Cover-Bild Inseln
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

28,00
inkl. MwSt
  • Verlag: DuMont Buchverlag
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Orte, Menschen
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 12.03.2021
  • ISBN: 9783832199890
Gavin Francis

Inseln

Die Kartierung einer Sehnsucht
Sofia Blind (Übersetzer)

Inseln üben seit jeher eine besondere Faszination und Anziehung auf uns aus. Sie können Orte der Ruhe und Entspannung sein. Heilige oder heilende Orte. Isolation im besten oder schlechtesten Sinne. Wir verbinden sie mit berühmten Entdeckern wie Charles Darwin oder Christoph Kolumbus und durch Romane wie ›Robinson Crusoe‹ oder ›Die Schatzinsel‹ mit Abenteuern und Gefahren, Sehnsucht und Einsamkeit.
All diesen und weiteren Facetten des Insellebens geht Gavin Francis nach. Dabei wirft er philosophische und psychologische Fragen auf und greift sowohl auf die großen Reiseerzählungen der Literatur als auch auf seine eigenen Erfahrungen als Inselbewohner und -reisender zurück. Er führt uns nach Treasure Island und zu den fernen Galapagosinseln, erzählt von seiner Zeit als Leuchtturmwärter auf der kleinen schottischen Isle of May – und von dem Spagat, sein Verlangen nach Selbstbestimmtheit mit dem Leben als Arzt und Familienvater zu vereinen.
›Inseln. Die Kartierung einer Sehnsucht‹ spielt mit den Gegenpolen von Ruhe und Bewegung, Unabhängigkeit und Verbundenheit, die nie relevanter waren als in unserer heutigen, permanent vernetzten Welt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Von Flucht und Sehnsucht, Isolation und Verbundenheit

0

Inseln üben eine große Faszination auf uns auf. Nicht umsonst stellen wir uns immer wieder die Frage „Was würden wir auf eine einsame Insel mitnehmen?“ Inseln sind auch Sehnsuchtsorte. Wer dem geschäftigen ...

Inseln üben eine große Faszination auf uns auf. Nicht umsonst stellen wir uns immer wieder die Frage „Was würden wir auf eine einsame Insel mitnehmen?“ Inseln sind auch Sehnsuchtsorte. Wer dem geschäftigen Treiben der Stadt entfliehen möchte, träumt sich weit weg auf eine Insel. Doch Inseln können auch Orte der Verbannung sein. Man denke dabei nur an das prominenteste Beispiel Napoleon Bonaparte und St. Helena. Oder Orte der Gefangenschaft. Inseln sind Orte der Isolation. Im positiven wie im negativen Sinne.

„Auf den Andamanen […] wurde mir klar, dass Isolation und Verbundenheit die beiden Energiepole meines Lebens waren. Zum einen der Arztberuf mit seiner Intensität, seinem sozialen Engagement, seinem Logenplatz nah an der ganzen Betriebsamkeit und Brillanz der Menschheit. Und zum anderen die Inselaufenthalte und Polarreisen – mit der Distanz und der Aussicht, die sie bieten, der Chance, sich einer vom Menschlichen einigermaßen entleerten Welt zugehörig zu fühlen, ihrer Stille und dem Raum zur Kontemplation.“

Seit der schottische Arzt und Schriftsteller Gavin Francis denken kann, üben Inseln eine große Faszination auf ihn aus. Seine Insula-philie führte ihn dabei auf die unterschiedlichsten Inseln. So war er beispielsweise als Arzt auf der Antarktis tätig, als Naturschutzwart und Leuchtturmwärter auf der kleinen schottischen Isle of May, als Freiwilligenarbeiter auf Grönland. Er durchwanderte ganze Inseln, schlief im Zelt und suchte Klöster auf. Auf dreißig Jahre des Reisens blickt der Autor in seinem Werk „Inseln“ zurück.

Viele Exkurse aus der Geschichte und Literatur, psychologische und philosophische Fragen, sowie Reflexionen von Personen, die Francis auf seinen Reisen kennenlernte, ergänzen seine eigenen Erlebnisse. [Besonders oft fällt der Name Alexander Selkirk, der 1704 auf einer Insel im Südpazifik ausgesetzt wurde und erst nach vier Jahren und vier Monaten gerettet wurde. Selkirks Geschichte inspirierte Daniel Defoe zu seinem „Robinson Crusoe“]. Ergänzt wird dieses sehr interessante Konglomerat durch schöne Illustrationen. Es ist ein sehr lesenswertes Buch voller Wissen und Erkenntnis.

„Die Insel: eine ganze Welt, auf der die Feinheiten und Komplikationen des menschlichen Lebens en miniature nachgebildet sind? Oder ein Kloster, abgeschottet von der Welt, von der Industriegesellschaft, vom entscheidenden Wirken der Geschichte?

»Bring die Kinder einfach an den Strand«, sagte eine Freundin, »dann vergnügen sie sich selbst.« Sind all diese Inselträume schlicht ein Echo von Kindheitsglück?“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 09.04.2021

Ein philosophisches Buch über die Faszination von Inseln

0

„Die Welt hat sich verändert; es ist entscheidender denn je, die Vorzüge der Isolation zu schätzen und dennoch neue Wege zur Verbundenheit zu finden.“ (aus dem Vorwort)
„vielleicht locken alle Inseln mit ...

„Die Welt hat sich verändert; es ist entscheidender denn je, die Vorzüge der Isolation zu schätzen und dennoch neue Wege zur Verbundenheit zu finden.“ (aus dem Vorwort)
„vielleicht locken alle Inseln mit der Aussicht auf Schätze der einen oder anderen Art“ (S. 181)

Meine Meinung:
Gavin Francis ist ein schottischer Arzt, Bestseller-Autor und Kosmopolit, der auf 30 Jahre des Reisens zurückblickt. Schon in seiner Kindheit entdeckte er seine Liebe zu Bücher und zu Inseln und „leidet“ seitdem unter einer ausgeprägten „Insula-Philie“. Was liegt also näher, als ein Buch über die faszinierende Anziehungskraft von Inseln zu schreiben?
Eines vorweg: Dies ist kein Reiseführer und auch kein „klassischer“ Reisebericht! Es ist keine Sammlung von Portraits einzelner Inseln, sondern vielmehr eine philosophische Reise zu den abgeschiedenen maritimen Orten dieser Welt und zu der Frage, wie wichtig (zeitweise) Isolation für die menschliche Seele ist. Es ist ein Buch, das Sehnsucht schafft, unterschwellige Fernweh und uns vom heimischen Sofa aus auf Weltreise mitnimmt. Quer über den Globus und durch die Zeit.
In diesem Buch berichtet Gavin Francis von den Erfahrungen, Empfindungen und Bekanntschaften, die er auf seinen Reisen gemacht hat. Dabei sind die Inseln, die er über mehrere Jahrzehnte bereist hat quer über den Globus verteilt. Von „naheliegenden“ Inseln rund um Großbritannien (wie z.B. die Shetlandinseln) bis hin zu den abgelegensten Teilen dieser Welt, wie etwa Südgeorgien (das vom Staat Georgien kaum entfernter liegen könnte). Besonders angetan haben es ihm dabei die schroffen und unwirtlichen Inseln nahe den beiden Polen, wie etwa die Lofoten oder auch die Falklandinseln. Denn Francis ist immer wieder auf der Suche nach einem ganz besonderen Schatz: der Freiheit und Abgeschiedenheit, die man nur bei freiwilliger Isolation (der Ursprung dieses Wortes bedeutet im Prinzip „in eine Insel verwandeln“!) finden kann. Auf dieser Suche hat es ihn in den hohen Norden, den kältesten Süden, aber auch auf die Andamanen im Golf von Bengalen oder auch die Pazifikinsel Chiloé mit ihrer besonderen Mythologie geführt. Eines wird man in diesem Buch aber vergeblich Suchen: „Hot-Spot“-Inseln wie die Balearen, Bahamas & Co.
Man merkt diesem Buch schon nach den ersten Seiten an, wie sehr der Autor die Inseln liebt, dass er weit gereist und viel belesen ist. Immer wieder untermauert er seine eigenen Gedankengänge mit interessanten und stimmigen Zitaten, sei es von Virginia Woolfe, Donald Winnicott , Charles Darwin oder auch Marc Aurel.

Die Schlaglichter kurzer Begegnungen auf den Reisen mit den unterschiedlichsten Menschen verdeutlichen dabei, dass Francis mit seiner „Insula-Philie“ nicht allein ist. Seine Reisebekanntschaften reichen dabei von einer elfensuchenden Studentin, über einen Ex-US-Banker auf der Suche nach der Freiheit, einen Magier auf Insel-Mission bis hin zu einem Menschen, dessen Lieblingsort eine belebte Verkehrsinsel mitten in Edinburgh ist.

Besonders gefallen haben mir an diesem Buch die philosophischen Gedanken (ist die Familie eine Insel ist, die Schutz braucht?), der oftmals poetische Schreibstil („Der Horizont erstreckte sich zum Nördlichen Eismeer, schattiert in subtilen Schichten von Blau bis Scharlachrot, und die Felsen erblühten in kleinen weißen Trompeten aus Klippen-Leimkraut und Purpur-Rosetten aus Grasnelken.“ - S. 35) und die vielen farbigen Abbildungen von Karten verschiedensten Alters, denn die Karten bieten einen ganz eigenen Zauber für den Autor. „Man könnte auch sagen, dass Karten nur eine Illusion des Begreifens einer Landschaft bieten.“ (s. 15) - „Durch ihre Auslassungen bieten alle Landkarten Raum für Fantasie und Träume.“ (S. 16).

Es ist ein wirklich wunderbares Buch, das mir sehr gut gefallen hat. Sehr gefreut hätte es mich allerdings, wenn der Autor noch ein paar stimmungsvolle Bilder seiner Reisen mit abgedruckt hätte. Aber vielleicht möchte er auch einfach alles der Fantasie seiner Leserinnen überlassen…

FAZIT:
Eine Liebeserklärung an alle Inseln dieser Welt – genau das richtige Buch für alle Leser
innen mit ausgeprägter „Insula-Philie“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Ein ganz besonderes Buch über die Sehnsucht nach Inseln

0

Dies ist ein sehr besonderes und ein sehr hochwertiges Buch. Wunderschön gestaltet - mit Lesebändchen und Abbildungen von alten Karten.

Und es ist eine Geschichte - die Geschichte eines Arztes, der sein ...

Dies ist ein sehr besonderes und ein sehr hochwertiges Buch. Wunderschön gestaltet - mit Lesebändchen und Abbildungen von alten Karten.

Und es ist eine Geschichte - die Geschichte eines Arztes, der sein Leben anhand der Inseln erzählt, die er besucht hat. Und der damit zugleich eine Sehnsucht ergründet, die viele Menschen haben: Die Sehnsucht nach einer Insel. Oder nach Inseln allgemein.

Warum zieht es Menschen auf Inseln? Ist es die "Isolation", die Abkehr von der Welt? Die Sehnsucht nach einer überschaubaren Welt? Die Sehnsucht nach einer versunkenen Welt? Die Sehnsucht nach einem archaischen Leben?

Es gibt viele Gründe - und jeder Mensch, der Inseln liebt, wird seine eigenen Gründe haben.

Dieses Buch ist ein Genuss. Ein Werk, das ich nicht in einem Zug durchlesen konnte und wollte. Dazu ist es zu schön. Und zu gehaltvoll. Ich könnte auf jeder Seite einen Satz anstreichen - aber das tue ich nicht - ich möchte dieses schöne und hochwertig gestaltete Buch nicht verunstalten. Also genieße ich immer wieder einzelne Kapitel und folge dem Autor so durch die Zeiten und durch die Welt der Inseln. Und lerne, warum mich Inseln und Bücher so faszinieren:

"Mir fällt auf, dass ich, seit ich erwachsen bin, Bücher häufig als tragbare Inseln betrachte. Indem sie uns von unserer Umgebung isolieren, bieten sie eine Entlastung von aktuellen Aufgaben und Raum für Kontemplation" (S. 90).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

Ein Schatz in Buchform

0

Die Aufmachung des Buches ist für jeden Buchliebhaber ein wahrer Traum. Ein wunderschönes Cover mit Goldprägung und türkisen Akzenten, die sich im Vorsatzpapier, bei Kapitelüberschriften und der Wiedergabe ...

Die Aufmachung des Buches ist für jeden Buchliebhaber ein wahrer Traum. Ein wunderschönes Cover mit Goldprägung und türkisen Akzenten, die sich im Vorsatzpapier, bei Kapitelüberschriften und der Wiedergabe von Zitaten auch im Inneren wiederfinden. Dieses Buch wird definitiv einen schmückenden Sonderplatz im Regal bekommen.

Es geht inhaltlich eigentlich noch um so viel mehr als der Inhaltstext andeutet. Da sich diese Vielfalt nur schwer zusammenfassen lässt, möchte ich hier nur noch ein paar kurze Stichworte erwähnen. Es geht um die Liebe zu und Anziehungskraft von Inseln in einer immer stärker vernetzten Zeit. Der Autor verwebt dabei eigene Reiseerfahrungen gelungen mit großen Werken der Weltliteratur, historischen Reiseberichten und zahlreichen Karten. Papier- und Druckqualität überzeugen auf ganzer Linie, weshalb die Karten wunderschön und detailgenau zur Geltung kommen und jeden Liebhaber verzücken.

Die Sprache ist teilweise etwas intellektuell. Soll heißen, dass durchaus mit Fremdwörtern und fremdsprachigen Ausdrücken gearbeitet wird. Ich habe die Kapitel nach und nach gelesen. Zum einfachen Weglesen eignet sich das Buch meiner Meinung nach nicht bzw. ist es dafür viel zu schade. Man sollte es wohl genießen – auch um auf die verschiedenartigen Denkanstöße einzugehen, denn dieses Werk regt auf mehreren Ebenen zum Nachdenken an, beispielsweise zu Themen wie Naturschutz und Klimawandel. Außerdem muss man sich beim Lesen schon etwas konzentrieren und dabeibleiben, weil viele Elemente später erneut aufgegriffen und ausgeführt werden. Das hat mir jedoch sehr gut gefallen, da man durch diesen bogenartigen Aufbau das Gefühl hat, in den Genuss eines durchdachten und runden Ganzen zu kommen. Auch der Kapitelaufbau überzeugt. Durch die Kürze lassen sich die Abschnitte flüssig lesen. Nichts ist zu viel oder unnötig.

Man verfolgt die persönlichen Erlebnisse des Autors, lernt ihn kennen und kann seine private Entwicklung in verschiedenen Lebensphasen nachvollziehen. Man zieht aber meiner Meinung nach als Leser auch unglaublichen Mehrwert aus Gavin Francis‘ Wissensschatz. Ich habe einiges von der Lektüre mitgenommen und sehr gerne mein Allgemeinwissen aufgebessert. Außerdem bin ich ziemlich sicher, dass ich früher oder später noch einmal auf dieses Buch zurückgreifen und bestimmte Passagen erneut lesen werde. Da ich klassische Literatur liebe, haben mir besonders die Ausführungen zu Defoes „Robinson Crusoe“ und Stevensons „Die Schatzinsel“ gefallen. Als Geschichtsstudentin haben mich aber auch die vielfältigen historischen Karten und geschichtlichen Anekdoten in den Bann gezogen und als Insel- und Naturliebhaberin bin ich allgemein voll auf meine Kosten gekommen. Auch Menschen, die gerne Zitate sammeln, werden in dieser Darstellung eine Inspirationsquelle entdecken. Durch Francis‘ interessante Ausführungen zu seinem Arztberuf ist dieses Buch womöglich auch für jeden interessant, der darüber nachdenkt, einen ähnlichen Berufsweg einzuschlagen.

Mein Fazit: Dieses Buch hat mich positiv überrascht und stellt für mich ein absolutes Lesehighlight dar. Ein Buch wie dieses hier habe ich noch nie zuvor gelesen. Es verbindet gekonnt so viele verschiedene Aspekte und bleibt gerade dadurch unglaublich spannend. Für mich ist „Inseln“ ein Pageturner der ganz anderen Art und ein wahrer Schatz für Wissenshungrige, Reiselustige und Kartenliebhaber. Gerade in einer Zeit, in der die eigene Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, lohnt es sich, sich mit Gavin Francis auf eine Gedankenreise um die Welt zu begeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Hommage an Inseln

0

Das Buch "Inseln" ist eine große Hommage an Inseln. Wer schon einmal auf einer Insel war, ob groß oder klein, wird festgestellt haben: Hier ist es ganz anders als auf dem Festland. Inseln haben ihren ganz ...

Das Buch "Inseln" ist eine große Hommage an Inseln. Wer schon einmal auf einer Insel war, ob groß oder klein, wird festgestellt haben: Hier ist es ganz anders als auf dem Festland. Inseln haben ihren ganz eigenen besonderen Reiz und dieses Buch kommt ihrer Faszination sehr nahe. Autobiografisch angehaucht, gibt der Autor Gavin Francis Einblicke in seine Begeisterung für Inseln und welche Besonderheiten sie mit sich bringen.Diese Faszination geht der Autor auf mehrere wissenschaftliche Arte an und hat mich damit komplett begeistert.

Auch ich halte mich gerne auf Inseln auf, doch habe mich zuvor kaum mit der Thematik auseinander gesetzte. Was machen inseln mit uns? Warum fühlt sich alles auf einer Insel so anders an?Auch in der Literatur finden sich viele Inseln (man denke nur an Robinson Crusoe). Zufall? Wohl kaum.

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, Schon alleine die Getsaltung dieses Buches mitsamt seiner Illustrationen ist ein richtiger Hingucker und wer sich gerne auf Inseln aufhält oder Urlaub macht, wird dieses Buch mit Sicherheit lieben.

Mich hat das Buch komplett begeistert und es ist eines das man sicherlich häufiger zur Hand nimmt, um in ihm zu blättern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere