Cover-Bild Wo die Nacht beginnt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 800
  • Ersterscheinung: 19.05.2014
  • ISBN: 9783442381388
Deborah Harkness

Wo die Nacht beginnt

Roman
Christoph Göhler (Übersetzer)

Die größte Liebesgeschichte seit Romeo und Julia

Diana Bishop, Historikerin und Hexe, und Matthew Clairmont, Wissenschaftler und Vampir, haben es geschafft: Die Zeitreise in das historische London Elisabeths I. ist dank Dianas immer weiter erwachender Macht erfolgreich verlaufen. Doch kaum angekommen, wird die Liebe der beiden auf eine harte Probe gestellt, denn sie sind mitten in einer Welt der Intrigen, Spione und Geheimnisse gelandet. Geheimnisse, die auch Matthew betreffen und mit denen Diana lernen muss umzugehen. Ist ihre Verbindung stark genug, um dem standzuhalten? Und werden die beiden das Rätsel um das Manuskript Ashmole 782 nun endlich lösen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2021

Dieser Teil überzeugt vor allem durch interessante Charaktere und historisches Wissen

0

Der erste Teil endete sehr  viel versprechend und spannend.
Was mir besonders gut gefallen hat, am Anfang des Buches bekommen wir vom ersten Teil eine kurze Zusammenfassung.
Matthew und Diana nun mehr ...

Der erste Teil endete sehr  viel versprechend und spannend.
Was mir besonders gut gefallen hat, am Anfang des Buches bekommen wir vom ersten Teil eine kurze Zusammenfassung.
Matthew und Diana nun mehr ein Paar, dass alle Grenzen überwindet. Eine Verbindung die nicht gern gesehen wird. Denn eine Liebe zwischen Hexe und Vampir ist entgegen aller Regeln.
Wer nun denkt, hier handele es sich um eine typische Vampirromanze, der täuscht sich gewaltig.
Es geht hierbei um so viel mehr.
Um mehr über ihre Hexenkräfte und um das Buch selbst zu finden, reisen Matthew und Diana in die Zeit um 1591 in die Zeit Elisabeth der 1.
Eine ereignisreiche Zeit steht den beiden bevor.
Sie bekommen neue Feinde und neue Freunde.
Die beiden erfahren mehr über sich selbst als ihnen  lieb ist, aber sie lernen auch viel neues dazu und wachsen an ihren Erfahrungen, vor allem Diana.
Wahrheiten der beiden kommen ans Licht, die nicht jedem gefallen.
Auch Matthew und Diana müssen sich Prüfungen unterziehen.
Wird ihre Liebe dem Bestand halten?
Aber was passiert eigentlich wenn man in die Vergangenheit reist?
Verändert man nicht dadurch die Zukunft?
Ich bin sicher, alles verändert sich.
Das muss es einfach, denn nichts bleibt unentdeckt.
Es ist eine Zeit voller Täuschungen, Liebe und ungeahnter Mächte für die beiden.
Der zweite Teil, hat mir noch besser als der erste gefallen. Ganz einfach, weil ich schon in die Geschichte eintauchen konnte und sie mich dadurch schon enorm fasziniert und gefesselt hat.
In diesem Teil macht Diana eine enorme Wandlung durch. Aus einer unsicheren Frau, wird eine gestandene Persönlichkeit. Sie ist eine Frau, die sich immer wieder neu erfindet und weiterentwickelt.
Sie hat es immer wieder geschafft, mich aufs neue zu überraschen. Hier kommen noch mehr Facetten von ihr zum Vorschein, die wahrlich nicht uninteressant sind.
Sie ist immer mehr jemand, der meinen Respekt hat.
Auch über Matthew erfährt man eine Menge mehr und auch das ist sehr aufschlussreich.
Aber die Zeit an sich fand ich auch sehr interessant, es enthält viel historisches Wissen.
Man hat hier die Möglichkeit, alles mal aus einem anderem Blickwinkel zu betrachten.
Was mir aus dieser Zeit jedoch besonders im Gedächtnis bleibt, ist die Kleidung der damaligen Zeit.
Sie wird sehr real und bildreich beschrieben, so das man meinen könnte, man trüge sie selbst.
Eine Erfahrung, die ich nicht unbedingt teilen möchte.
Matthew und Diana taten mir so manches mal leid, als sie darin beschrieben wurden.
Dieser Roman gestaltet sich von Anfang an sehr spannend und fesselnd.
Es gibt immer wieder neue Geheimnisse zu entschlüsseln und Abenteuer zu bestehen.
Eine Überraschung jagt die nächste und man ist eigentlich auf gar nichts vorbereitet.
Die Magie wird wirklich sehr magisch und bildreich beschrieben, man merkt einfach wie viel Liebe in diesen Details steckt  und das spürt man auch.
Man wird quasi magisch angezogen und vergisst Raum und Zeit dabei.
Aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Wir werden wieder von einer Extremen in die nächste gejagt.
Es ist wieder sehr emotional gestaltet. Ich konnte wieder mit beiden sehr gut mitfühlen und mitleiden.
Auch hier hat es Diana wieder geschafft, mir Tränen zu entlocken.
Ein Buch , wo ich teilweise schon stark an meine Grenzen gestoßen bin.
Der Schlussakt des zweiten Teils hat mir sehr gut gefallen und ich bin nun ganz gespannt wie es im letzten Teil weitergeht.
Größtenteils erfahren wir auch hier wieder alles aus Dianas Sicht, was ihr eine enorme Tiefe verleiht.
Aber auch einige der anderen Personen sind mir schon sehr ans Herz gewachsen.
Ich fand alle sehr gut dargestellt, man erfährt so viel von ihnen , wie man wissen muss.
Das Buch ist in sechs Teile gegliedert ,jeder Teil steht für einen Ort den sie bereisen. Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
An diesem Buch, hat mir das Personenverzeichnis sehr gut gefallen.
Es ließ sich leichter als das erste lesen, ich war quasi an dieses Buch gefesselt und konnte gar nicht mehr aufhören mit lesen.
Das Cover wie auch der Titel passen sehr gut zum Buch.

Fazit:
Dieser Teil überzeugt vor allem durch interessante Charaktere und historisches Wissen.
Es steht dem ersten Teil in nichts nach. die Geschichte ist auch hier sehr komplex.
Und ist noch spannender gestaltet, als man erwartet hätte.
Durch und durch ein gelungener zweiter Teil der Diana und Matthew Trilogie.
Eine klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 11.08.2017

Wunderschöne, magische Liebesgeschichte

0

Inhalt:
Historikerin und Hexe Diana Bishop ist nun gemeinsam mit Matthew, ihrem Vampir Ehemann in der Vergangenheit. Dort versuchen sie das Manuskript Ashmole 782 zu finden und gleichzeit Dianas Kräfte ...

Inhalt:
Historikerin und Hexe Diana Bishop ist nun gemeinsam mit Matthew, ihrem Vampir Ehemann in der Vergangenheit. Dort versuchen sie das Manuskript Ashmole 782 zu finden und gleichzeit Dianas Kräfte als Hexe zu verstehen. Dabei laufen sie jedoch stets in der Gefahr entlarft zu werden und die Zukunft massiv zu beeinflussen. Werden sie ihre Ziele erreichen? Schaffen sie es zurück in die Gegenwart?

Mein Kommentar:
Dies ist der zweite Teil der All Souls Reihe von Deborah Harkness. Dieser Band hat mir genauso gut gefallen, wie der erste Band der Reihe.

Das Buch ist aus verschiedenen Sichten geschrieben. Meist ist es die Sicht von Clara aus der Vergangenheit. Einzelne Szenen sind jedoch in der Gegenwart geschrieben, aus der Sicht von zum Beispiel Peter Knox, Ysabeau, und einigen mehr. Das Buch ist in 5 große Teile geteilt. Der nächste Teil beginnt, wenn Clara und Matthew woanders hinkommen.

In diesem Band steht, im Gegensatz zum ersten, die Vergangenheit eine viel größere Rolle. (Ist ja auch klar, wenn das Buch in der Vergangenheit spielt. ;) ) Man trifft immer wieder auf bekannte Persönlichkeiten, wie zum Beispiel: William Shakespeare, Queen Elisabeth I, Sir Walter Raleigh, Nicholas Hilliard, Henry Percy, 9. Earl of Northumberland, und viele mehr.

Matthew de Clairmont hat zu dieser Zeit (elisabethanisches Zeitalter) den Namen Matthew Royden inne. Matthew Royden existierte, wie einige andere auch, wirklich, allerding ist nicht sehr viel über ihn bekannt. Dies wird auch im Buch erwähnt. Dadurch passt die Person Matthew Royden perfekt zum Vampir Matthew de Clairmont.

Auch andere Historische Fakten sind auf das genaueste recherchiert. Nach ein paar Nachforschungen meinerseits (ich wollte wissen, in wie weit die Fakten der Wahrheit entsprechen), fand ich sehr viele Zusammenhänge zwischen dem Buch und der Geschichte. Man merkt, dass die Autorin sehr viel Herzblut in dieses Buch gesteckt hat.

Wenn man dieses Buch lest, muss man sich bewusst sein, dass es sehr komplex ist. Alleine dadurch, dass es in der Vergangenheit spielt und viele historische Personen, Zitate, Plätze, Begebenheiten, etc. darstellt. Man sollte sich auf das Buch konzentrieren, da man sonst möglicherweise den roten Faden verliert oder etwas überliest.

Die Beschreibungen sind alle sehr detailreich, jedoch ohne dass es zu viel wird. Es kommt einen so vor, als würde sich das Buch als Film vor seinen Augen abspielen. Vorallem die Kleidung des 16. Jahrhunderts sind, meiner Meinung nach, sehr gut getroffen.

Man bemerkt die Entwicklung der Protagonisten. Vorallem auch die Entwicklung der Beziehung von Matthew und Diana. Immer mehr Geheimnisse werden gelüftet, sodass die beiden sich immer näher kommen. Die Liebe zwischen den beiden ist förmlich spürbar.

Das Thema Alchemie wird auch ganz stark im Buch aufgegriffen. Im 16. Jahrhundert lebten viele Alchemisten und da Diana Wissenschaftshistorikerin ist, kommt sie viel mit Alchemie in Berührung. Auch als Laie kann man den alchemistischen Teilen des Buches super folgen, auf Grund der ausführlichen Beschreibungen der Autorin.

Mein Fazit:
Eine wunderbare Fortsetzung einer super Reihe. Das Buch zeichnet sich durch seine historisch korrekten Fakten und der liebevollen Gestaltung aus. Man sollte sich jedoch vor dem Lesen bewusst sein, dass dieser Band in der Vergangenheit spielt. Man merkt, dass die Autorin selbst Historikerin ist. :)

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Veröffentlicht am 01.06.2017

Die größte Liebesgeschichte seit Romeo und Julia...

0

Nach dem ersten Band war ich schwer begeistert und musste mir unbedingt den zweiten Teil besorgen. Ich hatte schon Angst, dass er mich schwer enttäuschen würde, aber dieses Buch ist genauso toll und faszinierend ...

Nach dem ersten Band war ich schwer begeistert und musste mir unbedingt den zweiten Teil besorgen. Ich hatte schon Angst, dass er mich schwer enttäuschen würde, aber dieses Buch ist genauso toll und faszinierend wie der erste Teil!
Wo die Nacht beginnt spielt in einer interessanten Zeit und das ganze Zeitalter wird so umschmückend und detailgetreu erläutert und beschrieben, dass man teils glaubte, selbst ein Teil des Geschehens zu sein.
Diana und Matthew sind wundervolle Charaktere, sehr gut ausgearbeitet und immer noch wandelbar. Sie entwickeln sich weiter, aber sie bleiben sich gegenseitig treu.
Die anderen Charaktere formen ein wunderschönes Beiwerk, was die Geschichte sehr lebendig macht und der Schreibstil ist einfach nur toll.
Dann kommen noch die Atmosphäre und das Setting hinzu und aus diesen Zutaten zaubert die Autorin ein wundervolles Buch mit Intrigen, Geheimnissen, Komplikationen, romantischen Szenen, gefühlvollen Szenen und berühmten Personen, die damals lebten!
Das Buch war insgesamt einfach nur toll und bei nächster Gelegenheit werde ich den dritten Band und das Finale lesen. Zum Glück habe ich es hier schon stehen...

Veröffentlicht am 10.02.2017

Traumhaft

0

Ihre Liebe verstößt gegen jede Regel und scheint unzerstörbar. Diana und Matthew wagen es in die Vergangenheit zu flüchten, in der Hoffnung Antworten auf ihre Fragen zu finden. Vor allem sucht Diana eine ...

Ihre Liebe verstößt gegen jede Regel und scheint unzerstörbar. Diana und Matthew wagen es in die Vergangenheit zu flüchten, in der Hoffnung Antworten auf ihre Fragen zu finden. Vor allem sucht Diana eine Lehrerein, die sie in die fortgeschrittene Hexenkunst unterweisen kann. Währen Diana versucht ihr Erbe endlich zu akzeptieren schlägt sich Matthew mit seiner Vergangenheit rum, denn er begegnet seinen alten Freunden, die einst die Schule der Nacht gründeten. Welche Rolle spielen die einstigen Freunde von Matthew? Sind sie nun Freund oder Feind ?

,,Wo die Nacht beginnt“ schließt nahtlos an den Vorgänger an. Positiv ist hier zu vermerken, dass es wieder ein Kapitel gib, dass den ersten Band noch einmal kurz zusammenfasst und man so auch nach einiger Zeit gut in den nächsten Teil einsteigen kann. Schon der erste Band zählt zu meinen absoluten Jahreshighlights und auch der folge Band konnte mich erneut begeistern. Wieder umfasst das Werk von Deborah Harkness um die 800 Seiten und keine Seite war zu viel.

,,Wo die Nacht beginnt“ weist eine unglaubliche Vielfalt auf, so spielen nicht nur verschiedene Völker wie z.B. Vampire, Dämonen oder Hexen eine Rolle sondern auch Zeitreise. Selten wurde Magie und Zeitreise so gut miteinander verwoben. Diana und Matthew reisen mit der Hilfe von Magie in das elisabethanische London. Diana hat einige Probleme sich in dieser Zeit zurecht zu finden auch, wenn sie Historikerin ist, vor allem die Sprache und schon die kleinste Gestik kann sie verraten, dies wirkt einfach unfassbar realistisch, denn Diana ist keine Protagonistin, die keine Fehler machen kann oder sofort alles beherrscht. Zudem ist es der Autorin vortrefflich gelungen geschichtliche Persönlichkeiten mit der Geschichte von Diana und Matthew zu verweben. So fand ich z.B. die Unterhaltungen von Matthew mit der Königin Elisabeth einfach nur gelungen und sehr amüsant.

Erneut trumpft Deborah Harkness mit einem Bildgewaltigen und detailverliebten Schreibstil auf, der mich schon im ersten Band restlos begeistern konnte. Aufgrund des tollen Schreibstils konnte ich mir das elisabethanische London und wie die Leute zu dieser Zeit gelebt haben einfach perfekt vorstellen.

Geschickt führt die Autorin neue Figuren ein und obwohl ich ein wirklich schlechtes Namensgedächtnis habe konnte ich die Charaktere schnell auseinanderhalten und mir auch die Namen gut merken. Ein kleiner Wermutstropfen war für mich jedoch, dass viele Nebenfiguren aus dem ersten Band einen nur sehr kurzen Auftritt hatten.
Die Protagonisten Diana und Matthew machen eine realistische Entwicklung durch. Nach und nach öffnen sie sich dem anderen und versuchen ihre Zweifel und Schatten aus der Vergangenheit zu bewältigen.
Diana fängt an endlich ihr magisches Erbe zu akzeptieren und so erhält sie immer mehr Selbstbewusstsein.
Matthew dagegen wirkt im zweiten Band wesentlich verletzlicher und dadurch auch greifbarer. Er hat Angst um Diana und natürlich auch um ihre gemeinsame Zukunft, gleichzeitig freut er sich aber auch über die gemeinsame Zeit mit seinen Freunden.

Alles in allem konnte mich auch ,,Wo die Nacht beginnt“ begeistern und der zweite Band muss sich definitiv nicht vor seinem Vorgänger verstecken. Ich habe ca. 800 Seiten lang mit Diana und Matthew mitgefiebert und gehofft. Eine wirklich traumhaft schöne Liebesgeschichte.

Veröffentlicht am 20.02.2017

Reise in die Vergangenheit...

0

INHALT:

Sie haben es geschafft! Diana Bishop, Historikerin und Hexe, und Matthew Clairmont, Wissenschaftler und Vampir, sind durch die Zeit gereist und im historischen London Elisabeths I. gelandet. Dort ...

INHALT:

Sie haben es geschafft! Diana Bishop, Historikerin und Hexe, und Matthew Clairmont, Wissenschaftler und Vampir, sind durch die Zeit gereist und im historischen London Elisabeths I. gelandet. Dort können sie das tun was in der Moderne für sie unmöglich ist: Sich lieben und zusammen leben. Doch Diana muss sich beeilen um in einer Welt der Hexenverfolgungen Hilfe für sich und ihre Magie zu finden. Matthew hingegen wird mit seiner Vergangenheit und diversen politischen Ränkespielen konfrontiert und auch die Liebe der beiden wird auf eine harte Probe gestellt, denn im Jahr 1590 ist Matthew nicht mehr der gleiche Mann den Diana erst vor kurzem kennen und lieben gelernt hat. Intrigen, Spione und Geheimnisse, die auch Matthew betreffen, kommen zu einem fremden Leben in dem sich Diana zu Recht finden muss. Und dann ist da noch die Suche nach Ashmole 782…



EIGENE MEINUNG:

Die Blätter passen zwar nicht, aber für mich sieht die Blume auf dem Cover des 2. Bandes aus wie die „Königin einer Nacht“ und ich finde es wundervoll! Die Gestaltung orientiert sich an dem letzten Teil, ist im Hintergrund jedoch farblich nicht ganz so düster! Einfach ein Blickfang! Bevor ich meine Gedanken zu diesem Teil aufschreibe auf jeden Fall noch der Hinweis, dass es – meiner Meinung nach – keinen Sinn macht diesen Teil ohne Kenntnis des 1. Bandes zu lesen. Es ist eine extrem zusammenhängende Geschichte, bei der schon die Aufteilung in drei Teile ganz anders wirkt als in typischen Trilogien (Hauptteil – Mitte – Schluss).

Dieser Teil der Reihe spielt fast ausschließlich in der Vergangenheit, genauer in den Jahren 1590/91. Historisch gesehen ist das Ganze extrem gut ausgearbeitet und birgt viele Informationen, gerade auch wieder zu historischen Gestalten. Was in diesem Band absolut von Vorteil, wenn nicht sogar unumgänglich, ist ist das Glossar am Ende des Buches. Dieses ist in die jeweiligen Kapitel (benannt nach den Orten der Handlung) unterteilt. Ohne dieses hätte ich mich zeitweise überhaupt nicht mehr zu Recht gefunden, da die Anzahl an Charakteren (u. A. tatsächliche historische Gestalten wie Königin Elisabeth I., Kaiser Rudolph II. oder Shakespeare) sehr schnell steigt und nicht alle eine lange Einführung finden. Da ich nicht der große Leser von rein historischen Romanen bin hat mich sehr gefreut, dass man durch einzelne Kapitel auch die Vorgänge in unserer Zeit im Auge behalten kann – diese sind dann unter anderem aus der Sicht von Marcus geschrieben. So verliert man auch diese Charaktere bzw. den Zugang zur Gegenwart nicht ganz, auch wenn sie in diesem Band weniger eine Rolle spielen. So bemerkt man auch trotzdem die Veränderungen die Dianas und Matthews Besuch in der Vergangenheit bewirken. Besonders gern mochte ich dort Dianas Suche nach einem magischen Lehrer. Ihre Fähigkeiten, die Möglichkeiten und deren Entwicklung spielen hier eine viel größere Rolle und haben mir durchwegs gut gefallen! Ansonsten wird in diesem Teil sehr viel Augenmerk auf das Zusammenleben, Dianas Einfinden in ihre Rolle und Matthews Charakter/Vergangenheit gelegt. Komischerweise sind mir viele Dinge die sich in diesem Band entwickeln erst im nächsten Teil aufgefallen, wenn die Veränderung/Entwicklung der Charaktere bewusst angesprochen wurde. Der Schreibstil war für mich wieder ernsthaft und detailreich, der Lesefluss sehr ruhig. Teilweise war es mir etwas viel „reines Zusammenleben“, aber im Nachhinein gesehen ist doch immer etwas geschehen oder hat sich etwas entwickelt, dass die Geschichte voran gebracht hat. Wer sich mit dem Schreibstil bzw. der ruhig wirkenden Handlung des ersten Teiles nicht anfreunden konnte, wird bei diesem Band wohl kaum mehr Freude daran haben. Allerdings ist mir in diesem Buch irgendwann aufgefallen, dass mich die Geschichte an irgendeinem Punkt so gepackt hat, dass ich – auch wenn es kein Feuerwerk an Ereignissen, Überraschungen und Action war – unbedingt wissen wollte wie alles zu Ende geht!

Wie oben bereits erwähnt sind die Kapitel nach den Orten der Handlung eingeteilt und da kommen wir wirklich herum: London, Frankreich, Prag. Besonders gefallen hat mir dabei der Besuch in Sept Tours bei Matthews Vater! Die Erzählung war für mich dadurch (bis auf einige Abschnitte in Prag) sehr dynamisch und die Beschreibungen der Reisezeiten zwischen den Orten sind, zu meiner Freude, sehr kurz gehalten! Auch in diesem Buch gibt es wieder einige, sehr unauffällige, erotische Passagen. Ganz und gar nicht stören auch so einige neue Charaktere die vorgesellt werden, einer meiner liebsten ist dabei Gallowglass!

Gefallen hat mir auch, dass trotz des Zeitwechsels die Wissenschaft weiter eine wichtige Rolle spielt! Hier geht es dann mehr in Richtung Alchemie, hat aber auch wirklich Spaß gemacht! Die Liebesgeschichte zwischen Diana und Matthew ist von dem her weiter etwas Besonderes für mich, weil keine aufgesetzten Dramen oder grausamer Kitsch eine Rolle spielen. Durch die Zeitreise ist mir dieser Teil ganz anders erschienen wie der vorherige und doch altbekannt!



FAZIT:

Für den Leser erneut ein anspruchsvoller Roman, der vor allem in den Jahren 1590/91 spielt, den Anschluss an die Gegenwart jedoch nicht verliert. Es geht in ruhiger Sprache aber mit andauernd voranschreitender Handlung.