Cover-Bild Wir sehen uns beim Happy End

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 24.11.2017
  • ISBN: 9783732547760
Charlotte Lucas

Wir sehen uns beim Happy End

Roman
Ella liebt Märchen. Aber noch mehr liebt sie Happy Ends. Schließlich gibt es schon genug Schlimmes auf der Welt, wer braucht da noch Geschichten mit schrecklichem Ausgang? Und so schreibt sie sie einfach um, gibt ihnen ein schöneres, nein, das richtige Ende.

Oscar ist traurig. Aber er weiß es nicht einmal. Dann trifft er auf Ella, die möchte, dass auch bei ihm alles gut wird. Nur: Kann man das überhaupt? Einem anderen Menschen ein Happy End schenken? Und was tut man, wenn der das vielleicht gar nicht will?

Ein zauberhafter Roman über das Schicksal, märchenhafte Begegnungen - und die Frage, ob jede Geschichte gut ausgehen muss.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.04.2019

Märchen oder was?

0

Ella möchte für alles ein Happy End. Nachdem ihr eigenes Happy End in Gefahr ist, beschließt sie für Oscar ein Happy End zu gestalten. Aber das ist gar nicht so einfach.

Ich hatte gleich zu Beginn Probleme ...

Ella möchte für alles ein Happy End. Nachdem ihr eigenes Happy End in Gefahr ist, beschließt sie für Oscar ein Happy End zu gestalten. Aber das ist gar nicht so einfach.

Ich hatte gleich zu Beginn Probleme mit Ella. Sie war mir nicht symphatisch und insgesamt sehr übergriffig. Leider wurde das auch nicht besser im Laufe des Buches. Eher hatte ich noch weniger Verständnis.
Der Schreibstil ist toll und das Buch hat mich trotzdem gut unterhalten. Allerdings konnte ich das Ende nicht so ganz verstehen. Und ich hatte auch das Gefühl, dass Ella sich nicht verändert hat. Weiterhin habe ich nicht ganz verstanden, warum Ella bei wirklich allem eine eigene Geschichte überlegt hat und sich nicht wenigstens mit den Alternativen auseinander gesetzt hat. Als gäbe es immer nur eine Möglichkeit, was bei Oscar passiert war.

Alles in allem ein interessanter Liebesroman zum Thema Amnesie. Durch meine Probleme mit der Protagonistin muss ich aber leider einen Stern abziehen.

Veröffentlicht am 12.02.2018

Ernstes Thema aber mit viel witz

0

Ich schmunzel heute noch wenn ich an das Buch denke. So Happy End süchtig und gute Laune süchtig oder auch positiv denkend kann doch keiner sein. Doch die Protagonistin Emilia Schaft das alles und das ...

Ich schmunzel heute noch wenn ich an das Buch denke. So Happy End süchtig und gute Laune süchtig oder auch positiv denkend kann doch keiner sein. Doch die Protagonistin Emilia Schaft das alles und das ist so herrlich lustig. Ich kann nicht beschreiben wie oft ich gelacht habe. Auch wenn die Thematik eigentlich Ernst ist. Doch Charlotte Lukas hat einfach so ein fanatischen Schreibstil das man voll mitgerissen wird und nicht aufhören kann. Ihr müsst das Buch lesen. Bei mir war es das erste aber noch lange nicht das letzte Buch von der Autorin. Sie macht den langweiligen tristen Alltag bunt und wunderschön.

Veröffentlicht am 06.02.2018

Tiefgründiger Roman, der zum Nachdenken anregt.

0

Der Schreibstil ist toll - wie auch das erste Buch von Charlotte Lucas las es sich sehr leicht und flüssig. Das Buch umfasst 33 Kapitel und es gibt immer wieder Blogeinträge von Ellas Blog "Better Endings".

Die ...

Der Schreibstil ist toll - wie auch das erste Buch von Charlotte Lucas las es sich sehr leicht und flüssig. Das Buch umfasst 33 Kapitel und es gibt immer wieder Blogeinträge von Ellas Blog "Better Endings".

Die Protagonistin war mir am Anfang recht unsympathisch - sie kam naiv, verträumt und etwas krampfhaft rüber. Dabei hat sie eine schlimme und traurige Vergangenheit. Ihre aufgeweckte Freundin Cora hingegen mochte ich gleich sehr. Auch die Männer im Buch - Oscar und Philip sind gut beschrieben.

Krampfhaft versucht Ella immer ein happy end in allem zu sehen und hat dabei immer wieder Gedankenspiele, wodurch sie von anderen als Träumerin wahrgenommen wird. Die Idee zur Story finde ich wirklich super - bei der Umsetzung störten mich ein paar kleine Sachen. In der Mitte des Buches wurde es mir ein wenig langweilig - es zog sich ein wenig. Auch das Ende (auch wenn es wirklich ein happy end ist) hat mir persönlich nicht ganz gefallen. Was ich noch sehr störend fand, dass viele Filme hier gespoilert werden - besonders wenn man den Film bald mal gucken wollte ist es doch recht ärgerlich, dass man nun schon weiß wie er ausgeht.

Tiefgründiger Roman, der zum Nachdenken anregt.

Veröffentlicht am 01.02.2018

Nett für zwischendurch..

0

Emilia Faust, genannt Ella, liebt Happy Ends. So sehr, dass es nicht aushält, wenn Bücher oder Filme mal kein Happy End haben. Daher hat sie auch einen Blog, in dem sie alternative Enden für ebenjene Bücher ...

Emilia Faust, genannt Ella, liebt Happy Ends. So sehr, dass es nicht aushält, wenn Bücher oder Filme mal kein Happy End haben. Daher hat sie auch einen Blog, in dem sie alternative Enden für ebenjene Bücher und Filme veröffentlicht.
Als herauskommt, dass ihr Verlobter Philip sie betrogen hat, bricht für Ella erst einmal die Welt zusammen. Bei dem Versuch Klarheit zu bekommen hat sie einen Zusammenstoß mit einem Fremden.
Schnell stellt sich heraus, dass dieser Fremde, Oscar, nicht nur sein Gedächtnis verloren hat, sondern auch noch ganz andere Probleme in seinem Leben hat. Für Ella die perfekte Gelegenheit nicht nur eine Unterkunft zu bekommen, sondern auch für Oscar ein Happy End herbei zu führen.
Das Buch war flott zu lesen, die Seiten flogen nur so dahin. Ella ging mir mit ihrer Art manchmal auf den Keks, einerseits ist sie eine patente Frau, die das Leben fest durchorganisiert, andererseits lügt sie sich ganz offensichtlich andauernd selbst in die Tasche. Ausserdem hat sie keinerlei Skrupel Oscar über weite Strecken anzulügen, natürlich nur zu seinem besten und nicht um sich selbst Job und Unterkunft zu sichern.
Das klingt jetzt schlimmer als es ist, Ella ist ein liebenswürdiger Mensch und ist sich sehr wohl bewusst, dass die Lügerei nicht richtig ist und ihr die ganze Geschichte jederzeit um die Ohren fliegen kann. Und sie hat ja noch Cora, ihre Freundin, die ihr bei Bedarf den Kopf zurechtrückt, sie aber auch unterstützt.
Was mich ein wenig irritiert hat war, dass Oscar nach seinem Handgelenksbruch nur eine Woche Gips tragen musste. Auch Oscars Gesamtzustand nach dem Bruch war deutlich besser, als ich es nach so einem Eingriff erwarten würde. Mich hat das ziemlich gestört, da ich selbst nach genau dem gleichen Eingriff letztes Jahr komplett andere Erfahrungen gemacht habe. An der Stelle wurde es für mich dann einfach teilweise zu unglaubwürdig.
Trotz der aufgeführten Dinge hat mir das Buch Spaß gemacht und das Ende fand ich dann wiederum ganz bezaubernd. Alles in allem war es ein nettes Buch für zwischendurch.
Herzlichen Dank an NetGalley und den Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Veröffentlicht am 19.12.2017

Happy End - ja oder nein?

0

Ella kann Geschichten ohne Happy End nicht ertragen und veröffentlicht in ihrem Blog 'Better Endings' zu Büchern oder Filmen, die im Original kein Happy End haben.
Privat scheint sie mit Philip ihren Traumprinzen ...

Ella kann Geschichten ohne Happy End nicht ertragen und veröffentlicht in ihrem Blog 'Better Endings' zu Büchern oder Filmen, die im Original kein Happy End haben.
Privat scheint sie mit Philip ihren Traumprinzen für ihr persönliches Happy End gefunden zu haben. Als dieses Happy End durch einen Vorfall gefährdet wird, rennt Ella in ihrer Verwirrung Oscar über den Haufen, so dass dieser sogar im Krankenhaus behandelt werden muss. Aus schlechtem Gewissen fängt Ella an, sich in sein Leben einzumischen, denn sie möchte ihm sein persönliches Happy End bescheren. Aber sie konnte ja nicht ahnen, was in Oscars Leben alles schief gelaufen ist und worauf sie sich da einlässt. Hat sie sich damit übernommen?
Wieviel darf man sich in das Leben eines anderen zu dessen Besten einmischen? Wie sehr lässt sich die Wahrheit zum Schutze eines anderen dehnen, ohne das Vertrauen zu zerstören? Warum nur braucht Ella immer ein Happy End? Und bekommt sie auch ihr privates Happy End?
Das sind Fragen, zu denen Ella ihre Erfahrungen macht bzw. auf die sie Antworten erhält. Dabei werden auch ernste Themen wie Depressionen und Selbstmord angeschnitten, natürlich hier mit einer gewissen Leichtigkeit, jedoch ohne oberflächlich zu sein.
Wenn man selber Happy Ends bevorzugt und Ellas Marotte nicht für völligen Unsinn hält, bekommt man mit "Wir sehen uns beim Happy End" eine zauberhafte Geschichte. Mich hat sie gut unterhalten. "Dein perfektes Jahr" hatte mir schon ganz gut gefallen, aber dort hatte mir noch etwas gefehlt, um mich richtig zu begeistern. "Wir sehen uns beim Happy End" hat mir deutlich besser gefallen und ich muss gestehen, ich wäre neugierig auf so manches von Ella verfasstes neues Ende. Zwischen den Kapiteln gibt es zwar den ein oder anderen Blogbeitrag von Ella, aber leider keines der von ihr verfassten "Better Endings".
Nachdem ich das Buch als EBook gelesen hatte, ziert nun das Print-Buch mein Bücherregal. Das Cover ist wieder wunderschön, die pinken Seiten gefallen mir allerdings nicht so gut wie das Lila von "Dein perfektes Jahr", aber das ist eben Geschmacksache.