Cover-Bild Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.09.2022
  • ISBN: 9783751728423
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Christina Rey

Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch

Roman

1910. Auf einer Safari in Kenia verliebt sich die junge Ivory in dieses Land und seine Tier- und Pflanzenwelt - und in den Großwildjäger Adrian Edgecumbe. Sie hofft, dass er sein blutiges Geschäft für sie aufgeben wird, doch Adrian ist Abenteurer durch und durch. Ivy ahnt bald nach der Hochzeit, dass sie nur eine Trophäe für ihn ist. Als Adrian im Krieg als vermisst gemeldet wird, nimmt Ivy die Geschicke der Farm in ihre eigene Hand. Statt der Großwildsafaris bietet sie Fotoaufnahmen und Beobachtungen von Tieren an. Bei der Verwaltung des Landes geht sie mutige Wege, die vielfach auf Ablehnung stoßen. Entschlossen kämpft sie für ihre Ziele und verliert dabei auch ihr Herz. Aber kann und darf sie aus einer engen Verbundenheit Liebe werden lassen?

Eine große Saga um eine Frau, die ihr Schicksal selbst bestimmen will und bereit ist, um ihre Liebe zu kämpfen

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2022

Ein gelungener Auftakt

0

Schon das Cover und der Titel haben mich magisch angezogen. In ihrem tollen Roman nimmt uns die Autorin auf eine abenteuerliche Reise mit, auf der sie uns nach Afrika entführt. Bei einer Fotosafari durch ...

Schon das Cover und der Titel haben mich magisch angezogen. In ihrem tollen Roman nimmt uns die Autorin auf eine abenteuerliche Reise mit, auf der sie uns nach Afrika entführt. Bei einer Fotosafari durch Kenia erwachte ihre Begeisterung für dieses Land und das ist auch in diesem Roman zu spüren.
Der Inhalt: 1910. Auf einer Safari in Kenia verliebt sich die junge Ivory in dieses Land und seine Tier- und Pflanzenwelt - und in den Großwildjäger Adrian Edgecumbe. Sie hofft, dass er sein blutiges Geschäft für sie aufgeben wird, doch Adrian ist Abenteurer durch und durch. Ivy ahnt bald nach der Hochzeit, dass sie nur eine Trophäe für ihn ist. Als Adrian im Krieg als vermisst gemeldet wird, nimmt Ivy die Geschicke der Farm in ihre eigene Hand. Statt der Großwildsafaris bietet sie Fotoaufnahmen und Beobachtungen von Tieren an. Bei der Verwaltung des Landes geht sie mutige Wege, die vielfach auf Ablehnung stoßen. Entschlossen kämpft sie für ihre Ziele und verliert dabei auch ihr Herz. Aber kann und darf sie aus einer engen Verbundenheit Liebe werden lassen?
Wow! Noch jetzt nach Beendigung dieser beeindruckenden Lektüre läuft das Gelesene wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Der Schreibstil der Autorin ist einfach spitzenmäßig. Wenn ich die Augen schließe, habe ich traumhafte Bilder vor meinem inneren Auge. Ich sehe das höchste Bergmassiv Afrikas, sehe die unendliche Weite der Steppenlandschaft und genieße den Anblick all der prachtvollen Tiere. Ich verstehe unsere liebenswerte Protagonistin Ivory, die dieses Land vom ersten Augenblick an lieben gelernt hat. Sie durfte ja mit ihrem Vater auf eine Safari gehen und hat sich während dieser Zeit auch in den Großwildjäger Adrian verliebt. Ich bewundere Ivory, die sich ihr Leben auf der Farm anders vorgestellt hat, als es Adrian ohne ihr Wissen geplant hat, für ihren Mut, ihre Entschlossenheit und ihren Tatendrang. Mir ging es wie Ivory, jedes Tier das die Jagdgäste erlegt haben, hat mir schrecklich leidgetan. Auch während des Krieges, der uns mit all seinen Schrecken und Grauen nahe gebracht wird, hat Ivory die Farm weitergeführt und sich letztendlich ein neues Leben aufgebaut. Einfach bewundernswert. Natürlich spielt auch die Liebe mit all ihren Höhen und Tiefen in diesem fantastischen Roman eine Rolle. Ein großartiges Gesamtpaket.
Für mich ein Lesevergnügen, das ich von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht verschlungen habe. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre, mit der ich unterhaltsame und spannende Lesestunden verbracht habe, gerne Sterne und freue mich auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2022

Ivorys Liebe zu Afrika

0

Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch Band 1 von Christina Rey erschien am 30.09.22 beim Verlag Lübbe.
Das Cover zeigt eine junge Frau vor blauem Himmel und afrikanischer Landschaft, es passt hervorragend ...

Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch Band 1 von Christina Rey erschien am 30.09.22 beim Verlag Lübbe.
Das Cover zeigt eine junge Frau vor blauem Himmel und afrikanischer Landschaft, es passt hervorragend zur Handlung.

1910. Die junge Ivory begleitet ihren Vater auf Safari nach Afrika, obwohl keine Tiere töten möchte, nur um ihrer Mutter zu entkommen. Sie verliebt sich nicht nur in das Land, sondern auch in den Großwildjäger Adrian Edgecumbe. Sie hofft, dass er nach der Hochzeit sein blutiges Geschäft aufgibt, doch der Abenteurer bietet auf seiner Farm weiterhin Safaris an. Erst als der 1. Weltkrieg ausbricht und Adrian später als vermisst gilt, übernimmt Ivory die Geschäfte. Sie kämpft um die Farm und die Menschen, denn sie möchte fortan Fotosafaris anbieten, statt Großwildjagden. Sie geht mutige Wege und verliert dabei ihr Herz nicht nur an Afrika.........

Die Autorin zeigt einen guten Einblick in die Zeit um den 1. Weltkrieg, die Kolonialzeit und die Arroganz der Weißen gegenüber der afrikanischen Bevölkerungsgruppe. Es ist faszinierend und abstoßend zugleich, wie aufwendig Großwildjagden organisiert waren, wie viele Menschen allein als Träger beschäftigt waren. Zusätzlich hat Christina Rey die Arbeit von Missionsschwestern und die Fortschritt von technischen Entwicklungen in die Handlung mit eingebunden. Doch getragen wird das Ganze von den detaillierten Beschreibungen der Flora und Fauna, der einzigartigen Tierwelt Afrikas, der Leser*in kann die Tiere vor dem inneren Auge sehen. Die Handlung ist sehr spannend, sie wird von unvorhergesehenen Wendungen immer wieder befeuert.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, vielseitig, wirken lebendig, die Balance der sympathischen und antipathischen Charakteren ist vortrefflich gewählt. Ivory ist eine junge Frau die sehr charakterstark ist, sie gibt sich mit der ihr zugestandenen Rolle nicht zufrieden. Adrian Edgecumbe ist anfangs sehr liebenswürdig, charmant, besitzt Charisma, doch irgendwann braucht er wieder neue Herausforderungen. Der Schreibstil ist leicht, flüssig zu lesen, bildhaft und wortreich.

Fazit: Ein kleines Stück von Afrika hat mir sehr gut gefallen, schon nach kurzer Zeit habe ich das Land und die Tiere vor meinem inneren Auge gesehen und mit Ivory mitgefiebert. Der detaillierte Schreibstil der Autorin gab mir einen tiefen Einblick in die Landschaft, Tierwelt, und der Menschen Afrikas. Die historischen Ereignisse sind glaubwürdig nacherzählt, sie waren für mich an den richtigen Stellen eingesetzt. Ich empfehle die Geschichte sehr gerne weiter, ein Muss für alle Fans von Afrika und historischen Geschichten. Nun warte ich gespannt auf Band 2, denn ich möchte unbedingt wissen welche Herausforderungen Ivory sich in Zukunft stellen muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2022

Bildiches Afrika

0

1910 geht die junge Ivy auf Safari in Kenia und verliebt sich dort in dieses Land, die Natur und in den Großwildjäger Adrian Edgecumbe. Sie hofft, dass er sein blutiges Geschäft für sie aufgeben wird, ...

1910 geht die junge Ivy auf Safari in Kenia und verliebt sich dort in dieses Land, die Natur und in den Großwildjäger Adrian Edgecumbe. Sie hofft, dass er sein blutiges Geschäft für sie aufgeben wird, doch Adrian ist ein Abenteurer und möchte davon nichts wissen. Nach der Hochzeit ahnt die junge Frau, dass auch sie nur eine Trophäe für ihn war. Als Adrian im Krieg vermisst wird, nimmt Ivy die Farm und ihre Arbeit auf. Bald bietet sie hier Fotos und Tierbeobachtung an. Sie kämpft sie für ihre Ziele und verliert dabei auch ihr Herz...

Was für ein toller historischer Roman, der in Afrika spielt! Den Schreibstil mochte ich von Anfang an, denn er ist leicht und locker zu lesen und dabei unheimlich bildhaft. Ich hatte Afrika, seine Natur und die Tierwelt immer vor meinen Augen! Mitreißend wird hier der Lebensweg von Ivy beschrieben und es kam nie Langeweile auf.

Ich mochte Ivy als Protagonistin sehr gern und konnte ihre Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen. Umso unsympathischer war mir Adrian mit seinem blutigen Geschäft und dem ausnutzen der Tierwelt Afrikas!

Die Geschichte war wirklich spannend und mitreißend, ich fand es großartig wie Ivy die Leitung der Farm dann selbst übernommen hat und über sich hinaus gewachsen ist.

Fazit: Ein wunderbarer historischer Roman der in Afrika spielt. Sehr bildhaft geschrieben und deshalb empfehlenswert für Fans des Kontinents und natürlich für Liebhaber von historischen Romanen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2022

Ein Lesehighlight

0

In diesem ersten Teil der Afrika-Saga geht es um die 17jährige Ivory, die auf einer Safari den Großwildjäger Adrian Edgecumbe kennen lernt und sich in ihn verliebt. Beide heiraten und Adrian verspricht ...

In diesem ersten Teil der Afrika-Saga geht es um die 17jährige Ivory, die auf einer Safari den Großwildjäger Adrian Edgecumbe kennen lernt und sich in ihn verliebt. Beide heiraten und Adrian verspricht ihr, die ihr verhasste Jagd aufzugeben. Doch schon kurz nach der Hochzeit muss Ivy einsehen, dass sie für ihren Mann nur eine weitere Jagdtrophäe ist. Als kurz darauf der erste Weltkrieg beginnt, meldet sich Adrian freiwillig und wird als vermisst gemeldet. Jetzt muss Ivy die Farm alleine weiter führen und kämpft dafür, Safaris für Tierbeobachtungen und Fotoaufnahmen anbieten zu können.
Dieser Roman führt den Leser nach Kenia, in dem die Weißen die Herren und die Einheimischen nichts wert sind. Wir begleiten Ivy, die versucht, auch ohne verschollenen ihren Ehemann die Großfarm aufrecht zu erhalten und neue Wege zu finden. Dabei steht ihr der Zulu Sanele treu zur Seite.
Eindrucksvoll hat Christina Rey die Landschaft mit ihrer vielfältigen Tierwelt beschrieben. Authentisch und nachvollziehbar sind die relevanten Charaktere beschrieben und die Handlung mit ihren unvorhersehbaren Wendungen ist fesselnd und sehr spannend. Mit einem flüssigen und lockeren Schreibstil führt die Autorin durch diese Geschichte. Jetzt warte ich gespannt auf die Fortsetzung.
Mein Fazit:
Dieser erste Teil der Saga war für mich ein absolutes Highlight, welches mir wunderbare Lesestunden bereitet hat.
5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2022

einfach abtauchen in den schwarzen, wilden Kontinent

0

Ivory Parkland Rowe, von allen Ivy genannt, ist 17 Jahre alt als sie gemeinsam mit ihrem Vater per Schiff nach Kenia reist, um dort an einer Safari teilzunehmen. Das Töten von Tieren ist Ivy auch wenn ...

Ivory Parkland Rowe, von allen Ivy genannt, ist 17 Jahre alt als sie gemeinsam mit ihrem Vater per Schiff nach Kenia reist, um dort an einer Safari teilzunehmen. Das Töten von Tieren ist Ivy auch wenn sie hervorragend schießen kann ein Graus, aber die Aussicht stattdessen mit ihrer Schwester Rosamond zu den Debütanten Bällen zu gehen, macht ihr die Entscheidung leicht. In Afrika angekommen, wird sie gleich von der dortigen Atmosphäre, den vielen neuen Eindrücken, aber vor allem von der dortigen Tier- und Pflanzenwelt fasziniert. Eine Faszination, die sie in sich aufnimmt. Sehr anschaulich und einfühlsam beschreibt die Autorin welche Wirkung die Menschen und am meisten die Tierwelt auf sie hat. Das konnte man beim Lesen so gut nachvollziehen und nachempfinden.
Auf der Jagdsafari unter der Leitung von Adrian Edgecumbe beeindruckt sie dieser Mann. Sie weigert sich strikt ein Tier zu erschießen, Adrian akzeptiert ihre Einstellung und zeigt ihr die lebenden Tiere, erklärt ihr stattdessen die Tier- und Pflanzenwelt mit Worten. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen. Scheinbar gefällt es Adrian, dass und wie sie ihren Standpunkt vertritt, er macht ihr einen Heiratsantrag und verspricht ihr mit den blutigen Jagdsafaris ihretwegen aufzuhören. Ein Versprechen, das er auf seine Weise auflegen wird und das Ivy deutlich werden lässt, dass auch sie nur eine Jagdtrophäe für ihn ist.
Für mich war das eine unglaubliche Geschichte einer jungen Frau, die entgegen den Konventionen der damaligen Zeit handelt und einen schweren Weg bei der Suche nach Liebe gehen muss. Da sind 5 Lese-Sterne voll verdient. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere