Cover-Bild Die Kreuzfahrt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 478
  • Ersterscheinung: 15.06.2020
  • ISBN: 9783746636610
Guido Dieckmann

Die Kreuzfahrt

1936 – Eine junge Frau und ihre gefährliche Mission
Deutschland 1936 – nach wahren Begebenheiten erzählt

Die junge Violinistin Carla Fuchs träumt von einer Karriere als Musikerin – doch ein streng gehütetes Familiengeheimnis macht sowohl diesen Wunsch als auch ihre Heirat mit dem Adeligen Harald von Breden unmöglich. Scheinbar spontan lädt ihr Vater die Familie zu einer Kreuzfahrt nach Ägypten und Palästina ein, an Bord verhält er sich jedoch plötzlich so verdächtig, dass Carla bald Zweifel kommen, nur an einer gewöhnlichen Urlaubsreise teilzunehmen. Als ihr ehemaliger Verlobter ihnen aufs Schiff folgt und ein Ufa-Regisseur an Bord um sie wirbt, spitzt sich die Lage zu. Kann sie den Menschen in ihrer Umgebung noch vertrauen?

Eine Frau gerät in die Wirren der eigenen Familiengeschichte – vom Autor der Bestseller »Luther« und »Die Mission der sieben Templer«

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

"Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist." (Jean Paul)

0

1936. Das Herz der jungen Apothekertochter Carla Fuchs schlägt für die Musik und nicht für eine Ehe mit einem Mann, den ihre Familie ihr ausgesucht hat. Doch ihr Vater Robert lässt sich nicht davon abhalten ...

1936. Das Herz der jungen Apothekertochter Carla Fuchs schlägt für die Musik und nicht für eine Ehe mit einem Mann, den ihre Familie ihr ausgesucht hat. Doch ihr Vater Robert lässt sich nicht davon abhalten und mit dem adligen Journalisten Harald von Breden schon den geeigneten Kandidaten gefunden. Die Verlobung soll noch während des Besuches bei den olympischen Spielen in Berlin stattfinden, dann aber kommt alles ganz anders, denn die Tatsache, dass ihr Vater mit einem jüdischen Dirigenten verwandt ist, nimmt von Reden zum Anlass, Abstand von Carla und ihrer Familie zu nehmen. Eine Kreuzfahrt nach Ägypten soll Ablenkung für Carla und ihren Vater sein, doch wird sie eher zu einer Last, denn nicht nur das seltsame Verhalten ihres Vaters treibt Carla um, sondern auch das plötzliche Erscheinen von Bredens und das aufdringliche Benehmen des Filmregisseurs Theo Reidt. Carla möchte unbedingt herausfinden, was mit ihrem Vater los ist und wird schon bald von Ereignissen überrollt, die ihr Leben verändern…
Guido Dieckmann hat mit „Die Kreuzfahrt“ einen unterhaltsamen Roman, der neben dem historischen Hintergrund auch noch eine außergewöhnliche Kulisse zu bieten hat. Der flüssige und einnehmende Schreibstil gibt dem Leser die Möglichkeit, sich an Claras Fersen zu heften und ihr bei ihren Erlebnissen über die Schulter zu schauen. Die damalige Zeit prägt Claras Leben, ihr Vater will sie in eine Ehe drängen, die vorteilhaft ist, wobei ihre eigenen Wünsche und Träume keine Rolle spielen. Die Erkenntnis, dass es jüdische Verwandte gibt, birgt in Zeiten des Nationalsozialismus Gefahrenpotential und lässt auch in Carla Angst aufkommen. Mit der Idee, seine Protagonisten mit einer Kreuzfahrt außer Landes zu schaffen, beschreitet der Autor zwar keine neuen Pfade, doch das Ziel Ägypten ist neu und exotisch. Neben dem Besuch der olympischen Spiele wird dies ebenso farbenfroh und lebhaft dokumentiert, so dass man als Leser das Gefühl hat, hautnah dabei zu sein. Die in der Handlung eingebundenen Geheimnisse werden erst nach und nach gelüftet, so dass der Leser miträtseln kann. Der Spannungslevel wird hauptsächlich durch die zwischenmenschlichen Beziehungen und die verborgenen Geheimnisse auf einem konstanten mittleren Niveau gehalten.
Die Charaktere sind differenziert ausgestaltet, wirken lebendig und realtitätsnah, so dass der Leser seine Sympathien gleichmäßig verteilen kann. Carla ist zu Beginn eine naive junge Frau, die wohlbehütet von den Schwierigkeiten des Lebens fern gehalten wurde. Doch durch verschiedene Ereignisse sieht der Leser sie erwachsen und selbstsicherer werden. Sie lebt nicht mehr in einem Kokon, sondern muss sich der Realität stellen, die sie mutig meistert. Dr. Robert Fuchs ist nicht nur ein fordernder Vater, sondern auch ein Mann, der ein Geheimnis hütet. Harald von Breden ist ein umtriebiger Journalist, der den Dingen nicht nur auf den Grund geht. Aber auch Protagonisten wie Rina, Emil, Theo Reidt oder Wilhelm Steinberg lassen die Geschichte kurzweilig wirken.
„Die Kreuzfahrt“ lässt den Leser eine Reise in die Vergangenheit antreten, wo exotische Reiseziele warten, Geheimnisse zu lüften sind und mit einer Protagonistin, die an ihren Erlebnissen wächst. Unterhaltsame Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 27.06.2020

Spannend

0

Das Buch spielt im Jahr 1936. Eigentlich soll Carla Fuchs einen adeligen heiraten auf Wunsch ihres Vaters. Als jedoch ein jüdischer Verwandter in der Familie ausgekundschaftet wird, verweigert ihr zukünftiger ...

Das Buch spielt im Jahr 1936. Eigentlich soll Carla Fuchs einen adeligen heiraten auf Wunsch ihres Vaters. Als jedoch ein jüdischer Verwandter in der Familie ausgekundschaftet wird, verweigert ihr zukünftiger Bräutigam die Hochzeit und Carla und ihr Vater machen eine Kreuzfahrt nach Ägypten. Doch hier verhalten sich alle zunehmend merkwürdiger. Ich fand den Roman sehr spannend. Er zeichnet ein tolles Zeitportrait wider und ist auch eine spannende Familiengeschichte. Die Geheimnisse, die Karla nach und nach aufdeckt sind aufregend und sorgen auch immer wieder für überraschende Wendungen. Der Schreibstil ist sehr gut und auch das Cover gefällt mir. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

Historische Kreuzfahrt

0

Das Buch "Die Kreuzfahrt" ist nicht leicht in eine Kategorie einzuordnen.
Liebesgeschichte kombiniert mit Krimi oder doch eher Krimi mit "romantischen" Elementen?

Carla ist in meinen Augen zu Beginn ein ...

Das Buch "Die Kreuzfahrt" ist nicht leicht in eine Kategorie einzuordnen.
Liebesgeschichte kombiniert mit Krimi oder doch eher Krimi mit "romantischen" Elementen?

Carla ist in meinen Augen zu Beginn ein wenig naiv. Oder zumindest sehr beeinflussbar. Aber je weiter sie Deutschland verlässt, desto mehr erweitert sich auch ihr geistiger Horizont und sie wird immer selbstbewusster.
Generell fand ich sämtliche agierenden Personen im historischen Kontext gesehen sehr gut gelungen.

Romane mit einer Geschichte, angesiedelt in der Zeit des (beginnenden) Nationalsozialismus, spielen zumeist in Deutschland, Frankreich oder vielleicht Polen.
Die Handlung hier spielt größtenteils auf dem Kreuzfahrtschiff oder in den angereisten Ländern des östlichen Mittelmeers und des vorderen Orients.
Die Beschreibungen sind aus heutiger Sicht sehr interessant zu lesen. Besonders auch die Erwartungen und Gedanken der Reisenden zu Zielen wie z.B. Palästina oder Beirut!

Der Krimianteil wird zum Ende hin immer spannender und lässt die Leser/innen miträtseln. Wer ist Freund oder Feind, wem kann Carla trauen?
Und vor allem: Wer hat welche Motive?
Als ein Mord geschieht kommen dahingehend ganz neue Ansätze dazu...

Mir hat die komplette Geschichte sehr gefallen, hat es doch eine ganz neue Art von Kopfkino hervorgerufen.
Die Vorstellung von einer Kreuzfahrt in den Libanon ist z.B. im Jahr 2020 schon sehr skurril.
Die finale Auflösung ist in Summe stimmig und eigentlich hätte ich deutlich früher darauf kommen können...

Im Anhang finden sich Anmerkungen zu historischen Personen und Begebenheiten, die in Zusammenhang mit der Handlung stehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Eine spannende Seereise

0

Ich habe schon viele Romane gelesen die zur Zeit des Nationalsozialismus spielen. Ob nun in Deutschland. England oder Frankreich. Aber einer der auf einem Kreuzfahrtschiff spielt war noch nicht dabei. ...

Ich habe schon viele Romane gelesen die zur Zeit des Nationalsozialismus spielen. Ob nun in Deutschland. England oder Frankreich. Aber einer der auf einem Kreuzfahrtschiff spielt war noch nicht dabei. Da war ich sehr neugierig auf dieses Buch.
Abgesehen vom Handlungsort unterscheidet sich auch die Handlung des Romans von den meisten Anderen dieser Zeit. Der Leser begibt sich mit der Familie Fuchs auf Reisen. Kurz vor der Abfahrt erfährt die Tochter Carla, das ihr Vater jüdische Verwandte hat und es deswegen unmöglich für die Familie wird in Deutschland zu bleiben. Doch ihr Vater scheint noch mehr Geheimnisse zu haben. Als dann auch noch ihr Exverlobter Harald von Briefen auftaucht, spitzt sich die Lage zu...

Das Buch verbindet die Geschichte der Familie Fuchs mit spannenden Krimimomenten. Es gibt durchaus gefühlvolle Momente, die dann wieder von spannenden Szenen abgelöst werden. Die Sehenswürdigkeiten Ägyptens erscheinen genauso ich vor dem inneren Auge, wie die Stimmung in Berlin zudem olympischen Spielen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere