Cover-Bild Das Eismonster
(20)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 17.11.2020
  • ISBN: 9783499002458
David Walliams

Das Eismonster

Bettina Münch (Übersetzer), Tony Ross (Illustrator)

London im Jahr 1899.
Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wurmig entkommen, da erfährt sie, dass Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturhistorische Museum von London bringen. Das weckt Elsies Neugier, und sie will unbedingt mehr erfahren. Damit beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis an den Nordpol führen wird – gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2020

Ein Mammut und ein starkes, mutiges Mädchen

0

Elsie floh aus dem Waisenhaus , wurde zur Diebin und schlief unter Sternen . Auch konnte sie nicht rechnen und schreiben . Als dann eines Tages im Naturhistorischem Museum ein zehntausend Jahre altes Mammut ...

Elsie floh aus dem Waisenhaus , wurde zur Diebin und schlief unter Sternen . Auch konnte sie nicht rechnen und schreiben . Als dann eines Tages im Naturhistorischem Museum ein zehntausend Jahre altes Mammut ausgestellt wurde , stahl sich Elsie hinein . Was gab es da alles zu entdecken ! Es zog sie so in ihren Bann , dass sie jeden Tag heimlich den Führungen lauschte . Im Winter wurde es draußen so kalt , dass sie auch im Museum übernachtete . Aber die Putzfrau fand sie und es entstand eine schöne Freundschaft . Als die zwei dann den alten und verschollenen Professor wiederfinden , der das Mammut zum Leben erwecken will , fängt das Abenteuer ihres Lebens an ...

Zu Anfang wurde ich bildlich mit den Protagonisten bekannt gemacht . So konnte ich mir gleich vorstellen wie sie aussehen . Dann gibt es gleich noch eine Karte von London aus dem Jahre 1899 . Die Charaktere selbst sind sympathisch und liebenswert . Besonders Uschi die Putzfrau ist mir da ans Herz gewachsen . Die Spannung fängt schon nach den ersten Seiten an und steigert sich von Kapitel zu Kapitel . Die Handlung erstreckt sich von London bis zum Nordpol .

Fazit : Ich hatte am Anfang Bedenken , dass das Buch mit seinen über 450 Seiten zu lang für ein Kinder - und Jugendbuch ist . Aber auf jeder Seite gibt es tolle Illustrationen , außerdem ist die Schrift öfters größer und dicker geschrieben . Das Cover sieht nach Abenteuer aus und es macht neugierig auf den Inhalt . In diesem Buch ist immer was los es wird nie langweilig . Die Geschichte ist abenteuerlich , humorvoll , spannend und voller Action . Es gibt auch Fußnoten das ich sehr gut finde . Es eignet sich hervorragend zum vorlesen aber auch Leseanfänger kommen meiner Meinung nach recht zügig durch das Buch weil die Schrift im allgemeinen groß gehalten ist . Auf den letzten Seiten erfuhr ich noch so einiges Wissenswerte über Wollhaarmamuts aber auch noch geschichtliches über das damalige London und seiner berühmten Bewohner . Dieses Buch hat seinen ganz eigenen Flair , weil die Geschichte kurz vor Weihnachten beginnt und Silvester 1900 endet . Es ist ein sehr schönes und actionreiches Kinder - und Jugendbuch ab 9 Jahre , das ich auf jeden Fall empfehlen kann .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

Ein viktorianisches Mammut-Abenteuer

0

Das Eismonster kommt nach London! Wir schreiben das Jahr 1899 und Elsie, ein 10-jähriges Waisenmädchen, ist gerade aus dem Waisenhaus weggelaufen und schleicht sich in das Museum, um sich das Eismonster ...

Das Eismonster kommt nach London! Wir schreiben das Jahr 1899 und Elsie, ein 10-jähriges Waisenmädchen, ist gerade aus dem Waisenhaus weggelaufen und schleicht sich in das Museum, um sich das Eismonster anzusehen. Bei dieser Gelegenheit entdecken Elsie und Uschi, die Putzfrau des Museums, ein geheimes Labor. Der Professor hat sich dort, nach einem schiefgelaufenen Experiment, zurückgezogen. Da hat Elsie die Idee: Das Eismonster zum Leben zu erwecken und nach Hause zu bringen. Denn das Mädchen fühlt sich zu dem Mammut verbunden und möchte "Wolli", wie sie das "Eismonster" nennt, helfen. Ein Abenteuer beginnt, das den Leser durch das viktorianische London und weit in den Norden bis zum Buckingham Palace führt.

Dieses Buch hat mich aus mehreren Gründen begeistert: Die Charaktere sind herrlich und verleihen der Handlung den gewissen Charme. Ob Mrs Graus, die Leiterin des Hauses Wurmig, Heim für unerwünschte Kinder, die Schmuddelfingerbande oder gar Königin Victoria - dieses Buch steckt voller besonderer Protagonisten. Allen voran natürlich Elsie, die mir auf Anhieb sehr sympathisch war und die ganz besonders liebenswert ist. Auch der Schreibstil ist kind- und altersgerecht. Trotz der zahlreichen Seiten ist es ein kurzweiliges und sehr spannendes Leseabenteuer. Kleine Leseratten werden hier ihre Freude haben. Im hinteren Teil findet man noch Wissenswertes über Mammuts und das viktorianische Zeitalter. Eine tolle Idee, denn so können die jungen Leser auch noch etwas über die Geschichte nachlesen.

Ich bin ein begeisterter Leser englischer Kinderliteratur und Roald Dahl gehört hierbei zu meinen Lieblingsautoren. Quentin Blake, der viele Bücher Dahls illustriert hat, hat mich mit seinen Illustrationen immer erfreuen können. So ist es auch bei diesem Buch. David Walliams hat mich sehr stark an Roald Dahl erinnert, während die Illustrationen von Tony Ross denen Blakes nicht unähnlich sind. Eine wundervolle Zusammenarbeit bei der dieses lesenswerte Mammut-Abenteuer entstanden ist.
Für Leser abenteuerlicher Bücher, die die Leseratten mit viel englischen Charme ins viktorianische Zeitalter führen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Elsie - mutig und stark und das Mammut

0

Meine Tochter ( 10 ) hat das Buch " Das Eismonster " von David Walliams gelesen. Es ist anders aufgebaut wie andere Kinderbücher. Trotzdessen kam sie gut ins Lesen. Alles ist aufgelockert durch die Illustrationen. ...

Meine Tochter ( 10 ) hat das Buch " Das Eismonster " von David Walliams gelesen. Es ist anders aufgebaut wie andere Kinderbücher. Trotzdessen kam sie gut ins Lesen. Alles ist aufgelockert durch die Illustrationen. Das Buchcover gefällt ihr weiterhin sehr gut und es passt zum Buch. Sie brauchte etwas länger als üblich zum Lesen .

Buchinhalt: London im Jahr 1899.
Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wurmig entkommen, da erfährt sie, dass Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturhistorische Museum von London bringen. Das weckt Elsies Neugier, und sie will unbedingt mehr erfahren. Damit beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis an den Nordpol führen wird – gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!

Das Buch ist definitiv für geübte Leser, gerade der Wechsel der Schriftgröße kann irritieren. Zudem ist das Buch mit knapp 500 Seiten sehr umfangreich. Wir haben mit Elsie mitgefiebert und oft geschmunzelt. Meine Tochter fand das Nachwort und die Anmerkungen sehr interessant. Sie würde das Buch ab 10 Jahre empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Äußerst ansprechend, aber auch sehr aufregend

0

Ich bin großer Fan der Kinderbücher von David Walliams, die übrigens auch in der Hörbuchversion immer sehr erquicklich sind und eine tolle Familienunterhaltung, z.B. auf längeren Reisen, darstellen. „Das ...

Ich bin großer Fan der Kinderbücher von David Walliams, die übrigens auch in der Hörbuchversion immer sehr erquicklich sind und eine tolle Familienunterhaltung, z.B. auf längeren Reisen, darstellen. „Das Eismonster“ ist nun ein richtig schönes Herbst-/Winterbuch: es kommen kalte Wetterverhältnisse sowie unwirtliche Lebensumstände vor, alles ist irgendwie etwas trüber, kälter und aggressiver, so dass die Protagonistin, das unbekümmerte Waisenkind Elsie (die ein klitzekleines bisschen von Pippi Langstrumpfs Art hat) wie ein Licht in der Finsternis wirkt und nicht nur die Freundschaft zwischen ihr und dem aufgetauten Mammut, sondern auch die Beziehung zwischen ihr und der Museumsputzfrau Uschi, absolut anrührend wirkt – zauberhaft auch der Kontakt zu den Bewohnern des Soldaten-Altersheims, die sich hier nochmals auf einen sehr anspruchsvollen „Job“ einlassen. Insgesamt spiegelt „Das Eismonster“ einen tollen Zusammenhalt zwischen allen Alters- und Bevölkerungsschichten zusammen, wenn es darum geht, sich Arroganz und Eitelkeiten entgegenzustellen.
Dabei fand ich den antagonistischen Part in diesem Fall allerdings ungewöhnlich böse für Walliams; hier gibt es letztlich eine regelrechte Kriegsschlacht; das Gros der weiteren Walliams-Bücher traue ich auch schon jüngeren Kindern zu, aber hier würde ich mich doch an das empfohlene Lesealter, ab neun Jahren, halten: Die 6jährigen Zwillinge in unserer Familie würde die Spannung rund um diverses Geschieße etc. definitiv doch noch etwas zu sehr belasten; da würde ich aufkommende Alpträume befürchten.

Ansonsten bin ich einmal mehr begeistert von der Aufmachung auch dieses Buchs von David Walliams: Illustrationen lockern das Ganze stets auf, verbildlichen es vor Allem auch dann mehr, wenn Kinder mit ihnen vielleicht noch unbekannten Begrifflichkeiten konfrontiert werden; nächtliche Szenen werden durch weißen Druck auf schwarzem Papier intensiviert; expressiven Ausdrücken wie lauten Schreien oder auch Wörter, die nachdrücklicher betont werden wollen, sind hier ebenfalls wiederum größer gesetzt; was mit zittriger Stimme vorgetragen wird, ist zudem z.B. in einer leicht abgehackten Schriftart gesetzt. Hier verrät also auch die Schrift in Art und Größe, wie genau die Geschichte gelesen werden will. Der etwas größere Zeilenabstand ist zudem in Hinsicht auf „Neuleser“ sehr augen- und hirnfreundlich und verhindert ein häufiges Verrutschen zwischen den Zeilen. So sollten Kinderbücher generell gestaltet sein!
Ein bisschen albern finde ich allerdings auch hier den Extrahinweis „mit gratis Mammut“: Die Bücher von David Walliams haben eigentlich immer ein „gratis Gadget der Geschichte“, was aber jeweils nur ein ausschneidbares Motiv auf der Innenseite des Schutzumschlags ist. Für das gratis Mammut müsste man also hier den Umschlag zerschneiden, und hätte dann auch nicht mehr als ein kleines ausgeschnittenes Mammutbildchen; dieses Extra ist also auch hier wieder absolut vernachlässigbar.

Generell ist aber „Das Eismonster“ wiederum ein sehr spannendes Kinder-Abenteuerbuch, auch wenn der Abenteuerfaktor zuweilen eben doch vergleichsweise hoch geraten ist.


[Ein Rezensionsexemplar war mir, via Vorablesen, unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden.]

Veröffentlicht am 21.11.2020

Lustiges Abenteuer

0


Das Cover hat mich direkt begeistert mit seiner bunten und schönen Gestaltung. Auch innen gibt es immer wieder schön skizzierte Bilder, was das Lesen wertvoller macht. Mir persönlich hat das Buch sehr ...


Das Cover hat mich direkt begeistert mit seiner bunten und schönen Gestaltung. Auch innen gibt es immer wieder schön skizzierte Bilder, was das Lesen wertvoller macht. Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und vor allem musste ich oft schmunzeln über die teils zotigen Witze. Den Schreibstil fand ich knackig und sehr lustig und die Kapiteleinteilung angenehm, da recht kurz. Zum Schluss wurde es ein bisschen arg unglaubwürdig, hier hätte ich mir ein bisschen mehr Realität gewünscht, so oft wie da gerettet und belebt werden mußte. Ich bin mir auch nicht sicher, oft die teils brutalen und grausamen Schilderungen(wenn auch überzogen und witzig dargestellt) alle so kindgerecht sind. Da würde ich das empfohlene Alter von 9 Jahren ggf. etwas hoch setzen. Mein Sohn ist 8, ich warte hier noch etwas mit dem Vorlesen, freue mich aber schon, wenn wir bald gemeinsam über die Story lachen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere