Cover-Bild Bretonischer Zitronenzauber
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 13.04.2021
  • ISBN: 9783453424821
Hannah Luis

Bretonischer Zitronenzauber

Roman – Mit leckeren Rezepten zum Nachbacken
Das Geheimnis eines alten Kuchenrezeptes und der Zauber der Bretagne

Wenn Mona an ihre verstorbene Großmutter denkt, ist es noch immer, als läge der Duft von frisch gebackenem Kuchen in der Luft. In Oma Josefines Nachlass findet sie ein Rezept für eine ganz besondere Zitronentorte von ihrer Urgroßmutter Helene. Auf der Rückseite des vergilbten Papiers: eine Liste mit Mädchennamen – darunter auch Josefine – und der Hinweis auf eine Pension in der Bretagne. Könnte das endlich eine Spur zu ihrem unbekannten Urgroßvater sein? Spontan macht sich Mona mit Hund Flint auf nach Frankreich, um das Rätsel zu lösen. Umgeben von Crêpes, Tartes und Cidre wandelt sie auf den Spuren von Helene und sucht nach dem Ursprung des Rezepts. An der malerischen bretonischen Küste, wo die raue Brandung auf zerklüftete Felsen trifft, verliebt sie sich schließlich nicht nur in die wilde Landschaft …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2021

Ein Hauch Zitronenzauber trifft auf französisches Ambiente und lädt zum Träumen ein....

0

Hach, das Cover erzeugt doch schon mal eine absolute Wohlfühlstimmung und lädt zum Träumen ein. Ich mag ja solche Cover total gerne und schaue sie mir auch immer wieder gerne an. Alles ist stimmig und ...

Hach, das Cover erzeugt doch schon mal eine absolute Wohlfühlstimmung und lädt zum Träumen ein. Ich mag ja solche Cover total gerne und schaue sie mir auch immer wieder gerne an. Alles ist stimmig und dies zieht sich auch durch das gesamte Buch weiter. Auch die Aufmachung innen und die Rezepte, die hinten im Buch zu finden sind, sind wunderschön gestaltet und ich hatte sofort große Lust, alle nachzubacken und mir lief das Wasser im Mund zusammen. Ich werde bei Gelegenheit auf alle Fälle Cehe's Zitronentorte backen und euch davon berichten.

Und tatsächlich war es dieses Mal auch das Cover, was mein Blick angezogen und meine Neugier geweckt hat, als ich auf der Seite der Bloggerjury stöberte. Und der Klappentext verstärkte diese Neugier nur noch mehr. Für mich klingt es nach einer wunderbaren Geschichte mit tollen Landschaften und leckerem Essen, Romantik und spannenden Familiengeheimnissen. Also Perfekt für einen gemütlichen Lesenachmittag.

Und soviel sei vorab schon mal verraten: Tolle und kuschelige Lesestunden, die zum Träumen einladen, hatte ich garantiert!

Zuvor hatte ich noch kein Buch der Autorin gelesen.

Der Schreibstil ist bildhaft, angenehm leicht und flüssig. Man hat das Gefühl, nur so durch die Zeilen zu fliegen. Und gerade diese bildhafte Beschreibungen der Landschaften und Gegenden laden einfach nur zum Träumen ein. Ich werde mir auf alle Fälle noch weitere Werke der Autorin zulegen.

Das Buch besteht aus 480 Seiten, aufgeteilt in 20 Kapitel. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht einer dritten Person, was ich wirklich gerne mag. Man ist sozusagen als stiller Beobachter von außen dabei und trotzdem hat Hannah Luis es geschafft, mir die Emotionen von Mona und Louan direkt zu transportieren und regelrecht miterleben zu lassen.

Der, für mich, wirklich einzig kleine Minuspunkt waren die doch relativ langen Kapitel. Da ich so ein typischer von 'Kapitel-zu-Kapitel-Leser' bin und dies gerne öfter über den Tag verteilt, waren es doch immer recht lange Sequenzen. Aber dies beeinflusst meine Meinung nicht und ist auch nur meine persönliche Vorliebe.

Von der Storyidee bis hin zu den Charakteren fand ich alles als sehr gelungen. Mona war mir von Beginn an sympathisch und auch Louan hat mein Interesse geweckt. Mit seiner anfangs mürrischen Art wollte ich gerne mehr herausfinden, was hinter seiner Fassade steckt. Ich habe gerne über und von beide gelesen und finde auch, dass sie sich prima ergänzen und zueinander gehören. Aber auch den niedlichen Flint, Armelle uns sogar das Flintenweib  Belèn habe ich ins Herz geschlossen. Für mich hätte man nichts auslassen können und auch durch verschiedene Geschehnisse und Wendungen blieb es bis zum Schluss einfach nur spannend. Und da ich unbedingt wissen wollte, was es nun mit Fines Herkunft auf sich hat, musste ich immer weiter lesen. #Justonemorechapter

Mein Fazit:

Eine locker, leichte Sommerlektüre mit Wohlfühlfaktor. Für Frankreichfans wie mich war es genau das richtige! Ich liebe das Flair, das die Autorin dem Leser gelungen vermittelt. Eine gute Mischung aus Spannung, Urlaubsfeeling und dazu noch zu lüftendes Familiengeheimnis, bei dem auch die Romantik nicht zu kurz gekommen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Tolles Urlaubsfeeling

0

Handlung:
Wenn Mona an ihre verstorbene Großmutter denkt, ist es noch immer, als läge der Duft von frisch gebackenem Kuchen in der Luft. In Oma Josefines Nachlass findet sie ein Rezept für eine ganz besondere, ...

Handlung:
Wenn Mona an ihre verstorbene Großmutter denkt, ist es noch immer, als läge der Duft von frisch gebackenem Kuchen in der Luft. In Oma Josefines Nachlass findet sie ein Rezept für eine ganz besondere, wunderbare Zitronentorte von ihrer Urgorßmutter Helene. Auf der Rückseite des vergilbten Papiers: eine Liste mit Mädchennamen - darunter auch Josefine - und der Hinweis auf eine Pension in der Bretagne. Könnte das endlich eine Spur zu ihrem unbekannten Urgroßvater sein? Spontan macht sich Mona mit Hund Flint auf nach Frankreich, um das Rätsel zu lösen. An der malerischen bretonischen Küche, umgeben von Crêpes, Tartes und Cidre wandelt sie auf den Spuren von Helene, sucht nach dem Ursprung des Rezepts und verliebt sich schließlich nicht nur die wilde Leidenschaft…

Meine Meinung:
Das Cover strahlt eine sehr angenehme Atmosphäre aus, welche sich auch in der Geschichte widerspiegelt. Die Beschreibungen der Orte haben mir richtig gut gefallen. Ich habe mich wie in Frankreich gefühlt. Auch die verschiedenen Rezepte haben das französische Flair gut rübergebracht. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und allesamt liebevoll. Ich habe sie und das Setting total in mein Herz geschlossen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig und ich wollte immer weiterlesen. Es ist eine lockere und leichte Urlaubslektüre.

Fazit:
Eine klare Leseempfehlung von mir! „Bretonischer Zitronenzauber“ gibt einem tolle Urlaubvibes :) Es bekommt 5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Man schmeckt den Kuchen beim Lesen

0

Ich befinde mich in der Bretagne und esse köstlichen Zitronen-Basilikum-Kuchen, während ich auf das Meer schau und mich umgeben von wunderbaren Menschen befinde. Ach, wie schön wäre das! Hannah Luis lässt ...

Ich befinde mich in der Bretagne und esse köstlichen Zitronen-Basilikum-Kuchen, während ich auf das Meer schau und mich umgeben von wunderbaren Menschen befinde. Ach, wie schön wäre das! Hannah Luis lässt einen träumen und in Gedanken an die Küste reisen. Mit Mona dürfen wir aus dem langweiligen Alltag in Deutschland ausbrechen und uns spontan ins Abenteuer stürzen. Wir lernen brummige Bretonen, sympathische Bäckerinnen und verrückte Persönlichkeiten kennen. Doch trotz der vielen unterschiedlichen Charaktere haben sie alle eins gemeinsam – man schließt sie sofort ins Herz!
Mit einem eher traurigen Thema wird die Erzählung eingeleitet, denn Monas Großmutter Fine ist gestorben. Zunächst wirkt das Buch daher nicht wie ein sommerlicher Wohlfühlroman, doch das ändert sich schnell, als Mona ein Rezept entdeckt, der sie dazu verleitet, ihre Wurzeln zu entdecken. Von da an steigert sich die positive Atmosphäre des Buchs. Mona begibt sich zunächst nur mit ihrem Hund Flint auf die Reise in die Bretagne und gabelt nach und nach Menschen auf, die genauso wie sie gutes Essen genießen. Daran erkennt sie eine verwandte Seele, was überaus charmant ist. Das Thema des Buchs ist nämlich die große Leidenschaft fürs Backen. Nicht nur löst ein Rezept die Reise überhaupt aus, nein, auch durch Gebäck kommt sie den Menschen auf ihrem Weg näher. Die süßen Leckereien werden immer wieder beschrieben, sodass es schwerfällt, nicht nebenbei das ein oder andere Kuchenstück zu verdrücken. Doch gerade die Beschreibung dieses schönen, gar sorglosen Lebens, das nur kurz durch kleinere und größere Probleme durchbrochen wird, ist genau das schöne an diesem Buch. Die Geschichte lässt einen den Alltag vergessen und für die Lesestunden zur sonnigen bretonischen Küste flüchten. Ich empfehle das Buch für alle Liebhaber*innen von entspannter, sorgloser Urlaubslektüre mit einer Prise Abenteuer, einem Hauch von Sommergefühle und einer großen Menge Liebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Eine aufregendes Abenteuer in Bretagne

0

Dies ist der erste Roman, den ich von der Autorin Hannah Luis gelesen habe. Sie mit mich auf einer abenteuerliche Reise in eine der schönsten Gegenden Frankreichs mit, und zwar in die Bretagne.
Der Inhalt: ...

Dies ist der erste Roman, den ich von der Autorin Hannah Luis gelesen habe. Sie mit mich auf einer abenteuerliche Reise in eine der schönsten Gegenden Frankreichs mit, und zwar in die Bretagne.
Der Inhalt: Wenn Mona an ihre verstorbene Großmutter denkt, ist es noch immer, als läge der Duft von frisch gebackenem Kuchen in der Luft. In Omas Josefines Nachlass findet sie ein Rezept für eine ganz besondere Zitronentorte von ihrer Urgroßmutter Helene. Auf der Rückseite des vergilbten Papiers: eine Liste mit Mädchennamen – darunter auch Josefine – und der Hinweis auf eine Pension in der Bretagne. Könnte das endlich eine Spur zu ihrem unbekannten Urgroßvater sein? Spontan macht sich Mona mit Hund Flint auf nach Frankreich, um das Rätsel u lösen. An der malerischen bretonischen Küste, umgeben von Crepes, Tartes und Cidre wandelt sie auf den Spuren von Helene, sucht nach dem Ursprung des Rezepts und verliebt sich schließlich nicht nur in die wilde Landschaft…
Ich habe meine Reise nach Frankreich sehr genossen, dies war auch besonders durch die herrlichen Landschaftsbeschreibungen der Autorin möglich. Ich genieße die Fahrt durch das Land und verbringe mit unseren liebenswerten Protagonistin Mona und ihrem Hund Flint eine traumhafte und spannende Zeit in der Bretagne, die auf mich eine besondere Wirkung hat. Die verspielte Landschaft, die kleinen Dörfer und der tosende Atlantik ein ganz tolles Erlebnis. Und ein aufregendes Abenteuer habe ich mit Mona erlebt. Neugierig geworden durch alte Schriftstücke, die sie nach dem Tod von Oma Fine auf deren Speicher gefunden hat, macht sie sich auf eine Entdeckungsreise. Sie lernt wunderbare Menschen, von denen ich mir jeden einzelnen bildlich vorstellen kann, kennen und die Einzigartigkeit der Bretonen, die ein besonderes Volk sind. Allen voran Louan, der sie mit seiner schroffen Art etwas abschreckt, sich jedoch im Laufe der Zeit verändert und mir immer sympathischer wird und das nicht nur mir. Besonders den Duft der Zitronentorte und den vielen anderen Leckereien, die Mona dann mit einer neuen Bekannten in deren Backstube gezaubert hat, habe ich noch in der Nase. (klasse finde ich, dass es viele interessante Rezepte im Anhang des Buches gibt). Und zu guter Letzt führt das Rezept der Cehes Zitronentorte zu einem unglaublichen Geheimnis, eine Entdeckung die einen weiteren Einfluss auf Monas Leben nimmt.
Einfach unglaublich – eine absolute Gute-Laune-Wohlfühlgeschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat. Schon das Cover versetzt mich in ein Sommer-Sonne-Urlaubsfeeling. Ich habe mit dieser Lektüre, für die ich sehr gerne 5 Sterne vergebe, Traumlesestunden verbracht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Ein Familienroman der den Leser an die bretonische Küste mitnimmt

0

Als Mona den Dachboden ihrer verstorbenen Oma Josephine ausräumt findet sie einige Notizen und Bilder von deren Mutter Helene . Sie stammen von einem Hotel in der Bretagne . Da niemand weiß wer Mona's ...

Als Mona den Dachboden ihrer verstorbenen Oma Josephine ausräumt findet sie einige Notizen und Bilder von deren Mutter Helene . Sie stammen von einem Hotel in der Bretagne . Da niemand weiß wer Mona's Urgroßvater war und Mona zudem zwei Wochen Urlaub hat macht sie sich mit ihrem Hund Fine auf den Weg dorthin .

Der Schreibstil ist eher ruhig gehalten außerdem ist er bildhaft und flüssig zu lesen . Die Protagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch . Die Spannung nimmt langsam an Fahrt auf und der Spannungsbogen überzieht das Buch genau richtig .

Fazit: Dieses Buch nahm mich mit an die bretonische Küste mit ihrer schönen und wilden Landschaft . Zwischen Crêpes und Tartes durfte ich eine faszinierende Familiengeschichte miterleben . Bis zum Ende hielt die Autorin das Geheimnis um Helene verborgen . Ich habe mir zwar zwischendurch gedacht wie das Ende eventuell ausgeht aber ich war mir nie ganz sicher . In diesem Roman steht die Romantik an zweiter Stelle . Und dieser konnte ich mich nicht entziehen . Die Autorin schreibt gefühlvoll und mit einem starken Ausdruck bei den Gefühlen . Dieser ruhige und schöne Roman entführte mich auf eine Auszeit in die Bretagne . Irgendwie war es für mich wie an einen Urlaubsort anzukommen . Das hätte ich jetzt fast vergessen :
In diesem Buch dürfen natürlich Kuchenrezepte nicht fehlen .

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere