Cover-Bild This Vicious Grace - Die Verbannten
Band 2 der Reihe "The Last Finestra"
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 29.02.2024
  • ISBN: 9783736319318
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Emily Thiede

This Vicious Grace - Die Verbannten

Susanne Gerold (Übersetzer)

Drei Verbindungen, drei Beerdigungen - eine letzte Hoffnung

Alessa ist die magische Auserwählte ihrer Generation. Doch sie scheint ihre Kräfte, die eigentlich ihr Volk vor einem Angriff schützen sollten, nicht unter Kontrolle zu haben - alle, die sie berührt, sterben. Um niemanden mehr zu gefährden, lebt Alessa daher vollkommen isoliert im Palast. Bis der Leibwächter Dante in ihr Leben tritt. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto größer wird die Anziehungskraft zwischen ihnen und um so stärker sehnen sie sich danach, sich nahe sein zu können. Aber als ihr Wunsch in Erfüllung geht, und Dante überlebt, muss er erklären, wer oder was er wirklich ist. Und die Wahrheit könnte eine viel größere Bedrohung für ihn sein, als Alessas Berührungen ...

»Dieses Buch ist unglaublich! Das Knistern, die Romantik, die Spannung! Ich konnte nicht genug bekommen!« LAUREN BLACKWOOD , NEW-YORK-TIMES -Bestseller-Autorin über THIS VICIOUS GRACE - DIE AUSERWÄHLTE

Zweiter Band der LAST-FINESTRA -Dilogie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.01.2023

This Vicious Grace

0

"Bücher lassen es romantisch klingen, an Einsamkeit zu sterben, aber jemand anderen mit der eigenen Einsamkeit zu töten? Also - das ist vielleicht mal eine Begabung."

Alessa ist die neue Finestra, heißt ...

"Bücher lassen es romantisch klingen, an Einsamkeit zu sterben, aber jemand anderen mit der eigenen Einsamkeit zu töten? Also - das ist vielleicht mal eine Begabung."

Alessa ist die neue Finestra, heißt sie ist ein göttliches Gefäß und muss die Bewohner der kleinen Insel Saverio vor einem Dämonenangriff beschützen. Dafür muss sie einen Fonte erwählen, leider lief das bis jetzt nicht gut, die letzten drei sind gestorben, den ihre Berührungen können töten und das Volk zweifelt an Alessa. So arrangiert sie Dante als ihren Leibwächter.

Die Geschichte konnte mich auf voller Linie von sich überzeugen. Die Autorin nimmt sich viel Zeit die Charaktere zu entwickeln, so hat man das Gefühl, als würde man sie kennen, als wäre man auch ein Teil der Truppe. Alessa hat Selbstzweifel, ist aber auch stark und versucht ihrer Rolle gerecht zu werden, ich mochte sie sehr. Genauso wie Dante, vielleicht habe ich mich ein bisschen in ihn verliebt, was aber nicht nur an seinem guten Aussenden, sondern auch an seiner mürrischen Art und den sarkastischen Kommentaren lag.

Die Liebesgeschichte ist wider Erwarten eher dezent und baut sich ganz langsam auf, das hat mir sehr gut gefallen. Ich habe richtig mit den beiden mitgefiebert und gegen Ende, Gänsehaut und feuchte Augen. Die Fantasy ist auch eher dezent, es gibt Dämonen und Gaben, aber wer einen Fantasyroman lesen möchte, der wird vielleicht von dem geringen Anteil enttäuscht sein. Für mich war es eine vortreffliche Mischung aus unaufdringlicher, aber nichtsdestotrotz berührender Liebesgeschichte und dezenten Fantasyelementen.

Fazit:
Darf ich präsentieren, mein erstes Lesehighlight dieses Jahr.
This Vicious Grace konnte mich auf voller Linie überzeugen. Die Liebesgeschichte ist dezent, aber trotzdem berührend, die Fantasy Einwürfe runden das ganze ab. Dazu gibt es eine italienisch angehauchte Kulisse.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2024

Genialer zweiter Band

0

Der zweite Band einer Reihe hat immer eine große Herausforderung: Genauso gut zu werden, wie der erste Band.

Am Anfang war ich skeptisch, habe mich nicht sofort wieder in diese Welt einfühlen können.
Doch ...

Der zweite Band einer Reihe hat immer eine große Herausforderung: Genauso gut zu werden, wie der erste Band.

Am Anfang war ich skeptisch, habe mich nicht sofort wieder in diese Welt einfühlen können.
Doch mit jeder Seite mehr konnte ich besser abtauchen, es gab Wiedererkennungsmomente (Band eins ist bei mir schon eine Weile her) und dann war ich wie im Sog.

Ein absolut beeindruckendes Finale welches von absoluter Selbstlosigkeit, Mut und Liebe beherrscht wird.
Alessa hat nach der beeindruckenden Entwicklung in Band eins nochmal "eine Schippe drauf gelegt" und auch Dantes Entwicklung wurde noch besser. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist weiterhin dezent und dennoch sehr machtvoll geblieben, der Kampf mit Crollo stand jedoch immer im Vordergrund.

Emily Thiede hat es mit ihrem beeindruckenden Schreibstil geschafft die Welt rund um die Ghiotte lebendig werden zu lassen, es sind wunderbare Bilder in meinem Kopf entstanden und am Ende des Buches habe ich nur langsam wieder auftauchen können.

Eine absolut gelungene Fortsetzung, auf die sich das lange Warten definitiv gelohnt hat!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2024

Romantasy-Abenteuer mit Italien-Vibes

0

Da ich in letzter Zeit immer häufiger die Erfahrung gemacht hatte, dass ein Quereinstieg in Dilogien nicht zwingend einen Dealbreaker in puncto inhaltliches Verständnis darstellen muss, wagte ich mich ...

Da ich in letzter Zeit immer häufiger die Erfahrung gemacht hatte, dass ein Quereinstieg in Dilogien nicht zwingend einen Dealbreaker in puncto inhaltliches Verständnis darstellen muss, wagte ich mich voller Neugier an den zweiten Band der Last-Finestra-Dilogie aus der Feder von Emily Thiede heran – der Klappentext hatte einfach zu catchy geklungen.

Tatsächlich ist der Einstieg für mich nicht ganz so easy-peasy verlaufen wie erhofft, denn das World Building, inklusive spezieller Begriffe und Personenkonstellationen, war letztlich komplexer als erwartet. Im Nachhinein dachte ich mir, die Kenntnis des Vorgängerbandes wäre definitiv von Vorteil gewesen (auch im Hinblick auf die Nähe zu den Figuren). Das Werk an sich kann freilich nichts dafür, daher ist dieser Punkt bitte nicht als Kritik zu verstehen - im Grunde ist ein kreatives, gut durchdachtes Story-Universe schließlich ein riesengroßes Plus.

Weiterhin lobenswert zu erwähnen: Figuren-Dynamik, gelungener Spannungsbogen und ein schwungvoller, bildgewaltiger Schreibstil (insbesondere das italienische Flair war eine tolle Besonderheit).

Fazit: Wer Romantasy mag, macht hier absolut nichts verkehrt. Idealerweise gönnt ihr euch vorab den Auftaktband.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2024

Tragische Liebe, brutale Kämpfe

0

Ich liebe die Welt der Dilogie, weil sie ganz viele Vibes hat, die nach Salzwasser riechen, nach Zitrone schmecken und mich an Italien erinnern. 🥰
Auch die Grundidee rund um die zwei Götter, die ihren ...

Ich liebe die Welt der Dilogie, weil sie ganz viele Vibes hat, die nach Salzwasser riechen, nach Zitrone schmecken und mich an Italien erinnern. 🥰
Auch die Grundidee rund um die zwei Götter, die ihren Streit durch die Menschen ausspielen, die verschiedene Kräfte der Fonti und der Finestra und die dunkle Bedrohung die über allem schwebt fand ich toll.

Die erste Hälfte des Buches konnte mich leider nicht mehr so mitreißen wie Band 1. Was zum einen an Dante lag, der aufgrund der Ereignisse aus Band 1 natürlich irgendwie anders war und zu kämpfen hatte. Aber dadurch war auch alles irgendwie sehr negativ. Passiert ist auch eher wenig.

Die Gefühle von Alessa und Dante haben mir oft selbst sehr weh getan und man kommt durch den einfachen Schreibstil sehr gut durchs Buch. Die Autorin schreibt auch sehr besonders, mit weniger Gefühlen und nicht so detaillierten Handlungsverläufen. Oft springen Szenen schnell zur nächsten.

Das Ende hat für mich das Buch und auch die Geschichte von Dante und Alessa wieder zu dem gemacht, was ich in Band 1 so gemocht habe: zu einer tragischen, kämpferischen Liebesgeschichte mit viel Schmerz aber auch schönen Momente bei denen es um Liebe, Freundschaft und Verzeihen geht. 🥹🫶🏻

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2024

Spannendes Finale

0

Ich habe mich sehr über das Buch gefreut, allerdings muss ich vorher eine kleine Warnung geben. Man sollte definitiv zuerst Band eins gelesen haben, um die Story nahtlos verfolgen zu können. Nachdem ich ...

Ich habe mich sehr über das Buch gefreut, allerdings muss ich vorher eine kleine Warnung geben. Man sollte definitiv zuerst Band eins gelesen haben, um die Story nahtlos verfolgen zu können. Nachdem ich den ersten Kapitel gelesen hatte, habe ich auch schnell bemerkt das mir die Infos aus Band eins fehlen und habe mir deshalb den ersten Band als E-Book geholt und gelesen. Es war definitiv kein Fehler, so bin ich auch nahtlos in Band zwei weitergekommen und konnte die Story flüssig verfolgen. Man lernt Alessa schon in Band eins kennen. Sie und ihre Freunde haben die Dämonenangriffe verteidigen können. Allerdings ist dabei Dante gestorben. Gemeinsam konnten sie ihn wiederbeleben, aber dies hat seinen Preis. Dante hat keine Kräfte mehr, weshalb für ihn jetzt auch Alessa gefährlich werden kann. Sie glauben auch, dass der Kampf endlich vorüber ist. Aber Dante weiß es besser. Vor seinem Tod hatte er eine Vision, wie die Angriffe erneut starteten. Niemand will ihm glauben, auch Alessa nicht. Bis sie auch die Visionen bekommt. Sie müssen einen Weg finden, die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren. Dafür suchen sie gemeinsam das Volk, aus dem Dante stammt: Die Ghiotte. Dante kann sich nicht mehr viel an sein Volk erinnern und er hat sie auch seit seiner Kindheit nicht mehr gesehen, geschweige denn etwas von ihnen gehört. Gemeinsam begeben sie sich auf ein weiteres gefährliches Abenteuer.

Ich mochte Alessa schon in Band eins gerne. Sie ist eine authentische und starke Person. Durch ihre Gabe musste sie einiges aushalten und fühlte sich alleine. Auch jetzt im zweiten Band hat sie wieder viel Mut bewiesen und auch eine kleine Prise Naivität. Sie hatte ihre Ecken und Kanten und das machte sie so sympathisch.
Dante war Anfangs ihr Leibwächter. Er war zunächst erst abweisend, geheimnisvoll und undurchschaubar. Doch je mehr man ihn kennenlernt, desto mehr muss man ihn einfach lieben. In diesem Band verliebt man sich nochmal etwas mehr in ihn. Ich mochte wie sich beide ergänzen und beide gut tun. Zwar ist es schwer ohne Dante's Gabe, aber sie geben nicht auf und finden einen Weg. Das einzige was mich doch etwas gestört hat, das sie nicht mehr so offen miteinander geredet haben wie in Band eins. Sie haben Fehler gemacht, hatten ihre Ängste und haben diese teilweise in sich hinein gefressen. Das fand ich schade, das gerade in der Hinsicht sich die beiden entfernt haben, aber ihre Gefühle füreinander umso stärker waren.

Der Schreibstil war durchweg flüssig und leicht zu lesen. In Band eins hat sich für mich manches etwas gezogen, was ich hier nicht wahrgenommen habe. Die Story ist fesselnd, spannend und mitreißend. Ich wollte nach jedem Kapitel unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Handlung zieht einfach in den Bann. Bis zum Ende hin bleiben noch einige Fragen offen, bis dann die große Überraschung kommt und somit die Finale Schlacht beginnt. Das Setting wurde dabei auch bildgewaltig beschrieben und ich konnte mir jede Szene und jeden Ort bildlich vor Augen vorstellen. Das Wissen aus Band eins sollte man sich dabei aneignen, da in diesem Band nicht alles wiederholt wird. Mir hat es ein Vorteil verschafft, den ersten Band kurz davor zu lesen, dass ich alles noch im Kopf hatte und somit wirklich gut mit der Story durch kam. Die Dilogie hat auch ein gutes Ende bekommen. Für mich ist die Dilogie eine Leseempfehlung wert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere