Cover-Bild Der Preis des Todes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.03.2018
  • ISBN: 9783805200127
Horst Eckert

Der Preis des Todes

Ein hochspannender neuer Stand-Alone vom "Großmeister des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur) zum Thema Lobbyismus und Medien.
Ein Politiker am Rand des Abgrunds.
Eine Fernsehjournalistin auf der Suche nach der Wahrheit.
Ein todkranker Kommissar, der nur für seinen letzten Fall lebt.
Als Christian Wagner erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird, glaubt Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die Moderatorin einer politischen TV-Talkshow hatte seit ein paar Wochen eine Beziehung mit dem Bundestagsabgeordneten, der gerade von einem Boulevardblatt als Lobbyist des Krankenhausbetreibers Samax AG hingestellt wurde - eine Katastrophe für Christians Karriere, aber ein Grund für einen Suizid? In seinen Unterlagen stößt sie auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia. Und muss sich fragen, wie gut sie den Mann kannte, den sie zu lieben glaubte.
Unterdessen wird an einem See bei Düsseldorf eine Frauenleiche entdeckt. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass Johanna Kling kurz vor ihrem Tod mit Christian Wagner in Kontakt stand. Was hatte die 28-jährige Menschenrechtsaktivistin mit dem Politiker aus Berlin zu schaffen? Sellin muss den Mord aufklären, koste es, was es wolle. Denn er ist schwer krank, und dieser Fall könnte sein letzter sein…

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2018

Intrige in Berlin und Kenia

2 0


Ein hochspannender neuer Stand-Alone vom "Großmeister des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur) zum Thema Lobbyismus und Medien.

Ein Politiker am Rand des Abgrunds.
Eine Fernsehjournalistin auf der ...


Ein hochspannender neuer Stand-Alone vom "Großmeister des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur) zum Thema Lobbyismus und Medien.

Ein Politiker am Rand des Abgrunds.
Eine Fernsehjournalistin auf der Suche nach der Wahrheit.
Ein todkranker Kommissar, der nur für seinen letzten Fall lebt.

Als Christian Wagner erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird, glaubt Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die Moderatorin einer politischen TV-Talkshow hatte seit ein paar Wochen eine Beziehung mit dem Bundestagsabgeordneten, der gerade von einem Boulevardblatt als Lobbyist des Krankenhausbetreibers Samax AG hingestellt wurde - eine Katastrophe für Christians Karriere, aber ein Grund für einen Suizid? In seinen Unterlagen stößt sie auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia. Und muss sich fragen, wie gut sie den Mann kannte, den sie zu lieben glaubte.
Unterdessen wird an einem See bei Düsseldorf eine Frauenleiche entdeckt. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass Johanna Kling kurz vor ihrem Tod mit Christian Wagner in Kontakt stand. Was hatte die 28-jährige Menschenrechtsaktivistin mit dem Politiker aus Berlin zu schaffen? Sellin muss den Mord aufklären, koste es, was es wolle. Denn er ist schwer krank, und dieser Fall könnte sein letzter sein… (Klappcovertext vom Buch)

Ich bin etwas schwer in die Geschichte gekommen. Aber nach dem ersten Abschnitt konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen und musste immer weiter lesen. Die Spannung und die Story waren einfach nur super toll und der Schreibstil sehr flüssig geschrieben. Die Charaktere der einzelnen Personen ist gut geschrieben. Aber besonders den von Sarah Wolf will ich besonders heraus heben. Das sie mir von Anfang an sehr sympathisch ist und auch die wichtigste Person der Geschichte. Ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen und musste mit ihr um ihr Leben zittern. Aber der Leser muss nicht nur um Sarah bangen, die nach der Ermordung ihres Freundes ermitteln beginnt. Eine gute Auflockerung ist der Teil mit Sarahs Vater der in einem Mordfall ermittelt, der im Zusammenhang mit der Ermordung von Sarahs Freund steht. Es ist auch eine tolle Aktuelle Geschichte um Intrigen und Organhandel in Afrika. Denn es auch in Wirklichkeit auch gibt. Wird Sarah den Mörder und die Verantwortlichen für den Organhandel finden? Es gibt noch viele weitere Fragen. Die meisten sind am Ende der Geschichte beantwortet, aber es macht nicht, dass noch welche offen geblieben sind. Es regt nur an noch einmal über das Buch und den Inhalt nach zu denken. Ich war mit dem Schluss sehr zufrieden und er hat mir auch sehr gefallen.

Ich kann die Story nur sehr empfehlen, er war für mich teils sehr aufwühlend und bewegend. Das ich nicht das letzte Buch das ich vom Autor gelesen habe. Ich vergebe dem Buch 4,5 Sterne




Veröffentlicht am 05.03.2018

Lobbyismus und Korruption

1 0

Für Sarah Wolf könnte es momentan nicht besser laufen. Ihre politische TV-Talkshow hat gute Einschaltquoten und seit einigen Wochen ist sie mit dem gut aussehender Staatssekretär Christian Wagner zusammen. ...

Für Sarah Wolf könnte es momentan nicht besser laufen. Ihre politische TV-Talkshow hat gute Einschaltquoten und seit einigen Wochen ist sie mit dem gut aussehender Staatssekretär Christian Wagner zusammen. Da beide in ihren Berufen stark eingebunden sind und noch in verschiedenen Städten wohnen, sehen sie sich nur unregelmäßig. Als Sarah wie verabredet in Berlin bei Christian klingelt, macht er nicht auf. Vor seiner Tür wartet ein Mann, der anscheinend auch mit Christian verabredet ist. Unverrichteter Dinge nimmt sie sich ein Hotelzimmer. Am nächsten Tag muss Sarah erfahren, dass sich Christian erhängt hat, was sie nicht glauben kann.


In Düsseldorf wird die Leiche einer vermissten Frau gefunden, Paul Sellin ermittelt in dem Fall. Ein Kommissar, der todkrank ist und trotzdem alles gibt, um diesen letzten Fall zu lösen.


Zwei Stränge, die Schnittmengen aufweisen. Denn Johanna Kling, die Tote aus Düsseldorf hatte kurz zuvor Kontakt zu Christian Wagner. Welche Rolle spielt das Flüchtlingslager in Kenia, in dem Johanna Kling kurz vor ihrem Tod war?


Von Horst Eckert habe ich alle Bücher gelesen, er verarbeitet in seinem Thrillern immer spannende, aktuelle Themen. So auch in seinem neuesten Thriller. Es geht um Lobbyismus, Korruption und kriminelle Machenschaften, die bis in die obersten Kreise der Politik reichen. Der Plot ist dicht, Schauplätze sind Berlin, Düsseldorf und ein Flüchtlingslager in Kenia. Wobei die Lebensumstände dort authentisch erschienen und trotzdem so schwer vorstellbar sind. Gewalt ist an der Tagesordnung, ein Menschenleben ist nicht viel wert.


Die Figuren sind perfekt gezeichnet, sowohl Sarah als auch Sellin sind Typen, mit denen ich mitfiebern konnte. Die Handlung ist spannungsgeladen, sehr gut konstuiert und auch das Ende konnte mich überzeugen.


Fazit: Ein spannender Politthriller, den ich nur empfehlen kann.

Veröffentlicht am 02.03.2018

Der Preis des Todes

1 0

Der Bundestagsabgeordnete Christian Wagner wird erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden, alles sieht nach einem Selbstmord aus. Aber Sarah Wolf, Moderatorin einer Politik-TV-Show und seit ein paar ...

Der Bundestagsabgeordnete Christian Wagner wird erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden, alles sieht nach einem Selbstmord aus. Aber Sarah Wolf, Moderatorin einer Politik-TV-Show und seit ein paar Monaten mit dem Toten liiert, glaubt nicht an einen Selbstmord, auch wenn Christian Wagner in letzter Zeit unter Druck stand. Denn von einem Boulevardmagazin wurde er als Lobbyist für einen Krankenhausbetreiber hingestellt. Sarah beginnt eigene Recherchen und stößt dabei auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia, und bald fragt sie sich ob sie den Mann, den sie liebte, auch wirklich gekannt hat.
Währenddessen wird an einem See in Düsseldorf eine Frauenleiche entdeckt, die als die verschwundene Menschenrechtsaktivistin Johanna Kling identifiziert wird. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass sie kurz vor ihrem Tod mit Christian Wagner in Kontakt stand und ihn in Berlin auch aufgesucht hat. Was wollte Johanna dort? Der schwer kranke Sellin setzt alles daran diesen Mord aufzuklären…

Der Preis des Todes stammt aus der Feder von Horst Eckert.

In diesem Thriller werden Politik, Medien, Lobbyismus und Teile der deutschen Flüchtlingspolitik zu einer wirklich spannenden Geschichte verflochten.
Lobbyismus in der Politik ist wie die Flüchtlingspolitik ein aktuelles Thema, dem man sich im Moment kaum entziehen kann. Die Beschreibungen und Darstellungen der Politiklandschaft und des Lobbyismus in diesem Buch wirkten dabei sehr realitätsnah und haben mir sehr gut gefallen.
Mit der Mordermittlung in Düsseldorf kam zusätzlich noch eine weitere Brisanz in den Thriller. Die Spuren führen nach Kenia in ein Flüchtlingslager und zu einer Geschichte bei der man nur fassungslos weiterlesen kann, da man sich jederzeit vorstellen kann, das sowas passiert oder passieren kann.
Auch die Einblicke in die Produktion und Abläufe einer politischen TV-Talkrunde waren interessant und zeigten wie knallhart dieses Fernsehgeschäft betrieben wird, denn es geht um Einschaltquoten und damit ums Geld.

Sarah Wolf, der Hauptcharakter in diesem Thriller war mir sympathisch, eine kämpferische Frau, die weiß was sie will, aber mit dem Herzen am richtigen Fleck. Der schwerkranke Kommissar Sellin, der versucht die Fehler seiner Vergangenheit wieder gut zu machen und nun alles daran setzt den Mord an der jungen Johanna Kling aufzuklären war auch ein interessanter Charakter, dem man gerne durch die Geschichte folgte.

Das Ende mit seiner Auflösung hat mir sehr gut gefallen. Die meisten Fragen, die sich während der Geschichte ergaben wurden beantwortet, andere blieben dagegen offen, was ich als sehr passend empfand, da hier eine schnelle oder einfache Lösung nicht realistisch gewesen wäre.

Mein Fazit:
Ein gelungener Thriller, der mir mit seiner Thematik und seiner Geschichte spannende Lesestunden bereitet hat.

Veröffentlicht am 01.03.2018

Cui bono?

1 0


Um es gleich zu sagen, der neue Thriller von Horst Eckert, „Der Preis des Todes“, ist der Hammer. Es handelt sich um einen Stand-alone, der politische Machenschaften und Lobbyismus thematisiert. Zwei ...


Um es gleich zu sagen, der neue Thriller von Horst Eckert, „Der Preis des Todes“, ist der Hammer. Es handelt sich um einen Stand-alone, der politische Machenschaften und Lobbyismus thematisiert. Zwei spannende Handlungsstränge gilt es zu verfolgen: Ein toter Staatssekretär in Berlin, eine tote Ange-stellte einer Hilfsorganisation in Düsseldorf. Wo ist die Verbindung?
Journalistin Sarah Wolf moderiert eine politische Talk-Show und war mit dem Bundestagsabgeordne-ten Christian Wagner liiert. Sarah glaubt nicht an Selbstmord. Sie macht sich auf die Suche nach Ant-worten und begibt sich damit in große Gefahr. Währenddessen ermittelt Kommissar Paul Sellin in Düsseldorf im Fall Johanna Kling. Nach dem Besuch eines Flüchtlingslagers in Kenia war die Men-schenrechtsaktivistin spurlos verschwunden.
Horst Eckert ist ein genauer Beobachter und großartiger Erzähler. Mit „Der Preis des Todes“ ist ihm ein klug konstruierter Roman über ein kriminelles, blutiges und brutales Geschäft gelungen. Ein tödli-ches Netz aus Bestechung und Korruption, in das auch die Polizei verstrickt zu sein scheint. Unterlegt ist die Krimihandlung mit bestens recherchierten Einblicken in die Welt von Politik und Medien.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Sarah, eine Protagonistin mit Ecken und Kanten, die sich nicht verbiegen lassen will. Sellin, ein schwer kranker Kommissar, dem die Toten wichtiger zu sein scheinen als die Lebenden. Last but not least Christian. Er ist mächtig. Er ist kaltblütig. Er ist Lobbyist. Gut gefallen hat mir auch, dass es wieder einen Soundtrack zum Roman gibt.

Fazit: Spannend, erschreckend, real. Mein Thriller-Highlight des Jahres!

Veröffentlicht am 24.06.2018

Tödliche Intrigen im Polit- und Lobbyismuszirkus

0 0

"Der Preis des Todes" ist ein Polit-Thriller von Horst Eckert. Obwohl der Autor ja schon etliche Krimis veröffentlicht hat ist dies mein erstes gelesenes Buch von ihm. Im Mittelpunkt steht dabei Fernsehmoderatorin ...

"Der Preis des Todes" ist ein Polit-Thriller von Horst Eckert. Obwohl der Autor ja schon etliche Krimis veröffentlicht hat ist dies mein erstes gelesenes Buch von ihm. Im Mittelpunkt steht dabei Fernsehmoderatorin Sarah Wolf, die heimlich mit dem Staatssekretär Christian Wagner liiert ist und der aber dann tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird. Parallel dazu wird in Düsseldorf die Leiche einer Mitarbeiterin einer Menschenrechtsorganisation aufgefunden. Diese hatte vor ihrem Ableben noch Kontakt mit Wagner. Zusammenhänge mit einem Flüchtlingslager in Kenia? Fragen, die Sarah Wolf nicht zur Ruhe kommen lassen. Der Autor hat die Geschichte in vier Teile gesplittet. Im ersten Teil sind dabei im wesentlichen die Taten, im zweiten Teil dann die ersten Recherchen von Sarah Wolf. Dieser Teil hatte für mich ein klein wenig Längen. Aber dann als sie mit ihrem Team im dritten Teil nach Kenia reist um im Lager mehr Hintergründe zu erforschen, nimmt dieser Thriller richtig Fahrt auf. Spätestens hier hatte mich Horst Eckert gefangen. Rasant und gefährlich geht es für das Team weiter und der Leser erlebt dabei Höchstspannung. Auch als im letzten Teil diese wieder in Deutschland sind und sich für den Leser die verbliebenen Puzzleteile zusammenfügen, bleibt die Story in der Spannung hoch. Und am Ende bleibt eine kleine Erkenntnis: Die ganz großen Strippenzieher bleiben verschleiert. Ein Ende, wie es in der Realität nicht anders sein könnte. "Der Preis des Todes" ist für mich ein gelungener Polit-Thriller rund um die Themen Lobbyismus, Korruption und Organhandel und eine klare Leseempfehlung.