Cover-Bild Das Ritual des Wassers
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 23.10.2019
  • ISBN: 9783104911328
Eva García Sáenz

Das Ritual des Wassers

Thriller
Alice Jakubeit (Übersetzer)

Hingerichtet nach einem keltischen Opfer-Ritual – der aufregende Thriller-Bestseller aus dem Baskenland.
»Ein nervenzerreißender Thriller mit actionreichen Szenen, überraschenden Wendungen und schockierenden Offenbarungen.« Buchszene.de

Für Inspector Ayala alias Kraken geht es ans Eingemachte: Seine erste Liebe Annabel wird ermordet aufgefunden, ertränkt in einem historischen Wasserkessel. Und es bleibt nicht bei diesem einen Mord. Jemand scheint Menschen zu töten, die bald Mutter oder Vater werden. Kraken nimmt zusammen mit seiner Kollegin Estíbaliz die Ermittlungen auf. Er muss sich beeilen, denn seine Chefin Alba ist schwanger – und das Kind könnte von ihm sein.

Der zweite Fall für Inspector Ayala, genannt Kraken.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.05.2020

Es wird persönlich für Kraken

0

Inspector Ayala - alias Kraken - hat den letzten Fall noch nicht ganz weggesteckt, als er schon wieder ermitteln muss. Eine Tote wurde aufgefunden, die nach einem keltischen Ritual in einem historischen ...

Inspector Ayala - alias Kraken - hat den letzten Fall noch nicht ganz weggesteckt, als er schon wieder ermitteln muss. Eine Tote wurde aufgefunden, die nach einem keltischen Ritual in einem historischen Wasserkessel hingerichtet wurde. Diese Frau war Krakens erste Liebe Annabel und sie war gerade schwanger. Es ist also ein sehr persönlicher Fall für Kraken. Doch es gibt weitere Morde und die Opfer waren allesamt werdende Eltern. Die Zeit drängt und Kraken und seine Kollegin Estíbaliz stehen unter Druck, denn ihre Chefin Alba ist auch gerade schwanger und das Kind könnte von Kraken sein.
Nachdem mich schon der erste Band „Die Stille des Todes“ total gepackt hatte, musste ich dieses Buch natürlich auch lesen und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Örtlichkeiten der baskischen Kleinstadt Vitoria sind gut beschrieben und wir erfahren auch etwas über die Kultur und die Historie des Landes.
Die Charaktere sind auch sehr gut und authentisch dargestellt. Inspector Unai López de Ayala, genannt Kraken, ist ein Mann mit Ecken und Kanten, was sich auch dieses Mal wieder gut zeigt. Aber er ist ein fähiger Ermittler. Wir lernen ihn aber nicht nur in seiner beruflichen Tätigkeit kennen, sondern erfahren auch einiges über sein Privatleben.
Dieses Mal muss er mit seiner Kollegin sogar in seinem alten Freundeskreis ermitteln, denn seine Freunde sind verdächtig, auch wenn sie bestreiten, Kontakt zu Annabel gehabt zu haben. Doch dann ist einer von ihnen tot.
Auch dieses Mal hatte ich recht schnell einen Verdacht, der sich dann später bestätigt hat. Trotzdem war die Spannung da und blieb auch bis zum Schluss.
Die Atmosphäre ist ein bisschen düster, aber es ist ein sehr spannender Thriller. Ich bin gespannt auf den nächsten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2019

ein spannender und sehr persönlicher neuer Fall für "Kraken"

0

„Das Ritual des Wassers“, der zweite Band um den baskischen Inspector Unai Ayla alias Kraken, ist ebenso spannend wie sein Vorgänger und seine Geschichte noch eindringlicher durch die persönliche Betroffenheit ...

„Das Ritual des Wassers“, der zweite Band um den baskischen Inspector Unai Ayla alias Kraken, ist ebenso spannend wie sein Vorgänger und seine Geschichte noch eindringlicher durch die persönliche Betroffenheit der Hauptfiguren.
Unai Ayla ist von den Folgen seiner Verletzung am Ende des ersten Bandes noch nicht genesen, als er von seiner Kollegin Estibaliz zu einer Mordermittlung hinzugezogen wird. Denn bei der Toten, die auf einem Berg in der Nähe Vitorias nach einem keltischen Ritual hingerichtet aufgefunden wurde, handelt es sich um seine erste Jugendliebe Annabel Lee. Annabel gemeinsam hat gemeinsam mit Unai und drei Freunden aus seiner Clique vor rund dreißig jahren ein paar Wochen in einem Jugendcamp verbracht. Als ein weiterer Mord geschieht erhärtet sich nicht nur der Verdacht, dass die Morde etwas mit den damaligen Ereignissen und Unais Clique zu tun haben könnte, zudem scheint der Mörder werdende Mütter und Väter ins Visier genommen zu haben. Dies könnte für Unai selbst eine Gefahr darstellen, denn seine Chefin und Geliebte Alba erwartet ein Kind von ihm.
Der Krimi ist temporeich und komplex, die Ermittler verfolgen einige ins Leere gehende Spuren, Informanten halten sich bedeckt, Unais Gesundheitszustand körperlich und psychisch ist noch nicht auf der Höhe. Der Leser erfährt in Rückblenden Details aus den Ereignissen im damaligen Jugendcamp, die zum verstörend sind, zum anderen ein deutliches Bild der Spannungen und Beziehungen zwischen den Teilnehmern schafft.
Wie schon im ersten Band spielt die Geschichte der Gegend eine große Rolle, diesmal sind es keltische Rituale, die den Schlüssel zur Lösung in sich bergen.
Mir gefällt der Schreibstil der Thriller ebenso wie ihr Inhalt mit seiner Mischung aus Spannung, Dramatik, historischem Hintergrund aber auch der persönlichen Geschichte der Hauptfiguren.
Ich würde die Bände um „Kraken“ und seine Kollegen als anspruchsvolle Psychothriller einsortieren. Aufgrund der für meine Zunge ungewohnten Namen und Ortsbezeichnungen, musste ich mich beim Lesen insbesondere anfangs etwas mehr konzentrieren, konnte dann aber schnell in die Geschichte eintauchen und wurde mehrfach von den Entwicklungen überrascht. Ich freue mich bereits jetzt auf den dritten Band, dessen Veröffentlichung für März 2020 angekündigt ist.

Veröffentlicht am 26.11.2019

toller Thriller

0

Dies ist der zweite Fall für Kraken, eigentlich heißt er Unai Lopez de Aquala, doch seit seiner Jugend ist er für fast alle Kraken. Sein letzter Fall wirkt noch nach, denn durch den Zusammenstoß mit dem ...

Dies ist der zweite Fall für Kraken, eigentlich heißt er Unai Lopez de Aquala, doch seit seiner Jugend ist er für fast alle Kraken. Sein letzter Fall wirkt noch nach, denn durch den Zusammenstoß mit dem Mörder und der Kugel, die sieben Kopf durchbohrte, lebt er zwar noch, was an ein Wunder grenzt, aber sprechen kann er noch immer nicht. und so ist er immer noch vom Polizeidienst freigestellt, doch als die Leiche seiner ersten Freundin, erhängt und ertränkt in einer Höhle in einem Berg auftaucht, will Unai wieder arbeiten. Denn er spürt, dass der Mord etwas mit ihm persönlich zu tun hat. Mit einem Erlebnis, das er mit seinen besten Freunden in einem Sommerlager hatten. Doch diese schweigen und sagen, dass sie keinen Kontakt zur Toten gehabt hätten. Pikant ist nur, dass die Tote schwanger war, von wem? Von einem seiner Freunde?
Auch privat gibt es bei Kraken Neuigkeiten, seinen Geliebte und Chefin, Alba, ist schwanger. Ob von ihm oder ihrem Examen, das kann sie nicht so genau sagen. Und so freut sich uni auf sein zukünftiges Kind. Doch je weiter er in seinen neuen Fall ermittelt, umso mehr deckt er Teile seiner Vergangenheit aus und bringt sich und Alba und das Baby in Gefahr…..


Fazit: Vorweg: Wer hier in diese Thriller-Reihe einsteigt, der hat nicht nur einen tollen ersten Teil verpasst. Er braucht den ersten Band „Die Stille des Todes“ dann auch nicht mehr lesen, denn schon in den ersten Kapiteln dieses Teils wird so viel gesponsert, als dass dann die Lektüre noch spannend wäre.
Von daher, wenn sie hier jetzt Lust bekommen den Thriller zu lesen, Teil eins noch nicht kennen, starten sie mit dem ersten Band, denn diese Reihe macht süchtig…
…soviel Tempo, falsche Fährten, ausgeklügelte Plots und authentische Charakter, so perfekt konstruiert und konzentriert hat eich in diesem Genre schon lange nicht mehr.
Allen voran Unai/Kraken ein Profile mit Hirn und Herz, der niemals unterkühlt oder überschlau daher kommt, sondern sich Stück für Stück mit dem Team die Lösung erarbeitet. Auch die anderen Charakter sind authentisch und lebensnah.
genügend Raum zum Miträtseln gibt es ebenso, wie überraschende Wendungen, Tempo und Cliffhanger. Ein gut konstruierten und durchdachter Plot rundet das Ganze ab. Perfekt für Krimi- und Thrillerfans.

5 STERNE.

Veröffentlicht am 22.11.2019

Spannende Fortsetzung

0

Inhalt übernommen:

Der zweite Fall für Inspector Ayala, genannt Kraken. Die Tote hängt an den Füßen an einem Ast. An einer historischen Kultstätte im Baskenland. Und sie war schwanger. Für Inspector ...

Inhalt übernommen:

Der zweite Fall für Inspector Ayala, genannt Kraken. Die Tote hängt an den Füßen an einem Ast. An einer historischen Kultstätte im Baskenland. Und sie war schwanger. Für Inspector Ayala alias Kraken geht es ans Eingemachte: Seine erste Liebe Annabel wird ermordet aufgefunden, hingerichtet nach einem keltischen Opfer-Ritual, ertränkt in einem historischen Wasserkessel. Und es bleibt nicht bei diesem einen Mord. Jemand scheint Menschen zu töten, die bald Mutter oder Vater werden. Kraken nimmt zusammen mit seiner Kollegin Estíbaliz die Ermittlungen auf. Er muss sich beeilen, denn seine Chefin Alba ist schwanger – und das Kind könnte von ihm sein.

Meine Meinung:

Wie schon im ersten Buch, das ich vor einiger Zeit gelesen habe, beginnt die Geschichte sehr spannend. Inspektor Ayala (Kraken) ist nach seinem schweren Angriff immer noch krankgeschrieben,er hat noch nicht gelernt ,wieder zu sprechen. Nach diesem Mordfall hält ihn jedoch nichts zurück und er unterstützt die Polizei bei ihren Ermittlungen. Nach und nach kristallisiert sich heraus, dass er, durch eine Geschichte aus seiner Jugend, in den Fall involviert ist.
Die Geschichte ist voller Verwicklungen, so dass ich ständig wieder neue Verdächtige im Visier hatte. Auch im Privatleben von Ayala und Alba gibt es immer wieder neue Konflikte.
Neben der eigentlichen Krimihandlung erfuhr man auch sehr viel interessantes über keltische Gebräuche und über frühere Kulturen. Die schöne Landschaft Spaniens wurde ebenfalls gut beschrieben.
Da ich die Protagonisten schon aus dem vorigen Buch gut kannte, konnte ich mich schnell mit den vielen Personen zurechtfinden. Obwohl es eine abgeschlossene Geschichte ist, finde ich es ratsam, zuvor den ersten Band zu lesen.

Fazit:
Ich habe das Buch in relativ kurzer Zeit gelesen, weil ich es kaum aus den Händen legen konnte. Voller Vorfreude warte ich auf Bd. 3. Von mir gibt es fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 18.11.2019

Harter Tobak

0

Inspector Ayala, genannt "Kraken", hat gerade erst seinen letzten Fall hinter sich gelassen und erholt sich von den Folgen einer schwerwiegenden Schussverletzung. Noch hat er sein Sprachvermögen nicht ...

Inspector Ayala, genannt "Kraken", hat gerade erst seinen letzten Fall hinter sich gelassen und erholt sich von den Folgen einer schwerwiegenden Schussverletzung. Noch hat er sein Sprachvermögen nicht wiedererlangt und auch sein Privatleben ist alles andere als unkompliziert. Als er jedoch während seiner Genesung die Nachricht erhält, dass seine erste Liebe auf grausame Weise getötet wurde, kehrt er verfrüht in den Polizeidienst zurück.

Wie schon der erste Band, so hat auch Band zwei einen historischen Hintergrund - in diesem Fall die Kelten und ihre kultischen Wasserrituale. Erzählt wird erneut auf zwei Zeitebenen: der Gegenwart, in der sich der Mord an der Comiczeichnerin Annabel Lee ereignet und dem Jahr 1992, in dem Kraken und seine Clique an einem archäologischen Sommercamp teilnehmen. Nach und nach werden beide Handlungsstränge zusammengeführt, bis sich ein schreckliches Gesamtbild ergibt.

Die Geschichte setzt direkt nach Band eins an und ist ein echter Pageturner, der einem nicht nur aufgrund der Spannung schlaflose Nächte bereitet. Wo "Die Stille des Todes" bereits düster und erschreckend war, steigert sich "Das Ritual des Wassers" sogar noch. Die Thematik ist grausam, verstörend und wirklich harter Tobak - auch wenn viele Szenen vorher ausgeblendet oder nur vermittelt berichtet werden.

Neben Chefin Alba und Kollegin Esti tauchen in diesem Band zwei neue Figuren auf: IT-Spezialistin Milán Martínez und Sportass Manu Peña. Die beiden bringen frischen Wind, andere Methoden und eine neue Dynamik ins Team und fügen sich gut in Geschichte ein. Aber auch absolute Lieblingscharaktere wie Ayalas Großvater und Bruder sind wieder mit von der Partie - die Figuren sind definitiv ein Plus dieser Reihe.

Obwohl ich das Buch quasi verschlungen habe, gibt es doch eine Sache, die mich gestört hat: das ständige Hin und Her um Krakens Privatleben und seine erneute Verwicklung in den Fall. Ich hoffe inständig, dass die Autorin dem armen Inspector in den nächsten Bänden zumindest privat etwas Ruhe gönnt - die ständigen Bedrohungen seiner Liebsten durch seine Arbeit werden sonst irgendwann auch unglaubwürdig und vorhersehbar.

Fazit: ein psychologisch harter, aber grandioser Thriller mit zu viel privaten Verwicklungen