Cover-Bild Andrew im Wunderland (Band 1): Ludens City
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 346
  • Ersterscheinung: 11.09.2020
  • ISBN: 9783038961444
Fanny Bechert

Andrew im Wunderland (Band 1): Ludens City

»Warum hast du mich hergeholt?«
»Weil wir einen Helden brauchen, der uns rettet. Weil ich einen Helden brauche …«

Ich bin Andrew. Mitte zwanzig, Computernerd und mit meiner Nickelbrille und dem hageren Body bestimmt kein Supermodel. Auch kein Superheld, aber für diesen Zweck habe ich ja meine virtuellen Spiel-Charaktere. Mein Leben war ein ruhiger, gemütlicher Trott – bis zu dem Tag, als ich in ein verrücktes Paralleluniversum geriet.
Ich rate euch eins: Lauft nie einem weißen Hasen hinterher. Auch nicht, wenn er eine sexy Bardame namens Lola mit Plüschohren und einem süßen Puschel am Po ist. Wieso? Weil ihr dann schneller, als euch lieb ist, einem gewaltigen Problem gegenübersteht: Ihr sollt der verdammte Held einer Geschichte werden. Problem erkannt?
Dass ich Lola dennoch verspreche, Ludens City und die Fabelwesen, die dort gegen ihre Unterdrückung kämpfen, zu unterstützen, kann nur daran liegen, dass ich ein absoluter Vollidiot bin. Oder ein Freak, der jeden Sinn für Realität verloren hat. Sucht es euch aus.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2020

Eine aufregende, gefährliche, magische, aber auch unglaublich lustige Reise ins Unbekannte

0

Andrew im Wunderland von Fanny Bechert ist eine wundervolle Geschichte mit Parallelen zum Alice Original, jedoch so wunderbar, ideenreich und humorvoll geschrieben, dass ich finde, dass hier ein ganz eigenes ...

Andrew im Wunderland von Fanny Bechert ist eine wundervolle Geschichte mit Parallelen zum Alice Original, jedoch so wunderbar, ideenreich und humorvoll geschrieben, dass ich finde, dass hier ein ganz eigenes Original entstanden ist und unbedingt gelesen werden muss.

Die Geschichte um Andrew ist leicht und flüssig geschrieben, hat sehr viele Lachmomente und macht einfach Riesenspaß beim Lesen. Ich habe selten so viel gelacht wie bei diesem Meisterwerk. Hier sind viele tolle Ideen verarbeitet und es gibt auch einen ernsten Hintergrund. Sie ist sehr fantasiereich und enthält einige knifflige Sachen versteckt, die wir als Leser zusammen mit Andrew auch erleben und herausfinden können. Danach können wir uns dann fragen warum wir während des Lesens nicht von selbst auf die Lösung gekommen sind, obwohl wir doch so geniale Hinweise bekommen haben.

Ich habe beim Lesen vieles erlebt und bin mit Andrew durch Höhen und durch Tiefen gegangen, habe mich gefreut, mitgefiebert, mich schlappgelacht und in die Ecke geschmissen, aber auch mitgelitten, als Andrew sozusagen in die Ecke geschmissen wurde. Ich finde ein Buch sehr, sehr gelungen, wenn es mich packt und mich miterleben lässt, was die Charaktere im Buch erleben. Und das hat es hier. Definitiv! Also ist AniWu ein sehr, sehr gelungenes Buch und nur zu empfehlen. Der Humor in diesem Buch ist ebenfalls großartig und kommt definitiv nicht zu kurz.

Kurz gesagt: Ich hatte sehr viel Spaß, bin begeistert und sehr gespannt wie es weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

Absolut magisch und aufregend

0

Bereits das Cover hat etwas absolut magisches. Es hat mich sofort in seinen Bann gezogen.
Märchen haben mich schon immer fasziniert und wer hat Alice im Wunderland nicht geliebt? Diese andere Welt, ungewöhnliche ...

Bereits das Cover hat etwas absolut magisches. Es hat mich sofort in seinen Bann gezogen.
Märchen haben mich schon immer fasziniert und wer hat Alice im Wunderland nicht geliebt? Diese andere Welt, ungewöhnliche Dinge passieren und wir sind einfach nur fasziniert.
Und genauso ist es mit Andrew in Ludens City. Für mich eine absolut gelungene, moderne Variante von Alice im Wunderland. Andrews Geschichte ist einfach nur faszinierend, spannend und gleichzeitig leicht und witzig. Ich war Stunden in meiner eigenen Welt. Eine Welt in der so einiges anders ist.
Anfangs wirkte Andrew so unscheinbar und langweilig. Der typische Nerd eben. Jedoch in Ludens City lebt er auf, wie beim Spielen seiner Videogames. Beim Spiel fühlt er sich locker und tuff, ein echter Macher eben und genau das kann er für Lola in Ludens City unter Beweis stellen. Hier kann er zu einem echten Helden werden.
Die Geschichte ist so genial. Ich habe mit Andrew mit gefiebert und versucht die Rätsel zu lösen. Lassest die Spiele beginnen.
Die Autorin hat ein allen bekanntes Märchen in die heutige Zeit gebracht. Aus Alice wurde Andrew und er bekam seine eigene Geschichte in einer verwunschenen Welt. Dieses Buch ist so einzigartig. Es macht einfach Spaß zu lesen und ich kann es wirklich jedoch nur empfehlen.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, dann ich muss unbedingt wissen wie es mit Andrew weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Das Wunderland einmal anders

0

In Ihrer Danksagung schrieb sie, das wenn jeder eine "Alice im Wunderland" Adaption schreiben könnte, sie das ja auch mal versucht.

Und ich finde, das ist ihr wunderbar gelungen. Was wäre wenn Alice keine ...

In Ihrer Danksagung schrieb sie, das wenn jeder eine "Alice im Wunderland" Adaption schreiben könnte, sie das ja auch mal versucht.

Und ich finde, das ist ihr wunderbar gelungen. Was wäre wenn Alice keine Alice sondern ein Andrew wäre? Und was wenn das weiße Häschen nicht nur weiß, sondern auch heiß wäre?

Dieser und weiterer Fragen hat sich Fanny Bechert gestellt. Und noch einige weitere beantwortet.

Man wird aber nicht einfach ins Wunderland geschleudert und erlebt Alice Abenteuer aus der Sicht eines männlichen Protagonisten, sondern auch noch mal ein paar Jahre in die Vergangenheit. Denn das Wunderland und Ludens City wird durch einen Bürgermeister verwaltet, regiert und unterdrückt. Migwicks gelten als die Ausgestoßenen. Wesen mit oftmals merkwürdigem Äußeren. So zum Beispiel Lola, das heiße.. äh weiße Häschen. Sie erscheint Andrew, unserm Held der keiner sein möchte, in einem Stripclub, mit süßem Puschlschwanz und Hasenohren. Auf seinem Weg trifft er noch auf zum Beispiel, Gemüsekörper, Mäuse, Katzen, Puppenriche, Nachtfalter und vieles mehr. Jede der Figuren ist anschaulich beschrieben und animiert das Kopfkino wunderbar. Andrew wird ziemlich schnell klar in welcher Fantasywelt er sich befindet und möchte seine Verantwortung gern an die kleine Alice abgeben. Allerdings gibt es diese in dem Teil der Geschichte noch nicht. Denn wir betreten die Welt weit früher als dies dann Alice einmal tun wird. So dass uns zwar schon parallelen auffallen, aber man nicht auf den Gedanken kommt "Das war damals aber ganz anders!!!11!1"

Alle Figuren sind gut beschrieben, auf einige wird mehr eingegangen, andere nur kurz beleuchtet. Allerdings kann ich mir jeden gut bildlich vorstellen. Aber Andrew gefällt mir schon deutlich am besten. Im allgemeinen komm ich mit männlichen Protas immer besser klar. Und Andrew und ich liegen schon arg auf einer Wellenlänge. Aber mal ehrlich, wer mag schon heilende Priester welche ihr Mana nicht kontrollieren können? ;) Auch sein Sarkasmus, die Sicht auf die Welt und seine Ausdrucksweise sind erfrischend ehrlich. Keine unnötigen Umschreibungen oder Beschönigungen. Wenn der Darm zwickt ist der Toilettengang nun einmal wichtiger als das Gespräch mit einem Hasen. Gerade so etwas vermiss ich oft in einigen Roman. Die unverblümte Wahrheit. Jeder Prota hat unterschiedliche menschliche Bedürfnisse, aber nicht jeder Autor getraut sich darüber zu schreiben. Hau dir mal den kleinen Zeh am Stuhlbein und sag mir nicht das du da nicht wie ein Rohrspatz fluchst und wüste Beschimpfungen um die haust. Und natürlich darf dies auch Andrew, was ihn in meinen Augen noch nahbarer und echter macht. So konnte ich mich gut mit ihm identifizieren. Er war halt nicht der typische Held, sondern recht menschlich. Das hat der Geschichte sehr gut getan. Und ich freue mich jetzt schon sehr auf den nächsten Teil. 5 von 5 Hasenohren. Und auch ein Lob an Fannys Mann, der wirklich wunderbare Figuren geschaffen hat, ich liebe Teipoh, eine großartige Figur.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Ein Held der anderen Sorte

0

"Ich hatte sie nicht flachlegen wollen, nicht nur zumindest, sondern heiraten." Ich glaube dieser Satz macht bereits klar, dass den Leser im neusten Werk von Fanny Bechert keine typische Alice-Geschichte ...

"Ich hatte sie nicht flachlegen wollen, nicht nur zumindest, sondern heiraten." Ich glaube dieser Satz macht bereits klar, dass den Leser im neusten Werk von Fanny Bechert keine typische Alice-Geschichte erwartet. Auf den ersten Blick ist Andrew alles andere als ein Held – auch auf den zweiten nicht. Er ist ein Nerd wie er im Buch steht und folgt dem süßen Bunny aus nicht jugendfreien Gründen. Doch dann sieht er sich mit ganz anderen Problemen konfrontiert und diese zwingen ihn dazu, über seinen Tellerrand zu schauen und vielleicht auch über sich selbst hinauszuwachsen? Kann er der Held werden, den Lola in ihm sieht?
Fanny Bechert hat mit dieser Märchenadaption eine komplett andere Geschichte geschrieben. Andrew ist kein typischer weißer Held, der über seinen Schatten springt, die Prinzessin im Alleingang rettet mit anschließendem Happy End. Er flucht, er denkt nur an Sex – und heiraten. Und trotzdem – wenn man ihm die Chance gibt – ist er auf seine Art ein ganz besonderer Charakter. Er trifft falsche Entscheidungen und ist impulsiv. Aber Ludens City ist das beste was ihm passieren konnte und umgedreht genauso. Die Geschichte bringt den Leser dazu, hinter die Kulissen zu schauen, die Geschichte, die Charaktere zu hinterfragen und vielleicht auch die verschiedenen Intensionen der Bewohner. Es ist eine wahnsinnig tolle Geschichte mit einem sehr schönen, bildhaften Schreibstil. Ich habe sehr viele Tränen gelacht und geweint mit Andrew. Auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung und ich freue mich riesig auf Band 2!
Eine letzte Warnung am Rand: nicht alles ist in Ludens City so wie es auf den ersten Blick scheint und auch die Guten sind nicht immer frei von Schuld…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Mega <3

0

Andrew im Wunderland – Fanny Bechert
Band 1 – Ludens City
Verlag: Sternensand
Taschenbuch: 14,90 €
eBook: 4,99 €
ISBN: 9783038961444
Erscheinungsdatum: 11. September 2020
Genre: Urban Fantasy / Märchenadaption
Seiten: ...

Andrew im Wunderland – Fanny Bechert
Band 1 – Ludens City
Verlag: Sternensand
Taschenbuch: 14,90 €
eBook: 4,99 €
ISBN: 9783038961444
Erscheinungsdatum: 11. September 2020
Genre: Urban Fantasy / Märchenadaption
Seiten: 346
Inhalt:
»Warum hast du mich hergeholt?«
»Weil wir einen Helden brauchen, der uns rettet. Weil ich einen Helden brauche …«
Ich bin Andrew. Mitte zwanzig, Computernerd und mit meiner Nickelbrille und dem hageren Body bestimmt kein Supermodel. Auch kein Superheld, aber für diesen Zweck habe ich ja meine virtuellen Spiel-Charaktere. Mein Leben war ein ruhiger, gemütlicher Trott – bis zu dem Tag, als ich in ein verrücktes Paralleluniversum geriet.
Ich rate euch eins: Lauft nie einem weißen Hasen hinterher. Auch nicht, wenn er eine sexy Bardame namens Lola mit Plüschohren und einem süßen Puschel am Po ist. Wieso? Weil ihr dann schneller, als euch lieb ist, einem gewaltigen Problem gegenübersteht: Ihr sollt der verdammte Held einer Geschichte werden. Problem erkannt?
Dass ich Lola dennoch verspreche, Ludens City und die Fabelwesen, die dort gegen ihre Unterdrückung kämpfen, zu unterstützen, kann nur daran liegen, dass ich ein absoluter Vollidiot bin. Oder ein Freak, der jeden Sinn für Realität verloren hat. Sucht es euch aus.
Mein Fazit:
Zum Cover:
Ein wahnsinnig schönes Cover wurde hier wieder gezaubert und es passt so perfekt zur Geschichte. Aber zu dem Cover aus diesem Verlag muss ich ja nun nicht mehr wirklich viel sagen, oder?
Zum Buch:
Ich habe in letzter Zeit drei Adaptionen zu Alice gelesen und ich muss sagen, diese hier von Fanny hat mir am besten gefallen. Sie hat Witz, Humor, Action und so vieles mehr, einfach nur herrlich zu lesen.
Fanny schreibt so flüssig und spannend das es ein wahres Lesevergnügen ist in ihre Welten abzutauchen.
Andrew seinerseits ein absoluter Nerd wird von einem auf den anderen Moment in ein völlig verrücktes Abenteuer geworfen und das alles nur, weil er der holden Weiblichkeit folgt.
Die Charaktere sind gut dargestellt und erzählt, Andrew fand ich von der ersten Sekunde an sehr sympathisch. Doch auch Lola war sofort in meinem Herzen. Lola ist das weiße Häschen, doch Andrew denkt er ist auf einen Trip, als er merkt es ist Lola ernst, kommt er aus der Situation nicht heraus. Natürlich gibt es noch weit aus mehr Charaktere, doch ich denke, ihr solltet sie selbst einmal kennenlernen.
Die bildliche Darstellung ist auch einfach nur traumhaft, hier fühlt man sich tatsächlich als wäre man bei Alice im Wunderland. Ob nun das weiße Kaninchen, oder den verrückten Hutmacher, der erst einer werden muss und all die anderen Dinge die Andrew dort erlebt, alles wurde so erzählt, als wäre man direkt dabei.
Wird Andrew das Abenteuer bestehen? Wird er Lola und all den Unterdrückten Wesen helfen können? Das ihr Lieben, müsst ihr selbst herausfinden. Ich kann euch diese Adaption von Alice definitiv ans Herz lesen, ihr werde eure Freude daran haben. Zumindest erging es mir so.
Man fliegt hier nur so durch die Seiten und ist leider schneller am Ende als gewünscht. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Ich gebe hier 5 von 5 Sternen und freue mich auf die Fortsetzung.
Ich danke dem Sternensand Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Die Bereitstellung hatte keinerlei Einfluss auf meine Bewertung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere