Cover-Bild Left to Fate. Die Ausgesetzten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 06.06.2019
  • ISBN: 9783646604870
Gloria Trutnau

Left to Fate. Die Ausgesetzten

New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha in die gefährliche und von Banden umkämpfte Stadt verstoßen wird, sucht sie Schutz bei der Westside-Gang. Der unnahbare Anführer David misstraut ihr, obwohl er selbst Geheimnisse zu haben scheint. Langsam kommen sich die beiden näher. Sie finden heraus, dass hinter Samanthas Verbannung etwas Größeres steckt - und die Ruinenstadt wird zur lebensbedrohlichen Falle…

Mit ihrem Roman »Left to Fate. Die Ausgesetzten« gewann Gloria Trutnau beim Schreibwettbewerb von tolino media und Impress den 2. Platz! Die Jury war begeistert: »Eine atemberaubende Liebesgeschichte und eine packende Story.Maze Runner meets Minority Report – ein grandioses Werk!«

//»Left to Fate. Die Ausgesetzten« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 5 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2019

Eine gelungene Dystopie mit noch vorhandenem Potential

0

Inhalt:
New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha ...

Inhalt:
New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha in die gefährliche und von Banden umkämpfte Stadt verstoßen wird, sucht sie Schutz bei der Westside-Gang. Der unnahbare Anführer David misstraut ihr, obwohl er selbst Geheimnisse zu haben scheint. Langsam kommen sich die beiden näher. Sie finden heraus, dass hinter Samanthas Verbannung etwas Größeres steckt – und die Ruinenstadt wird zur lebensbedrohlichen Falle…

Mit ihrem Roman »Left to Fate. Die Ausgesetzten« gewann Gloria Trutnau beim Schreibwettbewerb von tolino media und Impress den 2. Platz! Die Jury war begeistert: »Eine atemberaubende Liebesgeschichte und eine packende Story. Maze Runner meets Minority Report – ein grandioses Werk!«

//»Left to Fate. Die Ausgesetzten« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//
© Impress [Carlsen]


Meine Meinung:
Cover und Klappentext passen wunderbar zusammen und haben es geschafft meine Neugier zu wecken. Die Thematik klingt aber auch unglaublich genial – da war mir direkt klar: diese Geschichte muss ich lesen!

Der Schreibstil ist locker und führt flüssig durch die Geschichte. Dabei wird zunächst ein angenehmes Lesetempo eingeschlagen, welches immer rasanter wird, bis die Ereignisse sich zum Ende hin überschlagen. Wie bei den meisten Dystopien ist die Atmosphäre eher düster, bedrückend und unheilvoll. Das Gefängnis New York wurde sehr gut beschrieben, sodass ich ein Bild vor Augen hatte. Sehr gern hätte ich noch mehr Details zu Concordia erhalten. Insgesamt gab es mir einen Tick zu wenig Informationen zum Weltsetting, da wurde definitiv Potential verschenkt.

Samantha mochte ich vom ersten Augenblick an richtig gerne. Sie ist mutig, manchmal zu impulsiv und zu vorlaut und doch hat sie das Herz am richtigen Fleck. Sie wirkte auf mich authentisch und sehr sympathisch. Die weiteren Charaktere sind alle sehr verschieden – doch gut beschrieben. Jeder von ihnen hat seine Vergangenheit und sein Päckchen zu tragen.

Die Spannung steigt stetig an. Mit interessanten und vorallem unerwarteten Wendungen bleibt vorallem am Ende keine Zeit um Atem zu holen. Für mich persönlich überschlägt sich alles am Ende zu sehr, sodass es unruhig und unrund wirkt. Für mich hätten es gerne noch ein paar mehr Seiten sein dürfen, auch hier wurde ein wenig Potential verschenkt. Das Ende ist abgeschlossen, bleibt aber dennoch in so weit offen, um sich selbst Gedanken zu machen, wie es mit Samantha und allen anderen vielleicht weitergeht.


Fazit:
“Left to Fate. Die Ausgesetzten” ist für mich eine gelungene Dystopie, die jedoch ein wenig Potential verschenkt hat. Wer gerne Dystopien liest, kommt mit Sicherheit auf seinen Geschmack! Freut euch auf ein New York der anderen Art, eine vorlaute, aber liebenswerte Protagonisten, eine kleine und süße Liebesgeschichte und ganz viel Spannung und Action! Ich hab dieses Buch sehr gern gelesen!

Veröffentlicht am 26.07.2019

Left to Fate - Gloria Trutnau

0

Vorab möchte ich sagen, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar vom Carlsen Verlag erhalten habe und mich herzlich für die Bereitstellung bedanken.


Samantha lebt im totalitären Staat Concordia, dort ...

Vorab möchte ich sagen, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar vom Carlsen Verlag erhalten habe und mich herzlich für die Bereitstellung bedanken.


Samantha lebt im totalitären Staat Concordia, dort steht sie kurz vor ihrer Einführung in den Dienst der Regierung - genau wie ihre Eltern. Zum regulären Antritt kommt es jedoch nicht, da sie vorher verstoßen wird - nach New York.
Concordia nutzt die verfallene Großstadt als Exil für Jugendliche, welche in ihrer Zukunft straffällig werden würden. Direkt nach ihrer Aussetzung wird Samantha dort von der "Westside Gang" in Obhut genommen und trifft auf David, einen ihrer Anführer.
Das Misstrauen ist groß, die Anziehung jedoch mit jedem Tag größer - Und dann finden sie den wahren Grund, welcher hinter Samanthas Verbannung liegt, heraus.

Der Buchrücken ist sehr dunkel gehalten und passt damit für mich auch sehr gut zur Story. Das Cover hingegen enthält auch helle Farben auf welchem sich, sehr mittig und in düsteren Farben, die Skyline von New York abzeichnet. Über der Skyline sieht man die Silhouette eines Pärchens, das sich an den Händen hält. Der Titel sowie die Autorin ist im Vordergrund in einer einfach, aber passenden, Schrift gezeigt. Abgerundet wird das Cover durch leichte Pink töne, welche sich jedoch nicht in den Vordergrund drängen.
Für mein Verständnis ein perfektes Cover für eine Dystopie, welches den Leser schon ein Stück weit in Stimmung für die Geschichte bringt.

Die Geschichte rund um Samantha startet direkt mit ihrer Verbannung und dem Erwachen auf der Straße von New York, man ist genauso ahnungslos wie Samantha selbst und kann sich der Handlung kaum entziehen.
Die Seiten haben sich zum Teil wie von selbst umgeblättert und man möchte einfach so schnell wie möglich erfahren, was dahinter steckt. Im Verlauf hat mich die Erzählung ebenso gefesselt, auch wenn ich im Mittelteil kurzzeitig das Gefühl hatte die Geschichte zieht sich ein wenig ohne gravierende Geschehnisse.
Für mich waren einige der Dystopie Elemente neu und haben mir gut gefallen, auch wenn man das beschriebene Setting bereits ähnlich aus anderen Büchern, dieses Genres, kennt.

Das Setting konnte ich mir, durch die Beschreibungen von Gloria Trutnau, sehr gut vorstellen wobei natürlich auch die örtliche Wahl von New York sehr hilfreich war. Durch die Darstellungen bekommt man ebenso einen Eindruck davon wie das Leben im beschriebenen New York aussieht und wie knapp die Ressourcen bemessen sind.

Durch die beschriebenen beiden Gangs trifft man auf sehr viele Charaktere, was während des Lesens jedoch nicht zu Verwirrungen geführt hat. Auch wenn Samantha zu Beginn vielen Entwicklungen gegenüber zum Teil naiv wirkt, habe ich sie von Anfang an ein wenig bewundert, vor allem für ihre "große Klappe" und Schlagfertigkeit. Ob aus Trotz, Verzweiflung oder Panik - ich fand es in den Situationen sehr mutig und dabei auch in vielen Aspekten klug, da sie nie zu viel preis gegeben hat.
Innerhalb der Geschichte mochte ich auch die Entwicklung zwischen Samantha und David sehr gerne, da sie nicht direkt im Fokus stand sondern eher nebenher, sehr natürlich ablief.

Der Schreibstil von Gloria Trutnau hat mir gleich sehr gut gefallen. Die Handlung spielt aus Samanthas Sicht und ist im Präsens geschrieben, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Auch die eher kürzeren Sätze und häufigen Dialoge haben dabei geholfen die Spannung aufzubauen und zu halten, wobei ich ebenso die Gedanken von Samantha sehr interessant fand.

Fazit: "Left to Fate" und damit auch Gloria Trutnau sind absolut zurecht die Gewinner des Schreibwettbewerbs von Tolino Media&Impress, dieses Buch ist absolut mitreißend und in diesem Genre auch mein bisheriges Highlight diesen Jahres.
Auch wenn nicht alle dystopischen Elemente neu erfunden sind, besticht es für mich durch eine tolle Story und einen wirklich gelungenen Schreibstil.
Chapeau für so einen tollen Debüt Roman liebe Gloria Trutnau!!!

Ich würde dieses Buch allen Dystopie / Fantasy Fans empfehlen, welche auf der Suche nach einem Highlight sind.

Edit: Eigentlich hatte ich dieses Buch mit 4 Sternen bewertet, beim schreiben der Rezension ist mir jedoch nochmal vor Augen geführt worden, was für ein tolles, fesselndes aber auch erschreckendes Buch "Left to Fate" ist, daher musste ich die Bewertung nochmal anpassen und zwar auf 5 Sterne!

Veröffentlicht am 26.06.2019

interessanter und spannender Einzelband, mit vereinzelten Schwächen

0

Die Schreibweise der Autorin ist ruhig, leicht zu verfolgen und durchaus spannend gehalten. Ich habe mich in der Geschichte wohlgefühlt und bin relativ schnell vorangekommen, habe mir alles recht gut vorstellen ...

Die Schreibweise der Autorin ist ruhig, leicht zu verfolgen und durchaus spannend gehalten. Ich habe mich in der Geschichte wohlgefühlt und bin relativ schnell vorangekommen, habe mir alles recht gut vorstellen und die Charaktere greifen können.

Insgesamt verbaut die Autorin vielschichtige und starke Charaktere, welche man gerne verfolgt und kennenlernen möchte. Sowohl Neben- als auch Hauptcharaktere erhalten ihr Bild, zeigen sich von ihrer guten wie schlechten Seite und bringen somit eine Menge Abwechslung mit hinein.

Samantha ist eine schlagfertige, liebenswerte und zuvorkommende Persönlichkeit. Sie besitzt eine starke Kämpfernatur und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. In der Geschichte wächst sie immer wieder über sich hinaus, versucht aus verschiedenen Kreisen hinauszutreten und sich nicht von anderen beeinflussen lassen. Das hat mir an ihrem Wesen wirklich unheimlich gut gefallen.

David wirkt auf den ersten Leseblick stark, überlegend, vorausschauend und etwas kühl anderen gegenüber. Wenn man sich aber mal länger mit ihm beschäftigt, dann merkt man doch auch recht schnell, dass er ebenfalls eine sanfte und hilfsbereite Ader in sich hat. Er wandelt sein Wesen mit der Zeit, zeigt auch mal etwas anderes von sich und man merkt dass er ein besonnener Anführer ist wenn auch mit einem dunklen Geheimnis.

Die Story an sich ist interessant und faszinierend geschrieben. Ich bin tatsächlich einige Zeit fesselnd davor gesessen und wollte wissen wie es weitergeht. Ich fand es spannend und aufregend, was sich hier alles entwickelt. Das Thema/die Grundidee selber ist total beängstigend, aber toll umgesetzt. Es ist mehr oder weniger „nachvollziehbar“, was es irgendwie kurios macht ^^°

Trotz der letztlich interessanten Grundidee und recht spannenden Umsetzung, hat es die Autorin dennoch nicht geschafft mich vollkommen von der Geschichte zu überzeugen. Sie bringt darin einige für mich nicht ganz nachvollziehbare Komponenten mit rein, welche ich auch nach dem letztlichen Ende nicht greifen konnte. Darunter fallen auch die Träume von Samantha, welche meines Erachtens gar nicht da sein dürften. Ich habe nicht ganz verstanden, wie das überhaupt klappen soll wobei ich hier nicht weiter drauf eingehen kann.

Der Epilog der Geschichte hat mich persönlich ebenfalls irritiert zurückgelassen, da ich die Erkenntnis und das vorhandene Wissen nicht ganz nachvollziehen konnte. Tatsächlich hat mich das ganze nochmal einen ticken nachteiliger zur Punktevergabe gemacht.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass die Geschichte durchgehend spannend gehalten wurde, die Charaktere durchaus überzeugen konnten und gerade auch das Ende hin ein passender (ohne Epilog) und gleichzeitig auch schockierender Abschluss ist. Hier hat mich die Autorin mehr als nur einmal überrascht und geschockt.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Left to Fate. Die Ausgesetzten“ hat Gloria Trutnau durchaus einen interessanten und spannenden Einzelband geschaffen. Sie punktet mit vielschichtigen und starken Charakteren, sorgt allerdings auch mit einigen irritierenden Situationen und Gegebenheiten bei mir persönlich für einiges an Verwirrung. Aus diesem Grund fällt meine Punktevergabe auch nicht zu hoch aus.

Veröffentlicht am 25.06.2019

Left to Fate. Die Ausgesetzten

0

Inhalt:

New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha ...

Inhalt:

New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha in die gefährliche und von Banden umkämpfte Stadt verstoßen wird, sucht sie Schutz bei der Westside-Gang. Der unnahbare Anführer David misstraut ihr, obwohl er selbst Geheimnisse zu haben scheint. Langsam kommen sich die beiden näher. Sie finden heraus, dass hinter Samanthas Verbannung etwas Größeres steckt - und die Ruinenstadt wird zur lebensbedrohlichen Falle…

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist mitreißend, locker und leicht, einnehmend und lebendig, schnell und flüssig zu lesen. Dadurch ist mir der Einstieg sehr leichtgefallen.

Das dystopische, geheimnisvolle und düstere Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung ist rasant und temporeich. Manchmal hat mir dadurch etwas Tiefe und Inhalt gefehlt. Die Spannung ist stets gegeben und ließ mich das Buch kaum zur Seite legen. Vor allem zum Ende hin haben sich die Ereignisse förmlich überschlagen. man kommt als Leser kaum zum Durchatmen.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und vielseitig gezeichnet.

Das Buch hat mich gut unterhalten, mich gefesselt und mir eine spannende Lesezeit beschert: ein bisschen mehr Tiefe hat mir gefehlt, ansonsten eine tolle Story, ein fantastisches Setting.

Fazit:

Eine interessante, aber auch beängstigende Idee, eine rasante Geschichte, die packt. Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Spannend

0

Left to fate war ein sehr spannendes Buch und es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu lesen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, doch einige Kapitel musste ich doppelt lesen, da ich erstmal realisieren ...

Left to fate war ein sehr spannendes Buch und es hat mir sehr viel Spaß gemacht zu lesen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, doch einige Kapitel musste ich doppelt lesen, da ich erstmal realisieren musste was dort passiert ist. Jedes Kapitel war spannend und man konnte sehen wie die Charaktere sich im Laufe des Buches verändert haben. Das Ende hat mich wirklich schockiert, doch der Epilog hat mich dann wieder etwas glücklicher gemacht.