Cover-Bild Das Licht am Ende
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 360
  • Ersterscheinung: 20.12.2019
  • ISBN: 9783966982061
Claudia Giesdorf

Das Licht am Ende

>>Ich habe keine Angst vor Geistern, ich fürchte die Lebenden<<

Helena zieht in eine leerstehende Hütte auf einer abgelegenen Lichtung. Umgeben von dichtem Wald und hohen Bergen, wagt sie einen Neuanfang. Rasch freundet sie sich mit ihren Nachbarn Anuk und Salim an. Das Leben in der selbst gewählten Isolation scheint perfekt.

Aber der Schein trügt ...

Zu Beginn sind es nur Kleinigkeiten wie verschwundene Gegenstände, doch die Bedrohung nimmt stetig zu. Um herauszufinden, wer mit ihnen spielt, müssen sich die drei ihrer Vergangenheit stellen. Denn Geheimnisse verbirgt jeder von ihnen, und nur eins davon ist tödlich.
Doch das Licht am Ende entlarvt alle Lügen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2020

Spannend und großartig erzählt

0

Worum geht es?

Helena zieht in eine abgelegene Waldhütte. Es gibt zwei Nachbarn auf der Lichtung....Anuk und Salim.
Die drei werden zu Freunden und nach einigen merkwürdigen Ereignissen erfährt man nach ...

Worum geht es?

Helena zieht in eine abgelegene Waldhütte. Es gibt zwei Nachbarn auf der Lichtung....Anuk und Salim.
Die drei werden zu Freunden und nach einigen merkwürdigen Ereignissen erfährt man nach und nach mit welcher Vergangenheit jeder zu kämpfen hat.
Manch eine Vergangenheit scheint es in die Gegenwart geschafft zu haben.

Ich möchte hier gar nicht mehr zum Inhalt verraten....das würde zu sehr spoilern und etwas von der Spannung nehmen.

Das Cover ist wunderschön und hat mir bereits gefallen, bevor ich Einzelheiten zum Buch kannte. Perfekt gewählt!

Meine Meinung:

Es hieß vorher, der Schreibstil wäre speziell....für mich war er großartig und genau richtig! Diese Story hätte mit keinen anderen Worten erzählt werden können.
Ich kam sehr schnell in die Geschichte rein und konnte mich in die Protagonistin hineinversetzen. Ich habe nach Worten gesucht, um zu beschreiben wie ich diesen Schreibstil empfinde...
Ich würde ihn bildlich, detailliert und intensiv nennen...man ist Teil der Gefühlswelt von Helena...man spürt ihre komplexen Empfindungen, ihre Angst, ihren Schmerz und ihre Freude...ich konnte dadurch sehr schnell Verständnis und Mitgefühl für sie aufbringen....

Die Kapitel waren von der Länge her genau richtig. Nach den ersten Seiten war ich sofort in der Story gefangen.
Selbst wenn ich nicht gelesen habe, hat mich die Geschichte beschäftigt und ich habe mich gefragt, was wird mit Helena passieren? Wird ihre Vergangenheit sie einholen? Was passiert noch alles auf dieser Lichtung? Wer oder was steckt dahinter?
Das Buch hat sich flüssig gelesen, keine unnötigen Längen. Alles war wichtig für die Geschichte....jedes Wort war perfekt gewählt.
Mit jeder Seite hat sich die Spannung gesteigert und in meinem Kopf spielte sich ein Film ab....Ich war ebenfalls auf der Lichtung....bei jedem Knacken und Knarren in der Hütte war ich bei Helena...
Es war ein Auf und Ab....emotional und immer mit der Hoffnung, dass alles gut wird...
Zum Ende hin war ich dann sprachlos...
Das Licht am Ende....ich habe es gesehen...
Aber wie sieht es mit Helena, Anuk und Salim aus? Wird es für die drei auch ein Licht am Ende geben? Wer auch immer meinen Text hier gelesen hat, sollte es selbst heraus finden.

Fazit:

Die Geschichte hat mich umgehauen...großartig und irgendwie auch speziell....einfach richtig gut!
Eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die spannende Psychothriller lieben.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Ein Thriller, der das Vorwort Psycho verdient hat

0

Schon öfter ist mir das Cover bei Instagram aufgefallen und nachdem der Klappentext mir zusagte, stand fest, ich möchte dieses Buch unbedingt lesen, zumal ich von der Autorin bisher nur ein Buch unter ...

Schon öfter ist mir das Cover bei Instagram aufgefallen und nachdem der Klappentext mir zusagte, stand fest, ich möchte dieses Buch unbedingt lesen, zumal ich von der Autorin bisher nur ein Buch unter ihrem Pseudonym Jana Herbst kenne, - ein ganz anderes Genre.⁣

Klappentext:⁣

>>Ich habe keine Angst vor Geistern, ich fürchte die Lebenden<<⁣
Helena zieht in eine leerstehende Hütte auf einer abgelegenen Lichtung. Umgeben von dichtem Wald und hohen Bergen, wagt sie einen Neuanfang. Rasch freundet sie sich mit ihren Nachbarn Anuk und Salim an. Das Leben in der selbst gewählten Isolation scheint perfekt.⁣
Aber der Schein trügt ...⁣
Zu Beginn sind es nur Kleinigkeiten wie verschwundene Gegenstände, doch die Bedrohung nimmt stetig zu. Um herauszufinden, wer mit ihnen spielt, müssen sich die drei ihrer Vergangenheit stellen. Denn Geheimnisse verbirgt jeder von ihnen, und nur eins davon ist tödlich.⁣
Doch das Licht am Ende entlarvt alle Lügen.⁣

Eigene Meinung:⁣

Dieses Buch hat, meiner Meinung nach, die Bezeichnung Psychothriller absolut verdient. Durch ein sehr beliebtes Stilmittel, nämlich der Ich-Perspektive, bekommt der Leser einen guten Einblick in die gebrochene Seele von Helena. Auch, wenn ich zugeben muss, dass es mir manchmal schwer fiel sie zu mögen, denn hre Gedankengänge sind schon sehr abstrakt und wirken gleichzeitig ein bisschen konfus, hat man trotzdem dieses Gefühl von Mitfiebern. Gerade zu Beginn wusste ich jedoch mit diesen Einblicken erstmal nichts anzufangen, weswegen mir der Bezug fehlte. Doch im Laufe der Geschichte steigt das Verständnis, denn man ahnt, der Grund ihrer Angst liegt in der Vergangenheit. Als Leser wechselt man somit von einer angsterfüllten Gegenwart in eine grausame Vergangenheit. ⁣
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, aber nicht immer leicht. Eher würde ich ihn als klug bezeichnen. ⁣
Am besten haben mir die Szenen in der Gegenwart gefallen, wo ein paar Stellen mir wirklich Gänsehaut beschert haben. Auch einige Kapitel, die gekonnt mit einem Cliffhanger endeten, gefielen mir richtig gut, sodass man dann erstmal weiter lesen musste. ⁣
Am Ende angekommen, dachte ich, "so geschafft!", im wahrsten Sinne des Wortes, doch da hatte ich die Rechnung ohne die Autorin gemacht. Toller Plot!⁣

Fazit:⁣

Psychothriller, eine Bezeichnung, die dieses Buch verdient. Durch die Einblicke in die Seele der Hauptprotagonistin durchlebt der Leser Unfassbares, - im Jetzt, aber auch in der Vergangenheit. #gänsehautmomente⁣
Klare Leseempfehlung!⁣
⭐⭐⭐⭐⁣

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2020

Ausweg

0

Ich fand „Das Licht am Ende“ von Claudia Giesdorf absolut genial. Das Cover ist schön gestaltet und auch wenn es etwas unscheinbar ist, spiegelt es doch schön den Inhalt wieder.

Das Buch ist von vorne ...

Ich fand „Das Licht am Ende“ von Claudia Giesdorf absolut genial. Das Cover ist schön gestaltet und auch wenn es etwas unscheinbar ist, spiegelt es doch schön den Inhalt wieder.

Das Buch ist von vorne bis hinten rundum gelungen. Es war nicht mein erstes Buch der Autorin, aber es hat mir sogar noch eine Spur besser gefallen als „Seelenschnitte“. Einfach, weil es „runder“ gewirkt hat. Dadurch, dass die Protagonistin von „Seelenschnitte“ innerlich zerissen war, hat sich das auch im Schreibstil gespiegelt, was nicht immer einfach zu lesen war. Davon war hier nichts zu spüren. Man kam leichter in die Geschichte hinein. Das Buch lässt sich gut lesen, aber da der Schreibstil doch etwas außergewöhnlich ist, muss man aufmerksam bleiben. Die Autorin schreibt sehr wortgewandt, bildlich, präzise und messerscharf. Man hat das Gefühl, direkt in der Geschichte zu sein und fühlt mit den Charakteren mit. Helenas Werdegang ist echt außergewöhnlich und auch wenn ich mich (zum Glück) nicht mit ihr identifizieren kann, kann ich sie gut verstehen und konnte jeden ihrer Schritte nachvollziehen.
Durch das Buch habe ich auch wieder gelernt bzw. bin daran erinnert worden, dass nicht jeder den gleichen Werdegang hat und nicht jeder gleich behandelt wird (sei es von Freunden, Familie, der Gesellschaft.) Und nur weil man etwas selbst anders gemacht hätte, anders gehandelt hätte, heißt das nicht, dass Beweggründe unlogisch sind. Man müsste sich viel mehr in andere hineinversetzen, viel mehr versuchen seinen Gegenüber zu verstehen, um seine Beweggründe nachvollziehen zu können.

Das Setting des Buches fand ich interessant gewählt und rückblickend betrachtet, hätte man kein besseres finden können. Die Charaktere fand ich auch toll und deutlich ausgearbeitet. Da gibt es absolut nichts zu meckern.

Das Ende hab ich überhaupt nicht kommen sehen und fand ich grandios gelöst. „Das Licht am Ende“ ist ein wahnsinnig gutes Buch, welches sich kein Psychothriller-Fan entgehen lassen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Ein spannendes Psychospiel

0


INHALT:
Helena benötigt unbedingt einen Neuanfang. Dafür zieht die in eine abgelegene Hütte umgeben von einem Wald. Mit ihren zwei Nachbarn, Anuk und Salim freundet sie sich schnell an und ist zufrieden ...


INHALT:
Helena benötigt unbedingt einen Neuanfang. Dafür zieht die in eine abgelegene Hütte umgeben von einem Wald. Mit ihren zwei Nachbarn, Anuk und Salim freundet sie sich schnell an und ist zufrieden mit ihrer neuen Umgebung und mit ihrer Isolation. Aber es ist nicht so ruhig und perfekt, wie es scheint und wie Helena denkt. Erst sind es nur Gegenstande, die plötzlich woanders stehen oder weg sind und dann nimmt die Bedrohung imner mehr zu. Jetzt müssen sich alle drei ihrer Vergangenheit stellen, um herauszufinden, wer dahintersteckt. Denn jeder von ihnen hat Geheimnisse und eins davon ist tödlich.
MEINE MEINUNG:
Es ist mein erstes Buch der Autorin. Hier hat mich das Cover als erstes angesprochen und dann das Wort Psychothriller. Und genau den und noch viel mehr habe ich bekommen. Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Sofort merkt man, dass hier etwas sehr spannendes und doch emotionales auf den Leser wartet. Man wird gleich von Beginn an ins Geschehen geworfen und doch passiert im Laufe des Thrillers noch soviel mehr, noch soviel Unerwartetes. Mit den Schreibstil der Autorin konnte ich mich sofort anfreunden. Sie lässt den Leser sehr tief in die Gefühlswelt der Charaktere schauen, wir erfahren sehr viel und doch nicht alles. Es bleibt immer noch viel Raum für Spekukationen. Ich finde diese Geschichte sehr gut durchdacht, sehr gut konstruiert und alles passt dann am Ende doch perfekt zusammen. Gerade auch durch oft sehr kurze Kapitel steigert sich das Tempo ungemein. Wir lesen hier auch von Brutalität, aber mehr auf der Schiene der Psyche und gerade das finde ich sehr interessant und auch oft noch perfider als reines Blutvergiessen. Das geht viel tiefer und weckte viele Emotionen bei mir. Langsam, aber doch sehr packend, steigert die Autorin hier die Spannung. Gerade will man durchatmen, da geschieht die nächste Unvorhergessenheit.
FAZIT:
Spannung pur, Charaktere mit viel Tiefgang und eine Geschichte, die mich fassungslos gemacht hat. Erst am Ende kann man durchatmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Gefiel mir gut

0

Als erstes möchte ich Claudia danken dass ich bei der Lesrunde zu diesem Buch dabei sein durfte.


Das Cover gefällt mir mega gut. Es passt perfekt zum Inhalt und ist knallig. Das fällt auf.

Als erstes ...

Als erstes möchte ich Claudia danken dass ich bei der Lesrunde zu diesem Buch dabei sein durfte.


Das Cover gefällt mir mega gut. Es passt perfekt zum Inhalt und ist knallig. Das fällt auf.

Als erstes muss ich sagen dass ich leider Schwierigkeiten mit dem Schreibstil hatte. Mir war es zu dramatisch und aufgebauscht geschrieben. Empfindungen der Charaktere wurden sehr detailliert beschrieben was mir nicht so gefiel. Ich bin mir Thriller mit knackigem und angenehmen Schreibstil gewohnt. Es wird auf jeden Fall nicht für jedermann sein. Zu diesem Buch passt es zwar aber mir war es doch zu viel.


Das Buch punktet allerdings mit einer tollen Story. Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Man will immer wissen wie es weitergeht und was noch alles ans Licht kommt. Gewisse Teile waren auch echt krass. Es verdient das Genre Psychothriller! Die Charaktere waren alle sehr speziell. Salim und Anuk waren mir auf Anhieb sympathisch. Sehr interessante Charaktere die auch total glaubwürdig und authentisch waren. Man hat ihnen ihre Art und ihr Verhalten total abgekauft. Mit Helena tat ich mich am Anfang schwer. Sie ging mir auf die Nerven mit ihrem Verhalten. Aber das änderte sich gegen Ende wo sie endlich mal gekämpft hat. Das gefiel mir sehr und somit hat sie die tollste Charakterentwicklung durchgemacht.

Das Ende und der Showdown fand ich auch klasse. Am Ende gab es auch eine Überraschung mit der ich nicht gerechnet hätte. Toll gemacht

Fazit:
Ein Buch dass mit speziellen Charakteren und speziellem Schreibstil auffällt. Mir gefiel es wirklich gut auch wenn ich einen Stern Abzug gebe für den, mühsamen Schreibstil.

Da mir aber ansonsten alles gefiel vergebe ich 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere