Cover-Bild Das sternenlose Meer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blessing
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 25.05.2020
  • ISBN: 9783896676573
Erin Morgenstern

Das sternenlose Meer

Roman
Karin Will (Übersetzer)

Eigentlich arbeitet Zachary Ezra Rawlins an seiner Promotion, doch er kommt nicht weiter. Denn immer, wenn er in der Bibliothek ist, sucht er ein Buch auf, das zwischen den Regalen versteckt liegt. Ein Buch, in dem Zachary eines Tages eine Schilderung seiner eigenen Kindheit findet. Aber wie ist das möglich? Auf der Suche nach dem Geheimnis dieses Buches entdeckt Zachary eine unterirdische Welt voller Bücher am Ufer eines sternenlosen Meers, wo er schließlich eine Verschwörung aufdecken und für die Liebe seines Lebens kämpfen muss.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.06.2020

Grandioses vielschichtiges Buch mit außergewöhnlichem Schreibstil

1

Dieses Buch ist anders als alles, was ich bis jetzt gelesen habe. Der Schreibstil von Erin Morgenstern hat mich positiv überrascht. Ich habe nie im Leben mit dieser Detailschärfe gerechnet und auch wenn ...

Dieses Buch ist anders als alles, was ich bis jetzt gelesen habe. Der Schreibstil von Erin Morgenstern hat mich positiv überrascht. Ich habe nie im Leben mit dieser Detailschärfe gerechnet und auch wenn mich am Anfang alles sehr verwirrt hat muss ich sagen, dass die Autorin es geschafft hat, am Ende die Kapitel zu einem Ganzen zusammenzufügen. Auch wenn es mich durch diese ganzen unterschiedlichen verwirrenden Geschichten zwischenzeitlich dazu gebracht hat nicht mehr als 50 Seiten am Tag zu lesen, damit ich auch alles mitbekomme und verstehe wurde es am Ende so spannend, dass ich die letzten 150 Seiten in einem Rutsch beenden musste. Erin Morgenstern hat mit “Das sternenlose Meer” ein Meisterwerk geschaffen. Das Buch, die Charaktere und die Gedankengänge haben mich fasziniert, mich verwirrt und mich stellenweise verzweifelt zurückgelassen. Diese Komplexität der Geschichte hat mich umgehauen und ich kann sagen, dass “Das Sternenlose Meer” ein absolutes Jahreshighlight für mich ist. Ich kann es einfach nur weiterempfehlen, wenn ihr auch gerne mal anspruchsvolle, vielschichtige Bücher lest. Das Buch bekommt von mir 5+ von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Wunderschönes Buch

1

Das Cover ist einfach wunderschön und passt einfach perfekt zur Geschichte. Es ist so schön auf eine schlichte Art und Weise und wirkt sehr edel.

Auch der Schreibstil konnte mich wieder von der ersten ...

Das Cover ist einfach wunderschön und passt einfach perfekt zur Geschichte. Es ist so schön auf eine schlichte Art und Weise und wirkt sehr edel.

Auch der Schreibstil konnte mich wieder von der ersten Sekunde an in den Bann ziehen, denn er ist einfach wunderschön, flüssig und liest sich super. Anfangs kann es durchaus ein kleines bisschen verwirrend sein, da das Buch aus verschiedenen Sichten, Zeiten und Geschichten erzählt wird - aber daran gewöhnt man sich, meiner Meinung nach, ziemlich schnell. Ich kann nur empfehlen, sich die Leseprobe vorher mal durchzulesen oder eben im Laden ins Buch reinzulesen, ob man damit zurechtkommt. Ich liebe den Schreibstil wirklich sehr und bin immer wieder begeistert, wie die Autorin Szenen und Charaktere beschreibt.

Die Charaktere fand ich unglaublich gut beschrieben und man erfährt im Laufe des Buchs so viel über sie, das man sich am Anfang gar nicht hätte vorstellen können. Ganz voran natürlich Zachery Ezra Rawlins, wie er seine Geschichte findet und so mehr über sich herausfindet und sich weiterentwickelt - einfach toll. Aber auch alle anderen Charaktere sind vielleicht nicht immer ganz das, was man am Anfang denken könnte. Alle sind wichtig für den Verlauf der Geschichte und man schließt sie ziemlich schnell ins Herz.

Insgesamt ein einfach ein wundervolles Buch für alle, die Bücher lieben. Ein einzigartiger Schreibstil, der fantastisch ist, aber eben nicht für jeden. Man sollte sich viel Zeit beim Lesen lassen und die Geschichte einfach genießen. Es gibt eine Liebesgeschichte und die war so toll und passend, auch wenn sie nicht immer im Vordergrund stand. Ich kann zum Schluss also nur sagen: Lest dieses Buch und genießt jede Seite davon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2020

Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch

0

Vollständige Rezension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2020/07/rezension-das-sternenlose-meer.html

Ich glaube ich habe als ich "Das sternenlose Meer" gelesen habe, den Fehler gemacht meine Erwartungen ...

Vollständige Rezension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2020/07/rezension-das-sternenlose-meer.html

Ich glaube ich habe als ich "Das sternenlose Meer" gelesen habe, den Fehler gemacht meine Erwartungen ein bisschen zu hoch zu halten, aufgrund dessen, wie gut mir "Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern gefallen hat. Deshalb hab ich es zwar als tolle Lektüre empfunden, meine Erwartungen konnte es allerdings nicht ganz erfüllen.

Erin Morgenstern konnte mich jedoch damit begeistern, dass ihr Buch sowohl eine Hauptstory als auch kleinere Kurzgeschichten, ganz in ihrem märchenhaften Schreibstil enthält. Wobei die kleineren Kurzgeschichten natürlich wie in "Der Nachtzirkus" mit der Hauptstory verknüpft sind.

Auch der Einstieg in dieses Buch war spannend und noch etwas realitätsnaher als in "Der Nachtzirkus". Im Laufe des Buches wird man so immer mehr von der Story mitgerissen mit kleinen wunderbaren Unterbrechungen durch die Kurzgeschichten. Irgendwann entdeckt man dann, dass diese Kurzgeschichten viel mehr mit der Hauptgeschichte zu tun haben, als zuvor vielleicht angenommen und dadurch habe ich mir viel zu große Hoffnungen auf eine große Auflösung gemacht. Als ich dann gemerkt habe, dass die Auflösung doch nicht so flüssig ist, wie ich es mir erhofft hatte habe ich langsam das Interesse verloren. Das Ende ging dann meiner Meinung nach auch viel zu schnell.

Hätte ich nicht so hohe Erwartungen gehabt, wäre meine Bewertung sicher besser, aber dadurch, dass ich von Erin Morgenstern etwas mehr erwartet hätte, wurde ich leider etwas enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Vielversprechende Welt, aber ein bisschen zu verwirrend

0

Zachary Ezra Rawlins findet eine Geschichte über ein Erlebnis in seiner Kindheit in einem alten Buch und möchte herausfinden, wie das möglich sein kann. Auf seiner Suche nach einer Erklärung stößt er auf ...

Zachary Ezra Rawlins findet eine Geschichte über ein Erlebnis in seiner Kindheit in einem alten Buch und möchte herausfinden, wie das möglich sein kann. Auf seiner Suche nach einer Erklärung stößt er auf viele weitere fantastische Geschichten um Schicksal, Bienen, Eulenkönige und eine unterirdische Bibliothek und muss anfangen, an Magie zu glauben.

Den Anfang fand ich noch sehr spannend, weil man die Welt gerade mit Zachary neu entdeckte und auch wenn die geheimnisvolle und magische Welt noch sehr undurchschaubar war, war sie doch faszinierend und interessant. Nach und nach kam aber immer mehr dazu und trotz der Faszination wurde es immer verworrener und verwirrender, sodass ich die Geschichte definitiv nicht mehr richtig genießen konnte. Der Mittelteil war für mich kaum spannend und zog sich mit den Geschichten in der Geschichte in die Länge.

Erst zum Schluss wurde es wieder spannend, aber für meinen Geschmack war es etwas zu kompliziert und auch nicht so ganz das, was ich nach dem Start in die Geschichte erhofft hatte. Der romantische, malerische Schreibstil passt aber wirklich gut zu der Handlung und ist eins der besten Dinge an diesem Buch.

Fazit
"Das sternenlose Meer" bietet eine faszinierende, magische Welt mit vielen liebevollen Details. Für meinen Geschmack war die Handlung aber ein bisschen zu kompliziert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Außergewöhnlich

0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 22,00 [D]
Verlag: Blessing
Seiten: 640
Format: Hardcover
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 25.05.2020

Inhalt:

Eigentlich arbeitet Zachary Ezra ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 22,00 [D]
Verlag: Blessing
Seiten: 640
Format: Hardcover
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 25.05.2020

Inhalt:

Eigentlich arbeitet Zachary Ezra Rawlins an seiner Promotion, doch er kommt nicht weiter. Denn immer, wenn er in der Bibliothek ist, sucht er ein Buch auf, das zwischen den Regalen versteckt liegt. Ein Buch, in dem Zachary eines Tages eine Schilderung seiner eigenen Kindheit findet. Aber wie ist das möglich? Auf der Suche nach dem Geheimnis dieses Buches entdeckt Zachary eine unterirdische Welt voller Bücher am Ufer eines sternenlosen Meers, wo er schließlich eine Verschwörung aufdecken und für die Liebe seines Lebens kämpfen muss.

Design:

Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Goldene Schlüssel, die an Bändern hängen, jeder davon einzigartig. Der schwarze Hintergrund könnte erdrückend wirken, doch durch die wehenden Bänder bekommt es eine Leichtigkeit und Verspieltheit, sodass ich beim Anschauen des Covers immer grinsen muss. Die minimalistische Farbpalette konzentriert die Aufmerksamkeit des Betrachters voll auf die Schlüssel und den Titel des Buches. Mir gefällt das Design extrem gut.

Meine Meinung:

Das Buch habe ich bei einer Bloggerin auf Instagram entdeckt. Sie hatte das Buch eigentlich schon weitergegeben, es sich dann aber doch noch einmal besorgt, da die Geschichte sie nicht losließ. Das hat mich natürlich neugierig gemacht. Eine aufwändige Story, die so sehr im Kopf hängen bleibt, dass man unbedingt wissen will wie es ausgeht? Hört sich doch gut an!

Die ersten 100 Seiten etwa brauchte ich um in den Erzählstil der Autorin hineinzufinden. Ich musste mich wirklich konzentrieren, um den Faden nicht zu verlieren und zwischen Geschichten und Haupthandlung zu unterscheiden. Dieses hohe Maß an Konzentration war auch während des gesamten restlichen Buches notwendig, doch ich kam gut damit klar. Es machte richtig Spaß die einzelnen Stränge zu verfolgen.

Unser Protagonist ist Zachary. Er findet in einer Bibliothek ein Buch, in welchem eine Episode seines Lebens geschildert wird. Dies erstaunt und verstört ihn so dermaßen, dass er dem Ganzen auf den Grund gehen will und beginnt zu recherchieren. In was für eine Geschichte er dabei hinein gerät, ist einfach unglaublich.

Der fantasievolle Schreibstil hat mich umgehauen. So viel Kreativität findet man selten. Bei diesem Buch kann man wirklich von Erzählkunst sprechen. Ein Lob auch an die Übersetzung! Ich bin immer noch begeistert von dem schieren Ausmaß dieser Geschichte. Was muss das für eine Arbeit gewesen sein, das kann ich mir kaum vorstellen.

Immer wieder hat mir das Buch das Herz gebrochen. So wie es bei den alten Märchen schon war, die oft kein Happy End hatten. Die in die Hauptstory eingeflochtenen Geschichten zauberten mir oft ein Lächeln aufs Gesicht, doch genauso oft hüpfe mein Herz vor Trauer. Als würde es kurz stolpern, bevor es weiter schlägt. Hier ein Paar abgehackte Hände, dort ein leeres Zimmer, und viel viel mehr.

Interessant fand ich auch, dass ich erst im letzten Drittel des Buches langsam erkennen konnte, worauf alles hinausläuft. Normalerweise liest man ein Buch und weiß direkt, wie es am besten (wenn man nach dem eigenen Geschmack geht) enden würde. Das war hier überhaupt nicht der Fall. Als Leser war ich stetig neu davon überrascht, was sich plötzlich ereignete oder änderte. Jedes Kapitel war ein Puzzlestück, das für sich selbst stand. Lange konnte ich das Motiv des Bildes nicht erkennen, doch als der Rand fertig war, fügte sich der Rest von alleine. Ich glaube, dass die Autorin mir 10 unterschiedliche Enden vorlegen könnte, und alle wären passend und auf ihre Art gut.

Warum spricht niemand über dieses Meisterwerk eines Romans? Ist es zu wenig Mainstream? Zu anspruchsvoll? Das muss sich ändern! Jeder soll von diesem Buch erfahren. Es ist natürlich nichts für die breite Masse, was man auch an den gemischten Bewertungen auf den verschiedenen Portalen erkennen kann. Doch die, die sich auf die Geschichte einlassen, und sich von der außergewöhnlich tiefgründigen, komplex verschachtelten, poetisch fantasievollen Geschichte nicht verwirren lassen, die erleben ein Meisterwerk.

Jetzt, nachdem ich endlich weiß, worum es wirklich in dem Buch geht, würde ich es am liebsten sofort noch einmal lesen, um all die versteckten Details und übersehenen Bezüge noch einmal zu erleben und richtig zuordnen zu können. Es ist definitiv ein Buch, das man mehrfach lesen muss um es vollständig zu erleben. Und ich bin davon überzeugt, dass man jedesmal noch etwas Neues findet.

Fazit:

Ich kann nur meinen imaginären Hut vor der Autorin ziehen und ihr für dieses Meisterwerk danken. Selten habe ich so gerne und aus vollem Herzen volle 5 Sterne vergeben. Dieser Roman hat es wirklich verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere