Cover-Bild Kalte See

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783442488933
Hendrik Berg

Kalte See

Ein Fall für Theo Krumme 5 - Ein Nordsee-Krimi
Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell erhärtet sich der Verdacht, dass sie einem grausamen Serienkiller auf der Spur sind, der schon in anderen Teilen Deutschlands gemordet und nun den Weg auf die beschauliche Insel gefunden hat. Als die Presse davon Wind bekommt, gerät der Kommissar unter Druck. Wenig hilfreich scheint da zunächst das überraschende Auftauchen von Krummes Freund Harke, der zur Lösung des Falls auf seine ganz eigene, unkonventionelle Art beitragen möchte ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.04.2019

Mord auf Föhr

0

Inhalt: Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die erdrosselte Leiche einer jungen Frau gefunden. Kommissar Krumme und seine junge Assistentin Pat werden aus Husum zur Verstärkung der Polizei ...

Inhalt: Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die erdrosselte Leiche einer jungen Frau gefunden. Kommissar Krumme und seine junge Assistentin Pat werden aus Husum zur Verstärkung der Polizei angefordert. Um die vielen Touristen auf der Insel nicht in Panik zu versetzen, ermitteln sie sehr diskret. Zu Krummes Überraschung taucht plötzlich sein Freund Harke auf, der auf seine eigene, ungewöhnliche Weise versucht zu helfen.

Meine Meinung: „Kalte See“ ist bereits der dritte Fall (von insgesamt fünf) von Kommissar Krumme, den ich gelesen habe. Obwohl jeder Fall in sich abgeschlossen ist, ist es sicher von Vorteil, schon etwas Vorwissen zu den Charakteren zu haben. Zudem sollte man darauf gefasst sein, dass etwas leicht Übersinnliches eine Rolle spielt.
Das Buch beginnt sofort mit der Krimihandlung und so bekommt der Leser auch Einblick in die früheren Taten des Mörders. Auch im weiteren Verlauf der Geschichte wechselt die Perspektive zwischen Täter und Ermittler. Das macht die Handlung temporeich. Auch durch den leichten, flüssigen und angenehmen Schreibstil, sowie durch Krummes teilweise humorvolle private Episoden, lassen sich die knapp 350 Seiten des Buches fast schon zu schnell lesen. Krumme ist ein schon etwas älterer und knurriger Ermittler, der aber trotzdem sehr liebenswert ist und sein Herz am rechten Fleck hat. Auch die anderen, schon bekannten Charaktere, werden vom Autor warmherzig und sympathisch beschrieben.

Fazit: Ein solider Nordsee-Krimi mit bekannten Charakteren und Insel-Feeling. Ich freue mich schon auf Krummes nächsten Fall.

Veröffentlicht am 09.04.2019

Mord auf Föhr

0

Kommissar Theo Krumme, vor einigen Jahren aus Berlin nach Husum gekommen, muss dieses Mal auf der Insel Föhr ermitteln. Dort wurde am Strand eine junge Frau getötet und eine weitere, die wohl zufällig ...

Kommissar Theo Krumme, vor einigen Jahren aus Berlin nach Husum gekommen, muss dieses Mal auf der Insel Föhr ermitteln. Dort wurde am Strand eine junge Frau getötet und eine weitere, die wohl zufällig Zeugin wurde, schwer verletzt.

Es ist Feriensaison auf der Insel, Diskretion verlangt die Kurverwaltung von Krumme und seiner Mitarbeiterin Pat. Doch wie soll das gehen, wenn es viele Spuren gesichert werden müssen? Bald fällt die Ähnlichkeit der Tötung mit anderen ungeklärten Mordfällen auf, in Düsseldorf, in Holland – jedes Mal wird eine junge Frau zum Opfer. Sollte ein Serienmörder auf Föhr sein Unwesen treiben?
Krummes Fälle spielen immer an der Nordseeküste und sind in sich völlig abgeschlossen, so dass man keinerlei Vorkenntnisse braucht, auch wenn dies schon der 3. Band der Serie ist.

Die Handlung ist flüssig und temporeich aufgebaut. Das wird durch die Perspektivwechsel noch verstärkt, denn der Leser bekommt immer wieder Zugang zu den Gedanken des Mörders und spürt, wie stark er unter Druck steht. Eine tickende Zeitbombe, deren Charakter und Handlungsweise sehr dicht geschildert ist. Die schwerverletzte Zeugin ist eine permanente Bedrohung für ihn und damit auch in Gefahr. Durch die verschiedenen Blickwinkel ist der Leser den Ermittlern auch immer einen kleinen Wissensvorsprung voraus, was ich sehr spannend fand. Die Figurenkonstellation hat mir sehr gut gefallen, dazwischen lockern kleine Beziehungskrisen und Missverständnisse zwischen Krumme und seiner Lebensgefährtin die Handlung auf, gewähren dem Leser kleine Erholungspausen, während die Spannung weiter anzieht. Auch die Szenen mit Hund Watson machen immer wieder Spaß.

Neben den gut ausgedachten Handlungssträngen spielt in „Kalte See“ natürlich die Nordseeküste und die Insel Föhr eine große Rolle. Die gelungenen Landschaftsbeschreiben vermitteln ein anregendes Küstenflair und runden diesen Nordseekrimi wieder perfekt ab.

Schon das Titelbild vermittelt dieses besondere Küstenfeeling und macht richtig Lust auf das Buch. Ich bin nicht enttäuscht worden und fand alles, was für mich einen guten Krimi ausmacht: Interessante und gut gezeichnete Protagonisten, fesselnde Spannung und eine perfekte Auflösung.
Eine klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 08.04.2019

Spannender und gut geschriebener Krimi

0

Kommissar Krumme, ehemals tätig in Berlin, arbeitet jetzt schon eine ganze Weile in Husum/Nordfriesland und ist dort auch angekommen. Seine Vermieterin ist inzwischen seine Lebensgefährtin und im Kommissariat ...

Kommissar Krumme, ehemals tätig in Berlin, arbeitet jetzt schon eine ganze Weile in Husum/Nordfriesland und ist dort auch angekommen. Seine Vermieterin ist inzwischen seine Lebensgefährtin und im Kommissariat hat er sich eingelebt. Und schon einige Fälle in der schönen, herben Landschaft Nordfrieslands - von den Halligen bis nach St. Peter-Ording - gelöst. Alles nachzulesen in den vorherigen Bänden der Reihe.


Ich habe diese Krimis entdeckt, als ich in St. Peter-Ording zur Reha war. Und habe dann ganz schnell alle Bände gelesen. Und warte nun gespannt auf jedes neue Buch.

Diesmal verschlägt es Kommissar Krumme auf die schöne Insel Föhr. Ein Urlaubsparadies mit langen Sandstränden und hübschen Dörfern. Und mit vielen Touristen in der Hochsaison. Und dann geschieht ein Mord. Und natürlich sollen die Touristen nicht verschreckt werden. Also präsentiert die Insel-Polizei schnell einen Täter. Aber der Leser - und Kommissar Krumme - wissen, dass dies nicht der richtige Täter sein kann.
Und so gehen die Ermittlungen weiter. Und der Leser weiß tendenziell diesmal mehr als der Kommissar - was aber zur Erhöhung der Spannung beiträgt.
Und ein wenig Mystik ist auch wieder dabei - wie immer bei dieser Krimi-Reihe. Diesmal hat Harke - bekannt aus den Vorgängerbänden - diesen Part inne. Er sieht ja sowieso anscheinend mehr als andere Menschen - zum Beispiel seinen Hausgeist. Wem das jetzt zu esoterisch erscheint: Alles wird gut erklärt - und gibt dem Buch lediglich eine kleine mystische Note - nimmt aber nicht den Hauptteil des Buches ein.

Für mich war dies nach dem Halligen-Band das zweite Highlight dieser Krimi-Reihe. So genial konzipiert, so spannend. Und zwischendurch kleine Atempausen durch die schönen Landschaftsbeschreibungen und durch die grummelige Art von Kommissar Krumme, die zu manchen kleinen Missverständnissen mit seiner Lebensgefährtin führt.

Veröffentlicht am 03.04.2019

Kinder, wie die Zeit vergeht

0


„Kalte See“ ist bereits der fünfte Fall für den ehemaligen Berliner Kommissar Theo Krumme und seine nordfriesische Kollegin Pat. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, ...


„Kalte See“ ist bereits der fünfte Fall für den ehemaligen Berliner Kommissar Theo Krumme und seine nordfriesische Kollegin Pat. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?
Auf der Insel Föhr wird die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Schnell ist klar, dass es sich um einen Serienkiller handeln muss, der zuvor schon in Düsseldorf und den Niederlanden gemordet hat. Ist die einzige Tatzeugin, Kim, nun auch in Gefahr?
Über das Wiedersehen mit Krumme und Kollegen habe ich mich sehr gefreut. Auch, wenn Krumme hier ziemlich unsympathisch 'rüber kommt. Harke sorgt wieder für die mystische Komponente und Hund Watson für Witz und Humor.
Die Schilderung der Handlung aus wechselnden Perspektiven, auch aus Tätersicht, sorgt für ein abwechslungsreiches und nie langweilig werdendes Lesevergnügen, bei dem der Leser meist einen kleinen Wissensvorsprung gegenüber den Ermittlern hat.
Dieses Mal hat Hendrik Berg seinen Plot nicht ganz so fein gesponnen. Er ist wesentlich einfacher und geradliniger aufgebaut. Man vermisst ein wenig die Raffinesse aus den Vorgängern. Nichtsdestotrotz bin ich schon gespannt, wie es mit Krumme & Co weitergeht.

Fazit: Solider Krimi mit viel Atmosphäre, der jedoch nicht an die Vorgänger heranreicht.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Küstenkrimi

0

Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell ...

Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell erhärtet sich der Verdacht, dass sie einem grausamen Serienkiller auf der Spur sind, der schon in anderen Teilen Deutschlands gemordet und nun den Weg auf die beschauliche Insel gefunden hat. Als die Presse davon Wind bekommt, gerät der Kommissar unter Druck. Wenig hilfreich scheint da zunächst das überraschende Auftauchen von Krummes Freund Harke, der zur Lösung des Falls auf seine ganz eigene, unkonventionelle Art beitragen möchte ... (Klappcovertext vom Buch)

Das Buch ist ein Hochgenuss für alle Küstenkrimifans oder auch nur Krimifans. Ein spannendes Buch von Anfang bis Ende. Ich bin sehr gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere gefallen mir sehr gut und sind auch bildlich dargestellt. Tatort ist die Insel Föhr. Dort treffen wir Hauptkommissar Krumme von der Kripo Husum. Mitten in der Hochsaison muss er den Totesfall einer jungen Frau ermitteln. Das schon spannend ist, aber dann stellt sich heraus, dass er es mit einem Serienmörder zu tun hat. Bis zum Schluss geht es gefährlich und spannend zu. So dass ich das Buch immer sehr ungern aus den Händen legte. Ich denke euch wird es nicht anders ergehen.

Deshalb eine totale Leseempfehlung für das super Spannendebuch und ich freue mich jetzt schon auf weitere tolle Bücher von Hendrik Berg. Nicht nur der Krimi war toll, ich habe auch noch Lust auf einen Urlaub auf Föhr bekommen.