Cover-Bild Four Keys – Die Stadt im Schatten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 25.10.2019
  • ISBN: 9783423740487
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Christine Lynn Herman

Four Keys – Die Stadt im Schatten

Roman
Gerald Jung (Übersetzer), Katharina Orgaß (Übersetzer)

Auf den ersten Blick ist Four Keys eine friedliche Kleinstadt …

Im Schatten von Four Keys lauert eine altbekannte Gefahr: eine Bestie, die vor Generationen überlistet und in eine Parallelwelt verbannt wurde. Als drei entstellte Leichen gefunden werden, ist klar, dass die Bestie einen Weg aus ihrem Gefängnis gefunden hat. Nun liegt alle Hoffnung auf vier Jugendlichen: Justin, Harper, Isaac und Violet. Jeder von ihnen hat eine übernatürliche Gabe, um die Gefahr abzuwenden. Die Voraussetzung dafür: Sie müssten zusammenarbeiten. Doch verdeckte Geheimnisse, unerwiderte Gefühle und Intrigen aus der Vergangenheit stehen ihnen dabei im Weg …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2019

in Summe leider so gar nicht meins

0

Eine dunkle und geheimnisvolle Macht, das sogenannte Grau, bedroht den Ort Four Keys - und nur die vier Gründerfamilien können es, theoretisch, im Zaum halten.
Nur in letzter Zeit scheint das nicht mehr ...

Eine dunkle und geheimnisvolle Macht, das sogenannte Grau, bedroht den Ort Four Keys - und nur die vier Gründerfamilien können es, theoretisch, im Zaum halten.
Nur in letzter Zeit scheint das nicht mehr so richtig zu funktionieren. Zum einen sind nur noch drei der Familien dort ansässig und zum anderen sind bereits drei Menschen tot - und das werden nicht die letzten Opfer gewesen sein, wenn sich keine schnelle Lösung findet.

Seit der Vorankündigung zu diesem Buch, habe ich mich auf dieses mutmaßlich gruselige, magische und mystische Werk gefreut!
Bekommen habe ich ehrlich gesagt jedoch etwas, das sich leider in keinster Weise mit meinen Erwartungen deckt, im Gegenteil.
Der Großteil bestand für mein Empfinden aus Rachsucht, Machtgier und Teeniegezanke. Das hatte ich mir doch leicht anders vorgestellt.

Zu allem Überfluss konnte auch der Stil mich letztendlich nicht überzeugen. Harpers, Violets, Justins und Isaacs Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wobei der Wechsel auf mich zumeist etwas holprig und somit unkoordiniert wirkte. Zum einen lag das wohl daran, dass mir bei allen Charakteren die Tiefe gefehlt hat. Sie blieben blass und ohne Bezugspunkte, was mir etwas den Spaß am Lesen genommen hat.
Zum anderen habe ich mich des Öfteren an Stellen gefunden, an denen ich nicht so recht wusste, was genau die Autorin ausdrücken wollte. Manchmal erschien es mir, als hätte sie beim Schreiben wohl ein Bild von einem Geschehen im Kopf gehabt, es jedoch nicht geschafft dieses so auszuformulieren, dass man als Leser wusste, wie die Szene in ihrer Vorstellung aussah. Manchmal handeln einzelne Personen in irgendeiner Art und Weise und man merkt, dass diese Aktion jetzt irgendetwas in der anderen Person -und somit dem Leser- auslösen soll. Leider habe ich es oftmals einfach nicht gespürt, sorry...

Für mich klang der Klappentext einfach nach etwas komplett anderem. Nichtsdestotrotz wollte ich „Four Keys“ eine Chance geben, denn „anders“ muss ja nicht gleich „schlecht“ heißen!
Aber die oben genannten Punkte in Kombination mit der Tatsache, dass die Story für meinen Geschmack eigentlich erst auf den letzten 100 Seiten so langsam spannend wurde, sorgten letzten Endes dafür, dass die Geschichte und ich keine Freunde wurden. Zumal die bis dahin nicht sehr ausgeprägte Spannung letzten Endes noch von für mich unglaubwürdigen und stellenweise vorhersehbaren Entwicklungen geprägt war.

Sorry, das war nicht meins.

Veröffentlicht am 19.11.2019

Wo die Bestie lauert...

0

Zu Beginn des Buches lernt man Violet kennen, die mit ihrer Mutter zurück in deren Heimatstadt Four Keys zieht. Soweit noch nichts Außergewöhnliches, denn das Mädchen wirkt wie ein typischer Teenie und ...

Zu Beginn des Buches lernt man Violet kennen, die mit ihrer Mutter zurück in deren Heimatstadt Four Keys zieht. Soweit noch nichts Außergewöhnliches, denn das Mädchen wirkt wie ein typischer Teenie und die Stadt wie ein ganz normales, verschlafenes Nest.

Schnell wird aber klar, dass die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen. Denn es kommen Justin, Harper und Isaac ins Spiel, die Nachkommen der Gründer der Stadt. Und sie haben ungewöhnliche Fähigkeiten, um die Bestie, die die Stadt immer wieder bedroht in Schach zu halten. Auch Violet gehört dazu - ohne dass sie allerdings davon weiß.

Der Einstieg ist mir eigentlich leicht gefallen, allerdings muss man schon etwas mitdenken, denn die Informationen zu den Gründerfamilien und was so besonders an ihnen ist, bekommt man als Leser nur in kleinen Häppchen serviert. Das hat mich manchmal verwirrt, allerdings hat es auch dafür gesorgt, dass ich unbedingt mehr wissen wollte und weitergelesen habe. Es hält den Leser also bei der Stange.

Etwas schade fand ich, dass die Bestie, die die Stadt bedroht, nicht wirklich greifbar ist. Sie scheint keine Gestalt zu haben und auch hier hält sich die Autorin etwas bedeckt, sodass man sich einiges zusammenreimen muss. Auf der einen Seite hätte ich mir hier mehr Infos gewünscht, auf der anderen Seite lässt es Raum für die eigene Fantasie, deswegen bin ich ein bisschen hin- und hergerissen, wie ich es bewerten soll.

Auf jeden Fall aber hebt sich dieser Buch dadurch von anderen, ähnlichen Geschichten ab. Auch der Aufbau ist besonders. Es gibt immer wieder Rückblenden, sodass man Infos aus der Vergangenheit erhält. Diese sind nicht extra gekennzeichnet, sondern immer mal dazwischen geschoben. Das sorgt für eine hohe Komplexität.

Gerade zum Ende hin wird es dann nochmal richtig spannend und absolut nicht vorhersehbar. Ich wurde überrascht und bin sehr zufrieden. Allerdings schreit der Schluss aber danach, dass es weitergeht. Denn jetzt, wenn man die Personen kennt und sich in Four Keys schon fast heimisch fühlt, ist es auf einmal vorbei. Deshalb freue ich mich auch schon auf den zweiten Teil.

Insgesamt ein spannendes Buch, das Jugendliche sicher anspricht. Von mir gibt es 4 Sterne!

Veröffentlicht am 03.11.2019

Ein wenig verwirrend, aber dann doch gut =)

0

Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Was verbirgt sich genau hinter den Four Keys? Sind es Schlüssel oder doch Personen?

Das Buch dreht sich rund um Violet, Harper, Isaac und Justin und um die Stadt ...

Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Was verbirgt sich genau hinter den Four Keys? Sind es Schlüssel oder doch Personen?

Das Buch dreht sich rund um Violet, Harper, Isaac und Justin und um die Stadt Four Keys. Die vier Jugendlichen habe alle eine besondere Gabe, die sie durch ein Ritual erhalten. Doch diese Rituale sind nicht unbedingt ganz ungefährlich und dem einen oder anderen ist auch schon sehr schlimmes durch dieses Ritual widerfahren. Die vier Jugendlichen könnten unterschiedlicher kaum sein und so ist es nicht verwunderlich, dass sie sich nicht unbedingt alle von Anfang an mögen und einige Geheimnisse zurück behalten. Und da Violet neu in der kleinen Stadt ist, möchten Harper, Isaac und Justin direkt mit ihr befreundet sein. Aber warum nur?

Also zu Beginn des Buches war es für mich echt schwer überhaupt in die Geschichte rein zu finden. Für mich gab es zu Beginn überhaupt keine Spannung und die ersten 66 Seiten hatte ich nur Fragezeichen vorm Kopf. Die ganze Zeit über wird von einem Grau gesprochen und von Gründern. Doch was ist dieses Grau und wer sind alles Gründer? Natürlich werden nicht zu Beginn alle fragen beantwortet, das ist mir bewusst. Doch es gab hier keinerlei Erklärung für irgendwas. Und Violet hat mir vor allem in den Anfangsszenen viel zu normal reagiert. Das war ein wenig unglaubwürdig und passte auch nicht so ganz. Erst ab ca. Seite 80 wurde es für mich nach und nach spannender und die Geschichte baute sich allmählich auf und ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen.

Es ist eine tolle Geschichte, die ich vielleicht ein wenig anders aufgebaut hätte. Nachdem der graue Schleier ein wenig gelüftet wird und die Spannung allmählich steigt, ist es ein wirklich gelungenes Buch und macht eindeutig Lust auf mehr =)

Veröffentlicht am 03.11.2019

Interessanter und komplex aufgebauter Auftakt...

0

Als mir dieses Buch in die Hände gefallen ist war ich neugierig darauf, wie die Autorin diese Geschichte umgesetzt hat. Sie klingt interessant, wenn auch ganz so als ob sie nicht so einfach greifbar ist.

Die ...

Als mir dieses Buch in die Hände gefallen ist war ich neugierig darauf, wie die Autorin diese Geschichte umgesetzt hat. Sie klingt interessant, wenn auch ganz so als ob sie nicht so einfach greifbar ist.

Die Schreibweise der Autorin ist ruhig, leicht nachvollziehbar und insgesamt gut umgesetzt.

In dem Buch geht es um Justin, Harper, Isaac und Violet, vier grundverschiedene Persönlichkeiten. Diese vier Jugendlichen haben alle eine gewisse Gabe, die eine sichtbar die andere nicht. Jeder hat seinen ganz eigenen Charakter, welchen man nach und nach greifen kann. Man merkt schnell, dass sie alle nicht einfach sind, ihre Päckchen zu tragen haben und gezeichnete Jugendliche sind. Gleichzeitig sind sie jedoch auch offen für neues, können über ihre Schatten springen und somit letztlich Bündnisse eingehen.

Tatsächlich hat mir von allen Charakteren Isaac am meisten gefallen. Seine Geschichte wird nur gestriffen, sein Wesen ist faszinierend geheimnisvoll und ich hätte gerne noch mehr über ihn erfahren.

Alle vier werden in gewisserweise Freunde oder sind es schon, haben teilweise sogar schon eine Vergangenheit miteinander.

Die Grundidee der Geschichte ist wirklich interessant und ich fand es auch recht schön umgesetzt. Leider hatte ich ab und an ein paar Probleme in der Geschichte weiterzukommen. Es ist eine doch recht komplexe Umsetzung, die mich manches Mal etwas irritiert hat. Letzten Endes fügen sich die einzelnen Puzzleteile zusammen und dennoch bleiben bei einigen Dingen Fragezeichen offen.

Nach Ende dieses Buches konnte man recht gut feststellen, dass dies erst der Anfang war. Hier werden wohl noch weitere Bände folgen und ich denke, dass man hieraus noch eine Menge Potenzial ziehen kann.

Wenn auch eine etwas komplexe Story, konnte sie mich ganz gut unterhalten. Sie konnte mich nicht vollständig einnehmen, aber dennoch hat sie mich stets neugierig weiterlesen lassen. Die Autorin sorgte immer mal wieder für interessante Wendungen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „FOUR KEYS – Die Stadt im Schatten“ hat Christine Lynn Herman durchaus einen interessanten Auftakt ihrer Reihe geschaffen. Die Grundidee ist interessant und insgesamt recht gut umgesetzt. Insgesamt tatsächlich ein Buch, dass etwas komplex aufgebaut wurde aber mit vielversprechenden Charakteren aufbart.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Ich freue mich auf die Fortsetzung!

0

Mein Eindruck:
Holy Moly, war das ein geniales Buch. Als ich es vor ein paar Monaten in der Verlagsvorschau entdeckte, hatte ich schon geahnt, dass es gut sein muss, voller Spannung, Action und evtl. auch ...

Mein Eindruck:
Holy Moly, war das ein geniales Buch. Als ich es vor ein paar Monaten in der Verlagsvorschau entdeckte, hatte ich schon geahnt, dass es gut sein muss, voller Spannung, Action und evtl. auch mit einer düsteren Stimmung versehen, denn der Klappentext klang einfach danach.

Und nun, nachdem ich es nun beendet habe, kann ich nur sagen: Es war ganz großes Kino.

Aber fangen wir mal von vorne an.

Violet ist neu in Four Keys. Sie zog mit ihrer Mutter zu ihrer Tante, nachdem sie nicht nur ihren Vater, sondern auch ihre Schwester verloren hatte. Auf dem ersten Blick wirkt Four Keys wie ein verschlafenes Städtchen, das sich dann allerdings in einen wahren „Alptraum“ entpuppt und sich keiner mehr sicher fühlen kann.

Der Einstieg in das Buch, das in drei Teile eingeteilt ist, gelang mir sehr gut. Durch den tollen Schreibstil, der sich leicht und flüssig lesen lässt, kam ich zügig durch das Buch und wäre auch schneller damit fertig geworden, wenn ich nur mehr Zeit gehabt hätte. Die Autorin schaffte es, mich mit dem einnehmenden Schreibstil, der deutlich spürbaren düsteren Stimmung und durch die Spannung, die sie erzeugte, an das Buch zu fesseln.

Durch die gekonnte Wortgewandtheit der Autorin hatte ich zudem das Gefühl, alles hautnah erleben und sehen zu können. Vor allem die Szenen im Wald fand ich sehr gut gelungen und haben mir immer wieder eine Gänsehaut bereitet.

Die Darstellung der Charaktere fand ich (eigentlich) auch gut gelungen.
Zu Violet und Harper konnte ich einen guten Draht aufbauen und ich mochte beide von Anfang an. Vor allem Harper hatte es mir angetan. Obwohl sie es nicht wirklich leicht hat und ziemlich viel einstecken muss, lässt sie sich nicht die Butter vom Brot nehmen und kämpft mutig für eine Sache, wenn sie überzeugt davon ist.

Bei Justin und Isaac konnte ich leider nicht wirklich einen guten Draht aufbauen, obwohl ich Isaac doch ziemlich gerne mochte. Irgendwas hat mir bei den beiden gefehlt, damit der Funke komplett überspringen konnte. Ich kann das auch gar nicht so richtig beschreiben, was mir da gefehlt hat. Tiefe, mehr Emotionen oder war es das Gefühl, sie wären unnahbar, das mich ein wenig von ihnen distanzierte? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht so richtig.

Fazit:
Ihr mögt es düster und einen ticken gruselig, spannend und Action? Charaktere die mutig und taff sind? Dann seid ihr hier genau richtig, denn dieses Buch hat genau das zu bieten. Und wisst ihr was? Ich freue mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung. Also wenn ihr mich fragt, ob ich dieses Buch empfehlen kann, ja das kann ich. Es ist eine ganz klare Leseempfehlung!