interessant und hat mich neugierig gemacht. Zunächst einmal hat es gar nicht den Anschein, als würde etwas in Rays Leben nicht stimmen, doch dann wechselte die Perspektive hinter die Kulissen und ich bekam auch häppchenweie mit, was dort vor sich ging. Das machte die Geschichte nicht nur spannend und interessant, sondern auch abwechslungsreich.
Es passieren noch ein paar Dinge, die ein bisschen Tempo in die Geschichte brachten und mich auch fesseln konnten, aber näher möchte ich da nicht drauf eingehen, da es für meine Begriffe spoilern würde.

Ray hat mir als Hauptprotagonistin gut gefallen. Ich fand sie sehr sympathisch und fand ihre Art auch wirklich toll. Sie ist sehr naturverbunden und generell sehr mit ihrer Insel und den Menschen, die dort leben. Das fand ich wirklich schön zu sehen. Ich konnte mich auch gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfiebern.
Alle anderen Protagonisten blieben für mich leider etwas oberflächlich und blass. Man hat nur das nötigste über sie erfahren und konnte sich ansonsten kein gutes Bild von ihnen machen. Einerseits fand ich das vor allem bei Noah und Liam sehr schade, aber andererseits fand ich das bei den übrigen Protagonisten eigentlich recht passend, da diese schließlich nur Schauspieler sind.

Die Geschichte ist sehr kurzweilig, einfach und flüssig geschrieben, sodass ich schnell voran gekommen bin. Die Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen. Das ganze Setting mit der Insel, wirkte sehr idyllisch und heimelig, sodass ich mich direkt wohlgefühlt hatte. Der Kontrast zu hinter den Kulissen ist dadurch noch deutlicher geworden, was sich auch in der Atmosphäre widergespiegelt hatte, die dort eher düster wirkte.
Mein einziger Kritikpunkt ist, dass es mir ein bisschen an der Tiefgründigkeit der Geschichte gemangelt hatte. Es ist alles eher oberflächlich geblieben und die Gefühle und Emotionen kamen bei mir nicht an. Im Vordergrund stehen hier die Dialoge und ein paar Beschreibungen der Insel, es wird aber nur sehr wenig auf Gefühle und Emotionen eingegangen. Dadurch mangelte es für meinen Geschmack ein bisschen an der Tiefe und mich konnte die Geschichte leider nicht berühren.

Insgesamt fand ich die Geschichte sehr gut und spannend. Ich habe sie sehr gerne gelesen und sie eignet sich perfekt für Zwischendurch. Leider konnte sie mich aber von der gefühlvollen Seite her nicht überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2021

Mega Idee, aber leider mit einigen Schwächen

0

Ray lebt ein perfektes idyllisches Leben auf einer kleinen Insel. Die Inselbewohner sind ihre Familie und sie will für immer dort bleiben. Doch dann entdeckt sie eines Tages eine Kamera im Gebüsch. Was ...

Ray lebt ein perfektes idyllisches Leben auf einer kleinen Insel. Die Inselbewohner sind ihre Familie und sie will für immer dort bleiben. Doch dann entdeckt sie eines Tages eine Kamera im Gebüsch. Was soll das? Die Erklärungen, die ihr geliefert werden, klingen wenig glaubhaft, auch ihr bester Freund Noah zweifelt. Dann taucht auch noch ein Botaniker plötzlich auf der Insel auf, Liam, und er scheint mehr zu wissen, als er sollte. Mehr und mehr greifen die Puzzleteile ineinander, doch ist Ray wirklich bereit für die Wahrheit?


Dieses Buch zu rezensieren ist echt schwer, denn der zentrale Punkt wird im Klappentext bereits verraten: Rays Leben ist eine TV-Show. Eine 24/7 live Reality-Show. Alle wissen davon, die ganze Welt sieht dabei zu und niemand unternimmt etwas dagegen. Auch die Inselbewohner wissen Bescheid, alle sind Schauspieler, bis auf Noah. Und die Leben der Inselbewohner werden gelenkt von einem Mann, den die Mitarbeiter der Show nur Mr. X nennen, ein Mann, der keinerlei Skrupel hat.

Ich fand eine der zentralen Aussagen des Buches echt mega: es gibt keine Moral bei Reality-Shows. Die Menschen, ihre Gefühle, sind den Machern egal. Es geht um Quote, Quote und nochmals Quote.

Was ich aber echt schade fand war, dass das alles mit der Show so extrem offensichtlich war, dass man manchmal echt an Rays Verstand gezweifelt hat. Es waren einfach viel zu viele Zufälle. Klar, als Leser hat man den Überblick, weil man immer wieder ins Studio schauen kann, aber trotzdem. Es wirkt auf mich immer wieder so, als würde jeder einzelne Hinweis schreiend neon pinke Klamotten tragen und ein albernes Liedchen trällern, damit er nur ja auch von Ray bemerkt wird, damit sie dann sagen kann „seltsam. Das ist aber ein Zufall! Ach, da wird schon nichts sein.“ Das hat mich ziemlich schnell sehr, sehr genervt.

Ebenso fand ich Mr. X extrem überzeichnet. Ja, er ist der Teufel höchstpersönlich, ein widerliches, seelenloses Monster, aber ich bezweifle, dass jemand der so gezeichnet wird wie er überhaupt eine solche Show zum Laufen bringen würde.

Ein weiterer, wenn auch kleiner Punkt, der mich gestört hat, waren die kleinen Ungereimtheiten, die leider immer wieder entstehen, wenn ein Buch, das wo ganz anders spielt, auf Deutsch für deutsche Leser geschrieben wird. Ein Beispiel ist hier der Wortwechsel bezüglich Rays Aussage Liam gegenüber, dass sie sein „Führer“ sei. Klar, Fremdenführer, Führer abgekürzt. Aber Liam macht dann einen Spruch so nach dem Motto, „das würde ich streichen“ und dann „das kannst du nicht verstehen“. Ja, ein Deutscher versteht diese Anspielung, aber wenn es sich um das Setting auf einer Insel zwischen Australien und Neuseeland handeln soll mit Leuten von dort, kann man nicht davon ausgehen, dass sie solche Anspielungen machen, außerdem hat das englische Wort „guide“ für Führer bzw. Fremdenführer keinerlei Ähnlichkeit mit dem deutschen Wort „Führer“, für das es keine Entsprechung im englisch sprachigen gibt. Es ist eine Kleinigkeit, aber nicht die einzige Ungereimtheit.


Fazit: Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Idee mega fand. Klar fiel einem bei dem Aufbau direkt die „Truman Show“ ein, aber das ist ja nicht schlimm. Ich fand es toll, wie gezeigt wurde, dass die Moral im Reality-Show-Business tot ist. Da ist mir echt mehrmals übel geworden, wie Mr. X von Ray gesprochen hat. Für ihn war sie kein Mensch, sondern ein Ding, das gewinn- bzw. quotenbringend benutzt werden sollte. Echt, mir ist da wirklich mehrmals schlecht geworden.
Ray und Noah fand ich beide sympathisch, wenn auch oft sehr Teenie. Ich habe oft die Augen verdreht und Liam habe ich verabscheut für seine Absichten.

Ich fand es sehr schade, dass die Hinweise für Ray so extrem offensichtlich waren und sie es trotzdem meist mit „seltsam. Das ist aber ein Zufall! Ach, da wird schon nichts sein“ abgetan hat. Das hat sich viel zu lang gezogen, dadurch wirkte das auf mich überhaupt nicht mehr glaubwürdig, leider.

Ich fand die Idee echt mega, die Umsetzung hatte für mich aber leider viel zu viele Schwächen. Von mir bekommt das Buch 2 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Das Ende konnte mich nicht von sich überzeugen, der Rest schon

0


Klappentext
„Wenn dein ganzes Leben ein Fake ist, wer bist du dann überhaupt? Der neue große All-Age-Roman von Besteller-Autorin Britta Sabbag

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der ...


Klappentext
„Wenn dein ganzes Leben ein Fake ist, wer bist du dann überhaupt? Der neue große All-Age-Roman von Besteller-Autorin Britta Sabbag

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?“

Gestaltung
Das Cover finde ich unglaublich beeindruckend. Dies liegt vor allem an der Zeichnung der Schildkröte, die bei genauerem Hinsehen so viele Details beinhaltet und in der man viel mehr erkennen kann. Bei genauerem Hinsehen habe ich zum Beispiel erst das Mädchengesicht und dann die Köpfe zweier Männer im Schildkrötenpanzer entdeckt. Das fand ich so cool. Auch die Farbgebung aus blau-grün gefällt mir, da dies vor dem beigefarbenen Hintergrund gut zur Geltung kommt. Die die Schildkröte umgebenen Ranken und Schnörkel erinnern mich ein wenig an Hawaii, was ich auch gern mag.

Meine Meinung
Nicht nur das tolle Cover, sondern auch die Tatsache, dass dieses Buch von Britta Sabbag geschrieben wurde, haben dafür gesorgt, dass ich zu „Love Show“ gegriffen habe. In dem Buch geht es um Ray, die ohne ihr Wissen ein weltberühmter Reality-TV-Star ist. Sie lebt ihr Leben und weiß nichts von all dem Rummel, aber als sie sich nicht so verhält, wie es die Showmacher sich wünschen, schleusen sie einen Schauspieler in Rays Welt ein. Wie geplant, verliebt sie sich in ihn…doch kann das gut gehen? Ist dieses Leben wirklich ein echtes Leben?

Die Idee mit der Love Show fand ich total spannend. In dem gleichnamigen Buch ist Protagonistin Ray Teilnehmerin einer Reality Show. Allerdings weiß sie nichts davon. Sie denkt, dass das Leben auf der paradiesischen Insel mit den netten anderen Bewohnern ihr echtes Leben ist. Bis sie Ungereimtheiten entdeckt, die ihr allerdings plausibel erklärt werden können. Die Frage, ob Ray hinter die „Geheimnisse“ um ihr Leben kommen würde, fand ich spannend.

Diese Spannung wurde vor allem dadurch erzeugt, dass ich als Leserin von Anfang an wusste, was Sache war und mich somit als Teil der Schauspielergruppe fühlte. Ich hatte stellenweise sogar Gewissensbisse, dass Ray so hinter das Licht geführt wurde. Dieses Gefühl wurde bei mir auch durch die Perspektivwechsel verstärkt, denn neben den Kapiteln aus Rays Ich-Perspektive, gab es auch Einblicke in die Kulissen hinter der Show. So lernte ich die Macher von „Love Show“ kennen und entdeckte deren Versessenheit auf Profit, Macht und Geld. Dies bildete für mich einen starken Kontrast zur paradiesischen Insel und es hob für mich hervor, wie gemein es eigentlich ist, dass Ray von nichts weiß. Sie hatte keine Wahl und konnte nicht für sich entscheiden.

Rays Leben auf der Insel erinnerte mich ein wenig an den Disneyfilm „Vaiana“. Das Flair und die Atmosphäre auf der Insel waren total angenehm und es fühlte sich fast so an wie Urlaub. Die Handlung, die in dieses Feeling eingebunden ist, konnte mich gut unterhalten. Anfangs habe ich einen schnellen Zugang zu ihr gefunden und ich fühlte mich geradezu hineingesogen in dieses augenscheinlich friedliche Leben. So muss es wohl auch den Zuschauern der Reality-Show gehen. Das Ende des Buches konnte mich allerdings nicht überzeugen, da es mir unrealistisch vorkam und mir auch zu schnell ging. Hier hätte ich gerne mehr Erklärungen und Zeit gehabt.

Fazit
Die Idee von „Love Show“ fand ich absolut faszinierend, denn das Buch beschäftigt sich mit der Frage, was wäre, wenn man ohne eigenes Wissen Teil einer Reality-Show ist. Diesbezüglich wird eine spannende Handlung aufgebaut, in der sich der Leser fühlt, als würde er selber vor dem Fernseher sitzen und die Show gucken. Die Einblicke hinter die Kulissen haben einen interessanten Kontrast zur friedlichen Inselwelt geliefert. Einzig das Ende des Buches konnte mich nicht ganz so von sich überzeugen.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 01.02.2021

schöne kurzweilige Geschichte

0

Inhalt:
Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche ...

Inhalt:
Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

Meinung:
Die Aufmachung des Buches ist so gut! Das Cover gefällt mir sehr gut und innen ist es mit einer Landkarte ausgestattet, was ich liebe!
Geschrieben ist die Handlung in der Ich-Perspektive der Protagonistin Ray und immer wieder gibt es kurze Zwischensequenzen aus Sicht der Produzenten. Diese kurzen Kapitel sind sehr gut zu erkennen, da sie in einer anderen Schriftart gedruckt und aus Sicht der 3.Person erzählt sind.
Der Schreibstil ist locker und leicht und passt zur jugendlichen Ray.
Die Geschichte fängt recht langsam an bevor sie Fahrt aufnimmt. Man lernt Ray und ihr Leben auf der Insel kennen. Die Insel ist wirklich schön und ausführlich und sehr bildhaft beschrieben, sodass ich mich gut in Ray versetzen konnte.
Ray ist eine sympathische aber auch naive und gut gläubige Person, die erst erkennen muss, was wirklich um sie herum geschieht. Hier möchte ich gar nicht mehr ins Detail gehen, weil ich die Wendung zwar wirklich krass finde, aber absolut spoilern würde. Diese Auflösung hat mir sehr gefallen.
Auch Liam als Love Interest hat mir sehr gefallen. Er hat eine sehr schöne Wandlung durchlebt. Anfangs dachte er nur an seinen Job, aber wie er mit der Zeit Ray näherkam fühlte sich sehr schön und stimmig an.
Was ich persönlich nicht „gebraucht“ hätte, ist die kleine Dreiecksgeschichte zwischen ihr, ihrem besten Freund und dem eingeschleusten Liam.
Das Ende war dann ziemlich krass und hätte für mich etwas weniger dramatisch sein können.

Fazit:
Ein schöner Jugendroman mit Reality-TV Thema vor einer traumhaften Kulisse!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere