Cover-Bild Der ist für die Tonne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Wholesome Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 08.11.2019
  • ISBN: 9783746635866
Ellen Berg

Der ist für die Tonne

(K)ein Männer-Roman
Ist das Liebe, oder kann der weg?

Hannah, die als Coach für fachgerechtes Ausmisten arbeitet, soll ausgerechnet dem neuen Flirt ihrer Freundin ein geordnetes Zuhause verpassen. Prompt entbrennt mit dem eigenwilligen Pascal erbitterter Streit: behalten oder ab in die Tonne? Doch je mehr Hannah aufräumt, desto tiefer manövriert sie sich mitten ins emotionale Chaos – denn plötzlich findet sie nicht nur eine echte Leiche auf dem Dachboden, sondern sie fühlt sich auch so merkwürdig zu Pascal hingezogen …

Ein unglaublich lustiger Roman über das Entsorgen von emotionalem Ballast und Liebesverwirrung im Ordnungswahn

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Ein humorvoller, frecher und auch spannender Roman, der mich sehr unterhalten konnte!

0

Ich möchte mich vorab für das Rezensionsexemplar von "Der ist für die Tonne" von Ellen Berg bedanken, welches mir vom Aufbau Verlag bestätigt wurde. Von der Autorin hatte ich schon viel gehört, weswegen ...

Ich möchte mich vorab für das Rezensionsexemplar von "Der ist für die Tonne" von Ellen Berg bedanken, welches mir vom Aufbau Verlag bestätigt wurde. Von der Autorin hatte ich schon viel gehört, weswegen ich sehr neugierig auf einen ihrer humorvollen Romane war. Aufmerksam wurde ich auf sie durch "Ich küss dich tot". Dies wird sicher nicht das letzte Buch gewesen sein, dass ich von ihr lese. Es macht definitiv Lust auf mehr.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, was an dem locker leichten Schreibstil von Ellen Berg liegt. Mehr als einmal musste ich über ihre Wortwahl schmunzeln und es tat mir einfach gut eine kurzweilige, lustige Story genießen zu dürfen, die dennoch etwas Spannung besitzt und mehrere Wendung für den Leser bereithält.

Die Hauptprotagonistin Hannah (im Klappentext wird sie Julia genannt, da ist wohl was falsch gelaufen?) ist mir durch ihre Andersartigkeit und Direktheit gleich ins Herz gewachsen sowie ihre spezielle Mutter, die beiden sind wirklich ein Team für sich :D Auch Hannahs Freundin Tess ist sehr speziell, an sie musste ich mich erst mal gewöhnen. Diese hat einen neuen Freund, Pascal, bei dem Hannah mal gründlich ausmisten muss. Diese macht das tatsächlich beruflich und die Autorin umschreibt das Chaos bei Pascal nur zu gut, dass man es sich bildhaft vorstellen kann! Hilfe! Dieser ist erst ganz und gar nicht begeistert davon, dass Tess Hannah zu ihm geschickt hat und sträubt sich erst einmal gegen jegliche Veränderung. Das Wortgefecht der beiden ist herrlich und bringt den Leser mehr als einmal zum Lachen!

Doch schnell lässt er Hannah gewähren und findet langsam aber sicher Gefallen an der Arbeit – und ihr?! Hannah ist sich da lange nicht sicher, so sollen doch eigentlich Tess und Pascal zusammen sein. Zwischen den beiden kriselt es aber auch gewaltig, obwohl ihre Beziehung ja eigentlich noch in den Startlöchern steht. Keine einfache Sache, denn die Freundschaft zwischen Tess und Hannah steht schlussendlich auf dem Spiel und Hannah muss sich klar werden, was und vor allem WEN sie wirklich will. Es ist nämlich noch Jemand im Spiel...

Und das ist noch lange nicht alles. Hannah und Pascal stoßen bei ihrer Aufräumarbeit auf eine Leiche – und damit nicht genug, es tut sich noch eine weitere erschreckende Tatsache auf und die beiden verstricken sich immer mehr in einer heiklen Story. Es war sehr spannend den Verlauf der Dinge zu verfolgen und man flog nur so durch die Seiten! Mit manchen Wendungen hat man einfach nicht gerechnet.

Ich habe mich das gesamte Buch über gut unterhalten gefühlt und habe zudem noch die ein oder andere Kenntnis über Wein gewonnen, dessen Thematik sehr interessant aufbereitet wurde.

Für ein unterhaltsames Werk, dass aus der 3. Person von Hannah beschrieben wird, vergebe ich eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne! *****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Ausmisten für Fortgeschrittene

0

Ich habe das Buch gelesen, weil ich mittlerweile so ziemlich alle Bücher der Autorin kenne und weiß, was mich erwartet. Hätte ich nur das Cover und den Titel im Buchladen gesehen, hätte ich wohl nicht ...

Ich habe das Buch gelesen, weil ich mittlerweile so ziemlich alle Bücher der Autorin kenne und weiß, was mich erwartet. Hätte ich nur das Cover und den Titel im Buchladen gesehen, hätte ich wohl nicht danach gegriffen, die für Ellen Berg typische Cover-Gestaltung wirkt für mich leider immer so, als ob es in dem Buch um Rentner und ihre Probleme gehen würde und nicht um Protagonisten im mittleren Alter, wie es auch hier wieder der Fall ist.

Hannah, die als Ausmist-Coach à la Marie Kondō arbeitet, soll im Auftrag ihrer Freundin bei deren neuem Lover, dem sammelwütigen Pascal ausmisten und ihm auch gleich noch ein Umstyling verpassen. Das entpuppt sich als nicht wirklich einfache Aufgabe und zugleich muss sie sich bald eingestehen, dass ihr der echte Pascal, eigenwillig wie er sein mag, gar nicht so unsympathisch ist. Und dann finden sich plötzlich auch noch echte Leichen in dessen Haus und nicht nur das Gefühlschaos ist perfekt.

Wie für Ellen Berg typisch ist alles etwas überzogen dargestellt, für meinen Geschmack war es diesmal, verglichen mit anderen Büchern, etwas too much, aber ich wurde trotzdem immer wieder zum Lachen gebracht. Die beiden Hauptpersonen Hannah und Pascal waren mir recht sympathisch und das dogmatische Ausmisten, mit dem ich nicht allzu viel anfangen kann, stand bei Hannah dann zum Glück doch nicht zu sehr im Vordergrund.
Insgesamt ist der Roman eine unterhaltsame Ablenkung, in einem gut lesbaren Sprachstil verfasst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

Wem das gefällt

0

Bewertet mit 2 Sternen

Hannah ist Coach für das Ausmisten und kommt gerne vorbei, wenn sie benötigt wird. Sie lebt mit ihrer Mutter zusammen, die einen Unfall hatte um im Rollstuhl sitzt und sie hat Freundinnen, ...

Bewertet mit 2 Sternen

Hannah ist Coach für das Ausmisten und kommt gerne vorbei, wenn sie benötigt wird. Sie lebt mit ihrer Mutter zusammen, die einen Unfall hatte um im Rollstuhl sitzt und sie hat Freundinnen, die etwas speziell sind. Hannah fängt bei Pascal an auszumisten und findet in dem Chaos eine "Leiche".

Das Cover ist na ja, wie ich finde zum Buchinhalt sehr unpassend. Die Geschichte ist sehr flüssig geschrieben, aber manchmal etwas zu hektische aneinander gereiht.

Für mich ist dieses Buch kein Bestseller, da gibt es bessere. Für mich war das das erste Buch von Ellen Berg, aber ich brauche nicht mehr davon. Warum da eine Leiche auftauchen muss, ist mir bie heute unbegreiflich, denn die Geschichte an sich ist sehr schön. Hätte man das Buch ohne Leiche, ohne Polizei geschrieben, wäre es eine unterhaltsame Liebesgeschichte geworden, aber anscheinend gibt es ja viele Leser, die so etwas mögen. Es war kein Krimi - so arbeitet keine Polizei und es war keine richtige Liebesgeschichte, da mir auch da etwas fehlte. Mir war das Buch im ganzen zu oberflächlich geschrieben und darum leider nur zwei Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Ist das Liebe oder kann der weg?

0

„Der ist für die Tonne. (K)ein Männer-Roman“ ist ein Roman von Ellen Berg und im November 2019 im Aufbau Taschenbuchverlag erschienen. Das Buch ist als Taschenbuch und als E-Book erhältlich, ebenso gibt ...

„Der ist für die Tonne. (K)ein Männer-Roman“ ist ein Roman von Ellen Berg und im November 2019 im Aufbau Taschenbuchverlag erschienen. Das Buch ist als Taschenbuch und als E-Book erhältlich, ebenso gibt es eine gekürzte Ausgabe als mp3-Hörbuch.
„Ist das Liebe oder kann der weg?“ beginnt der Klappentext dieses Buches. Im Mittelpunkt steht der selbsternannte Clearing-Coach Hannah, die nach einer betriebsbedingten Kündigung als Selbstständige durchstartet und Menschen beim Ausmisten ihres Wohnbereichs unterstützt. Bisher nur Frauen und auf gar keinen Fall aus dem Bekanntenkreis, denn Job und Privatleben will wohl getrennt sein. Umso mehr wird ihr abverlangt, als sie von ihrer guten Freundin Tessa darum gebeten wird, bei deren neuer Flamme dessen Messi-Villa so richtig auszumisten – und auch noch ein paar kleine Änderungswünsche bei ihm anzumerken.

Mit 320 Seiten ist das Taschenbuch kein Wälzer, von daher ist die Ereignisdichte sehr hoch. Neben Freundin Tessa gehört eine weitere Freundin und dreifache Mutter mit zum engsten Freundeskreis von Protagonistin Hannah, die seit einem Unfall ihrer Mutter mit ebendieser in einer Wohnung lebt. Eine gealterte Hippiebraut mit fernöstlichen Weisheiten im Rollstuhl, eine perfektionistische Aufräumerin, die dank ihrer Mutter ihre Mitte nie verloren hat, interessante Freundinnen in den 30ern, sowie ein Bio-Weinhändler mit eigener alter Villa und Weinkenner, der mit furchtbaren Outfits herumläuft, gerne mit seinen Kumpels abhängt und mit seinem alten Onkel Alfred unter einem Dach lebt.
Hannah und ihre Freundinnen sind in meinem Alter, so dass ich mich von ihrem Alltag angesprochen gefühlt habe. Sowohl die Randthemen Kindererziehung und Pflege gehören zu meinem Alltag, wie auch Berufsalltag und, leider nur am Rande, mein Freundeskreis. Dadurch fällt es mir sehr leicht, mich in die Handlung hineinzuversetzen. Alle Charaktere im Buch hatte ich lebhaft vor Augen – auch, wenn es sich teilweise um Typen handelt, die Ellen Berg immer wieder gerne in ihren Büchern aufgreift, so verlieren sie dadurch nichts in ihrer Authentizität. Meine Eltern sind einen Ticken zu jung für Hippies, jedoch habe ich bei Freundinnen einige gealterte Hippieeltern kennenlernen dürfen, so dass ich mir ganz sicher bin, dass diese in meiner Elterngeneration keine Mangelware sind und sich „in jedem besseren Haushalt“ finden, der nicht erzkonservativ ist.
Während sich Hannahs Freundinnen in Selbstzweifeln verlieren, ruht die Protagonistin in sich und nimmt das Leben so, wie es kommt. Sie weiß genau, was sie will und was nicht – und kennt auch ihre Werte sehr genau.
Die männliche Hauptfigur Pascal ist Weinhändler mit Villa, Segelohren, Spongebobunterhosen und Playmobilfigurensammlung, der sich mehrmals wöchentlich zu Hause mit seinen Kumpels trifft und edle Tropfen genießt. Dabei wird ausführlich über die Weine gesprochen und auch der engste Freundeskreis von Pascal besteht aus gut gezeichneten Charakteren, obwohl sie nur am Rande für die Handlung relevant sind. Dass sich Pascal und Hannah annähern ist wenig verwunderlich, denn der eine verkörpert für den anderen das jeweils fehlende Element. Ordnung trifft auf Chaos, Unentschlossenheit auf Entschlossenheit und deutsche Bodenständigkeit auf fernöstliches Feng Shui.
Hannahs Mutter gibt Weisheiten wie „Wer die Liebe sucht, soll sie auch ertragen können, wenn er sie findet.“ auf den Weg, eine tolle Beziehungsberaterin, die jedoch dem Singleleben stets den Vorzug gegeben hat.
Witzige Dialoge fehlen auch in diesem Ellen-Berg-Buch wieder nicht, so wird der kinderlosen Protagonistin „Alles muss immer nett übersichtlich sein. Wenn du Kinder hättest, würdest du sogar die auf DIN A4 falten“ vorgeworfen. Beim Lesen konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und habe es regelecht verschlungen.
Einen Stern ziehe ich dafür ab, dass es einen logischen Fehler für mich im Buch gibt, den ich hier jedoch wegen des Riesenspoilers nicht breittreten möchte.
Einen Minuspunkt möchte ich auch noch aufführen: für mich passt das Cover überhaupt nicht zur Handlung. Ich hätte mir da treffendere Motive, wie zum Beispiel ein vollgestelltes Zimmer, vorgestellt. So war ich dann von der Handlung doch sehr überrascht.

Fazit: Wieder ein sehr witziger Ellen Berg Roman mit interessanten und lebendigen Figuren und einer rasanten Handlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Nicht so gut wie die Vorgänger

0

Der ist für die Tonne
Herausgeber ist Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (8. November 2019) und hat 320 Seiten.
Kurzinhalt: Ist das Liebe, oder kann der weg?

Hannah, die als Coach für fachgerechtes Ausmisten ...

Der ist für die Tonne
Herausgeber ist Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (8. November 2019) und hat 320 Seiten.
Kurzinhalt: Ist das Liebe, oder kann der weg?

Hannah, die als Coach für fachgerechtes Ausmisten arbeitet, soll ausgerechnet dem neuen Flirt ihrer Freundin ein geordnetes Zuhause verpassen. Prompt entbrennt mit dem eigenwilligen Pascal erbitterter Streit: behalten oder ab in die Tonne? Doch je mehr Hannah aufräumt, desto tiefer manövriert sie sich mitten ins emotionale Chaos – denn plötzlich findet sie nicht nur eine echte Leiche auf dem Dachboden, sondern sie fühlt sich auch so merkwürdig zu Pascal hingezogen …

Ein unglaublich lustiger Roman über das Entsorgen von emotionalem Ballast und Liebesverwirrung im Ordnungswahn.
Meine Meinung: Ich habe schon alle Bücher von der Autorin gelesen und weiß, dass sie kurzweilige und lustige Bücher schreibt. An dem Buch hat mir gefallen, dass es um das Thema Ordnung geht und Ausmisten, das war mal ganz witzig. Leider muss ich diesmal anmerken, dass es an die vorangangenen Bücher nicht herankommt. Es fehlte etwas der Esprit und das Unvorhergesehene. Die Geschehnisse waren für meinen Geschmack zu konstruiert und zu vorhersehbar. Die Protagonisten entsprachen alle nur einem Klischee. Gut, ich habe etwas über Weine gelernt, aber ansonsten alles sehr platt.
Mein Fazit: Ich vergebe 3 gute Sterne, weil man die Bücher von der Autorin eigentlich immer lesen kann. Aber diesmal doch deutlich schlechter als die Vorgänger. Aber ich kann es weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere