Cover-Bild Der ist für die Tonne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 08.11.2019
  • ISBN: 9783746635866
Ellen Berg

Der ist für die Tonne

(K)ein Männer-Roman
Ist das Liebe, oder kann der weg?

Hannah, die als Coach für fachgerechtes Ausmisten arbeitet, soll ausgerechnet dem neuen Flirt ihrer Freundin ein geordnetes Zuhause verpassen. Prompt entbrennt mit dem eigenwilligen Pascal erbitterter Streit: behalten oder ab in die Tonne? Doch je mehr Hannah aufräumt, desto tiefer manövriert sie sich mitten ins emotionale Chaos – denn plötzlich findet sie nicht nur eine echte Leiche auf dem Dachboden, sondern sie fühlt sich auch so merkwürdig zu Pascal hingezogen …

Ein unglaublich lustiger Roman über das Entsorgen von emotionalem Ballast und Liebesverwirrung im Ordnungswahn

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2019

"Ausmisten" will gelernt sein...

0

Das Cover ist genau so, wie ich es von der Autorin Ellen Berg gewohnt bin: witzig gestaltet und wenn man genauer hinguckt, fällt die eine oder andere Kleinigkeit ins Auge und regt zu wilden Spekulationen ...

Das Cover ist genau so, wie ich es von der Autorin Ellen Berg gewohnt bin: witzig gestaltet und wenn man genauer hinguckt, fällt die eine oder andere Kleinigkeit ins Auge und regt zu wilden Spekulationen ein...

Auch der Schreibstil ist, wie man ihn kennt, nämlich locker, witzig und auch ein bisschen sarkastisch. Wieder mal ist mir die Doppeldeutigkeit, die man in die eine oder andere Aussage hinein interpretieren könnte, besonders aufgefallen und es gab mehrere Stellen, an denen ich lauthals los lachen musste (z. B. die Textstelle auf Seite 304: "Noch immer war der Garten bevölkert von Ermittlern und Suchhunden, die schwanzwedelnd jeden Stein und jeden Baum beschnüffelten.") Na wer jetzt? Die Suchhunde? Oder die Ermittler? Oder beide? )

Dieser Humor zieht sich - mal wieder - durch das komplette Buch. Die Hauptprotagonistin Hannah hat mit ihrem Job, dem fachgerechten Ausmisten, im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun. Dazu kommen noch ihre auf Hilfe angewiesene, spirituell verirrte Mutter und ihre mehr oder weniger über´s Maß hinaus anstrengenden Freundinnen. Als Hannah dann bei Tess´ neuester Errungenschaft ein bisschen für Ordnung sorgen soll, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Über die Handlung selber muss ich glaube ich gar nicht viel schreiben, denn hier möchte ich weder spoilern noch jemandem die Überraschungseffekte verraten, deshalb halte ich mich diesbezüglich einfach bedeckt. Dass das Chaos nicht lange auf sich warten lässt, muss ich glaube ich nicht extra betonen, diese Tatsache erschließt sich bereits aus der kurzen Inhaltsangabe.

Berg (be)schreibt mal wieder voller Witz und Sarkasmus, dieses Mal über Leichen im Keller, Freundschaft, Liebe und Zusammenhalt und auch darüber, dass am Ende oft nichts so ist, wie es anfangs schien und vielleicht auch ein bisschen darüber, dass man sich selber nicht so ernst nehmen sollte.

Mir persönlich war es dieses Mal ein ganz kleines bisschen zu viel Chaos und zu viele Leichen, aber vielleicht ist es auch genau das, was den Witz und Charme dieses Buches erst so richtig ausmacht!

Ein tolles, kurzweiliges Buch zum Abschalten und Lachen, welches ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann! Vielen Dank für diese herrlichen Lesestunden!

Veröffentlicht am 02.12.2019

Humorvolle Lesestunden

0

Inhaltsangabe:
Vor sechs Monaten hat Hannah ihren Job in dem Architekturbüro verloren und jetzt arbeitet sie als Coach für fachgerechtes Ausmisten. Ihr macht der Job Spaß und nebenbei kann sie sich auch ...

Inhaltsangabe:
Vor sechs Monaten hat Hannah ihren Job in dem Architekturbüro verloren und jetzt arbeitet sie als Coach für fachgerechtes Ausmisten. Ihr macht der Job Spaß und nebenbei kann sie sich auch noch um ihre kranke Mutter kümmern. Was will sie mehr? Allerdings behagt ihr das neuste Jobangebot weniger, denn sie soll bei dem neusten „Schwarm“ Pascal von ihre besten Freundin Tess ausmisten. Na toll, aber was macht man nicht alles für die Freundschaft. Als sie Pascals Villa betritt, trifft sie fast der Schlag: das reinste Messie- Haus! Wie kann jemand nur so wohnen? Aber genau davon lebt Hannah. Ausmisten auf Teufel komm raus. Was sie aber nicht weiß, ist, dass sie gleich am ersten Tag eine unliebsame Entdeckung machen muss. Auf dem Dachboden stolpert sie über eine Leiche. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, muss sie sich auch noch mit ihren Gefühlen zu Pascal auseinandersetzen. Jetzt heißt es Ordnung schaffen und dies nicht nur im Haus, sondern auch in Liebesdingen!

Seit einigen Jahren bin ich ein großer Fan von Ellen Berg und fiebere mit Spannung den neuen Romanen entgegen. Im Aufbau Verlag erschien jetzt ihr neustes Werk mit dem Titel „Der ist für die Tonne“. Erneut versprach mir der Klapptext eine witzige und spannende Geschichte zu werden und so war es dann auch.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Wer die Bücher von Ellen Berg kennt, weiß, dass ab der ersten Seite die Wörter Humor und Lachen ganz GROß geschrieben sind und das bekommt der Leser auch zu spüren. Auf jeder Seite findet dieser mindestens eine Situationskomik oder einen flotten Spruch, der einem vor Lachen die Tränen in die Augen schießen lässt. Ich liebe diesen Humor, der so gut portioniert worden ist, dass daraus wahrer Genuss wird. Hinzu kommt noch das dazugehörige Kopfkino. Eine wahrhaft tolle Kombination!
Bei den Charakteren hatte ich das Gefühl, dass sie mitten aus dem Leben gegriffen worden sind. Auch wenn sie hier und da ein wenig skurril wirkten, waren sie allesamt liebevoll gestalten worden. Ihre Ecken und Kanten ließen sie authentisch und lebendig erscheinen. Besonders Hannah hat mein Herz erobern dürfen, denn sie liebt das Aufräumen wie ich. (Allerdings kann ich mich schwer von Dingen trennen, was ihr sehr leicht zu fallen scheint). Aber auch Pascal fand ich sehr herzlich und seine besondere Liebe zu Weinen durfte er unter Beweis stellen und ausleben. Allerdings gab es, wie auch im wahren Leben, Personen die ich nicht so mochte, aber das ist dann halt so. Man muss nicht jeden mögen, aber akzeptieren und respektieren sollte man sie dennoch.
Ellen Berg liebt es, Alltagsprobleme in ihren Handlungen einfließen zu lassen. In dieser Geschichte dreht sich alles um Trennung, aber nicht um die Zwischenmenschliche, sondern um die Materielle. Wer kennt das nicht, dass unbenutzte Gegenstände jahrelang in Schränken das stille Dasein fristen? In diesem Roman ist Schluss mit horten und was wegmuss muss weg. Wer jetzt denkt, dass es in diesem Buch ausschließlich um das Messie - Dasein geht, der irrt. Beim Ausmisten wird der eine oder andere mysteriösen Todesfall aufgedeckt. Selbst diese Fälle werden (K)ein bisschen Polizeimäßig, sondern auf humorvolle Art a la Ellen Berg gelöst. Was auch in keinem ihrer Romane fehlen darf, ist die Liebe. Die eine oder andere Liebesbeziehung findet immer ihren Platz und das ist auch gut so.
Was ich immer sehr schade finde, ist, dass dieser Lesegenuss viel zu schnell vorüber ist. Ich könnte stundenlang weiterlesen. Naja, dass nächste Buch kommt bestimmt bald.

Der ist für die Tonne ist wieder einmal ein spritziges und humorvolles Buch, dass ein Thema aufgreift das uns alle angeht: wie viel Konsum brauchen wir wirklich? Ein Thema, dass fast jeden angeht und nach diesem Roman sollten wir alle ein wenig darüber nachdenken, ob wir die neuen Klamotten oder Geräte wirklich brauchen!

Für mich ist dies wieder einmal ein heiteres Lesevergnügen gewesen, der mir sehr viel Spaß bereitet hat. 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung! obendrauf


Veröffentlicht am 02.12.2019

Völliges Durcheinander trotz Aufräumwahn

0

Los geht's mit einer quirligen Mädelsrunde in Protagonistin Hannahs Second-Hand-Laden, den sie neben ihrer Tätigkeit als Aufräum-Coach betreibt. Dabei wird sie als Ausmisterin bei Pascal engagiert. Er ...

Los geht's mit einer quirligen Mädelsrunde in Protagonistin Hannahs Second-Hand-Laden, den sie neben ihrer Tätigkeit als Aufräum-Coach betreibt. Dabei wird sie als Ausmisterin bei Pascal engagiert. Er ist der neue Freund von Hannahs bester Freundin, die ihn sich gern noch etwas zurechtbiegen möchte, und eigentlich ist alles, was ab diesem Moment passiert, ganz und gar nicht so geplant.

Die Geschichte an sich ist ganz hübsch. Es gibt lustige Charaktere, die sehr schrill gestaltet sind, rasanten Wortwitz und eine abwechslungsreiche Handlung. Für mich persönlich war das Buch als leichte Lektüre mal eine schöne Abwechslung. Durch die gruseligen Funde beim Aufräumen bekam die Story etwas Aufwind, wurde allerdings nie gruselig. Ellen Berg hat einen sehr fröhlichen Schreibstil, immer einen Scherz auf den Lippen und schafft es, ein klares Bild von Umgebung und Personen zu schaffen. Für mich persönlich hätten aber alle Figuren noch etwas mehr Tiefgang vertragen können, teilweise waren sie mir zu skurril.

Veröffentlicht am 28.11.2019

Humorvolle Liebesgeschichte mit Aufräumtipps und Krimifaktor

0

„Kommt der Mann abends heim, zieht er eine Spur der Verwüstung hinter sich her. Die Schuhe, die Aktentasche, die Jacke, alles lassen sie einfach zu Boden fallen…“
Seite 24

Und um genau so einem Chaos ...

„Kommt der Mann abends heim, zieht er eine Spur der Verwüstung hinter sich her. Die Schuhe, die Aktentasche, die Jacke, alles lassen sie einfach zu Boden fallen…“
Seite 24

Und um genau so einem Chaos entgegenzuwirken, beauftragt Tess ihre beste Freundin Hannah damit, bei ihrem neuen Freund Pascal auszumisten. Denn Hannah ist Spezialistin im „Clearing“ und spürt gnadenlos sinnlosen Doppelbesitz, ausgeleierte Shirts und nicht mehr Benutztes auf. Widerwillig nimmt sie den Job an und besucht den Weinhändler Pascal in seiner zugemüllten Villa. Sie rechnet nicht damit, dass sie dort neben Spongebob-Shirts und Playmobilfiguren auch noch eine Leiche findet! Und sich in all dem darauf folgenden Chaos der Ermittlungen viel zu gut mit Pascal versteht…
Und womit ICH nicht gerechnet habe: Das mich das Buch nebenbei dazu veranlasst hat. auch ein wenig auszumisten, zu entsorgen und umzuschlichten ;) Stellenweise kam ich nicht mehr zum Lesen, weil ich doch noch schnell die eine Lade in Ordnung… Ein sehr positiver Nebeneffekt!
Aber der Reihe nach! Hannah Abirami Shiva Madhu Amnanpreet Usha ist die Tochter von Marie-Luise Bodmer, ihres Zeichens Hippie, die nach einem Unfall im Rollstuhl gelandet ist. Liebevoll kümmert Hannah sich um ihre spirituelle Mutter, managt ihren Second-Hand-Laden und entrümpelt Haushalte – nur für einen Mann ist keine Zeit in ihrem Leben. Unterstützt wird sie von ihren sehr unterschiedlichen Freundinnen, der extrovertierten Tess und der Supermami mit Nudelkette Josie. Als Tess sie engagiert, um ihren Neuen Pascal nicht nur haushaltstechnisch auf Vordermann zu bringen, ist sie nur mäßig begeistert. Erst Mal hat sie noch nie bei einem Mann entrümpelt – und außerdem verlangt Tess von ihr, nicht nur seinen Haushalt sondern auch gleich seinen Freundeskreis zu entrümpeln.
Nach einem frostigen Kennenlernen schweißen die Verkostung von Weinen und die Komplikationen nach dem Leichenfund die beiden unerwartet zusammen. Doch nicht nur die, sondern auch Hannahs Exmann Dennis sorgen für ordentlich Verwirrung!
Ein besonderes Highlight neben Marie-Luise ist für mich Pascals schrulliger Onkel Alfred, der ebenfalls für tolle Sprüche gut ist:
„Was geht in diesem Haus vor? Und welchen Wein trinken wir dazu?“ – Seite 161
Ellen Berg hat so einen lockeren Schreibstil, mit wirklich neuen, frechen Sprüchen aufgepeppt!
Fazit: Eine wunderbare Mischung aus humorvoller Liebesgeschichte mit Aufräumtipps und Krimifaktor! Sehr empfehlenswert!

Veröffentlicht am 21.11.2019

Lockeres für zwischendurch

0

Hannah ist professionelle Entrümplerin und hilft Menschen Ordnung in ihr Leben zu bekommen. In ihrem Privatleben kümmert sie sich neben dem Beruf um ihre Rollstuhlbedürftige Hippiemutter. Als sie dann ...

Hannah ist professionelle Entrümplerin und hilft Menschen Ordnung in ihr Leben zu bekommen. In ihrem Privatleben kümmert sie sich neben dem Beruf um ihre Rollstuhlbedürftige Hippiemutter. Als sie dann von ihrer besten Freundin Tess den Auftrag bekommt im Haus ihres Schwarms Pascal für Ordnung zu sorgen wird auch Hannahs Leben auf den Kopf gestellt.



Zum Cover: Die Ellen Berg Cover sind immer sehr schön, wobei ich bei den meisten Covern kaum einen Bezug zum Buch herstellen kann. Es kommt kein See vor und die Protagonisten haben das falsche Alter. Aber es hat Charme.



Meine Meinung zum Buch: Ich habe ja schon einige Bücher von Ellen Berg gelesen und auch dieses hat mich sehr gut unterhalten können. Man kann das Buch nicht allzu ernst nehmen, denn es teilweise schon sehr sprunghaft und absolut unglaubwürdig. Aber es hat einfach Charme und einen frischen Stil. Ich konnte herzlich schmunzeln bei einigen Szenen wo ich mich selber wieder erkannt habe. z.B. bei den Weinkenntnissen. Übrigens über Wein kann man einiges lernen in dem Buch. Allerdings wer sich bei den Krimielementen richtige Ermittlungen vorstellt, der wird enttäuscht sein. Es ist einfache Unterhaltung auf dem Bereich Humor und Liebe.