Cover-Bild Ausweglos
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Der Audio Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 20.08.2021
  • ISBN: 9783742420848
Henri Faber

Ausweglos

Ungekürzte Lesung mit Simon Jäger, Vera Teltz, Philipp Schepmann und Uve Teschner (2 mp3-CDs)
Simon Jäger (Sprecher), Vera Teltz (Sprecher), Philipp Schepmann (Sprecher), Uve Teschner (Sprecher)

Vor Jahren hielt eine Mordserie ganz Hamburg in Atem. Jetzt gibt es erneut eine Tote: Wieder fehlt der Ringfinger, wieder trägt die Tat die blutige Handschrift des Killers. Doch diesmal gibt es einen Zeugen, er wohnt Tür an Tür mit dem Opfer. Kommissar Blom ist fest entschlossen, den Mörder endlich zu fassen. Aber je tiefer er sich in den Fall verstrickt, desto mehr verschwimmen die Grenzen. Was ist Wahrheit, was Lüge? Wer ist Freund und wer Feind? Und vor allem: Wer ist Opfer und wer Täter?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2021

Hoffnung auf den richtigen Ausweg

0

Ui , in diesem Buch wird dem Leser so richtig was geboten. Triste Hamburger Regennächte und ausschließlich zerrissene Charaktere bevölkern dieses Buch, das fand ich teilweise sehr schwer auszuhalten. ...

Ui , in diesem Buch wird dem Leser so richtig was geboten. Triste Hamburger Regennächte und ausschließlich zerrissene Charaktere bevölkern dieses Buch, das fand ich teilweise sehr schwer auszuhalten. Das Buch ist düster ,aber auch sehr spannend in dieser Düsternis. Ungewöhnlich fand ich , dass ich als Leser nur die Wahl hatte aus düsteren, zerrissenen Charakteren den Mörder zu finden. Man hat nicht wie normalerweise einen Konterpart im positiven Bereich. Die Kapitel sind sehr kurz , dies erhöht noch zusätzlich die Spannung, und es wird aus vier Perspektiven erzählt. Elias, der einsame Ermittler, strafversetzt, vom Fall immer noch besessen, sozial ein wenig verkrüppelt. Noah , der Zeuge, der Tür an Tür mit dem Mordopfer wohnt, brotloser Autor, seine Frau verdient das Geld, und Noahs Frau Linda: erfolgreich im Beruf, etwas eigen in ihren Ansichten und mit einem großen Wunsch. Und natürlich der Täter.......

Diese perspektivischen Wechsel sind klasse und legen dem Buch ein gutes Tempo vor. Der Leser ist gezwungen, die jeweilige Sichtweise des Protagonisten anzuhören wobei ein Lebensszenario düsterer ist als das Andere. Doch die Protagonisten selber scheinen dies gar nicht zu merken, einige Kontraste sind richtig krass und dabei perfekt ausformuliert. Mit recht viel Leseerfahrung kann man vermuten , worauf es bei der Tätersuche hinausläuft, allerdings ist das Ende dann doch ganz anders und völlig überraschend. Eine Wendung in der Wendung, das hat mich total geflasht. Super.
Außerdem spielt das Buch in Deutschland, was ich immer gerne mag, alle Nebenprotagonisten sind ....ja richtig: düstere, missmutige, finstere Gesellen. Bis auf eine Dame die einen tollen , auch ermittlungstechnischen Lichtfleck bildet. Bei aller Düsternis sind doch alle Charaktere sehr facettenreich gestaltet und durch die Wendungen entdeckt man als Leser immer noch ein Detail mehr, was mich richtig aufgeregt werden ließ. Dies passiert mir bei einem Buch sehr selten und zeugt von einem plastischen , emotionalen Schreibstil , der nichts vermissen lässt und einer Handlung die mich dieses Buch immer weiter lesen ließ bis das Buch leider zu Ende war.

Fazit: Für alle Fans von gut konstruierten Thrillern wärmstens zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Ganz und Gar Ausweglos

0

Der Ringfingermörder läuft immer noch frei rum und hat wieder zugeschlagen. Vor einigen Jahren ist es Kommissar Elias Blom und seinem Kollegen Mats nicht gelungen den Mörder zu fassen. Im Gegenteil, alle ...

Der Ringfingermörder läuft immer noch frei rum und hat wieder zugeschlagen. Vor einigen Jahren ist es Kommissar Elias Blom und seinem Kollegen Mats nicht gelungen den Mörder zu fassen. Im Gegenteil, alle bisherigen Erfolge sind vergessen, als ein Journalist die Polizei verhöhnt und Tatortfotos veröffentlicht. Elias wird in die Abteilung Einbruchsdelikte verlegt und Mats verfällt dem Alkohol. Für den neuen Fall ist Elias wieder im Team, sehr zum Ärger der Kollegen.

Noah Klingenberg erwacht schwer verletzt in der Wohnung der ermordeten Nachbarin Emma Falk, während seine Frau Linda nebenan schläft. Er war abends noch auf dem Trockenbogen wegen der Wäsche und ist dort von dem Ringfingermörder überrascht worden, der ihn mit vorgehaltenem Messer gezwungen ihn zu seiner Frau zu bringen. Noah schließt statt seiner eigenen Wohnung die der Nachbarn auf, da diese sich in Urlaub befinden. Am nächsten Tag ist Emma tot und Noah ein unglaubwürdiger Zeuge.

Der Schreibstil ist toll. Die Story nimmt nach und nach richtig Fahrt auf. Es wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt und am Anfang ist alles klar, aber dann ist doch alles anders. Jeder hat etwas zu verbergen, wer lügt und wer sagt die Wahrheit ? Es kommen immer interessantere Details ans Licht. Ein unterhaltsames Verwirrspiel beginnt und das Ende ist eine absolute Überraschung und keinesfalls vorhersehbar.

Das Buch hat mir großartig gefallen und ist jetzt schon das Highlight des Jahres. Ich werde auf jeden Fall alle weiteren Bücher von Henri Faber lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

In die Irre geführt

0

Henri Faber bringt uns einen seichten gut lesbaren Thriller auf den Markt. In Ich-Perspektive werden drei Figuren zu den Hauptdarstellern des Buches, über die auch immer getrennt voneinander berichtet ...

Henri Faber bringt uns einen seichten gut lesbaren Thriller auf den Markt. In Ich-Perspektive werden drei Figuren zu den Hauptdarstellern des Buches, über die auch immer getrennt voneinander berichtet wird. Der Leser bekommt einen immer tieferen Einblick in Denkweisen und Handlungsmotive der Protagonisten. Geschickt lässt Faber den Leser 2-3mal bei der Tätersuche "falsch abbiegen". Das Ende überrascht und lässt mich persönlich etwas enttäuscht zurück. Es entsteht der Eindruck als müsse jetzt nach langer, guter Beschreibung der Charaktere, Fitzek-like eine überraschende Wendung eintreten die nicht vorhersehbar war.
Diese fügt sich im Nachhinein gut in die Story, wirkt dann aber doch recht konstruiert.
Das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Sein flotter Schreibstil lässt sich genüsslich lesen und bietet einen gut lesbaren Thriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere