Cover-Bild To Love Vandal
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sieben-Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 01.02.2020
  • ISBN: 9783864438813
Carian Cole

To Love Vandal

Martina Campbell (Übersetzer)

Nach dem tragischen Unfalltod seiner Tochter, an dem sich Vandal Valentine selbst die Schuld gibt, ist das Leben für ihn eine Qual. Er zieht sich zurück und kommt nur schwer mit anderen klar. Doch eines Tages trifft er auf die ebenfalls trauernde Tabitha. Er ist fasziniert von ihr, sie ist wie ein Lichtstrahl in seiner dunkel gewordenen Welt. Als er herausfindet, wer sie ist, trifft er eine schwerwiegende Entscheidung, die sein Gewissen verfolgt. Sie scheint keine Ahnung zu haben, wer er ist und was er getan hat. Gemeinsam lassen sie sich auf eine erotische Reise ein, suchen einen Weg aus der Trauer und der düsteren Gefühle zurück ins Leben. Doch unaussprechliche Geheimnisse stehen zwischen ihnen und bedrohen ihre Liebe.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2020

Düster, zerstörerisch und emotional

0

Cover:
Das Cover passt sehr gut zum Buch, diese Düsternis spiegelt sich im Buch wieder und zeigt Wiedererkennungswert zu Band 1.


Meine Meinung:
Das ist der zweite Band der Ashes & Embers Reihe von Carian ...

Cover:
Das Cover passt sehr gut zum Buch, diese Düsternis spiegelt sich im Buch wieder und zeigt Wiedererkennungswert zu Band 1.


Meine Meinung:
Das ist der zweite Band der Ashes & Embers Reihe von Carian Cole und in diesem geht es um Vandal. Ich habe Band eins noch nicht gelesen, habe es aber bald vor.

Vandal ist eine kaputte und gebrochene Seele. Durch den Tod seiner Tochter versinkt er in ein schwarzes Loch, aus dem er nicht mehr heraus bekommt. Für mich persönlich sind es immer die Menschen die am meisten gelitten haben, die am interessantesten sind. Auch so Vandal alles an ihm ist schwarz. Düster, zerbrochen, selbstzerstörerisch und ein totales Charakter Arschloch. Er hat den Menschen verloren der ihm am wichtigsten war und in seiner dunkelsten Stunden trifft er auf Tabitha, die genauso gebrochen ist, wie er.

Tabitha tat mir so unendlich leid und das auf verschiedenen Art und Weisen. Auch sie hat den wichtigsten Menschen in ihrem Leben verloren. Die beiden zusammen zu erleben war ein Wechselbad der Gefühle. So viel Herzschmerz. Es war ein Auf und ab mit den beiden. Zwei so authentische Charaktere, die mir bis zum Schluss gefallen haben.

Diese Geschichte ist nicht mal eben runtergelesen. Sie besitzt so viel Tiefgang und tiefe dunkle Emotionen. Es hat mich gepackt, gefesselt und mich nicht mehr losgelassen.

Den Schreibstil der Autorin liebe ich. Es war flüssig, leicht und ließ sich gut lesen. Sie hat hier so hautnah geschrieben und hat mit ihren Wörtern die Botschaft sehr gut eingefangen und rübergebracht. Es hat sich alles so echt und authentisch angefühlt. Was nicht jeder Autor hinbekommt das ich beim Lesen bei gewissen Dingen eine Gänsehaut bekomme. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Vandal und Tabitha erzählt. Wodurch ich hautnah dabei war und ihre Gefühle sehr gut nachvollziehen konnte.


Fazit:
Mit To Love Vandal hat sie ein sehr bewegendes und tiefgründiges Buch geschrieben bei dem ich teilweise Gänsehaut hatte. Es hat mich berührt und mitgenommen. Sie zerstören sich gegenseitig und sind auf der Suche nach Heilung. 4½ von 5 Feen von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

I got Vandalized !!!

0

Kurze Zusammenfassung: Vandal Valentine verliert bei einem tragischen Unfall seine kleine Tochter und fällt wieder in eine Dunkelheit, in der er schon öfters gefangen war. Aber diesmal ist er nicht alleine ...

Kurze Zusammenfassung: Vandal Valentine verliert bei einem tragischen Unfall seine kleine Tochter und fällt wieder in eine Dunkelheit, in der er schon öfters gefangen war. Aber diesmal ist er nicht alleine den Tabitha kämpft auch mit ihrer allesverschlingenden Trauer und gemeinsam steigen sie immer tiefer ins Dunkle, mit der Gefahr das alles in Sekundenschnelle zusammenbrechen könnte. Den beide besitzen unaussprechliche Geheimnisse.
Meine Meinung: Dieses Buch hat mich alle Emotionen fühlen lassen, die ein Mensch nur fühlen kann. Die ersten Kapitel war ich nur am heulen, Wut und Trauer haben mich genauso erfasst wie Vandal und ich habe mindestens genauso gelitten wie er. Vandals Vergangenheit hat in zu einem kaputten Menschen gemacht der aber tief in sich mit Verlustängsten kämpft und sich einfach nur nach Liebe sehnt. Diese Sehnsucht nach Liebe versucht er mit Lust, Verlangen und seinem Fetisch zu überspielen und Leute „Fifty Shades of Grey“ ist ein Kindergarten gegen Vandal und Tabitha. Letztere will nur raus aus ihrem kaputten Leben und wünscht sich nichts mehr als zu vergessen. Ich war gefangen ihn ihren Tiefs und Hochs und am Ende hätte es mich beinahe auch zerrissen. Das letzte Kapitel hat mich nochmal überrascht und ich hoffe wir werden in den nächsten Bänden dieses beiden Charaktere nochmal treffen, da ich mich den beiden sehr verbunden fühle. Der Schreibstil ist übrigens grandios genauso wie das Cover und Vandal ist einfach heißer als die Hölle selbst.
Mein Fazit: Wer Dark Romance liebt wird dieses Buch vergöttern. Ich muss jetzt erst mal schauen, was ich nach diesem hier lesen soll. Mein Herz hängt immer noch daran. 100 von 5 Sternen ✨!! Ich liebe es einfach !! ♥️♥️♥️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Bis auf das Ende wirklich schön, aber auch heftig

0

Achtung: Band 2 einer Reihe!


Vandals Leben ist ein Trümmerhaufen und es ist ihm egal. Seine Tochter starb bei einem Autounfall, ebenso, wie eine Sex-Partnerin, die ihm nichts bedeutete und der Unfallgegner. ...

Achtung: Band 2 einer Reihe!


Vandals Leben ist ein Trümmerhaufen und es ist ihm egal. Seine Tochter starb bei einem Autounfall, ebenso, wie eine Sex-Partnerin, die ihm nichts bedeutete und der Unfallgegner. Nur er und die Frau des anderen hat überlebt. Vandal gibt sich die Schuld daran. Es kann gar nicht anders gewesen sein. Er war erschöpft und seine Ex hat gedroht, ihm die gemeinsame Tochter wegzunehmen, wenn er sie nicht sofort zu ihr bringt. Also ist er gefahren und wachte im Krankenhaus wieder auf. Allein. Ist er eingeschlafen? Vielleicht. Er weiß es nicht mehr und sowieso ist ihm alles egal, seit Katie tot ist.
Die Frau seines Cousins weigert sich, sich von ihm davonjagen zu lassen und weicht Vandals Schale auf, indem sie ihm einen misshandelten, blinden Kater schenkt. Und dann ist da auch noch Tabitha, die Frau des Unfallgegners. Sie berührt etwas in ihm und Vandal weiß, wenn ihn jemand oder etwas dazu bringen kann wieder Leben zu wollen, dann sie. Außerdem leidet sie genauso wie er und er will das wiedergutmachen.


Vandal hat mir das Herz gebrochen. Er tat mir so schrecklich leid! So überzeugt davon, dass der Unfall seine Schuld war, obwohl das nicht bewiesen ist und scheinbar auch nicht bewiesen werden kann. Und all das nur, weil Katies Mutter so ein Miststück ist. Ich hätte ihr schon bei dem Anruf vor dem Unfall, bzw. der Anruf, der den Unfall verursacht hat in letzter Konsequenz, gern den Kopf abgerissen – so eine Hexe!
Vandal leidet so sehr. Er ist der Meinung es zu verdienen und das macht es noch schlimmer. Er zerstört sich selbst.

Der kleine Kater, den ihm die Frau seines Cousins schenkt – oder besser aufzwingt – ist so ein lieber kleiner Kerl und wie Vandal zutiefst verletzt worden. Niemals hätte er gedacht, dass er dieses kleine Wesen in sein Herz schließen würde. Doch das tut er. Und Sterling weicht die Mauer auf, die Vandal um sich selbst und sein Herz errichtet hat. Er macht Raum für Tabitha, die Vandal auf dem Friedhof das erste Mal sieht und danach – seien wir ehrlich – stalkt. Doch er will ihr nichts Böses, im Gegenteil. Er erkennt, dass sie ebenso leidet wie er und fühlt sich dafür verantwortlich. Er möchte sie heilen. Und da er nur einen Weg kennt, um das zu tun, tut er es eben durch Sex und Dominanz.

Natürlich ist es nicht richtig, was Vandal da tut, dass er sie im Unklaren darüber lässt wer er ist, aber ich kann auch verstehen warum. Je länger das mit den beiden dauert, desto deutlicher wird, dass da mehr ist. Sie tun einander auf eine Weise gut, die keiner von ihnen erwartet hätte.

Die beiden sind echt toll zusammen. Mir persönlich geht es manchmal ein bisschen zu weit, was sie miteinander tun, bzw. was Vandal von ihr verlangt, aber es ist alles freiwillig, deswegen stört es mich nicht.
Was mich dagegen gestört hat, ist das Ende. Es ist ein halboffenes Ende, das klingt, als käme da noch ein zweiter Teil, was, wenn ich mir die englischsprachigen Bücher ansehe, wohl nicht der Fall ist. Ich finde das echt schade. Irgendwie lässt mich das nicht vollständig mit dem Buch abschließen. Normalerweise beende ich ein Buch, hab mein Ende ob es mir gefällt oder nicht und das war’s. Durch die Rezension lasse ich meine Gedanken und Gefühle heraus und kann emotional mit dem Buch abschließen. Doch dieses halboffene Ende lässt mich nicht. Es lässt mich unruhig zurück und mit einem unguten Gefühl in der Magengegend. Es lässt mich an allem zweifeln, was vorher war und sowas ärgert mich. Bei einem Krimi ist das ganz nett, aber nicht bei einem Liebesroman.


Fazit: Ich bin ehrlich gesagt zwiegespalten. Einerseits gefiel mir das Buch wirklich gut, ich fand es toll, wie Vandal und Tabi miteinander umgingen und versuchten einander zu helfen, weil sie wussten, wie sich der jeweils andere mit seiner Trauer fühlt.
Gut, mir persönlich ging das mit der Unterwerfung teilweise zu weit, aber das ist einfach mein Geschmack und kein richtiger Kritikpunkt.
Das halboffene Ende dafür schon. Ich finde es schade, wie es einen alles hinterfragen lässt, was vorher war. Plötzlich ist da diese dunkle Wolke, die alles überschattet. Irgendwie macht mich das total unruhig. Ich würde bei dem Ende einen zweiten Band erwarten. Soweit ich das aber beim englischsprachigen Original sehen kann, ist da aber nichts geplant.
Bis auf das Ende hat mir das Buch echt gut gefallen. Ja, es ist relativ absehbar, was in der Handlung geschehen wird, alles, bis auf das halboffene Ende.

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Ein schönes Buch

0

[Meine Meinung]
_______________________
❤❤❤❤ von ❤❤❤❤❤
_______________________
Cover:
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und passt in meinen Augen sehr gut zu der Geschichte. Es passt auch sehr gut zu ...

[Meine Meinung]
_______________________
❤❤❤❤ von ❤❤❤❤❤
_______________________
Cover:
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und passt in meinen Augen sehr gut zu der Geschichte. Es passt auch sehr gut zu Teil 1 der Reihe. Zusammen sehen sie einfach toll aus.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, wie auch schon zuvor in Band 1. Sie schreibt sehr locker, leicht und, flüssig aber auch sehr tiefgründig, emotional und erotisch. Das hier wird eindeutig nicht mein letztes Buch von ihr sein, ich liebe einfach ihre Art zu schreiben.
Story:
Dies ist Band 2 einer Reihe. Ich würde trotz abgeschlossenem Inhalt dazu raten bei Teil 1 zu beginnen. Da man sonst gespoilert werden könnte.
Die Story hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Es wird sehr tiefgründig und emotional. Also genau das richtige für mich. In diesem Teil wird es noch erotischer als zuvor. Auf eine ganz andere Weise. Für mich war es eher ungewohnt.
Jetzt kommen wir mal zu dem Stern Abzug. Mir kam hier das erotische etwas zu viel. Es beginnt total emotional und tiefgründig. Dann nimmt es jedoch eine ganz andere Richtung. Diese kam für mich irgendwie sehr überraschend und hat nicht so ganz gepasst in meinen Augen.

Dennoch kann ich das Buch nur weiterempfehlen. Sowie den Vorgänger. Beide haben eine unglaubliche Geschichte.
#siebenverlagbuchvorstellung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

Liebe mal anders!

0

Man sagt ein Augenblick kann dein Leben für immer verändern. Genau das passierte Vandal als er seine Tochter bei einem Autounfall verliert. Von Schuldgefühlen und selbstzerstörerischen Tendenzen geplagt ...

Man sagt ein Augenblick kann dein Leben für immer verändern. Genau das passierte Vandal als er seine Tochter bei einem Autounfall verliert. Von Schuldgefühlen und selbstzerstörerischen Tendenzen geplagt lernt er Tabitha kennen und weiß, dass er sie an seiner Seite braucht. Doch auch Tabitha kämpft mit dem Verlust ihres Mannes. Wird ihre Liebe es schaffen?


Vandal ist sehr ungewöhnlich, eigen und doch verletzlich und einfühlsam. Wirklich ein toller Protagonist mit Makeln, so wie vielen Facetten. Tabi hingegen ist Anfangs so in ihrer Trauer versunken, dass sie kaum noch etwas fühlt. Diese Gefühle bringt Vandal ihr wieder näher und man lernt ihre Charakterzüge kennen. Mir hat hier besonders ihre freche Art gefallen. In die beiden Protagonisten kann man sich zwar nicht so einfach hineinversetzen doch trotzdem schaffen sie es einem die gewollten Gefühlsregungen zu vermitteln. Die Nebencharaktere verleihen dem ganzen dann zusätzlich noch das gewisse etwas.

Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr leicht. Ich konnte mich durch die Details wirklich gut hineinversetzen und habe mit den beiden oft mitgelitten. Die Spannung war Anfangs sehr stark und ist dann leider etwas weniger geworden, da eine Zeit lang doch viele intime Szenen der beiden beschrieben werden und es sich etwas zieht. Hier hätte man sicher welche rausnehmen können um die Spannung nicht zu verlieren. Der Pageturner am Ende hat dann jedoch alles wieder in ein ganz anderes Licht gerückt und vieles gut gemacht. Auch die Wendungen konnte ich teils nicht vorhersehen und war an der einen oder anderen Stelle doch überrascht. Der Humor fehlt zum Glück auch nicht und so hat die Autorin es geschafft trotz der schwierigen Thematik witzige Dialoge einzubauen. Ich hätte mir am Ende des Buches noch ein paar Seiten mehr gewünscht da es dann doch recht schnell ging.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr anschaulich und flüssig. Das Buch in einem Rutsch zu lesen ist hier wirklich kein Problem.

Fazit:
Eine schöne Geschichte für zwischendurch, mit außergewöhnlichen Charakteren und dem gewissen etwas.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere