Cover-Bild Das Grimoire
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Märchen, Mythen, Fabeln und Legenden
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 13.09.2020
  • ISBN: 9783751997591
Frauke Besteman

Das Grimoire

Als Daria sich nicht damit abfinden kann, dass ihr ehemals bester Freund Noah Selbstmord begangen haben soll, beschließt sie selbst nachzuforschen.
Daraufhin findet sie ein ominöses, uraltes Buch in Noahs Geheimversteck und gerät unweigerlich zwischen die Fronten eines bereits ewig andauernden Krieges dreier Fraktionen, von der eine ein Geheimbund ist, dem ihre eigene Familie seit Generationen angehört.
Doch das Grimoire ist nicht das, was es auf den ersten Blick zu sein scheint und offenbart Daria Wahrheiten, die ihre Welt vollkommen auf den Kopf stellen.
Und die alles bedrohende Dunkelheit, die ihre Familie seit Generationen als sogenannte Krieger des Lichts bekämpft, zeigt sich ihr ganz unverhofft in Form von zwei lapislazuli-farbenen Augen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Spannung und Magie

0

Das Leben von Daria St. Claire ist ungewöhnlich und verläuft anders als sie es sich gedacht hat. Als eines Tages die Polizei vor ihrer Haustür steht und ihr mitteilt, das ihr Freund Noah tot aufgefunden ...

Das Leben von Daria St. Claire ist ungewöhnlich und verläuft anders als sie es sich gedacht hat. Als eines Tages die Polizei vor ihrer Haustür steht und ihr mitteilt, das ihr Freund Noah tot aufgefunden wurde, gerät sie vollends aus der Bahn und will den Mörder finden.  Sie wird vor Entscheidung gestellt, nachdem sie in einem Geheimversteck ein Buch gefunden hat, welches Noah für sie dort, nebst eines Briefes, versteckt hat. Dieses Buch hat eine magische Anziehungskraft auf Daria.  Nun beginnt für sie eine Aufarbeitung ihres bisherigen Lebens mit Höhen und Tiefen und sie erfährt Dinge, die sie manchmal aus der Bahn werfen.
Dieses Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen, sodass ich nicht aufhören konnte es zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und die Spannung wächst von Seite zu Seite.
Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, denn es entführt einen in eine geheime Welt. Freue mich schon auf das nächste Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Eine spannende Geschichte, die mich wirklich in den Bann gezogen hat

0

Atlanter, Illuminati, Templer - diese Geheimbünde locken in eine Welt, die in unserer Realität im Verborgenen leben und gegeneinander kämpfen.

Daria, die Tochter einer Wicca und Apolythin eines großen ...

Atlanter, Illuminati, Templer - diese Geheimbünde locken in eine Welt, die in unserer Realität im Verborgenen leben und gegeneinander kämpfen.

Daria, die Tochter einer Wicca und Apolythin eines großen Meisters der Magie findet das geheimnisvolle Grimoire, welches sie nicht nur sofort begeistert, sondern sie völlig verändert. Leider hat ihr Jugendfreund durch den Kontakt mit diesem Buch den Tod gefunden. War wirklich Darias Vater dafür verantwortlich? Daria findet die Antwort mithilfe eines ganz besonderen Freundes, der sie eigentlich auch jagt um ihr das Grimoire abzunehmen und seinem Eigentümer zurückzugeben. Daria erlebt mir Ryan ein magisches Abenteuer und lernt dabei ihren wahren Vater kennen. Das Grimoire entwickelt ein Eigenleben, das Daria beeinflusst und ihrem Leben eine neues Inhalt gibt.

Die Autorin hat eine wunderbare magische Welt erschaffen, die glaubhaft innerhalb unserer Realität existiert. Die Protagonisten sind sehr gut entwickelt und man kann Daria gut folgen, ihre Handlungen nachvollziehen.

Ich habe das Buch ohne Unterbrechung gelesen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

Empfehlen kann ich dieses Buch allen, die Dan Brown und die rätselhaften Geschichten um die alten Geheimbünde mögen. Man kann eintauchen in eine fremde Welt und wird dafür belohnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2020

Interessante Grundstory, welche mehr Tiefen benötigt hätte

0

Die Grundstory zu dieser Reihe ist sehr interessant und hält bestimmt noch spannende Abenteuer bereit.
Allerdings ist mir persönlich die Hauptprota sehr unsympathisch.
Die Geschichte wird aus ihrer Sicht ...

Die Grundstory zu dieser Reihe ist sehr interessant und hält bestimmt noch spannende Abenteuer bereit.
Allerdings ist mir persönlich die Hauptprota sehr unsympathisch.
Die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt. Somit hat der Leser immer den selben Wissensstand wie die Figur selbst. Oder eben auch nicht.
Denn die Figur ist geprägt durch ein Gefühlschaos, welches man als Leser ohne Hintergrundwissen oftmals nicht versteht.
Sie beschuldigt andere eines schweren Verbrechens, mit der Begründung: "seine Schuld ist offensichtlich." Leider ist sie das nicht. Es werden viele Fragen aufgeworfen, aber nur sehr wenig erklärt.
Die Welt in der die Geschichte spielt wird nicht erklär. Sie ist unserer ähnlich, aber bekommt magische Aspekte. Auch diese werden nicht erklärt. Nebenfiguren werden für mich nicht greifbar beschrieben, alle Charaktere bleiben sehr blass. Eine Verbindung konnte ich somit nicht aufbauen, weswegen das spannende mitfiebern auf der Strecke blieb. Anstatt das erlebte zu beschreiben, kleine Aspekte der Welt / Magie / Menschen / Geheimlogen und weiteres näher zu bringen, waren wir gefangen im Kopf der Hauptprota. Welche sich in einer wiederholten Spirale ihrer oftmals naiven und ständig wiederholten Gedanken war. Anstatt eine Sache vernünftig zu erklären wurden immer weitere nur angedeutet Elemente eingefügt. So bekamen wir unter anderem Geheimlogen, Atlantis, Templer, sprechende Autos, Illuminaten, Familiengeheimnisse, und vieles mehr. Keins davon näher beleuchtet. Das stockte im Lesefluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

Es hätte so gut sein können ...

0

Die Story an sich ist gut gelungen. Wir haben eine Hauptdarstellerin, die sich im Laufe des Buches erst selbst entdeckt und kennenlernt. Dabei wird ersichtlich, dass alles, was ihr bislang über das Leben ...

Die Story an sich ist gut gelungen. Wir haben eine Hauptdarstellerin, die sich im Laufe des Buches erst selbst entdeckt und kennenlernt. Dabei wird ersichtlich, dass alles, was ihr bislang über das Leben und die Welt erzählt wurde auf den Kopf gestellt wird. Ihre Herkunft, ihre Fähigkeiten und ihre Feinde sind woanders zu finden, als sie bislang dachte.

Leider habe ich aber die ganze Zeit keine Verbindung zu dem Hauptcharakter schaffen können. Es fehlte eine Einführung in das Buch (Länder/Orte, Jahrzehnt/Zeiten, politische/weltliche Umstände ...), die Charaktere (Lebenslauf, Alter, Freundeskreis, Familie, Hobbys, Likes&Unlikes) und das Weltgefüge (Menschenwelt, Fabelwelt, Sci-Fi-Welt, Erde, anderer Planet ...). In dieser Verlorenheit wurde deutlich, dass alle punktuellen Angaben nur flüchtig blieben: "verliebt in den ... aber nur früher...", "Tocher von ... oder auch nicht ...", "Prägung durch ... jedoch unterschwellig von ...". Hätte ich zunächst den Standpunkt des Charakters gewusst, von dem aus die Entwicklung losgeht, dann hätte ich die Entwicklung gerne begleitet, doch leider bleibt alles ungewiss.

Zusammengefasst: ein coming-of-age-Roman, der sprunghaft in der Erzählung, der Geschwindigkeit, der Information und des Weltgefüges ist.

In Rückfrage erhalte ich die Auskunft der Autorin, dass man das unzuverlässiger Erzähler nennt. Erst durch das Lesen des Glossars im Anhang habe ich ein paar Eckdaten zur Welt und dem Verständnis der Zusammenhänge gefunden. Aber auch dort sind die Angaben von jeweils zwei Quellen drin (Wiki und Gri). Welche jetzt relevant ist, ist unzuverlässig.


Ich habe mich tatsächlich das ganze Buch darüber geärgert. Das hat mich von den guten Gedanken in dem Buch ferngehalten und diese nicht genießen lassen:

- neben der sichtbaren Welt der Menschen gibt es noch eine der wandelnden Gottheiten aus der griechischen Mythologie

- hochtechnische Apparaturen der Antike (Artefakte) bieten in menschlichen Händen technische Fortschritte ungeahnten Ausmasses

- Neben den unwissenden Menschen gibt es einen Orden, der gegen den Eingriff der unsterblichen Gottheiten und die Inbesitznahme der Artefakte kämpft

- Einige der Gottheiten haben Nachkommen mit den Menschen gezeugt, die eine Zwischenfunktion in dem Geflecht einnehmen.


Die Story hätte wirklich sehr viel Potential gehabt und das Worldbuilding/der Grundgedanke hätte durchaus viel Charm. Darum kann ich verstehen, dass es noch weitere Bände gibt oder diese noch geschrieben werden. Was dem Buch fehlt ist ein externes und unabhängiges Lektorat, welches die Empathie der Leser mehr gefördert hätte. Schade - doch vielleicht wird es ja noch einmal grundlegend überarbeitet?!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere