Cover-Bild Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard
(42)
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Spannung
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Romantische Spannung
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 04.10.2018
  • ISBN: 9783736309227
Cara Carter

Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard

Die Gewalt des Herzens!



Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige seit vielen Jahren in Washington D.C., da ihr Vater das dortige deutsche Konsulat leitet. Als eines Tages nach einer Party ein Entführungsversuch nur knapp fehlschlägt, bekommt sie zum Schutz einen Agenten des Secret Service zur Seite gestellt. Connor James ist alles andere als erfreut über die undankbare Aufgabe des Babysitters, zumal Lena ihm mit ihrer Art und den nicht enden wollenden Shoppingtouren das Leben schwermacht. Doch als Lena in den Fokus der russischen Mafia rückt, kann nur Connor sie noch beschützen. Und je enger die beiden zusammenrücken, umso heißer brennt das Feuer zwischen ihnen ...



"Dieses Buch hat mich zutiefst berührt, gefühlvoll, realistisch und einfach zauberhaft. Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, war mir richtig schwer ums Herz. Ich war traurig, dass dieses Juwel schon zu Ende war." April Dawson über Dinas geliehener Mann

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2018

Überspitzt, kitschig und nicht durchdacht

2

PROJEKT: PHOENIX - GELIEBTER BODYGUARD
Die Gewalt des Herzens!

Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige ...

PROJEKT: PHOENIX - GELIEBTER BODYGUARD
Die Gewalt des Herzens!

Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige seit vielen Jahren in Washington D.C., da ihr Vater das dortige deutsche Konsulat leitet. Als eines Tages nach einer Party ein Entführungsversuch nur knapp fehlschlägt, bekommt sie zum Schutz einen Agenten des Secret Service zur Seite gestellt. Connor James ist alles andere als erfreut über die undankbare Aufgabe des Babysitters, zumal Lena ihm mit ihrer Art und den nicht enden wollenden Shoppingtouren das Leben schwermacht. Doch als Lena in den Fokus der russischen Mafia rückt, kann nur Connor sie noch beschützen. Und je enger die beiden zusammenrücken, umso heißer brennt das Feuer zwischen ihnen.

Die Protagonisten Connor und Lena sind komplette Gegenteile. Connor ist Secret Service Agent, vernünftig und wirkt erwachsen. Lena hingegen ist einfach nur nervig, verwöhnt und extrem anstrengend.

Und oh Wunder, von Beginn an ist klar, was zwischen den beiden passiert. Die Annäherungsversuche der beiden finde ich sehr übertrieben dargestellt und an manchen Stellen wirklich unpassend.

Meiner Meinung nach ist Sparrow der eigentliche Held des Buches. Ohne ihn wären Connor und Lena aufgeschmissen.
Er und sein Computer Betsy machen die eigentliche Arbeit. Er liefert alle nötigen Informationen, besonders dann, wenn beide Protagonisten anderweitig beschäftigt sind.

An manchen Stellen des Buches fand ich das alles wirklich sehr übertrieben.

Der Schreibstil ist relativ angenehmen und leicht zu lesen. Der Anspruch ist jedoch nicht besonders hoch.


Fazit
"Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard" konnte mich leider nicht überzeugen. Weder die Charaktere, noch die Handlung - obwohl ich nach der Leseprobe wirklich Potential gesehen habe, dass Projekt: Phoenix ein super Roman werden kann.

Das Buch „Projekt Phoenix - Geliebter Bodyguard“ von Cara Carter ist ein netter Roman, jedoch ohne viel Anspruch.

Die Handlung des Buches ist einfach überspitzt. Cara Cartner hat versucht möglichst viel Spannung in die Story um Connor und Lena zu bringen. Durch diese Übertreibung wirkt das ganze sehr unrealistisch.

Das Ende hat mich wirklich enttäuscht. Vieles bleibt unbeantwortet, trotz vieler Fragen die im Laufe des Buches aufkommen. Und besonders eine Aussprache zwischen Lena und ihrem Vater fehlt mir.

Von mir gibt es drei Punkte. Die Story an sich ist gut, jedoch nicht vollendet und durchdacht. Weniger wäre hier definitiv mehr gewesen.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.02.2019

viel Potenzial, aber ...

1

Lena von Lew, eine reiche Zicke wie sie im Buche steht, bekommt gegen ihren Willen einen heißen Bodyguard namens Connor zur Seite gestellt. Nachdem Lena in einer Disco angeschossen wurde, tauchen die beiden ...

Lena von Lew, eine reiche Zicke wie sie im Buche steht, bekommt gegen ihren Willen einen heißen Bodyguard namens Connor zur Seite gestellt. Nachdem Lena in einer Disco angeschossen wurde, tauchen die beiden unter. Mithilfe eines Kumpels von Connor kommen sie einer riesigen Verschwörung, die in einem Terror-Anschlag enden soll, auf die Schliche. In der Zeit, in der sie dicht an dicht und von der Außenwelt mehr oder weniger abgeschottet leben müssen, kommen sie sich näher. Aber erst nachdem sie sich eine ganze Weile lang gegenseitig gehörig auf die Nerven gegangen sind.

Soviel zum Inhalt, der eigentlich, wie auch die Leseprobe, eine super Leseerfahrung voller Action und Spannung, aber auch mit vielen Gefühlen verspricht.

Leider wird dieses super Potenzial durch überflüssige Serienmörder, das Dauergezicke von Lena, das einfach nicht aufhören will, durch Connors übertriebene Unvorsichtigkeit und unnötige Logikfehler sehr in Mitleidenschaft gezogen.
Hinzu kommen immer wiederkehrende, mit der Zeit nervende, Gedanken, wie zum Beispiel "Lena hat sich so toll verändert" (gefühlt 10 mal) seitens Connor oder "Oh mein Gott, der Altersunterschied zwischen uns ist sooo riesig!" (gefühlt 20 mal).

Ein riesiger Pluspunkt hingegen ist Sparrow. Er ist mein absoluter Lieblings-Charakter dieses Buches .Er lockert das Buch mit seinen frechen Sprüchen, seiner sehr speziellen Art und seinem großen Können, wenn es um Computer geht, erheblich auf.

Auch mit der Spannung im Buch könnte man super zufrieden sein, wenn diese Szene mit dem Vergewaltiger/Serienmörder nicht wäre. Die ist einfach komplett unnötig, da diese Figur nichts mit der Hauptstory zu tun hatte.


Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war sehr flüssig und man konnte die Handlungen der Figuren meistens nachvollziehen, wenn man sich denn in die Figur hineinversetzen wollte.
Ich finde es super, dass aus den beiden Perspektiven der Hauptcharaktere und noch manchmal aus zusätzlichen Perspektiven, die die Spannung steigern, erzählt wurde.

Das Cover gefällt mir sehr gut und passt super zu der Art des Buches..

Fazit:
Ich gebe 3 Sterne, da ich die Grundidee eigentlich ziemlich gut gefällt, nur bei der Umsetzung hakt es an einigen Stellen.

http://www.lovelybooks.de/autor/Cara-Carter/Projekt-Phoenix-Geliebter-Bodyguard-1753124646-w/rezension/1971059489/?selektiert=1971063493

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Spannung
Veröffentlicht am 17.10.2018

Gut für Fans leichter Lektüre und knisternder Erotik

1

Zum Inhalt:
Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige seit vielen Jahren in Washington D.C., da ihr Vater ...

Zum Inhalt:
Lena von Lew genießt das Privileg eines Lebens als reiche Diplomatentochter in vollen Zügen. Gemeinsam mit ihren Eltern lebt die 22-Jährige seit vielen Jahren in Washington D.C., da ihr Vater das dortige deutsche Konsulat leitet. Als eines Tages nach einer Party ein Entführungsversuch nur knapp fehlschlägt, bekommt sie zum Schutz einen Agenten des Secret Service zur Seite gestellt. Connor James ist alles andere als erfreut über die undankbare Aufgabe des Babysitters, zumal Lena ihm mit ihrer Art und den nicht enden wollenden Shoppingtouren das Leben schwermacht. Doch als Lena in den Fokus der russischen Mafia rückt, kann nur Connor sie noch beschützen. Und je enger die beiden zusammenrücken, umso heißer brennt das Feuer zwischen ihnen. Und nachdem Lena feststellt, dass sie ihre Situation einem Verrat desjenigen verdsnkt, dem sie am meisten vertraut hat, scheint Connor ihr einziger Halt zu sein.

So hat's mir gefallen:
Cara Carter gefällt durch einen einfachen Schreibstil. Der Wechsel der Perspektive zwischen Lena und Connor in den einzelnen Kapiteln sorgt für Abwechselung. Auch die Erotik-Komponente kommt nicht zu kurz.
Leider bleiben die Figuren eher flach. Die Entwicklung Lenas von der High-Society-Zicke zum unsicheren Opfer bis zur kämpfenden Heldin scheint stellenweise etwas unmotiviert. Auch hat die Handlung einige Sprünge, die nicht logisch erscheinen. Zum Beispiel sind Connor und Lena auf ihrer Flucht übervorsichtig, um dann zu Fuß durch ein von Banden beherrschtes Viertel zu marschieren. Das erscheint nicht nachvollziehbar.
Gut gefallen hat mit dagegen die Figur des nerdigen Sparrow. Seine Verschwörungstheorien und sein Witz haben die Handlung oft aufgelockert.

Fazit:
Alles in allem ist „Projekt: Phönix – Geliebter Bodyguard“ ein Buch, das als leichte Lektüre nebenher wunderbar geeignet ist. Es ist fesselnd genug, um es in einem Rutsch durch zulesen. Auch wenn nicht immer alles logisch war, habe ich mich doch gut unterhalten gefühlt. Für Freunde leichter Lektüre und knisternder Erotik zu empfehlen!

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Spannung
Veröffentlicht am 15.10.2018

Guter Ansatz mit einigen Schwachstellen

1

Lena von Lew, eine verwöhnte Diplomatentochter, bekommt gegen ihren Willen einen heißen Bodyguard namens Connor zur Seite gestellt. Nachdem Lena in einer Disco angeschossen wurde, tauchen die beiden unter. ...

Lena von Lew, eine verwöhnte Diplomatentochter, bekommt gegen ihren Willen einen heißen Bodyguard namens Connor zur Seite gestellt. Nachdem Lena in einer Disco angeschossen wurde, tauchen die beiden unter. Zu Zweit fliehen sie vor der Polizei und den Bösewichten und erleben zu Zweit eine spannende Verfolgungsjagd mit Happy End.

Die Leseprobe sowie der Titel verspricht einen spannenden Roman mit Gefühl und einem Hauch Glamour. Leider gibt es an der Umsetzung mehrere Schwachstellen.

Die eh schon voll geladene Geschichte mit Lenas Vater, dem FBI, russischen Bösewichten, Polizei wird mit zusätzlichen Gewaltszenen (Miami Gangüberfall plus Vergewaltigung) leider völlig übertrieben.

Das wäre noch nicht so schlimm, wenn sich die Beziehung zwischen Connor und Lena nicht auch noch so langsam und anstrengend entwickelt. Viele Wiederholungen (Altersunterschied, Zicke, etc.), nicht nachvollziehbare Sprünge und letztendlich nur ein sehr kurze Erotik/ Romantik machen das Buch leider etwas unvollständig.

EinHighlight hingegen ist Sparroh, der einzige Vertraute und Partner von Connor. Seine Rolle ist toll ausgearbeitet, überrascht, sorgt für Humor und hält die Geschichte zusammen.

Der Schreibstil war toll: ich habe das Buch auf 1.5 Tage durch gelesenen. Ich liebe es, dass sowohl Connor als auch Lenas Perspektive abwechselnd dargestellt wird.

Das Cover gefällt mir sehr gut und passt super zu der Art des Buches..

Fazit:
Eine schöne Lektüre, guter Ansatz, toller Stil aber leider inhaltlich zu gewollt. 3 Sterne

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Gefühl
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.01.2020

Nicht so ganz überzeugend

0

Das Buch habe ich leider auf meinem eBook – SUB vergessen und bin aktuell darüber gestolpert und da ich gerade Bock auf eine Geschichte mit einem Bodyguard und seinem Schützling hatte, habe ich nun endlich ...

Das Buch habe ich leider auf meinem eBook – SUB vergessen und bin aktuell darüber gestolpert und da ich gerade Bock auf eine Geschichte mit einem Bodyguard und seinem Schützling hatte, habe ich nun endlich damit begonnen.

Lena, ein typisches reiches Töchterchen, bekommt einen Bodyguard zur Seite gestellt, da sie knapp einem Entführungsversuch entgeht. Sie hat aber dazu absolut keinen Bock, allerdings hat auch Connor nicht wirklich Lust den Babysitter zu spielen. Zuerst beginnt alles ganz harmlos, aber plötzlich mischt die russische Mafia mit und die beiden müssen flüchten.

Ich fand die Geschichte von Lena und Connor ganz in Ordnung und habe mich gut unterhalten gefühlt, obwohl es manchmal kleinere Logikfehler gab. Die Flucht war spannend und es war für mich auch ganz amüsant zu sehen, wie die beiden zusammenarbeiten, denn zu Beginn haben sich die beiden ja gar nicht gemocht. Man sagt ja aber auch: Was sich liebt, das neckt sich. Fehler in der Logik gab es für mich vor allem bei der Erwähnung mit der Mafia und auch was ihr Vater da gemacht hat.

Ansonsten war die Geschichte gut, obwohl auch einige Klischees bedient werden, wie der Beschützer mit dem armen Mädchen. Ich habe mich im großen und ganzen gut unterhalten gefühlt.

Das Ende war okay, aber ich hätte mir persönlich etwas mehr Details gewünscht. Es ist auch so, dass einige Fragen offen blieben und ich das Gefühl hatte, dass es zu leicht war.

Connor war mir sehr sympathisch und ich würde ihn als optischen Leckerbissen bezeichnen. Seine Vergangenheit und wie er zu dem Job gekommen ist, wurde auch beschrieben, was ich ganz interessant fand. Mit Lena hatte ich zu Beginn Schwierigkeiten, denn ich bin kein Fan von solchen reichen Mädchen, denn diese sind in jedem Buch gleich.

Der Schreibstil war gut zu lesen und alles wirkte flüssig. Die Geschichte wir aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptprotagonisten erzählt, was mitunter recht spannend war. Der Handlung konnte man gut folgen, denn alles war mehr oder weniger gut nachvollziehbar.

Das Cover ist in Ordnung und passt gut zum Inhalt.



Fazit:
Spannend, romantische Geschichte, die recht nett war, aber mich leider nicht ganz für sich gewinnen konnte.

3 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere