Cover-Bild Das Eismonster
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 17.11.2020
  • ISBN: 9783499002458
David Walliams

Das Eismonster

Bettina Münch (Übersetzer), Tony Ross (Illustrator)

London im Jahr 1899.
Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wurmig entkommen, da erfährt sie, dass Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturhistorische Museum von London bringen. Das weckt Elsies Neugier, und sie will unbedingt mehr erfahren. Damit beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis an den Nordpol führen wird – gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2021

Elsie und Wolli

0

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:
Elsie wächst ohne Mutter im Waisenhaus auf. Im Jahr 1899 war das kein Zuckerschlecken, für Elsie war es aber sehr gefährlich, daher floh sie bei Nacht und Nebel.
Als ...

Bewertet mit 3.5 Sternen

Zum Buch:
Elsie wächst ohne Mutter im Waisenhaus auf. Im Jahr 1899 war das kein Zuckerschlecken, für Elsie war es aber sehr gefährlich, daher floh sie bei Nacht und Nebel.
Als sie in London unterwegs ist erfährt sie von dem zehntausend Jahre alten Mammut, welches in Eis eingeschlossen gefunden wurde.

Zusammen mit der Putzfrau Uschi und den Veteranen aus dem Militärhospital machen sie sich auf, Wolli zu retten

Meine Meinung:
Als ich die Leseprobe las, wusste ich nicht was ich von dem Buch halten soll. Ich fand es sehr grausam und auch eklig. Aber da ich bisher nur gutes von dem Autor gehört habe, wollte ich es dann doch lesen.
Und was soll ich sagen, sowie der gruselige Waisenhausteil vorüber war, wurde es eine witzige abenteuerliche Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft zwischen einem zehnjährigen Mädchen und einen zehntausend Jahre alten Mammut.

Das Buch ist schon besonders, auch die Art wie es geschrieben ist. Immer wieder werden Worte hervorgehoben, wenn eine Person flüstert, wird es extra klein geschrieben, wenn sie schreit, extra Fett und so weiter. Das ist meiner Meinung nach für Kinder, die nicht so gerne lesen, oder lieber Comicromane lesen, ansprechender.
Dazu ist die Geschichte noch mit unterstützenden Illustrationen gespickt.
Ich bin mir nur unsicher für welches Alter es richtig ist. Mir hat die Geschichte schon Spaß gemacht, aber junge Leser, die die Illustrationen noch ansprechen, sind vielleicht von der doch stellenweise Brutalität abgeschreckt, alter Leser von den Bildern.
Ich würde es jetzt erst am zehn Jahren empfehlen, der Beginn ist schon sehr grausam und auch zwischendurch ist es schon sehr spannend.
Ich werde wohl noch das ein oder andere Buch des Autors lesen, fand den Stil schon ganz gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Ein Waisenkind auf Abenteuer

0

Die zehnjährige Elsie will nur noch heraus aus dem grässlichen Waisenhaus. Im Museum für Naturkunde ist sie dabei, als ein Mammut eingeliefert wird, eingefroren in einem großen Eisblock. Sie merkt, dass ...

Die zehnjährige Elsie will nur noch heraus aus dem grässlichen Waisenhaus. Im Museum für Naturkunde ist sie dabei, als ein Mammut eingeliefert wird, eingefroren in einem großen Eisblock. Sie merkt, dass dieses Mammutkind genauso allein in der Welt ist wie sie selbst und will es unbedingt retten. Damit beginnt ein Abenteuer, das Elsie von London bis an den Nordpol führt.

Der britische Autor David Walliams war mir bisher nicht bekannt, scheint aber in seinem Heimatland sehr viel Erfolg zu haben. Seine Geschichte spielt im Jahr 1899, Königin Victoria herrscht über ein Weltreich, und London hat einige Waisenhäuser, in denen es nicht besonders gut läuft für die Mündel. Eines davon ist Elsie, die sich sehr viel Courage aufbewahrt hat, so viel, dass es ihr gelingt, aus dem Waisenhaus auszubrechen und sich in ein unglaubliches Abenteuer zu stürzen. Sie ist ein tapferes, warmherziges und kluges Kind (woher auch immer sie diese Eigenschaften hat…), das die Herzen der jungen Leser unbedingt ansprechen wird. Mir sind jedoch sämtliche Charaktere und Ereignisse des Buches überzeichnet, das gibt ein etwas falsches Bild der damaligen Zeit wieder – und da die Geschichte sich an junge Leser wendet, fehlt ihnen diese Erkenntnis. Ansonsten finde ich das Buch sehr kindgerecht aufgemacht, die vielen grafischen Elemente und die Illustrationen werten die ohnehin schon spannende Geschichte auf und wecken das Interesse der jungen Leser.

Für dieses Kinderbuch mit dem wichtigen Thema Freundschaft und Zugehörigkeit vergebe ich 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Vorsicht, ich habe hier ein Mammut – und ich werde es benutzen!

0

Inhalt & Handlung:
Die Geschichte spielt im ausgehenden 19. Jahrhundert, wo das 10jährige Waisenmädchen Elsie aus einem Waisenhaus flüchtet, um fortan auf Londons Straße zu leben. Der Zufall will es, dass ...

Inhalt & Handlung:
Die Geschichte spielt im ausgehenden 19. Jahrhundert, wo das 10jährige Waisenmädchen Elsie aus einem Waisenhaus flüchtet, um fortan auf Londons Straße zu leben. Der Zufall will es, dass sie vom Fund eines eingefrorenen Wollmammuts erfährt, das im Londoner Naturhistorischen Museum ausgestellt werden soll. Ihr Interesse ist geweckt und sie schleicht sich heimlich in das Museum wo sie vollkommen fasziniert ist von dem Urzeittier. Elsie macht Bekanntschaft mit einem verrückten Professor und der Putzfrau Uschi, mit deren Hilfe sie das Mammut wieder zum Leben erwecken kann. Dadurch beginnt für Elsie ein unglaubliches Abenteuer

Schreibstil:
David Walliams schreibt hier eine sehr fantasievolle Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft, die zu Herzen geht. Dabei erzählt er mit viel Wortwitz, bedient sich dabei aber eines recht gewöhnungsbedürftigen Humors. Die Charaktere werden zum Teil so überzeichnet dargestellt, dass dies nur ganz kleine Kinder lustig finden. Das Buch ist ab 9 Jahren gedacht.

Charaktere:
Elsie ist ein Kind mit dem Herzen am rechten Fleck. Obwohl sie bisher eine grauenvolle Kindheit hatte, hat sie eine sehr positive Lebenseinstellung und entwickelt für andere Wesen, die es im Leben noch schlimmer getroffen haben als sie, sehr viel Mitgefühl. Sie ist einfallsreich und zudem sehr mutig. Die anderen Charaktere sind zum Teil extrem überzeichnet dargestellt, ihre Bösartigkeit hervorzuheben.

Cover:
Ein kindgerecht gestaltetes Mammut mit einer fröhlichen Elsie am Rücken lacht einem am Cover entgegen, ich finde es sowohl von der Aufmachung als auch von der Farbgebung her äußerst gelungen!

Autor:
David Walliams wurde in Surrey, Großbritannien geboren, er ist hierzulande weniger als Autor bekannt sondern vielmehr als Jurymitglied der britischen Castingshow „Britain’s Got Talent“ oder als Schauspieler und Comedian. Hier ist er besonders der Fangemeinde der bitterbösen Serie “Little Britain“ ein Begriff.

Meinung & persönliche Kritikpunkte:
Gleich vorweg, was mir an diesem Buch besonders gut gefällt, ist hier seine klare Botschaft der Bedeutung von Freundschaft ohne Wenn und Aber. Obwohl Elsie noch ein Kind ist, vermag sie viel zu bewirken, einzig weil sie sich in den Kopf gesetzt hat, dem Wollmammut Wolli zu helfen. Das Buch selbst ist mit unzähligen Zeichnungen versehen, welche die Geschichte auflockern und kleinere Kinder, denen die Geschichte vorgelesen wird begeistern wird. Hier komme ich jedoch auch gleich zu einem Kritikpunkt, denn ich finde die Geschichte inhaltlich gesehen durchaus auch für jüngeres Publikum geeignet als jenes am Buch von neun Jahren empfohlene Alter. Gut, diese Kinder werden vermutlich den Wortwitz zum Teil nicht verstehen, aber auch Kinder von neuen Jahren verstehen diesen wahrscheinlich nicht. Ausserdem wird selbst diese Altersgruppe mit Wörtern wie „liviert“ oder „Amöbe“ ein wenig überfordert sein, allerdings werden diese über den kindlichen Humor über „Pupse“ und „Kackhaufen“ sich nicht mehr so amüsieren können wie kleinere Kinder (im schlimmsten Fall sogar bereits davon gelangweilt sein), der etwas überstrapaziert wird. Das gestaltet eine eindeutige Zuordnung dieses Buches zu einer bestimmten Alterskategorie sehr schwierig!
Im Laufe des Buches werden zudem sowohl unterschiedliche Schriftarten als auch unterschiedliche Schriftgrößen verwendet, vermutlich um damit unterschiedliche Emotionen auch optisch besser zum Ausdruck zu bringen. Das erschwert aber gerade für Erstleser das Lesen ungemein!

Fazit:
Eine fantasievolle Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft!

Veröffentlicht am 01.02.2021

Welch ein Lesegenuss

0

London im Jahr 1899, Elsie lebt im Waisenhaus und dort ist es nur grausig. Als sie es endlich schafft, sas Waisenhaus hinter sich zu lassen, als sie von dem in einem Einblick eingeschlossenen ...

London im Jahr 1899, Elsie lebt im Waisenhaus und dort ist es nur grausig. Als sie es endlich schafft, sas Waisenhaus hinter sich zu lassen, als sie von dem in einem Einblick eingeschlossenen Mammut hört.
Nun macht sie sich auf den Weg ins Museum, um dieses Mammut zu sehen und gemeinsam erleben sie das Abenteuer ihrer Lebens.

Ich mag das Cover, auch wenn ich das beigefügte Mammut erstens lange gesucht habe und zweiten meinen Schutzumschlag nicht beschädigen wollte. Also fand ich die Idee nicht so prickelnd.
Die Geschichte beginnt auch ziemlich düster, mit dem Leben im Waisenhaus. Da dachte ich noch, ob ich das Buch wohl mag? Aber zum Glück nimmt es nach Elsie Verlassen des Waisenhaus so richtig Fahrt auf und ist total humorvoll und spannend geschrieben.
Die Zeit ende des neunzehnten Jahrhunderts war ja nicht leicht, daher passte der Beginn schon. Aber sowie das Mammut ins Spiel kam, war es ein echtes Highlight und es machte großen Spaß die beiden auf ihrem Abenteuer zu begleiten.
Für alle, die auch einen ein wenig traurigeren Einstieg vertragen können. Mich hat es jedenfalls sehr gut unterhalten. Ich kann es nur weiterempfehlen und ich werde mal Ausschau nach weiteren Büchern halten.

Veröffentlicht am 21.01.2021

Amüsant und lehrreich

0

Der britische Kinderbuchautor David Williams braucht eigentlich keine weiteren Empfehlungen, er hat schon viele Kinderbücher geschrieben und ist auch sehr beliebt. Er hat einen speziellen Schreibstil, ...

Der britische Kinderbuchautor David Williams braucht eigentlich keine weiteren Empfehlungen, er hat schon viele Kinderbücher geschrieben und ist auch sehr beliebt. Er hat einen speziellen Schreibstil, etwas skurril würde man meinen. Wir schreiben das Jahr 1899. Elsie ist zehn Jahre alt und ein Waisenkind. Hinzu kommt: sie ist aus einem Kinderheim in London geflohen. Sie lebt nun auf der Straße und erfährt, dass Polarforscher ein Eismonster in das Naturhistorische Museum bringen werden. Das muss sie sehen!, denkt Elsie und macht sich neugierig auf den Weg. Doch das ist nur der Anfang des Abenteuers...
Das Buch hat meinem Enkel sehr gefallen, er hat mitgefiebert und gelacht. Die Story fand ich auch sehr amüsant und die Charaktere sehr authentisch, obwohl es sich um ein Kinderbuch handelt ist das Buch auch für Ältere interessant. Die abwechslungsreiche Szenen sorgen für Spannung und gute Unterhaltung. Trotz der vielen witzigen Passagen gibt es doch auch liebenswerte Abschnitte und eine klare Botschaft für die Freundschaft. Von uns eine klare Leseempfehlung ohne wenn und aber!