Cover-Bild Wintergemüse
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Verlag Eugen Ulmer
  • Genre: Ratgeber / Natur
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 17.09.2020
  • ISBN: 9783818610401
Heidi Lorey

Wintergemüse

Frische Ernte in der kalten Jahreszeit. Mit Arbeitskalender und Frosthärte-Tabelle
Viele Gemüsegärten sind im Winter verwaist, der Gartenboden liegt braun und ungenutzt da – dabei bietet gerade die kalte Jahreszeit ganz eigene leckere Hochgenüsse! Heidi Lorey erläutert in diesem Ratgeber, wie Sie auch von Oktober bis März Gemüse frisch aus dem Beet ernten und zeigt, wie die späte Ernte gelingt. Die Garten-Expertin stellt eine Fülle an Wintergemüse – von Salatpflanzen über typische Kohlarten bis zu Besonderheiten wie Pak Choi oder Kohlröschen, dem neuen Superfood – ausführlich vor und erläutert, worauf bei Anbau, Ernte und Küchenverwendung zu achten ist. Mit etwas Experimentierfreude können Sie so endlich auch im Winter Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten genießen!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2020

Hilfreiche Tipps für den Wintergarten!

0

In "Wintergemüse" von Heidi Lorey geht es um den Gemüsegarten im Winter.

Zu jedem Gemüse gibt Lorey Tipps und Tricks, wie man am besten sät, wann man umpflanzt und erntet. Sie erklärt, ob und wie gedüngt ...

In "Wintergemüse" von Heidi Lorey geht es um den Gemüsegarten im Winter.

Zu jedem Gemüse gibt Lorey Tipps und Tricks, wie man am besten sät, wann man umpflanzt und erntet. Sie erklärt, ob und wie gedüngt werden sollte, welchen Boden das jeweilige Gemüse bevorzugt und wie man präventiv gegen Schädlinge arbeiten kann. Zudem gibt sie zu jedem Gemüse auch Tipps zur Zubereitung. Beim Gemüse handelt es sich hauptsächlich um Salate und Rüben.

Fazit: Ich hatte damit gerechnet, dass die Wintergartenarbeit ab Mitte Oktober beginnt, wenn alles von Sommergarten abgeerntet ist. Jedoch lag ich damit falsch. Vieles muss schon Monate vorher gesät und umgepflanzt werden. Da mein Gemüse jedoch immer bis Mitte Oktober bisher im Garten noch gedieh, werde ich Mal schauen, wie ich das mit meinem Wintergarten nächstes Jahr handhaben werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Winterschlaf im Beet muss nicht sein

0

Das Potential einer vergessenen Jahreszeit.

Ich geb ja zu, ich bin ein absoluter Sommermensch und kann dem Winter nicht allzu viel abgewinnen. Ganz besonders fehlt mir das rumwerkeln im Garten und auf ...

Das Potential einer vergessenen Jahreszeit.

Ich geb ja zu, ich bin ein absoluter Sommermensch und kann dem Winter nicht allzu viel abgewinnen. Ganz besonders fehlt mir das rumwerkeln im Garten und auf dem Balkon, wenn im Herbst der letzte Salat abgeerntet ist. Deswegen war ich sehr gespannt auf "Wintergemüse". Ich kann mir im Nachhinein sogar vorstellen, dass meine Uroma in der Nachkriegszeit Wintergemüse angebaut hat, aber eher aus der Not heraus und meine Oma war damals glücklich, als sie nicht mehr so viel gärtnern musste. Heute kann man leichter und unbekümmerter an die Sache herangehen. Es ist kein Muss, sondern soll Freude machen und eine Missernte oder Misserfolg ist auch kein Beinbruch.

Das Buch von Heidi Lorey vermittelt Kompaktwissen für jeden Einsteiger. Es ist schön handlich, übersichtlich und auch prima zum fix mal nachschlagen geeignet. Der Einstieg beginnt mit einem phänologischen Kalender und der Frage "Wann ist eigentlich Winter". Auch die Erklärung saisonal/regional fand ich klasse, genauso wie die Karte mit den Winterhärtezonen in Deutschland. Das erste Kapitel gibt einem wirklich gute Grundlagen mit. Im zweiten Kapitel geht es dann um die Aussaat, die verschiedenen Möglichkeiten (Balkon, Hochbeet, Frühbeet etc.) mit sehr hilfreichen Tipps und Tricks. Den größten Part aber nimmt das Wintergemüse selbst ein. Auf jeweils einer Doppelseite mit übersichtlichem Spickzettel (alles auf einen Blick incl. Foto), Info-Text über Aussaat und Ernte, einem Sortenkästchen und jeweils die Info "Was schiefgehen kann". Hier habe ich neben den üblichen Verdächtigen wie Grünkohl und Feldsalat unheimlich viele, mir unbekannte, Sorten gefunden, wie Erdbeerspinat, Bremer Scheerkohl, Gartenmelde, Haferwurzel etc. Zum Glück sind im Anhang Adressen und Bezugsquellen aufgeführt.

Fazit: Ein großartiger Gartenratgeber, der mich wirklich weitergebracht hat. Verständlich erklärt, umfangreich und mit vielen Tipps. Da möchte man am Liebsten gleich loslegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Wintergemüse

0

Darum geht es (klappentext):



Viele Gemüsegärten sind im Winter verwaist, der Gartenboden liegt braun und ungenutzt da – dabei bietet gerade die kalte Jahreszeit ganz eigene leckere Hochgenüsse! Heidi ...

Darum geht es (klappentext):



Viele Gemüsegärten sind im Winter verwaist, der Gartenboden liegt braun und ungenutzt da – dabei bietet gerade die kalte Jahreszeit ganz eigene leckere Hochgenüsse! Heidi Lorey erläutert in diesem Ratgeber, wie Sie auch von Oktober bis März Gemüse frisch aus dem Beet ernten und zeigt, wie die späte Ernte gelingt. Die Garten-Expertin stellt eine Fülle an Wintergemüse – von Salatpflanzen über typische Kohlarten bis zu Besonderheiten wie Pak Choi oder Kohlröschen, dem neuen Superfood – ausführlich vor und erläutert, worauf bei Anbau, Ernte und Küchenverwendung zu achten ist. Mit etwas Experimentierfreude können Sie so endlich auch im Winter Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten genießen!



Meine Meinung:

Dieser Ratgeber ist sehr schön gegliedert und mit vielen tollen Fotos bestückt. Es macht riesen Spaß in dem Buch zu blättern und sich inspirieren zu lassen. Viele Gemüsesorten werden vorgestellt und ein paar Kräuter finden auch noch Platz. Auch Schädlinge die die Pflanzen bekommen könnten, werden in diesem Buch erwähnt. Der Steckbrief ist sehr erleichternd, so hat man als Gärtner alles kurz und knapp im Blick. Dieses Buch sollte man aber schon im Sommer lesen, da viele Gemüsesorten für den Winter eine Vorbereitungszeit benötigen und man auch noch die Samen besorgen muss. Dafür ist auch die Bezugsquelle am Ende des Ratgebers sehr wichtig. Nur Rezepte sucht man vergebens. Das ist mein einziger kleiner Kritikpunkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Wintergemüse im Balkonkasten

0


Das Buch hat 5 Kapitel:
Das Potenzial einer vergessenen Jahreszeit
Wintergemüse – so geht’s
Wintergemüse vorgestellt
Winterkräuter
Service

Also ich bin rundum begeistert von dem Buch. Es ist angenehm ...


Das Buch hat 5 Kapitel:
Das Potenzial einer vergessenen Jahreszeit
Wintergemüse – so geht’s
Wintergemüse vorgestellt
Winterkräuter
Service

Also ich bin rundum begeistert von dem Buch. Es ist angenehm anzufassen, hat ein schönes Cover, viele Bilder gemalte Diagramme, Tabellen usw. Alles passt zusammen. Dafür gibt es eine 1 mit Sternchen.

Mein Lieblingskapitel war das Wintergemüse. Ich hatte sagenhafte Erinnerungen an meine Jugend. Erdbeerspinat und Blattrettich zum Beispiel wurden früher von meiner Oma und meinem Papa angepflanzt und ich selber hatte diese Sorten total vergessen. Viele Sachen wie Pastinake, Topinambur, Winterportulak waren mir nur noch als Name in Erinnerung und bei Fleischkraut, Gartenmelde und Stielmus hab ich wieder viel Neues gelernt.

Es wurde die Winterkultur und die Coole Ernte erklärt, eigentlich ja mehr erzählt. Das Buch hat einen tollen Schreibstil. Ich hab das mit Begeisterung an einem Abend durchgelesen. Dann gibt es noch in einer speziellen Tabelle den Spickzettel für das Gemüse und die Sorten für den Herbst- und Winteranbau.

Das Allerbeste fand ich: „Was schief gehen kann“. Die Kohlhernie kannte ich, aber nicht, dass das bei so vielen Gemüsesorten eintreten kann. Und ich kannte sie nicht unter einem Namen. Jedenfalls habe ich sehr viel dazugelernt.

Beim Thema Winterkräuter war ich sehr erstaunt, dass es Rosmarinsorten gibt, die hier den heimischen Winter überstehen.
Das Thema Service gibt Tipps für weitergehende Fachliteratur, dazu noch Adressen und Bezugsquellen. Jansensamen in Winterswijk kannte ich noch nicht. Dieses Fachgeschäft werde ich auf jeden Fall mal testen.

Im ersten Kapitel gibt es sehr interessante Diagramme und gemalte Bilder und Erklärungen zum Thema. Das Diagramm mit den Winterhärtezonen in Deutschland fand ich sehr aufschlussreich. Vor allem das mit der Münsterländer Bucht.

Der schöne Softcover Umschlag gibt dann noch weitere Tipps zum Thema und eine Tabelle zu den Gemüsesorten, wie kalt es denn sein darf.

Auch das Thema Wintergemüse im Balkonkasten fand meine volle Aufmerksamkeit und mein Interesse. Ich wusste gar nicht, dass man im Winter so viel anbauen kann.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Ein rundum gelungenes Buch über den Anbau von Wintergemüse und Kräutern. Ich bin sehr begeistert und habe auch viel gelernt. 10 Sterne und sehr empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Sehr informatives Buch

0

Heidi Lorey hat ein sehr interessantes, informatives und hilfreiches Buch für den Anbau von Wintergemüse verfasst.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und ich habe sehr viele neue Gemüsesorten ...

Heidi Lorey hat ein sehr interessantes, informatives und hilfreiches Buch für den Anbau von Wintergemüse verfasst.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und ich habe sehr viele neue Gemüsesorten im Buch kennengelernt, von denen ich vorher noch nichts gehört hatte. Auch gefällt mir die Idee sehr, den Garten nicht nur bei warmen Temperaturen zu nutzen, sondern auch im Winter. Und genau dafür bildet das Buch die ideale Basis und sorgt mit vielen Tipps und Tricks für den Erfolg beim Anbau.

Zudem unterstützt die klare Struktur des Buches gepaart mit den tollen Fotos den Text wunderbar, sodass ich mich schnell zurecht gefunden habe und die Lust zum Ausprobieren geweckt wurde.

Mir haben lediglich ein paar mehr Verwendungshinweise oder Rezepte gefehlt, die das Buch in meinen Augen wunderbar abgerundet hätten.

Mich hat das Buch dennoch mit der Vielfalt der Informationen begeistert und daher vergebe ich sehr gerne 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere