Cover-Bild Die Magier von Paris
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Hummelburg ein Imprint der Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 18.02.2020
  • ISBN: 9783747800157
Christina Wolff

Die Magier von Paris

Maximilian Meinzold (Illustrator)

„Bald zeigen wir es ihnen“, verspricht er.
„Bald werde ich der Mächtigste von allen sein.“
Schon viele Jahrzehnte lang sind die beiden Magierfamilien Delune und Belleson Rivalen. Warum? Das wissen Claire und Rafael, die beiden Nachkommen der Clans, nicht. Seit ihre beiden Väter zum gleichen Zeitpunkt einen unerklärlichen Unfall hatten, ist es an den beiden jungen Zauberern, den dauernden Wettstreit fortzuführen. Doch es gibt noch einen dritten Magier in Paris, und der geht einem Plan mit gefährlichen Folgen nach. Um das Schlimmste zu verhindern, müssen Claire und Rafael sich zusammentun.
Eine besondere Erzählstimme entführt in zauberhafte, aber auch dunkle Winkel von Paris.
Magisch spannender Lesestoff für Jungs und Mädchen ab 10 Jahren mit stimmungsvollen Illustrationen von Max Meinzold.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2020

Einfach magisch

0

An diesem Cover konnte ich nicht vorbeilaufen, es hat mich wie magisch in den Bann gezogen. Doch nicht nur das Äußere weiß zu bestechen, auch die Story mit den liebevoll gestalteten Illustrationen überzeugt ...

An diesem Cover konnte ich nicht vorbeilaufen, es hat mich wie magisch in den Bann gezogen. Doch nicht nur das Äußere weiß zu bestechen, auch die Story mit den liebevoll gestalteten Illustrationen überzeugt auf ganzer Länge.
Mit ihrer stimmungsvollen Sprache erzeugt sie direkt von der ersten Seite an eine ganz besondere Magie, die sich durch das ganze Buch zieht. Ihre Worte lassen die Bilder vor dem inneren Auge lebendig werden und so hat man das Gefühl, nicht wie ihr Vater aus der Mauer heraus alles zu beobachten, sondern aus den dem Papier heraus.
Mit Claire und Rafael hat Christina Wolff zwei wirklich sympathische Figuren erschaffen, die gemeinsam die Geheimnisse ihrer Familienfehde lüften, während sie gleichzeitig den gefährlichen Plan eines anderen Zauberers vereiteln müssen. Um das zu schaffen, müssen sie sich vertrauen und zusammenarbeiten …
Die Bedeutung von Freundschaft und Vertrauen, aber auch wie wichtig es ist, zu verzeihen, zieht sich durch das gesamte Buch. Gerade für junge Leser ist das eine tolle Botschaft, die in diesem Roman äußerst unterhaltsam vermittelt wird.
Wer also eine rasante Story voller Magie und Abenteuer sucht, wird bei diesem Abenteuer definitiv fündig. Bis zur letzten Seite überrascht die Autorin mit ungewöhnlichen Wendungen und außergewöhnlichen Ideen, die dieses Kinderbuch zu etwas ganz Besonderem machen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Fantasy für junge Lesende

0

Beworben wurde das Buch mit "einer Mischung aus Harry Potter und der fabelhaften Welt der Amelie" - klar, dass meine Erwartungen hier sehr hoch waren.

Claire lebt im Internet und muss ganz plötzlich ...

Beworben wurde das Buch mit "einer Mischung aus Harry Potter und der fabelhaften Welt der Amelie" - klar, dass meine Erwartungen hier sehr hoch waren.

Claire lebt im Internet und muss ganz plötzlich nach Hause, weil etwas Furchtbares passiert ist.
'Die Anfangsszenen sind etwas düster und auch traurig, aber dann entwickelt sich das Buch zu einem echten Fantasy-Abenteuer für jüngere Leser, das nicht bedrückend und schwer ist.
Empfohlen wird das Buch ab zehn Jahren und das hat bei uns perfekt gepasst. Das Buch ist nicht brutal wie Harry Potter - trotzdem voll von Magie und auch lustigen Wesen.
Dadurch hat es trotz aller Theatralik eine Leichtigkeit, die wunderbar für die Altersgruppe passt - ob es nun die schwerhörigen Ahnen in der Gartenmauer sind oder lustige Geister.

Die Hauptperson Claire ist ein Mädchen, mit dem man sich sofort identifizieren kann, hilfsbereit, tapfer und mutig.

Für Erwachsene fehlt es mir etwas an Komplexität - aber für uns ist es auch nicht geschrieben, das Zielgruppenkind ist jedenfalls sehr begeistert (mag auch Harry Potter, also durchaus ein genreerfahrenes Kind) und sagt:

"Volle fünf Sterne!"

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2020

Paris verzaubert

0

Meinung
Dieses Werk war schon allein wegen des Titels wie für mich gemacht. Meine Herzenstadt in Verbindung mit Magie das kann nur etwas einzigartiges werden. Der Beginn der Story (verfeindete Familien) ...

Meinung
Dieses Werk war schon allein wegen des Titels wie für mich gemacht. Meine Herzenstadt in Verbindung mit Magie das kann nur etwas einzigartiges werden. Der Beginn der Story (verfeindete Familien) erinnerte mich ein wenig an Romeo und Julia. Dennoch oder vllt auch gerade deswegen musste ich dem Buch eine Chance geben. Ob ich es bereut habe? Nicht eine einzige Minute lang. Schon mit Cover und Titel hatte dieses Werk endlos viele Pluspunkte, aber auch inhaltlich ging es magisch und wundervoll weiter. Als Leser lernt man Paris von einer anderen Seite kennen und taucht hinab in so manchen Untergrund. Auch in die Charaktere hat die Autorin ihr Herzblut gesteckt und bereits nach kurzen kennen lernen fühlte man sich mit ihnen verbunden und entwickelte eine Sympathie.
Die ein oder andere Grafik lädt zum Träumen und verweilen ein. Sorgt dafür, das gerade Jüngere die Story besser greifen können und ist für uns Erwachsene ein zusätzlicher Eyecatcher. Die Story bestach neben dem setting aber auch durch Spannung,Magie und zeigte,welche Kreativität in der Autorin steckt.

Fazit
Hierbei handelt es sich um das Debüt der Autorin. Ein Werk, welches wie für mich gemacht war. Meine Gedanken und Erinnerungen an Paris hervorlockten, mein Herz höher schlagen ließ und vor allem durch Fantasie und Spannung alles hatte was ich mir nur von einem Buch hätte erhoffen können. 5 von 5 Sternen ❤

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Mit Mondstein, Geige und Pinsel

0

Story:
Zwei verfeindete Magierfamilien mitten in Paris. Nach dem Ableben der beiden Väter sollen Claire und Rafael die Fehde weiter führen. Nur warum wissen die beiden nicht so genau. Zudem tritt noch ...

Story:
Zwei verfeindete Magierfamilien mitten in Paris. Nach dem Ableben der beiden Väter sollen Claire und Rafael die Fehde weiter führen. Nur warum wissen die beiden nicht so genau. Zudem tritt noch ein dritter Zauberer auf die Bildfläche, der sich als bester Magier beweisen will. Sein Vorhaben ist allerdings nicht ungefährlich und die beiden müssen sich zusammen schließen, um Schlimmeres zu verhindern...
Cover:
Das Cover ist einfach bombastisch. Meine Kinder und ich sind sehr frankophil und daher auch große Parisfans. Zu sehen sind die dunklen Gassen der Metropole bei Nacht, durch neonfahrbene Lichter oder Magieströme eingehüllt, während sie den Eiffelturm scheinbar umschmeicheln. Die Farbenpracht im Kontrast zur dunklen Nacht ist wirklich sehr ausdrucksstark.
Leseerlebnis:
Der Prolog beginnt einige Jahrzehnte vor der eigentlichen Geschichte. Hier ist der Vater unserer Protagonistin Claire, noch selbst ein Kind bzw. evtl schon jugendlich, dies gewährt sehr interessante Einblicke.
Claire kommt zu Beginn der Geschichte verfrüht zurück von Internat, da ihr Vater Aristide verstorben ist. Dieser lebt nun allerdings zusammen mit zwei Großvätern und einem Urgroßvater in einer Gartenmauer. Hier haben wir uns köstlich amüsiert.
Bald trifft sie auf Rafael und die Geschichte nimmt richtig Fahrt auf.
Rafael und Claire sind wirklich gut porträtiert. Vor allem die Nebencharaktere wie der Hausgeist Gabriel und die etwas verschrobene Tante Odette sind immer für ein paar Lacher gut und machten die Story so lebendig.
Die ganze Geschichte strotzt vor Charme, Humor und auch Spannung.
Fazit:
Ich habe die Geschichte mit meinen Kindern (6 und 8 Jahre alt) gelesen und sie waren begeistert. Schlagworte für dieses Buch sind : Magisch. Mysteriös. Fantastisch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2020

Total schön

0

Zum Inhalt:
Claire und Rafael gehören zu zwei verfeindeten Clans, doch warum diese eigentlich verfeindet sind, wissen die jungen Nachfahren gar nicht so richtig. Alles sol mit einem seltsamen Unfall zusammenhängen, ...

Zum Inhalt:
Claire und Rafael gehören zu zwei verfeindeten Clans, doch warum diese eigentlich verfeindet sind, wissen die jungen Nachfahren gar nicht so richtig. Alles sol mit einem seltsamen Unfall zusammenhängen, den es seinerzeit gab. Und so stehen auch sie in einer Art Wettkampf, bis sie sich plötzlich zusammen tun müssen, um schlimmeres zu verhindern.
Meine Meinung:
Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es hat einen Schreibstil und eine Sprache, die viele Altersgruppe ansprechen wird. Die Geschichte, die eine große Portion Magie im Gepäck hat, ist richtig gut und es macht einfach Spaß das Buch zu lesen. Der Ideenreichtum, was die Magie angeht, ist schon bemerkenswert. Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen und so empfehle ich das Buch für kleine aber auch große Leser.
Fazit:
Total schön

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere