Cover-Bild Du musst nicht von allen gemocht werden
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Psychologie
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 18.12.2018
  • ISBN: 9783499634055
Ichiro Kishimi, Fumitake Koga

Du musst nicht von allen gemocht werden

Vom Mut, sich nicht zu verbiegen
Renate Graßtat (Übersetzer)

Der Weltbestseller aus Japan.
Ein zutiefst unglücklicher junger Mann trifft auf einen Philosophen, der ihm erklärt, wie jeder von uns in der Lage ist, sein eigenes Leben zu bestimmen, und wie sich jeder von den Fesseln vergangener Erfahrungen, Zweifeln und Erwartungen anderer lösen kann. Es sind die Erkenntnisse von Alfred Adler – dem großen Vorreiter der Achtsamkeitsbewegung – die diesem bewegenden Dialog zugrunde liegen, die zutiefst befreiend sind und uns allen ermöglichen, endlich die Begrenzungen zu ignorieren, die unsere Mitmenschen und wir selbst uns auferlegen. «Du musst nicht von allen gemocht werden» ist ein zugänglicher wie tiefgründiger und definitiv außergewöhnlicher Lebenshilfe-Ratgeber – Millionen haben ihn bereits gelesen und profitieren von seiner Weisheit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2021

Lehrreiche Dialoggeschichte

0

In dem Buch "Du musst nicht von allen gemocht werden-Vom Mut sich nicht zu verbiegen" von Fumitake Koga und Ichiro Kishimi geht es um einen Philosophen, der behauptet, das Leben sei einfach und einen jungen ...

In dem Buch "Du musst nicht von allen gemocht werden-Vom Mut sich nicht zu verbiegen" von Fumitake Koga und Ichiro Kishimi geht es um einen Philosophen, der behauptet, das Leben sei einfach und einen jungen Mann, der sehr unzufrieden in seinem derzeitigen Leben ist und diese These anzweifeln. Er sucht Kontakt zu dem Philosophen und bespricht mit ihm all die Zweifel an der These, die er hat.

Anschaulich und mit vielen Belegen weist der Philosoph auf, warum wir so handeln, wie wir handeln und, was wir besser machen könnten. Das Buch ist in Dialogform geschrieben, was es leicht zu lesen gemacht hat. Ich fand die Unterhaltung und die Sprache der beiden leicht zu verstehen und angenehm zu lesen.

Es wird deutlich, dass zwar über die Psychologie Adlers gesprochen wird, jedoch richtet sich das Buch nicht unbedingt an Fachleute, sondern eben an Menschen, die noch nicht so viele Berührungspunkte mit der Psychologie Adlers hatten.

Die Idee hinter dem Buch war es, den Lesern zu erklären, was die Psychologie Adlers aussagt und wie man sie anwendet. Hier wurden viele Beispiele aufgegriffen und näher erklärt. Ich persönlich finde, dass dieses Ziel erreicht wurde.

Manchmal ist das Geschriebene in dem Buch schwer anzunehmen, was aber keinesfalls daran liegt, dass die Ansichtspunkte unlogisch sind, sondern viel mehr daran, dass seine Ansätze in der Gesellschaft nicht sehr verbreitet sind.

Ich habe unfassbar viele Erkenntnisse beim Lesen gehabt und konnte mich dadurch auch weiterentwickeln. Dieses Buch hat mir den Mut gegeben, meinen eigenen Weg zu gehen, Kritik zu äußern und generell hinterfrage und ändere ich mein Verhalten jetzt öfter und zugleich gewissenhafter.

Ich kann dieses Buch jedem Psychologie- und/oder Philosophie- Interessierten empfehlen, aber auch den Menschen, die wahrhaft glücklicher werden wollen und sich nicht davor scheuen, sich auch unangenehme Aspekte ihres Lebens anzuschauen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Eines der besten Mindset Bücher!

0

Ich habe mir das Buch so sehr gewünscht und es letztendlich doch recht lange unangetastet im Bücherregal stehen lassen. Dabei ist es so so gut. Eines der besten Mindest Bücher bzw. Ratgeber, das ich jemals ...

Ich habe mir das Buch so sehr gewünscht und es letztendlich doch recht lange unangetastet im Bücherregal stehen lassen. Dabei ist es so so gut. Eines der besten Mindest Bücher bzw. Ratgeber, das ich jemals gelesen habe. Es ist absolut verdient Weltbestseller. Vor allem an schlechten Tagen bereichert das Buch, das aus Dialogen von einem Philosophen und einem jungen Mann besteht, mein Denken ungemein. Es geht um die Lehre des Psychologen Alfred Adler - einem Gegenspieler von Freud. Das Buch liest sich sehr flüssig, die Seiten fliegen nur so davon und am liebsten hätte ich jede Passage mit meinem Textmarker markiert. "Du musst nicht von allen gemocht werden" enthält einige sehr wichtig Ratschläge, die sich jeder von uns einmal mehr zu Gemüte führen sollte. Mir zumindest haben sie sehr geholfen. Nun möchte ich auch unbedingt "Du bist genug" lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Interessantes Buch, das zum Nachdenken anregt!

0

Das Buch begleitet in Form eines Dialogs die Diskussion zwischen einem jungen, unglücklichen Mann und einem Philosophen. Die Grundlage des Dialogs bildet die Individualpsychologie des österreichischen ...

Das Buch begleitet in Form eines Dialogs die Diskussion zwischen einem jungen, unglücklichen Mann und einem Philosophen. Die Grundlage des Dialogs bildet die Individualpsychologie des österreichischen Psychologen Alfred Adler. Der junge Mann ist den Lehren der Adlerschen Psychologie gegenüber sehr kritisch eingestellt und versucht die durch den Philosophen vermittelten Theorien zu widerlegen.
An fünf Abenden werden eine Menge Fragen über das Leben behandelt. Als ein Verfechter der Psychologie Adlers vertritt der Philosoph die Meinung, dass ausnahmslos jeder Begrenzungen ignorieren, sich ändern und glücklich sein kann.

Das Buch ermöglicht auf verständliche Art und Weise einen Ausflug in die Lehren von Alfred Adler, einem der größten Psychologen des 20. Jahrhunderts.
Der Schreibstil des Dialogs macht das Lesen einfacher und vermittelt psychologisches Wissen anschaulich.
Auch wenn die ein oder andere These (z.B. die Leugnung von Traumata) im ersten Moment fragwürdig erscheint, so liefert das Buch viele tiefgründige Erkenntnisse und regt zum Nachdenken an.

Veröffentlicht am 06.01.2020

Viele konstruktive Denkanstöße. Macht unabhängig.

0

Der Autor und Vorsitzende der japanischen Alfred-Adler-Gesellschaft Ichiro Kishimi beschreibt ein Gespräch zwischen einem Philosophen und einem jungen, ratsuchenden Mann.
Durch die Gesprächsform wird ...

Der Autor und Vorsitzende der japanischen Alfred-Adler-Gesellschaft Ichiro Kishimi beschreibt ein Gespräch zwischen einem Philosophen und einem jungen, ratsuchenden Mann.
Durch die Gesprächsform wird der Text zwar etwas langatmiger, und Inhalte wiederholen sich gelegentlich, aber dieses Erzählweise ist sehr geschickt gewählt. Denn so präsentiert der junge Mann alle Widersprüche, die der Leser eventuell haben könnte und der Philosoph geht auf sie ein. Das verspricht eine größere Offenheit des Lesers gegenüber dem Text. Denn was Kishimi schreibt, ist nicht immer bequem.

Alfred Adler ist mit Freud und Jung einer der drei großen Psychologen. Grundlage seiner Theorien ist die Erkenntnis, dass Körper und Psyche nach Kompensation oder Überkompensation streben.
Adler führt alle Probleme auf zwischenmenschliche Beziehungen zurück. Wäre man allein zu Hause, wäre man entspannt. So wird die Angst vor öffentlichen Plätzen zum Beispiel unbewusst als Schutz dafür verwendet auf Menschen zu treffen. Vielleicht, weil man immer wieder schlechte Erfahrungen gemacht und nicht gelernt hat, mit Konflikten umzugehen.
Menschen hielten an ihren Problemen fest, weil diese sie vor noch unangenehmeren Situationen schützen würden.

Auch wenn Alfred Adler drauf steht, scheint für mich gleichzeitig die asiatische Philosophie durch. Das Leben im Jetzt, Achtsamkeit, das Erkennen der Vergangenheit als Geschichten und die Gier des Egos werden auch im Buddhismus angesprochen.

Der Knackpunkt, wie bei jedem Selbsthilfebuch: mit dem Lesen dieses Buches ist es nicht getan. Man muss sich seine Glaubenssätze und Probleme wirklich genau anschauen, sie analysieren und bewusst dagegen arbeiten. Gewohnheiten sitzen tief. Es reicht nicht, einmal etwas verstanden zu haben, es muss immer wieder neu geübt werden.
Doch Kishimi gibt dem jungen Mann die Verantwortung für sein Leben zurück und fordert ihn auf, nach den wahren Ursachen, dem Gewinn seines Problems zu suchen, um es nachhaltig zu lösen.

Sehr hilfreich fand ich Kishimis Einstellung, den Kampf um Anerkennung aufzugeben und normal, statt etwas Besonderes sein zu wollen. Sowohl Lob als auch Tadel seien nicht hilfreich.
Er trennt zwischen den Erwartungen anderer und den eigenen Wünschen, empfiehlt jeden Moment direkt zu erleben, statt den Blick ständig auf die Zukunft und ein optimiertes Selbst zu richten.
Sehr positiv fand ich auch, dass er betont, wie wichtig Gemeinschaft ist - gerade heute, wo sich viele Menschen frustriert zurückziehen und mehr über Social Media kommunizieren als von Angesicht zu Angesicht.

Ein Buch, das mir viele Denkanstöße gegeben hat und das ich sicherlich mehrmals lesen werde.

Veröffentlicht am 13.07.2021

Tolles Buch, um wieder mehr an sich selbst zu glauben

0

Der Spiegel Bestseller von Ichiro Kishimi und Fumitake Koga ist ein ca. 300 seitiger Ratgeber, um seine Selbstreflexion wieder zu finden und sich nicht über alles und jeden den Kopf zu zerbrechen.

Sehr ...

Der Spiegel Bestseller von Ichiro Kishimi und Fumitake Koga ist ein ca. 300 seitiger Ratgeber, um seine Selbstreflexion wieder zu finden und sich nicht über alles und jeden den Kopf zu zerbrechen.

Sehr auffällig ist, dass die Geschichte von einem jungen Mann und einem Psychologen nicht wie gewöhnlich in Fließtext verfasst wurde, sondern in Form eines Dialogs gestaltet wurde. Anfangs ist dies etwas ungewohnt, aber man kommt sehr schnell rein und es gibt dem Buch das gewisse etwas.

Dadurch dass die beiden Personen nicht gleicher Meinung sind, gibt es oft Schlagabtäusche und man fühlt sich fast gezwungen sich sein eigenes Bild des Sachverhaltes zu bilden.
Die Ratschläge des Psychologen kommen aus der Denkansicht Adlers. Der ehemalige Psychologe hatte zum Teil sehr unterschiedliche Ansätze, was die Weltanschauung angeht. Ganz anders als sein Kollege Freud, dessen Name jedem ein Begriff sein sollte.

"Du musst nicht von allen gemocht werden" enthält viele gute Denkanstöße, um sich selbst an die eigene Nase zu packen, um manche Dinge in seinem eigenem Leben zu überdenken.

Sehr empfehlenswert für Leute, die auch gerne mal an sich oder ihrem Leben zweifeln oder sich auch für psychologische Zusammenhänge bzw. Anschauungen interessieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere