Cover-Bild Aber Töchter sind wir für immer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 24.07.2019
  • ISBN: 9783810530714
Christiane Wünsche

Aber Töchter sind wir für immer

Dieser Roman lässt uns die Bande spüren, die uns alle mit unseren Familien und unserem Zuhause verbinden.
Schon lange haben sich die drei Schwestern Johanna, Heike und Britta nicht mehr gesehen. Zu verschieden sind sie, zu weit entfernt voneinander leben sie, zu groß ist das Unbehagen, irgendwie. Jetzt treffen sie sich wieder in ihrem Elternhaus am Bahndamm, inmitten der weiten Felder am Niederrhein.
Hier, in diesem Haus, fing alles an: Das mit ihren Eltern Christa und Hans, verbunden durch die Wirren des Krieges. Das Leben der Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und das mit Hermine. In diesem Haus geschah so vieles und wurde so vieles verschwiegen. Bis zu diesem einen Tag.

„Das alte Haus mit seinem großen Garten lag an der Bahnlinie wie eine grüne Insel zwischen den kahlen Äckern und Feldern. Hier war ich groß geworden; ich kannte jeden Winkel und Strauch. Ich liebte es, hier zu sein. Zu Hause. Aber dennoch … dieses Mal war es anders.“

»Vier Schwestern und ihre Geschichte – selten wurde eine Familie so berührend und vielstimmig ausgeleuchtet.« FürSie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.11.2019

Das Haus an den Gleisen

0

✿ Meine Meinung ✿
Das Buch spielt am Niederrhein und die Familie Franzen lebt in einem alten Bahnwärterhäuschen an den Schienen. Am 80. Geburtstag von Hans Franzen treffen seine 3 Töchter schon einige ...

✿ Meine Meinung ✿
Das Buch spielt am Niederrhein und die Familie Franzen lebt in einem alten Bahnwärterhäuschen an den Schienen. Am 80. Geburtstag von Hans Franzen treffen seine 3 Töchter schon einige Tage vor dem großen Fest ein um ihrer Mutter Christa zu helfen und Britta, die Jüngste, hat ein ganz besonderes Geschenk für ihren Vater dabei. Doch so nach und nach spürt man, das ein dunkles Geheimnis innerhalb der Familie bestehen muss, welches bisher nicht ausgesprochen wurde. Erst ganz zum Schluss wird der Schleier gelüftet und jeder arrangiert sich auf seine eigene Art und Weise damit. Den Großteil des Geschichte nehmen die sehr ausführlichen Rückblicke ein die zu jedem Charakter verfasst wurden. Sehr interessant fand ich die Vertreibung aus Schlesien von Christa, ihren Eltern und ihrem Großvater. Darüber hätte ich sehr gerne noch mehr erfahren. Aber trotzdem fand ich die einzelnen Personenkapitel sehr schön, da man so direkt und nah an jedem dran war. Einziger Nachteil hier, die Abschnitte sind sehr lang geraten, das hat mich etwas gestört, aber das ist nur mein persönliches Empfinden. In einigen Punkten erkennt man sich als Tochter fast selbst wieder, das hat mir extrem gefallen. Das Leben der eigenen Eltern prägt einen als Kind sehr und wurde hier hervorragend von der Autorin umgesetzt.
✿ Mein Fazit ✿
Ein Roman, der mir als Leserin sehr intensive Einblicke in das Leben der Familie Franzen gewährte und emotional sehr berührend ist.

Veröffentlicht am 14.10.2019

Grandiose Familiengeschichte

0

Johanna, Britta und Heike Franzen kommen nach Hause - der Vater feiert seinen runden Geburtstag. Gemeinsam im Haus an den Schienen aufgewachsen, könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Doch es gab noch ...

Johanna, Britta und Heike Franzen kommen nach Hause - der Vater feiert seinen runden Geburtstag. Gemeinsam im Haus an den Schienen aufgewachsen, könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Doch es gab noch eine Tochter - Hermine, jung verstorben. Was mit ihr geschah ist ein großes Familiengeheimnis.

Dieses Buch macht richtig Spaß zu lesen. Manche Familiengeschichten sind ja eher schwermütig - Familie Franzen nicht! Ihre Geschichte liest sich leicht und flüssig. Ihre Geschichte fesselt. Die Vergangenheit, als auch die Gegenwart ist wirklich spannend. Über allem schwebt das Geheimnis der verstorbenen Schwester, daß den Leser atemlos Seite für Seite lesen läßt. Die Charaktere wirken glaubhaft und sympathisch. Sie entwickeln sich im Laufe der Geschichte und diese Entwicklungen machen große Freude zu verfolgen. Christiane Wünsche schreibt mit einem bezaubernden Stil. Sie erweckt sowohl ihre Charaktere, als auch deren Umgebung zu Leben, so daß man hautnah dabei ist.

Eine wundervolle Familiengeschichte, die ihresgleichen sucht und noch lange nach Beendigung des Buches nachwirkt! Von mir bekommt sie eine volle Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 05.09.2019

Eine rundum gelungene Familiengeschichte

0

Johanna, Heike und Britta verbringen aufgrund des 80. Geburtstags ihres Vaters einige Tage gemeinsam in ihrem Elternhaus in Büttgen am Niederrhein. Britta ist das Nesthäkchen der Familie, sie wurde erst ...

Johanna, Heike und Britta verbringen aufgrund des 80. Geburtstags ihres Vaters einige Tage gemeinsam in ihrem Elternhaus in Büttgen am Niederrhein. Britta ist das Nesthäkchen der Familie, sie wurde erst geboren, als die anderen Schwestern schon ausgezogen waren. Im Gepäck hat sie das Tagebuch der vierten Schwester, Hermine, die schon vor vielen Jahren gestorben ist, als Britta noch klein war. Ihr Mann Marcel, der früher Hermines bester Freund war, hat es ihr als Geschenk für den Vater mitgegeben. Was für ein Mensch war Hermine, und was ist damals überhaupt mit ihr passiert? Über vieles wurde bislang geschwiegen, doch nun ist vielleicht der richtige Zeitpunkt gekommen, um das zu ändern.

Als ich hörte, dass dieser Familienroman ganz in der Nähe meiner Heimat spielt, war meine Neugier geweckt. Auf den ersten Seiten kommt in diesem Roman Britta zu Wort. Sie ist das Nesthäkchen, das sich in der Familie immer ein bisschen außen vor fühlt, denn die anderen haben vor ihrer Geburt bereits so viel gemeinsam erlebt. Sie wurde 1988 geborgen und ist damit nur drei Jahre älter als ich, weshalb ich mich ihr besonders nah fühlte. Hermines Tagebuch, das sie ihrem Vater schenken soll, bringt sie ins Nachdenken. Darf sie die Einträge auch lesen? Kann ihr das helfen, ihre verstorbene Schwester, die sie nie richtig kennengelernt hat, besser zu verstehen?

Die Geschichte springt danach immer wieder in die Vergangenheit und man erfährt nach und nach mehr über die Kindheit und Jugend von Johanna und Heike, aber auch von ihren Eltern Hans und Christa. Letztere ist im Zweiten Weltkrieg als Flüchtling aus Schlesien an den Niederrhein gekommen, die anderen sind dort aufgewachsen. Die Autorin gibt authentische und emotionale Einblicke in das Leben am Niederrhein sowohl zu Kriegszeiten als auch in den folgenden Jahrzehnten. Sie lässt den Leser das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven betrachten, wodurch einige Situationen in ganz neuem Licht erscheinen.

In der Gegenwart rückt die Geburtstagsfeier von Hans immer näher und Britta liest die Tagebucheinträge von Hermine. So kommen auch diese beiden Charaktere - die eine direkt, die andere indirekt - zu Wort und man erhält einen Gesamtblick auf die Familie. Schließlich wird thematisiert, was all die Jahre unausgesprochen blieb. Ich war neugierig, welche Auswirkung diese Gespräche auf das Beziehungsgeflecht haben.

Christiane Wünsche ist es in „Aber Töchter sind wir für immer“ gelungen, jedem Familienmitglied eine eigene starke Stimme zu geben und dem Leser intensive Einblicke in die jeweiligen Charaktere und ihre Geschichte zu geben. Ich habe mich gerne auf diese Reise durch die Zeit mitnehmen lassen und kann den Roman klar weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 27.08.2019

Die Geheimnisse einer Familie

0

Die Schwestern Johanna, Heike und Britta haben sich schon lange nicht mehr gesehen und da sie sehr unterschiedlich sind, stand ihnen auch nicht der Sinn danach. Doch jetzt steht der Geburtstag ihres Vaters ...

Die Schwestern Johanna, Heike und Britta haben sich schon lange nicht mehr gesehen und da sie sehr unterschiedlich sind, stand ihnen auch nicht der Sinn danach. Doch jetzt steht der Geburtstag ihres Vaters an und so treffen sich alle wieder in dem Haus am Bahndamm. In diesem Haus am Niederrhein sind sie aufgewachsen. Ursprünglich waren sie einmal vier Schwestern, dann es gab auch noch Hermine, die viel zu früh gestorben ist. Sie ist schon so lange nicht mehr da und doch ist ihre Anwesenheit immer zu spüren.
Britta bringt ihrem Vater etwas Besonderes mit. Ihr Mann Marcel hatte jahrelang ein Tagebuch von Hermine in Verwahrung, dass er Britta nun mitgibt. Sie kann sich als Jüngste gar nicht an Hermine erinnern und erfährt nun auf diese Weise etwas über ihre Schwester. Nun ist der Tag gekommen, um zu reden und Geheimnisse zu lüften.
Es ist eine packende Geschichte, die wundervoll erzählt ist. Die Zeiten wechseln immer wieder zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Außerdem wechseln die Erzählperspektiven. Die Familie hat gemeinsam so vieles erlebt und doch ist die Sicht auf Geschehenes von jedem einzelnen eine ganz eigene.
Wir erfahren, dass die Mutter Christa als Schlesienvertriebene auf das Gut der Franzens kam und zu einem der Söhne eine ganz besondere Beziehung hatte. Doch der Krieg sorgte dafür, dass man sich aus den Augen verloren hat. Aber das Schicksal sorgt dafür, dass sie sich noch einmal treffen. Da sind sie aber längst in anderen Beziehungen. Aber auch von Hermine erfahren wir immer mehr. Sie hat Vorhersagen gemacht, die sich dann als wahr herausstellten. Sie hatte das zweite Gesicht und konnte einen Ort sehen, dem ihre ganze Sehnsucht galt. Doch erst am Ende steht die Familie an diesem Ort, an den Hermine niemals kam.
Es ist eine Familiengeschichte, die sehr authentisch ist. Man kann die Gefühle jedes einzelnen gut nachvollziehen und versteht gut, warum sich die jeweilige Person genauso entwickelt hat. Auch wenn es Differenzen und Meinungsverschiedenheiten in der Familie gab, so ist der Zusammenhalt doch spürbar.
Eine emotionale Familiengeschichte, die mich von Anfang an gepackt hat.

Veröffentlicht am 17.08.2019

Ein rundherum gelungener Familienroman!

0

Ein wunderschönes Buch, das sich einfach so weg liest. Man ist nicht nur sofort mitten in der so interessanten Familie Franzen, sondern auch in einer Zeit, die doch so viel zu bieten hatte. Von der ersten ...

Ein wunderschönes Buch, das sich einfach so weg liest. Man ist nicht nur sofort mitten in der so interessanten Familie Franzen, sondern auch in einer Zeit, die doch so viel zu bieten hatte. Von der ersten bis zur letzten Seite ein einziges Lesevergnügen, das ständig eigene Erinnerungen weckt - ich warte auf die Verfilmung!
Und als reine Frauenliteratur viel zu schade; das ist auch was für die Männer!