Cover-Bild The Mister

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Der Hörverlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.05.2019
  • ISBN: 9783844535730
E L James

The Mister

Deutschsprachige Ausgabe
Matthias Scherwenikas (Sprecher), Regina Gisbertz (Sprecher), Jeannette Bauroth (Übersetzer), Andrea Brandl (Übersetzer), Karin Dufner (Übersetzer), Sonja Hauser (Übersetzer), Christine Heinzius (Übersetzer), Ulrike Laszlo (Übersetzer)

»Ich bin sehr glücklich, meinen neuen Roman endlich mit meinen Fans teilen zu können« E L James

London 2019. Das Leben meint es gut mit Maxim Trevelyan. Er ist attraktiv, reich und hat Verbindungen in die höchsten Kreise. Er musste noch nie arbeiten und hat kaum eine Nacht allein verbracht. Das alles ändert sich, als Maxim den Adelstitel, das Vermögen und die Anwesen seiner Familie erbt – und die damit verbundene Verantwortung, auf die er in keiner Weise vorbereitet ist. Seine größte Herausforderung stellt aber eine geheimnisvolle, schöne Frau dar, der er zufällig begegnet. Wer ist diese Alessia Demachi, die erst seit Kurzem in England lebt und nichts besitzt als eine gefährliche Vergangenheit? Maxims Verlangen nach dieser Frau wird zur glühenden Leidenschaft – einer Leidenschaft, wie er sie noch nie erlebt hat. Als Alessia von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, versucht Maxim verzweifelt, sie zu beschützen. Doch auch Maxim hütet ein dunkles Geheimnis.

(2 mp3-CD, Laufzeit: 16h 30)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 9 Regalen.
  • 6 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2019

Shades of Grey nur ohne Fesselspielchen

1

Irgendwie war "Shades of Grey" unterhaltsam geschrieben und es hat immerhin so viele Gesprächsthemen geliefert, dass es überall im Munde war. Daher war ich gespannt darauf, den neuen Roman von E.L. James ...

Irgendwie war "Shades of Grey" unterhaltsam geschrieben und es hat immerhin so viele Gesprächsthemen geliefert, dass es überall im Munde war. Daher war ich gespannt darauf, den neuen Roman von E.L. James zu lesen bzw. in meinem Fall dieses Mal zu hören. Das Positive an diesem Hörbuch ist, dass es mit 16,5 Stunden ungekürzt den gesamten Roman wiedergibt und der Leser keine Übergänge oder Nebenhandlungen verpasst. Das war für mich leider auch schon der einzige positive Aspekt.

Die Geschichte startet mit einem sehr reichen Mann namens Maxim, der gerade einen Adelstitel geerbt hat, ein wahrer Womanizer ist und ansonsten ein guter DJ, ein Model, Fotograf und Komponist ist. Die weibliche Hauptrolle Alessia ist aus Albanien geflohen, spricht kaum englisch, hatte noch nie eine Beziehung und arbeitet nun als Putzfrau. Die beiden Hauptcharaktere könnten also schon nicht unterschiedlicher sein. Alleine schon die Eckdaten zeigen einige Parallelen zu den anderen Büchern der Autorin. In meinen Augen waren die Gemeinsamkeiten zu viel und die Geschichte hatte hier zu wenig neue Seiten. Es fühlte sich häufig so an, als ob die Personen nur neue Namen und Berufe haben, aber ansonsten sind die Rollenverteilungen und die Charakterzüge ziemlich gleich.

Maxim ist einfach nur perfekt. Er kann nahezu alles und ist extremst selbstbewusst. Er wollte nie eine längerfristige Beziehung haben und hatte aufgrund seiner vielen Beruf auch immer ein ausreichendes Angebot an Frauen. Da stellte sich mir schnell die Frage, was er dann so an seiner Putzfrau findet. Hier kann er nach der ersten Begegnung nicht mehr aufhören an sie zu denken. In meinen Augen passt das nicht zu der Gestaltung des Charakters.

Alessia ist außergewöhnlich naiv. Sie kommt aus Albanien und da kann es schwer sein sich an ein anderes Land zu gewöhnen. Ich kann mir gut vorstellen, dass England moderner als Albanien ist, aber hier wird ihre Herkunft teilweise fast schon barbarisch dargestellt. Sie ist an einer Stelle begeistert, dass Maxim mit geschlossenem Mund kauen kann. In einer anderen Szene ist sie fasziniert von einer Kreditkarte und nennt sie eine Wunderkarte. So unterentwickelt ist Albanien auch nicht, dass man dort keine Manieren oder keine normalen Zahlungsmöglichkeiten kennt.

Die Handlung startet insgesamt sehr langsam. Gefühlt passiert in der ersten Hälfte nicht viel außer kleinen Dialogen und häusliche Szenen, in den Alessia Maxims Wohnung putzt. Nach der Hälfte passiert etwas mehr, aber Spannung hat sich hier nicht sonderlich stark aufgebaut. Die Geschichte zieht sich, vor allem weil es hier zu viele sprachliche Wiederholungen gibt. Manche Sätze werden wortwörtlich zwei oder drei Mal in kurzer Zeit wiederholt. Das sorgt nicht dafür, dass der Roman fesselnder wird.

Leider endet hiermit meine Kritik nicht. Ein weiterer Punkt gilt der Sprecherin. Maxims Sprecher ist gut gewählt und hat eine angenehme Stimme. Alessias Sprecherin hat allerdings eine sehr kindliche Stimme. Dies passt zwar zu einigen Charakterzügen wie beispielsweise der Naivität und der Unerfahrenheit. Jedoch ist diese zum Teil zu jung und gerade bei den Schlafzimmerszenen ist eine solche Stimme eher unpassend sowie störend.

Mich konnte das Hörbuch und damit eingeschlossen die Handlung nicht überzeugen. Es war zu vorhersehbar und es fehlte eine fesselnde Handlung. Die Charaktere wirkten auf mich nicht authentisch und die Beziehung sich den beiden war einfach nur überstürzt. Ich würde hier gerne mehr positive Aspekte nennen, aber in meinen Augen gibt es diese schlichtweg nicht.

Veröffentlicht am 11.08.2019

The Mister - E L James

0

"The Mister" wurde mir als Hörbuch durch den Random House Verlag / der Hörverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, meine Meinung wird dadurch jedoch nicht beeinflusst.


Worum es geht:
Durch ...

"The Mister" wurde mir als Hörbuch durch den Random House Verlag / der Hörverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, meine Meinung wird dadurch jedoch nicht beeinflusst.


Worum es geht:
Durch einen tragischen Unfall erbt Maxim Trevelyan den Adelstitel, das Vermögen und die gesamte Verantwortung die dazu gehört in seiner Familie. Bisher musste er nie etwas tun und hat seine Zeit zumeist mit Frauen und ohne Verantwortung gebracht. Das änderte sich schlagartig und darauf war er nicht vorbereitet.
Doch statt sich voll und ganz auf seine neue Aufgabe zu konzentrieren, hat er nur Augen für Alessia Damachi. Was hat diese Frau nur an sich, dass er an nichts mehr anderes denken kann? Und warum macht sie so ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit? Als Alessia sich öffnet, ist es schon fast zu spät sie zu beschützen. Kann Maxim sie trotz allem retten?

Verlag: Random House / Der Hörverlag
Spielzeit: 16 h 30 min
Sprecher: Matthias Scherwenikas & Regina Gisbertz

Das Cover hat mich bereits seit dem erscheinen neugierig gemacht. Rundum ist das Buch in schwarz gehalten und auf dem Cover sieht man ein Fluss sowie das gegenüberliegende Ufer. Aufgelockert wird es durch herabhängende Zweige, welche die Szenerie ein wenig einrahmen. In der Mitte prangt in Pinker Schrift der Titel sowie die Autorin. Für mich ein wirklicher Hingucker, gerade durch den Stilbruch der knallig pinken Schrift auf der sehr malerischen Szenerie.

Die Story hat mich im Verlauf wirklich sehr überrascht, da der Fokus für mich nicht unbedingt nur auf der körperlichen Anziehung, sondern auch auf der Intimität der beiden im Umgang miteinander lag. Natürlich gab es einige Sex Szenen, was bei diesem Genre auch zu erwarten ist, trotzdem empfand ich es als nebensächlich. Die beschriebenen Sex Szenen waren zudem sehr erotisch und nicht obszön beschrieben und vor allem nicht im Stil von "Shades of Grey". Wer einen BDSM Roman erwartet, ist bei diesem Buch absolut fehl am Platz, auch wenn ich bei einer Anspielung von E. L. James wirklich herzhaft lachen musste. Was mir gut gefallen hat, war die Rolle, welche Musik in dieser Geschichte eingenommen hat. Man spürte richtig wie die beiden auch darüber eine Verbindung aufgebaut haben und die Szenen fand ich sehr schön gestaltet und emotional. Das Grundprinzip dieser Geschichte hat man bereits in vielen anderen Romanen ähnlich genutzt, dennoch fand ich die Umsetzung hier, mit Alessia als illegaler Einwanderin und allen daraus resultierenden Folgen sowie Beweggründen, sehr spannend und herausragend. Das Ende hat mich ein wenig enttäuscht, weshalb es nicht für eine 5 Sterne Bewertung gereicht hat.

Zu den Charakteren hatte ich sehr schnell einen Zugang, Maxim hat innerhalb der ersten Kapitel bereits gezeigt, dass hinter der Fassade ein wirklich netter Kerl steckt, welcher im Leben aber einfach Glück hatte und seine nette Seite nie wirklich zeigen musste. Ich habe ihn gerade in der zweiten Hälfte als sehr umsichtig, fürsorgend und verständnisvoll erlebt. Alessia war in meinen Augen von Beginn an eine sehr toughe Frau, die aus ihrer Situation das beste macht und sich nicht zu schade ist für ihre Träume und Ziele zu kämpfen. Die Kombination der beiden hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Den Schreibstil empfand ich während des Hörens als sehr angenehm und leicht. Ich konnte der Geschichte gut folgen und auch bei Unterbrechungen habe ich immer schnell wieder den Anschluss gefunden. Der Perspektiven wechsel zwischen der Sicht von Maxim und der Sicht von Alessia ist in meinen Augen sehr passend gewählt.

Die Erzähler haben mir ausgesprochen gut gefallen. Ich fand ihre Stimmen sehr angenehm und nicht aufdringlich. Auf das gesamte Hörbuch gesehen haben diese beiden gut mit einander harmoniert und passten zu meinem Bild von Maxim und Alessia.


Fazit:
Mich hat "The Mister" wirklich positiv überrascht, da es gerade bei den erotischen Szenen nicht in Richtung Shades of Grey geht. Durch die angenehmen Erzähler Stimmen würde ich dieses Hörbuch allen weiterempfehlen, die erotische Literatur mögen, dabei aber auch gerne noch ein wenig Handlung drum herum haben.

Veröffentlicht am 21.06.2019

Klischeebehaftete Story mit ein paar Längen, aber dennoch hörenswert!

0

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Um 50SoG wurde ein Riesen-Wirbel gemacht, aber der Film hat mich sehr enttäuscht. Nun war ich gespannt, wie E.L. James neues Werk so ist.

Cover:
Aufgrund ...

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Um 50SoG wurde ein Riesen-Wirbel gemacht, aber der Film hat mich sehr enttäuscht. Nun war ich gespannt, wie E.L. James neues Werk so ist.

Cover:
Aufgrund des Covers (ungeachtet des Schildes) hätte ich nicht beim ersten Blick auf den Handlungsort London getippt, aber dennoch finde ich es nicht schlecht. Es wirkt irgendwie harmonisch und doch irgendwie wieder nicht. Auch würde ich nicht direkt auf eine (erotische) Liebesgeschichte schließen.

Inhalt:
Maxim Trevalyan ist reich, attraktiv und musste noch nie wirklich arbeiten. Letzteres ändert sich aber, als er einen Adelstitel, Geld und ein paar Anwesen seiner Familie erbt. Nebenbei hat er aber noch ein ganz anderes Problem, er hat sich in seine Putzfrau Alessia Demachi verkuckt, die erst seit Kurzem in England ist. Als sie ihre Vergangenheit einholt, muss Maxim Alessia beschützen, dabei fängt es an, zwischen den beiden richtig zu knistern.

Handlung und Thematik:
Die Handlung ist durchzogen von vielen Klischees und auch nicht immer flüssig. Manchmal zieht es sich ein wenig und viele Sachen wiederholen sich. Die Sexszenen sind nicht sehr abwechslungsreich. Allerdings gibt es einige spannende Momente und der Schluss rundet das ganze wieder ab. Die Story wird einerseits aus Maxims Ich-Perspektive erzählt und andererseits von Alessias Perspektive in der dritten Person. Hierfür gibt es zwei verschiedene Sprecher, sodass man immer gleich weiß um wen es gerade geht. Die Beschreibungen Cornwalls und von Albanien hätten noch besser sein können, so richtiges Kopfkino hatte ich hier leider nicht. Dafür wurden Maxim und Alessia ausgiebig beschrieben.
ACHTUNG Spoiler an Ich finde es gut, wie die Autorin das Thema Albanien und der Kommunismus bzw. auch das Thema Menschenhandel einbindet und behandelt. Spoiler aus

Charaktere:
Maxim war mir anfangs nicht ganz so sympathisch. Das hat sich aber innerhalb der ersten beiden Stunden geändert.
Alessia wirkte naiv und übermäßig jung, was aber aufgrund ihrer Vergangenheit passend war. Ihr Charakter hat ganz gut gepasst und sympathisch wurde sie mit der Zeit auch.

Sprecher:
Das Buch wurde sowohl von Matthias Scherwenikas als auch von Regina Gisbertz gelesen. Am Anfang wurde ich mit dem männlichen Sprecher überhaupt nicht warm, er hörte sich gelangweilt an, als ob er gleich einschlafen würde. Auch an Regina Gisbertz musste ich mich bei ihrer wörtlichen Rede an sie gewöhnen, weil sie sich sehr kindlich anhörte. Mit der Zeit wurde es aber besser. Manchmal waren aber beide etwas langsam, wodurch sich das Hörbuch dann teilweise etwas gezogen hat.

Persönliche Gesamtbewertung:
Nette klischeebehaftete Story die teilweise Längen hat. Aber durch ein paar spannende Stellen und das gelungene Ende würde ich sagen, ist das Hörbuch auf jeden Fall hörenswert.

Veröffentlicht am 14.06.2019

leidenschaftlich, aber langatmig und unglaubwürdie Protagonistenentwicklungen

0

Zwei Welten prallen aufeinander:
Der reiche Maxim brauchte nicht viel für seinen Status vollbringen. Geboren in einer wohlhabenden Familie stehen ihm sämtliche Wege offen und selbst wenn er sich nicht ...

Zwei Welten prallen aufeinander:
Der reiche Maxim brauchte nicht viel für seinen Status vollbringen. Geboren in einer wohlhabenden Familie stehen ihm sämtliche Wege offen und selbst wenn er sich nicht groß zum Arbeiten motivieren kann, geht es ihm finanziell nicht schlechter. Als er dann plötzlich Verantwortung übernehmen soll, ist er überfordert und zum Teil auch verärgert, dass er sich nun mit seinem Erbe auseinander setzen muss.
Auf der anderen Seite ist da die mittellose Alessia, die hart darum kämpft, endlich frei und unabhängiger leben zu können. Ihre Vergangenheit steckt ihr tief in den Knochen und bestimmt ihr gesamtes Handeln und Denken.
Als diese beiden Menschen aufeinander treffen, passieren in beide einige Dinge, die sie selbst wohl nicht erwartet hätten. Doch wie könnten ihre Leben nur zusammen passen?

Diese Geschichte lässt mich zwiegespalten zurück. Es war eine ganz nette Story mit viel Leidenschaft und ein paar kleineren Wendungen, die für kurze Spannungsmomente gesorgt haben und die man mal so nebenbei hören kann, aber wirklich gefesselt oder überzeugt hat mich die Handlung am Ende eigentlich nicht.
Ich habe „The Mister“ als ungekürzte Hörbuchvariante gehört. Das machte dann 16,5 Stunden Lesung, die für meinen Geschmack auch auf die Hälfte gekürzt hätte werden können. Der Vorteil an der ungekürzten Variante ist natürlich, dass man besser beurteilen kann, wie das Buch insgesamt ist, da einem nichts fehlt. So kam man auch in den Genuss all der langatmigen, teilweise recht handlungslosen Passagen, die einen nicht wirklich voran bringen und auch nicht viel über die Figuren verraten. Leider gab es auch sprachlich und inhaltlich immer wieder Wiederholungen, die mich auf Dauer ziemlich gestört haben. Sie wurden zwar im Verlauf des Buches weniger, hörten aber nie ganz auf. Immer wieder habe ich auf die Titelnummer gesehen, da ich mich fragte, ob die CD gesprungen ist – aber nein, es wiederholte sich einfach mal wieder.
Allerdings gab es auch Szenen im Buch, die schon interessant, tiefgründiger und spannend waren. Es gab zwischendurch kleine Wendungen, die die Figuren dazu gezwungen haben zu handeln, sich zu öffnen und doch mal mehr von sich Preis zu geben. Diese Momente haben mir ganz gut gefallen, vor allem weil man dadurch etwas intensiver in die Leben der Protagonisten eintaucht und nicht mehr nur so an der Oberfläche kratzt. Vor allem die Vergangenheit von Alessia bietet viele düstere Themen, die sie sehr geprägt haben.

Die Figuren selbst bieten auf jeden Fall Potenzial und sie entwickeln sich auch im Verlauf des Buches, nur leider nicht unbedingt ausschließlich glaubwürdig.
Maxim ist ein schwanzgesteuerter, reicher Macho, der sich eben nimmt, was er will und braucht und nicht groß über die Konsequenzen nachdenkt. Als er auf Alessia trifft, ändern sich einige seiner Ansichten, er fängt an mehr nachzudenken und sich auch seinen eigenen Herausforderungen zu stellen. Seine triebgesteuerten Gedanken erhält er sich, was vielleicht sogar glaubwürdig, aber teilweise eben trotzdem nervig ist, da er jede Situation irgendwie mit sexuellen Gedanken geschmückt bekommt. Sein im Klappentext angekündigtes „düsteres“ Geheimnis empfand ich als nicht besonders düster und wurde auch ziemlich aufgebauscht.
Doch Alessias Entwicklung hat mich mehr gestört, als die von Maxim, die in größeren Teilen sogar relativ authentisch sein könnte. Alessia ist eine sehr naive, schüchterne, unerfahrene Frau, die geprägt ist von Angst, Zweifeln, Unterdrückung und dem Wunsch, endlich etwas ändern zu können. In vielen Momenten mit Maxim spürt man ihre Vergangenheit, ihre Ängste, die Schrecken, die sie erlebt hat… Doch dann gibt es zwischendurch immer wieder Passagen, in denen sie plötzlich losgelöst, lustvoll und nahezu ungehemmt entdeckt, was die Sexwelt so zu bieten hat. Empfand ich einfach nicht als passend für das, was man sonst von ihr erfährt und präsentiert bekommt bzw. geht es einfach zu schnell.

Die Sprecher habe ich als passend für die Charaktere empfunden. Der Sprecher von Maxim hat eine sehr kraftvolle, ausdrucksstarke Stimme, die zu dem Wesen von Maxim passt. Auch vom Klang an sich fand ich die männliche Stimme angenehmer, als die weibliche. Doch auch diese passte zu der schüchternen Alessia, die sich kaum traut, jemandem in die Augen zu sehen. Für die Figur, die sie besonders zu Beginn verkörpert, war es gut ausgewählt, trotzdem war es manchmal nicht ganz einfach am Ball zu bleiben. Vor allem in den sehr erotischen, leidenschaftlichen Szenen passte der „kleines Schulmädchen-Klang“ eben nicht mehr so recht zur gehörten Handlung. Die erotischen Passagen an sich waren aus meiner Sicht jedoch ansprechend formuliert.

Fazit
Insgesamt lässt mich das Hörbuch eher enttäuscht zurück. Es war von der Handlung eine nette Geschichte für Zwischendurch, dafür aber deutlich zu lang, mit zu vielen Wiederholungen, zu vielen Bettmomenten. Einige Entwicklungen und Wendungen waren interessant zu verfolgen und haben etwas Schwung in die Geschichte gebracht und auch die Figuren dazu gezwungen, sich nicht länger hinter ihren Mauern zu verstecken. Am Ende reichte mir das aber nicht aus, neben all den langatmigen Szenen, in denen das Buch kaum voran kommt.

Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 12.06.2019

Maxim und seine Putzfrau

0

„The MISTER“ von E.L. James erschien am 29.05.2019 bei Der Hörverlag. Sprecher Matthias Scherwenias und Regina Gisbertz.
Das Cover ist sehr schön gestaltet, die Farben harmonieren sehr gut miteinander.

Maxim ...

„The MISTER“ von E.L. James erschien am 29.05.2019 bei Der Hörverlag. Sprecher Matthias Scherwenias und Regina Gisbertz.
Das Cover ist sehr schön gestaltet, die Farben harmonieren sehr gut miteinander.

Maxim Trevelyan ist eine Lebemann, bis dato musste er noch nicht arbeiten für seinen Lebensunterhalt. Doch das ändert sich schlagartig als sein Bruder einen tödlichen Unfall erleidet, er erbt jetzt den Adelstitel und hat Verantwortung für das Familienerbe. Das tritt alles in den Hintergrund, als er auf seine neue Putzfrau aufmerksam wird, die sich allein in der Wohnung wähnt und auf Maxims Klavier spielt. Sie spielt so virtuos und perfekt, dass Maxim in Leidenschaft entbrennt. Er beschäftigt sich mit Allessia und schnell kommen sie sich näher. Allessia hat eine Vergangenheit, Maxim kann sie aus einer schwierigen Lage retten, doch er verschweigt ihr seine Herkunft.......

Ich muss voraus schicken ich liebe die „Shades of Grey“ Reihe. Mit „The Mister“ bleibt E.L. James ihrem Schreib – und Erzählstil treu, junges sexuell unerfahrenes Mädchen trifft auf steinreichen sexuell sehr erfahrenen Mann. Wie im Märchen bei Aschenputtel, hier ist die Protagonistin Putzfrau. Sie musste aus ihrer Heimat fliehen, zuhause war sie auf der Universität, lernte mit 4 Jahren Klavier und Schach spielen . Sie wuchs sehr traditionell auf, Frauen haben in ihrem Heimatland kaum Rechte, in der Ehe. Das klingt alles etwas dick aufgetragen und wirkt unglaubwürdig, denn Allessia wird von der Autorin weltfremd beschrieben. Auf der anderen Seite erzählt sie von Satellitenfernsehen, HBO und Netflix und einem Studium an der Universität. E.L. James bedient sich in „The Mister“ aller möglichen Klischees.
Die Story ist am Anfang sehr zäh, denn Maxim erzählt nur von seinen Bettgeschichten, seinen Parties, den oberflächlichen Bekanntschaften, selbst vor seiner trauernden Schwägerin macht er nicht halt. Maxim ist ganz und gar unsympathisch zu oberflächlich. Sein Verhalten ändert sich erst durch Allessia, sie spült seine empathische Seite an die Oberfläche. Erträglich wird das nur durch die angenehme Stimme von Matthias Scherwenikas. Er gibt Maxim eine Persönlichkeit er macht ihn lebendig. Wohingegen Die Sprecherin Regina Gisbertz speziell in den erotischen Stellen diese zu kindlich intoniert, die Erzählstränge klingen hingegen sehr gut und passend.

Fazit: Nach der ersten Stunde, die wirklich zäh war, konnte mich die Geschichte unterhalten. Die Story ist vorhersehbar, denn das junge Glück kann erst nach einigen Hinternissen und etwas Drama genossen werden. Positiv möchte ich bemerken E.L. James liefert einige politische und geschichtliche Hintergründe zu Albanien. Für mich ist „The Mister“ eine schöne Geschichte für zwischendurch, eine fast märchenhafte Romance Geschichte ohne Tiefgang.