Cover-Bild NEON - Er tötet dich
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 24.03.2020
  • ISBN: 9783959674164
G. S. Locke

NEON - Er tötet dich

Thriller
Klaus Timmermann (Übersetzer), Ulrike Wasel (Übersetzer)

Ein Cop und eine Auftragskillerin jagen einen Serienmörder

Ein Serienkiller tötet Frauen in Birmingham und arrangiert ihre Leichen in Neon-Art-Installationen. Detective Matt Jackson ist mit der Ermittlung betraut. Allerdings nur, bis seine Frau Polly selbst Opfer des Serienkillers wird. Jackson ist geschockt, seine Welt bricht zusammen.
Er wird von dem Fall NEON abgezogen. Doch er lässt sich nicht kaltstellen. Er ermittelt weiter – zusammen mit Iris, einer Auftragsmörderin, denn er weiß: Mit normalen Methoden kommt er nicht weiter. Je näher sie dem Killer kommen, desto mehr erhärtet sich in Iris ein schrecklicher Verdacht. Können sie ihn stoppen, bevor er weiter mordet?

 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Spannendes Katz- und Mausspiel

0

Zu Beginn lernte ich den am bodenzerstörten Matt Jackson mithilfe des personalen Erzählers kennen. Die Gründe, warum es ihm so schlecht ging, waren erschreckend und er tat mir leid.

Mehrere Figuren durfte ...

Zu Beginn lernte ich den am bodenzerstörten Matt Jackson mithilfe des personalen Erzählers kennen. Die Gründe, warum es ihm so schlecht ging, waren erschreckend und er tat mir leid.

Mehrere Figuren durfte ich durch die Geschichte begleiteten. Darunter waren neben dem Protagonisten Matt Jackson unter anderem auch die Auftragsmörderin Iris, sowie auch der Mörder Neon. Hier wurde recht früh sein richtiger Name bekannt gegeben, was mich jedoch nicht störte. Ich finde es durchaus spannend, bei der Jagd nach einem bekannten Täter dabei zu sein. Auch hier wurde das Katz- und Mausspiel sehr intensiv betrieben, ohne dabei zu viele Details preiszugeben.

In dieser Geschichte gab es mehrere parallel laufende Handlungsstränge und manchmal wusste ich nicht, welchen ich spannender fand. Ich mochte das aber, weil der Fokus eben nicht nur auf Neon lag und andere Figuren auch noch ein Leben außerhalb von Neons Orbit hatten. Zudem gab es reichlich Geheimnisse zu ergründen, die der Geschichte unheimlich viel Dynamik verleihen.

Die Figuren waren vielschichtig ausgearbeitet und besonders an ihren Charakterdarstellungen gut erkennbar gewesen. Die Entwicklungen der Hauptfiguren waren interessant und ich mochte besonders die Veränderungen von Iris und Matt.
Richtig gut dargestellt fand ich, dass weder Iris noch Matt sich für ihren Deal verbogen. Ihre Gedankengänge wurden vom personalen Erzähler schlüssig dargelegt und es war unheimlich faszinierend, wie oft sie ähnliche Gedanken bezüglich ihrer Vereinbarung hatten.

In „NEON – Er tötet dich“ gab es reichlich überraschende Handlungswechsel, die diese Geschichte lebendig und vor allem spannungsvoll gestalteten. Dieses Unvorhergesehene wusste mich zu begeistern und ich wollte immer weiter hören.

Der Aufbau war dynamisch und mit regelmäßigen Spannungsspitzen versehen. Manchmal wurde die Erzählung etwas träger, blieb jedoch immer sehr detailliert und bildlich.

Das Ende war ein Knaller, damit hätte ich nie im Leben gerechnet und ich bin froh, dass G.S. Locke so ein würdiges Ende gefunden hatte. Bei der Konstellation hatte ich schon ein kitschiges Finale erwartet. Was jedoch alles andere als das war.

Der Hörbuchsprecher Florian Schmidke brachte Leben in die Erzählungen, indem er seinen Sprechstil den entsprechenden Situationen anpasste. Auch unterschiedliche Personen hob er mit veränderter Stimmlage hervor. So gelang es mir beinahe mühelos, die verschiedenen Personen unterscheiden zu können. An einer Stelle musste ich jedoch schmunzeln, da kam Florian Schmidke mit seinen unterschiedlichen Stimmlagen kurzfristig mal selber durcheinander. Es riss mich aber zum Glück nicht aus dem Hörfluss.

Fazit:
„NEON – Er tötet dich “ war ein spannungsgeladener Thriller mit vielen Schauplätzen und reichlich finsteren Gesellen. Hier heiligt der Zweck zwar nicht die Mittel, sorgte aber für viele packende Hörstunden und verließ gerne die Ebene des Schwarz/ Weiß Denkens.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Der beste Thriller seit langer Zeit

0

Neon Installationen aus seinen Leichen, eröffnen diesen Schocker. Ein Serienkiller treibt sein Unwesen in Birmingham und auch ein Spitzenermittler zählt zu seinen Opfern. Höchstspannung und ein Wettlauf ...

Neon Installationen aus seinen Leichen, eröffnen diesen Schocker. Ein Serienkiller treibt sein Unwesen in Birmingham und auch ein Spitzenermittler zählt zu seinen Opfern. Höchstspannung und ein Wettlauf gegen die Zeit, lassen die Nackenhaare hochstehen. Ich habe dieses Buch in einer Nacht gelesen und war auch in der kommenden Nacht nicht in der Lage zu schlafen.
Der Thriller ist nichts für schwache Nerven und gewinnt von Seite zu Seite an Fahrt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Ein Serienkiller der wahre Kunstwerke hinterlässt

0

Neon nennen die Ermittler jenen Serienkiller, der seine Opfer erwürgt und sie dann an öffentlichen Schauplätzen als Kunstwerke mit vielen Leuchtschildern aufbahrt. Er liebt diese Inszenierungen und führ ...

Neon nennen die Ermittler jenen Serienkiller, der seine Opfer erwürgt und sie dann an öffentlichen Schauplätzen als Kunstwerke mit vielen Leuchtschildern aufbahrt. Er liebt diese Inszenierungen und führ die Polizei an der Nase herum. Ständig ist er ihnen einen Schritt voraus.

Als er die Ehefrau eines Ermittlers tötet, schwört dieser auf Rache. Inzwischen von dem Fall abgezogen und beurlaubt sucht er auf eigene Faust weiter. Zusammen mit einer Auftragskillerin versucht er Neon zu finden.
Geschrieben wird aus der Sicht des Mörders, der Auftragskillerin Iris und des Ermittlers. Dies fand ich gut, da man einen sehr detaillierten Einblick in die jeweilige Gedankenwelt der Protagonisten hat. Besonders die Auftragskillerin Iris fand ich schon fast sympathisch, ihre Art und Verbissenheit.

Durch die bildreiche Beschreibung kann man sich als Leser alles recht gut vorstellen.
Der Schreibstil ist knackig und spannend. Die Kombi aus Auftragskiller und Polizist habe ich so noch nie gelesen. Eine gute Idee. Das Duo ist auch vom Charakter her sehr konträr und dies macht den ganzen Thriller abwechslungsreich. Das Buch reißt mit und überraschte mich am Ende total.

Eine klare Leseempfehlung, großes DANKE an dem Verlag HaperCollins für dieses Leseexemplar.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2020

Grandioser Thriller

0

Der Detektive Matt Jackson verlor seine Frau durch einen bestialischen Mörder. "Neon", wie er von der Welt genannt wird, ermordet erfolgreiche Frauen und setzt die Leichen in der Stadt mit Neon-Licht in ...

Der Detektive Matt Jackson verlor seine Frau durch einen bestialischen Mörder. "Neon", wie er von der Welt genannt wird, ermordet erfolgreiche Frauen und setzt die Leichen in der Stadt mit Neon-Licht in Szene.
Matt, der völlig am Ende ist, beauftragt eine Auftragskillerin, um sich selbst töten zu lassen. Durch einen neuen Hinweis zum Mord an den Frauen und seiner Polly, vereidelt er diesen Mordversuch an sich  und macht mit Iris, der Auftragskillerin gemeinsame Sache. Beide fangen an zusammen Neon zu jagen...

Die Geschichte des Buch wird in fortlaufenden Kapiteln erzählt. Aus der Sicht von Matt, Iris und Neon. Vor allem am Anfang gibt es viele Rückblicke, da die Geschichte erst nach den Morden beginnt. Diese werden allerdings ausführlich beschrieben und wieder gegeben, was mir sehr gut gefallen hat. Es fing direkt wahnsinnig spannend an.
Matt wird als sehr ehrgeizig und verzweifelt dargestellt.  Was in seiner Situation absolut verständlich ist. Iris dagegen ist sehr stur und komplett auf ihren Job fixiert. Beide werden mit Neon sehr echt beschrieben. Man kauft allen drein ihre Geschichten ab und befindet sich als Leser quasi mitten drin als Beobachter.
Der Spannungsbogen ist von Anfang an sehr gut gesetzt und zieht sich durchs komplette Buch. Ich hatte kein mal das Gefühl der Langeweile und konnte nicht aufhören zu lesen, da mich die Geschichte so mit gerissen hat. Auch der Schreibstil ist flüssig. Die Ermittlungsarbeit, Gedankengänge und Wendungen sind leicht und einfach nachvollziehbar.

Fazit: Für mich ein grandioser Thriller, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Vor allem die detaillierten Morde haben mir sehr gut gefallen 😅🙈 Klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen ❤️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2020

Wenn ich Neon wäre, was würde ich als nächstes tun?

0

Detective Matt Jackson arbeitet an einer brisanten Mordreihe. Ein Serienkiller tötet Frauen und arrangiert ihre Leichen in Neon-Art-Installationen. Die Ermittlungen sind schwierig und kommen nicht voran. ...

Detective Matt Jackson arbeitet an einer brisanten Mordreihe. Ein Serienkiller tötet Frauen und arrangiert ihre Leichen in Neon-Art-Installationen. Die Ermittlungen sind schwierig und kommen nicht voran. Als dann die Frau von DCI Jackson von „NEON“ ermordet wird, wird er kurzerhand vom Fall abgezogen. Aber so leicht lässt sich Jackson nicht die Karten aus der Hand nehmen. Er ermittelt weiter und das nicht allein. Er wird von einer Auftragskillerin unterstützt. Kann das gut gehen?

Alles scheint aus dem Ruder zu laufen und Jackson weiß nicht mehr weiter. Als ihm dann ein USB-Stick in die Hände gespielt wird, bekommt der Fall eine neue Wendung. Können Matt und Iris den Serienkiller dingfest machen, bevor er wieder zuschlägt?

Fazit:

Der Autor G.S. Locke nimmt uns in seinem Thriller „NEON“ mit nach Birmingham und die die Welt der Neonröhren. Das gelingt ihm sehr gut.

Sein Schreibstil ist leicht und flüssig lesbar und so verfolge ich Schritt für Schritt die Entwicklung und kann anfangs gar nicht glauben, was ich da lese. Außergewöhnliche Morde verlangen außergewöhnliche Ermittlungen. Die Kapitel werden aus verschiedenen Sichtweisen erzählt.

Die Charaktere beschreibt G.S. Locke sehr detailliert. Mein Kopfkino läuft sofort an. Meine Lieblingsfigur ist hier eindeutig die Auftragskillerin Iris, sie überzeugt mich auf ganzer Linie. Ihre Unnahbarkeit, ihr Stolz und ihre unbändige Kraft sind bemerkenswert. Auch der Täter bekommt hier ein Gesicht, schnell wird seine Identität gelüftet. Ich begleite ihn durch die Nacht und beobachte seine furchtbaren Taten. Dieses Zitat von Seite 41 sagt alles über ihn aus: „Das ist dein Zuhause, und ich kann darin tun, was ich will. Ich habe dich in der Hand.“
Der Spannungsbogen steigert sich von Seite zu Seite und so kann ich das Buch nicht aus der Hand legen, bis ich es ausgelesen habe. Die verschiedenen Handlungsstränge werden fein säuberlich zusammengeführt und das große Ganze überrascht mich dann doch vollkommen. So hatte ich mir das Ende nicht vorgestellt. Nein, ich war völlig auf dem Holzweg und kann nur sagen, dieser Thriller hat mich überzeugt. Daher vergebe ich hier volle 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

Mit diesem Zitat von Seite 73 beende ich meine Rezension: „Atmen. Oh, wie hatten sie darum gekämpft.“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere