Cover-Bild Die Springflut

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 12.01.2015
  • ISBN: 9783442748204
Cilla Börjlind, Rolf Börjlind

Die Springflut

Roman
Paul Berf (Übersetzer)

Die berühmtesten Krimi-Drehbuchautoren Schwedens mit ihrem ersten Roman.

Eine laue Sommernacht im Jahre 1987. Es ist Vollmond im schwedischen Nordkoster. In der Nacht wird es eine Springflut geben – und einen brutalen Mord. Das Opfer: eine junge, hochschwangere Frau. Ihre Identität: unbekannt. Tom Stilton, der ermittelnde Polizeibeamte, zerbricht an diesem Fall. Er kann weder Motiv noch aussagekräftige Spuren finden. Die Tat bleibt ungesühnt. 23 Jahre später: Eine Serie von feigen Angriffen auf Obdachlose erschüttert die Hauptstadt Stockholm. Die Ermittlungen verlaufen schleppend. Olivia Rönning, angehende Polizistin im zweiten Jahr ihrer Ausbildung, beobachtet das Geschehen aus der Distanz. Sie ist mit anderen Dingen beschäftigt. Sie soll einen »Cold Case« knacken – den Tod einer jungen Frau an einem Strand vor vielen Jahren klären. Ihr ist klar: Sie muss Tom Stilton finden. Doch der ist wie vom Erdboden verschluckt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2018

Ein neuer Ansatz!

0

Die junge Polizeischülerin Olivia erhält den als Seminararbeit einer der ungelösten Fälle ihres verstorbenen Vaters als Seminararbeit.

Verbissen macht sie sich auf in den Norden um die Mordszenerie vor ...

Die junge Polizeischülerin Olivia erhält den als Seminararbeit einer der ungelösten Fälle ihres verstorbenen Vaters als Seminararbeit.

Verbissen macht sie sich auf in den Norden um die Mordszenerie vor Ort in sich aufzunehmen und kommt zu dem Schluss, dass sie für diesen ungeklärten Fall einen anderen Blickwinkel benötigt.

Sie macht sich auf die Suche nach dem damaligen Kollegen ihres Vaters und muss feststellen, dass dieser schon lange aus dem Polizeidienst ausgestiegen ist.

Gleichzeitig macht ein Trupp Jugendliche Jagd auf Obdachlose und postet ihre brutalen Schlägervideos im Netz. Doch bei Vera, der Freundin von Tom Stilton gehen sie einen Schritt zu weit. Sie stirbt an ihren Verletzungen in ihrem Wohnwagen.

Während Olivia immer tiefer in den Fall einsteigt und selbst die Konsequenzen erlebt, ist sie dankbar, als sie Tom Stilton als einer der Obdachlosen erkennt und nunmehr zum Unmut dessen, nicht mehr von seiner Seite weicht.

Als Tom erfährt, wie weitreichend Olivias eigene Ermittlungen gehen, muss er über seinen eigenen Schatten springen und alte Kontakte aktivieren.

Cilla & Rolf Börjlind bringen Olivia dazu, sich ihrer selbst bewusst zu werden. Ihre Ermittlungen führen die junge Polizeischülerin zu einem exklusiven Callgirl-Ring. Wie der Zufall es so will, treffen sich am anderen Ende der Welt zwei Menschen. Der alte Fall von Olivia wird über Meilen hinweg gefährlich ins Rollen gebracht. Dabei wird eine gewaltige Lawine an Intrigen, dunklen Machenschaften, Mordgeständnissen und Verwicklungen bis in die höchsten Polizeikreise zutage getragen, die es Olivia und ihren neuen Freunden nicht einfach machen.

Starke Charaktere prägen diesen Krimi. Gegensätze scheinen unerlässlich und am bitteren Ende darf dennoch jeder genau der Mensch sein, der er zu sein vermag.

Mit Springflut gelingt dem Krimi-Duo ein gelungener Auftakt einer spannenden neuen Reihe! Den zweiten Teil „Die dritte Stimme“ habe ich bereits vor einiger Zeit gelesen. Es war mir ein spannendes Vergnügen, etwas mehr über diese außergewöhnlichen Charaktere zu erfahren.

Veröffentlicht am 19.06.2018

Ein Krimi aus dem hohen Norden; so wie ich ihn liebe.

0

Direkt zu Beginn wird man von dem Jahre zurückliegenden und unaufgeklärten Kriminalfall in den Bann gezogen. Ein tragisches Verbrechen, das seine Auswirkungen in der Gegenwart entfaltet und das Leben von ...

Direkt zu Beginn wird man von dem Jahre zurückliegenden und unaufgeklärten Kriminalfall in den Bann gezogen. Ein tragisches Verbrechen, das seine Auswirkungen in der Gegenwart entfaltet und das Leben von Olivia Rönning für immer verändern wird. Besonders gut hat mir gefallen, dass man die Geschichte aus den Perspektiven der verschiedenen Charaktere erlebt. Diese sind alle so authentisch und sympatisch, dass man mit jedem einzelnen mitfiebert und immer weiter liest, um zu erfahren, wie es für sie ausgeht. Gerade, dass Tom Stilton und Olivia Rönning ein ungleiches Duo sind, gefällt mir sehr gut. Und auch die Ermittlungen verlaufen eher unkonventionell. Es gibt mehrere Personen, die das Geschehen beeinflussen und mehrere Handlungsstränge, die zum Schluss hin aber gut miteinander verbunden werden. Das Ende hat mich dann dennoch überrascht und in mir den Wunsch geweckt direkt den nächsten Band zu lesen.

Veröffentlicht am 29.07.2017

Teil 1 der Rönning/Stilton-Serie

0

Ich war sehr gespannt auf den Auftakt der Serie und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist flüssig und der Spannungsbogen genau richtig für einen Krimi. Im Zwischenteil fand ich, dass es einige Längen ...

Ich war sehr gespannt auf den Auftakt der Serie und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist flüssig und der Spannungsbogen genau richtig für einen Krimi. Im Zwischenteil fand ich, dass es einige Längen gab, aber ansonsten ein sehr guter Krimi, der Lust auf den Rest der Serie macht. Die Hauptakteure sind gut beschrieben und man erfährt auch einiges aus dem Privatleben der Ermittler. Ich finde das braucht ein Krimi, der als Serie geschrieben ist, auf jeden Fall.

Für mich ein gelungener Auftakt mit einer überraschenden Auflösung am Ende. Freue mich schon auf den nächsten Teil der Serie.

Veröffentlicht am 27.04.2017

Was für ein Knaller-Ende!

0

Ich war mir sicher: dieser Krimi ist gut, packend geschrieben und reiht sich ein in die vielen 4-Sterne-Krimis, die ich schon gelesen habe. Bis kurz vor Schluss. Als sich der Gedanke im Hinterkopf meldete, ...

Ich war mir sicher: dieser Krimi ist gut, packend geschrieben und reiht sich ein in die vielen 4-Sterne-Krimis, die ich schon gelesen habe. Bis kurz vor Schluss. Als sich der Gedanke im Hinterkopf meldete, ob denn wohl wirklich alle losen Enden noch einmal aufgegriffen und zumindest mit einem plausiblen Abschluss versehen werden und ich schon überlegte, ob ich ansonsten nicht doch noch ein Sternchen abziehen müsste, passierte es: nicht nur, dass mein „loses Ende“ aufgegriffen wurde, nein, es gab sogar eine riesige Überraschung (mit der ich absolut nicht gerechnet hätte). Nun sind es 5 Sterne. Definitiv.

Mehr kann ich leider nicht verraten, ohne dem Buch die Spannung zu nehmen. Ich kann nur sagen, ich war wirklich begeistert, wie das Autoren-Duo hier für ein Knaller-Ende sorgt.

Ansonsten hat dieser erste Band der Reihe um die Polizeianwärterin Olivia Rönning und den tief gesunkenen Ex-Kommissar Tom Stilton alles, was man sich als Leser wünscht. Olivia ist eine junge, motivierte, aber auch noch ein wenig unsichere Protagonistin. Ich fand es sehr überzeugend dargestellt, wie sie manchmal fast übers Ziel hinausschießt und absolut fasziniert ist davon, dass sie tatsächlich maßgeblich zur Lösung eines Falls beitragen kann,aber andererseits – konfrontiert mit den dunklen Seiten des Polizistendaseins – verunsichert und eingeschüchtert wird. Die starken Nebencharaktere wie Mette, Marten oder Abbas geben ihr Halt. Und so wächst eine „Ermittlerfamilie“ zusammen, die man gern in weiteren Bänden wiedersehen (bzw. –lesen) möchte.

Tom Stiltons Rolle ist irgendwie noch ein wenig verschwommen in diesem ersten Band, da man nicht weiß, wie er sich als Mensch weiterentwickelt und ob er aus seiner derzeitigen Situation wieder herausfindet (bzw. dies überhaupt will). Auch hier möchte ich nicht zuviel verraten und belasse es bei diesen Andeutungen. Wer Fragen hat, kann sie gern per Mail stellen…

Für mich war es jedenfalls ein Genuss, dieses Buch zu lesen – man merkt, wie gut die Drehbuchautoren Cilla & Rolf Börjlind ihr Handwerk verstehen. Zum Glück gibt es mittlerweile schon drei weitere Bände, da habe ich noch weiteres Futter

Veröffentlicht am 11.12.2016

Wie gemacht für nasskalte Herbstabende!

0

INHALT

1987: In einer lauen Vollmondnacht wird auf der schwedischen Insel Nordkoster eine Springflut erwartet. Als sie schließlich auf den Strand trifft nimmt sie ihren grauenvollen Anteil an der brutalen ...

INHALT

1987: In einer lauen Vollmondnacht wird auf der schwedischen Insel Nordkoster eine Springflut erwartet. Als sie schließlich auf den Strand trifft nimmt sie ihren grauenvollen Anteil an der brutalen Ermordung einer jungen, schwangeren Frau. Trotz der Zeugenaussage eines kleinen Jungens, der den Mord beobachtet hat, bleibt der Fall ungesühnt und die Frau ohne Identität…

2011 – 24 Jahre später: Die Polizeischülerin Olivia Rönning stößt bei ihren Nachforschungen innerhalb einer Semesterarbeit auf einen ungelösten Mordfall an dem bereits ihr verstorbener Vater ermittelt hat. Es geht um einen Mord von 1987 an einer jungen Frau der niemals aufgeklärt wurde… Für Olivia wird eines schnell klar: Sie muss den damaligen Ermittler Tom Stilton finden um der Wahrheit näher zu kommen, doch dieser ist seit Jahren wie vom Erdboden verschluckt…

Während dessen wird Stockholm von einer Serie an feigen Anschlägen auf Obdachlose erschüttert, bei denen diese schwer misshandelt, gefilmt und diese Filme im Internet veröffentlicht werden.

EIGENE MEINUNG

"Die Springflut" ist der erste Roman der beiden schwedischen Drehbuchautoren Cilla und Rolf Börjlind und er zeichnet sich vor allem durch zahlreiche Perspektivwechsel und Sprünge in der Handlung aus. Das Buch konnte mich trotzdem von Anfang bis Schluss mit seinen Winkelzügen, seiner durchgehend hochgehaltenen Spannung und seinem Tempo fesseln – und was für mich etwas unglaublich Besonderes war, mit der Auflösung des Falles sogar vollkommen vom Hocker hauen!

Im Laufe der ganzen Geschichte gelingt es den Autoren immer neue Charaktere ein- und Handlungsstränge zusammen zu führen, neue Fährten zu legen und den Leser atmosphärisch und intensiv in die Geschichte hinein zu ziehen! Zu Beginn ist einige Konzentration nötig um sich innerhalb der einzelnen Szenen und der zahlreichen schwedischen Namen zurecht zu finden, aber zum Schluss möchte man nicht einen der detailliert gezeichneten Charaktere missen. Selbst Nebencharaktere sind wunderbar ausgearbeitet und besitzen ein solches Eigenleben, dass man am liebsten alle Motive für die vielschichtigen Verhaltensweisen entdecken möchte. Ein besonderes Lob von mir auch dafür, dass die Autoren keinen Akteur einfach nur schwarz oder weiß zeichnen, sondern die vielen Zwischenschichten einfließen lassen und den Leser so auch gefühlsmäßig toll in die Handlung einbinden!

Die Geschichte des Buches bildet in sich einen Abschluss, allerdings bleiben zum Schluss doch einige Fragen offen, was mich persönlich jedoch überhaupt nicht stört. „Die Springflut“ ist der Auftakt zu einer Serie und ich freue mich schon jetzt darauf im nächsten Teil mehr über einige meiner Lieblingscharaktere zu erfahren, sowohl aus deren Vergangenheit, als auch über ihre Zukunft!

FAZIT

Ein Schwedenkrimi wie gemacht für nasskalte Herbstabende!! Wer seinen Spaß an verwinkelten Handlungen, vielschichtig gestalteten Charakteren und einem nicht vorhersehbaren Ende hat, ist hier sehr gut aufgehoben!