Cover-Bild Love Show
(28)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Themenbereich: Belletristik - Spekulative Literatur
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783841440341
Britta Sabbag

Love Show

Ist deine Liebe echt?
Wenn dein ganzes Leben ein Fake ist, wer bist du dann überhaupt? Der neue große All-Age-Roman von Besteller-Autorin Britta Sabbag

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2021

Love Show

0

Inhalt:
Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche ...

Inhalt:
Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

Fazit:
Der Schreibstil ist zwar gut, allerdings kam die Geschichte nie so richtig in Fahrt. Die beiden Protagonisten Ray und Noah wurden in dem Buch ausführlich beschrieben, allerdings wirkten sie etwas gekünstelt.
Die Geschichte an sich wäre eigentlich ganz interessant gewesen, leider fehlte es dann bei der Umsetzung.
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es hat einen indisch-orientalischen Stil und wirkt aufgrund der vielen detaillierten Verzierungen hochwertig.
Alles in allem konnte mich das Buch leider nicht überzeugen.
Vielen Dank bücherBÜCHSE für das kostenlose Buchpaket.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

0

Ray ist siebzehn Jahre alt und liebt das Leben auf ihrer kleinen Heimatinsel. Die Menschen, die dort leben, bilden eine eingeschworene Gemeinschaft. Jeder ist für jeden da. Das denkt Ray jedenfalls. Sie ...

Ray ist siebzehn Jahre alt und liebt das Leben auf ihrer kleinen Heimatinsel. Die Menschen, die dort leben, bilden eine eingeschworene Gemeinschaft. Jeder ist für jeden da. Das denkt Ray jedenfalls. Sie ahnt nicht, dass sie selbst der größte Reality-TV-Star der Welt ist und dass sie rund um die Uhr beobachtet wird. Der Produzent der Show hofft, dass Ray sich endlich in ihren besten Freund Noah verlieben wird. Doch als das nicht passiert, wird der attraktive Liam in Rays Welt geschleust. Er soll ihr Herz gewinnen. Der Plan scheint aufzugehen. Doch dann gerät Rays Leben ins Wanken, denn sie entdeckt plötzlich ein Kabel, das zu einer Kamera führt....

"Love Show" ist ein Jugendroman, der sich an junge Leser(innen) aber 14 Jahren richtet. Doch auch im Erwachsenenalter kann man mühelos in Rays Geschichte eintauchen. Ray wirkt sehr sympathisch, auch wenn man zuweilen das Gefühl hat, dass sie für ihre 17 Jahre noch recht naiv ist. Doch das erklärt sich schnell, wenn man erfährt, wie abgeschottet sie auf der kleinen Insel, die sie niemals verlassen hat, lebt. Die Protagonisten des Insellebens sind überschaubar. Sie bilden eine verschworene Gemeinschaft, wobei man die Gründe dafür, als Leser, der weiß, dass Rays Leben ständig von Kameras beobachtet wird, besser einschätzen kann als Ray selber. Deshalb wirken Rays Handlungen glaubhaft und nachvollziehbar. 

Die Handlung wird überwiegend in der Ich-Form, aus der Sicht von Ray, geschildert. Doch immer wieder gibt es kurze Einschübe, in denen man einen Blick hinter die Kulissen der Show werfen kann. Der Produzent ist skrupellos und hält sich für einen Gott. Nur die Quoten zählen und um diese in die Höhe schnellen zu lassen, ist ihm jedes Mittel recht. Das Leben auf der Insel scheint idyllisch und deshalb breitet sich beim Lesen zunächst eine entspannte, harmonische Atmosphäre aus. Durch die Einblicke hinter die Kulissen der Show, zeigt sich allerdings ein anderes Bild. Dadurch wird eine gewisse Spannung aufgebaut. 

Der Schreibstil ist recht einfach, aber flüssig und angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Orte und Protagonisten mühelos vorstellen, wodurch man die kleine Insel und ihre Bewohner beim Lesen vor Augen hat. Dennoch plätschert die Geschichte über weite Teile gemächlich vor sich hin. Man wartet förmlich darauf, dass Ray entdeckt, dass irgendwas ganz und gar nicht stimmt, doch bis dahin muss man sich gedulden. Als es dann endlich so weit ist, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen und die bis dahin eher gemächliche Handlung, wirkt plötzlich gehetzt. Fast so, als ob nun schnell alles abgehandelt und beendet werden müsste. 

Ein Jugendbuch, mit einem interessanten Plot, das allerdings teilweise zu gemächlich vor sich hinplätschert, um wirklich zu fesseln. Das große Finale wirkt dann eher gehetzt und schnell abgehandelt. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Schöne, leichte Geschichte mit einer tollen Grundidee, die aber nicht überzeugen konnte

0

Meine Meinung

Der Klappentext klang einfach echt gut und da habe ich gedacht, das es vielleicht teilweise mal was anderes ist, was ich vielleicht sonst lese.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Fischer ...

Meine Meinung

Der Klappentext klang einfach echt gut und da habe ich gedacht, das es vielleicht teilweise mal was anderes ist, was ich vielleicht sonst lese.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Cover

Das Cover ist wirklich mal was anderes, die Schildkröte darauf liebe ich total und die drei Menschen versteckt darin echt gut gemacht. Ich muss sagen das ich im Laden vielleicht nicht unbedingt danach gegriffen hätte, aber farblich sieht es echt schön aus.

Die Karte in dem Buch fand ich so wunderschön und man konnte dadurch die Orte noch besser kennen lernen und es sich besser vorstellen.

Geschichte

Die Geschichte rund um die Realityshow war wirklich interessant, auch die beiden Seiten der Geschichte zu sehen, auf der einen Seite die Show-Darsteller, die ihre Rollen spielen, auf der anderen Seite die, die Befehle geben. Wir als Leser wissen auch von Anfang an das es sich um eine Realityshow handelt, nur die beiden Hauptprotas Ray und Noah nicht.

Bis auf S. 150 ist nicht wirklich was passiert, es ziehte sich einfach und war größtenteils langweilig. Die Auflösung ging dann so rasant und war total plump, die spielen diese Rollen über Jahre hinweg und dann so, da hätte ich mir was anderes gewünscht. Insgesamt war die Geschichte einfach unrealistisch, fragwürdig und emotionslos.

Protagonisten

Die beiden Protagonisten Ray und Noah lernt man im Laufe der Geschichte immer besser kennen, sodas es das lesen wesentlich angenehmer macht. Aber teilweise waren mir die beiden einfach zu unselbstständig und haben viel zu wenig hinterfragt, das hat sie sehr unauthentisch wirken lassen. Auch dieses hin und her, ob sie es machen sollen oder nicht, war zwischenzeitlich nur noch nervig.

Schreibstil

Der Schreibstil war zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da das Buch eher für eine jüngere Zielgruppe geschrieben wurde. Aber man gewöhnt sich recht schnell daran, weil es so locker und einfach gehalten ist. Und nach einer Zeit fällt einem das lesen leichter.

Fazit

Eine schöne, leichte Geschichte für Zwischendurch, die aber eher für eine jüngere Zielgruppe geeignet ist. Ich hatte totale Vaiana Vibes. Ich habe das Buch in einem Rutsch komplett durchgelesen, weil man unbedingt wissen wollte wie die Geschichte rund um die Reality-Show weiter geht und wie sie hinter alles kommen würden. Das wurde teilweise so rätselhaft beschrieben, das man am mitfiebern war.

Die Idee hinter der Geschichte hat mir echt gut gefallen, weil es mal was ganz anderes und neues war, aber an der Umsetzung haperte es. Teilweise konnte man der Geschichte nicht ganz folgen, weil einiges unklar war und unrealistisch rüberkam. Auch fand ich sie etwas gefühlskalt und mir fehlten teils richtige Emotionen. Und das Ende hat dann leider einiges kaputt gemacht, da das überhaupt nicht zur restlichen Geschichte passte.

Bewertung 3/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Realität gegen Show

0

Ray lebt auf einer Insel, die sehr abgeschottet wird. Niemand möchte die Insel groß verlassen und es kommt auch kaum jemand vom Festland. Im Großen und Ganzen lebt Ray also ein sehr harmonisches, ruhiges ...

Ray lebt auf einer Insel, die sehr abgeschottet wird. Niemand möchte die Insel groß verlassen und es kommt auch kaum jemand vom Festland. Im Großen und Ganzen lebt Ray also ein sehr harmonisches, ruhiges Leben. Doch was sie nicht weiß ist, dass sie eigentlich nach Drehbuch lebt und nichts auf der Insel dem Zufall überlassen wird. Als sie sich aber nicht wie gewünscht in ihren besten Freund verliebt und die Zuschauer keine Romanze zusehen bekommen, muss der Regisseur eine neue Person in Rays Leben einschleusen.

----------------------

In diesem Buch geht es also um ein Mädchen das als TV Unterhaltung quasi gezüchtet wurde. Genauso auch ihr bester Freund Noah. Die beiden leben auf einer vorgefertigten Insel, auf der nur Schauspieler leben. Diese werden mit den beiden über die Jahre einiges erleben, wobei alles im TV ausgestrahlt wird. Der Harken an der Sache ist nur, dass sowohl Noah als auch Ray absolut keine Ahnung davon haben, das sie in jeder erdenklichen Situation gefilmt werden. Doch damit nicht genug, sie werden auch in vielerlei Hinsicht in eine Richtung geschoben, die für die Zuschauer Quoten am besten ist.

Ich finde das wirklich sehr verwerflich. Der Regisseur ist ein echter Widerling der vor nichts zurückschreckt, da bekommt der Leser öfters einige Einblicke, wie es bei ihm Hinter den Kulissen läuft und welche Stricke er zieht um das Insel Geschehen spannender zu machen. Wenn etwas an seiner "Love Show" nicht so läuft wie er das möchte, dann ist er sogar bereit über Leichen zu gehen damit die Quoten steigen. Mehr als unrealistisch ist das Verhalten aller Beteiligten. Sowohl den "Bewohnern" als auch den Zuschauern. Doch da hier ein Unterhaltungsroman geschrieben wurde, lassen wir die Realität mal außen vor.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, allerdings konnte man über einige Fehler in der Grammatik stolpern, so hatte ich manchmal das Gefühl ein unfertiges Manuskript zu lesen. Die Story fand ich spannend und unterhaltsam, Liebesdrama inbegriffen. Allerdings hat mir der letzte Abschnitt nicht mehr so zugesagt. Britta Sabbag hat wie auch schon bei "Blackwood - Briefe an mich" ein bisschen, ja ich würde sagen Magie, mit einfließen lassen und der Handlung so irgendwie das große Finale genommen. Mir hat das absolut nicht gefallen. Außerdem hatte ich bei der Protagonistin Ray immer wieder das Gefühl, das sie sehr viel jünger als 17 ist. Dann wiederum dachte ich, es könnte auch passen, schließlich ist sie auf einer Insel aufgewachsen und hat vom "normalen" Alltag mit Medien etc. nichts mitbekommen, also passt ihr "Unschuldiger" Charakter wieder. Wie man lesen kann bin ich bei diesem Buch sehr gespalten in meiner Meinung. Ich habe mich meistens gut unterhalten gefühlt aber gegen Ende wurde ich nicht zufrieden aus dem Buch entlassen, deshalb gebe ich hier 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Nett für zwischendurch

0

Ich habe Love Show von Britta Sabbag tatsächlich einfach gelesen, ohne die Kurzbeschreibung zu kennen.
Einfach nur, weil ich die Bücher der Autorin sowieso gerne lese.

Während des Lesens kam ein ganz ...

Ich habe Love Show von Britta Sabbag tatsächlich einfach gelesen, ohne die Kurzbeschreibung zu kennen.
Einfach nur, weil ich die Bücher der Autorin sowieso gerne lese.

Während des Lesens kam ein ganz starkes Wiedererkennungsgefühl in mir auf.
Mir lag es auf der Zunge und irgendwann schoss es mir durch den Kopf: Die Truman-Show.
Ich weiß nicht, ob ihr den Film mit Jim Carrey kennt.
Tatsächlich fühlte ich mich in einigen Aspekten wage an den Film erinnert, aber insgesamt ist Britta Sabbag doch eine eigeständige Geschichte gelungen.

Besonders cool fand ich die Wechsel der Perspektiven.
Die Geschichte wurde nämlich nicht nur von der Protagonistin Ray erzählt, sondern zum Beispiel auch aus dem Studio des Fernsehsenders. So hatte ich als Leserin wissenstechnisch immer ein wenig die Nase vorn, was das allwissende Gefühl weiter verstärkt hat.

Die Seiten flogen zu Beginn nur so dahin. Britta Sabbag hat einen Schreibstil, der zum Weiterlesen einlädt.
Tatsächlich hatte ich aber im weiteren Verlauf so meine Probleme mit einigen Figuren.
Ray ist mir beispielsweise in vielen Verhaltensweisen viel zu naiv und kindlich gewesen. Sie verhält sich nicht annähernd so, wie ich es von einer siebzehnjährigen jungen Frau erwarten würde. Sie hinterfragt auch grundsätzlich einfach gar nichts.

Ohne zu spoilern möchte ich noch sagen, dass der Schluss mich dann wirklich irritiert hat.
Es ging alles viel zu schnell und noch dazu hat es mich ehrlich verwirrt. Der Schluss passte nicht wirklich zum Rest der Geschichte.
Love Show von Britta Sabbag fällt durch die wunderschöne Covergestaltung sehr positiv auf und es ist eine nette Geschichte für zwischendurch. Insgesamt konnte mich das Buch aber nicht vom Hocker hauen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere