Cover-Bild Die Stieftochter
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 23.04.2021
  • ISBN: 9783423262255
Ildy Bach

Die Stieftochter

Thriller

Dem Mörder so nah

Nur zwei rostige Ösen an einem Holzbalken verraten, dass vor der alten Gretzky-Villa eine Schaukel hing: Hier saß vor elf Jahren Tess’ Stiefmutter Rebecca, während drinnen Alexander Gretzky – Rebbeccas Mann und Tess’ Vater – in seinem Blut lag. Rebecca wurde verhaftet, doch sie hat nie aufgehört, ihre Unschuld zu beteuern. Immer, wenn der Mord sich jährte, schrieb sie einen Brief an ihre Stieftochter. Tess hat keinen einzigen gelesen. Erst als Rebecca nach Ablauf ihrer Gefängnisstrafe überfallen wird, beginnt Tess widerwillig nachzuforschen − und entdeckt ein Netz aus Lügen, in das Menschen, die ihr nahestehen, unheilvoll verstrickt sind. Wenn ihre Stiefmutter keine Mörderin ist: Wer war es dann?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2021

Nicht so richtig Thriller, aber gut geschrieben

0

Zum Inhalt:
Ein Anruf geht in der Notrufzentrale ein. Als die Ermittler ankommen, finden sie draußen eine kaum ansprechbar Frau vor, im Haus liegt ihr blutüberströmter Mann. Jahre später geschieht wieder ...

Zum Inhalt:
Ein Anruf geht in der Notrufzentrale ein. Als die Ermittler ankommen, finden sie draußen eine kaum ansprechbar Frau vor, im Haus liegt ihr blutüberströmter Mann. Jahre später geschieht wieder ein Verbrechen in dem Haus und das Opfer ist die Frau, die alle für die Mörderin von damals halten.
Meine Meinung:
Ich habe das Buch nicht als einen Thrillegeschriebenr empfunden, aber es wsr wirklich spannend und gut erzählt. Der Aufbau der Geschichte war richtig gut und was mir besonders gut gefallen hat, war der Schreibstil. Das Buch liest sich locker und flott weg. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.
Fazit:
Nicht so richtig Thriller, aber gut geschrieben

Veröffentlicht am 31.05.2021

Sehr bedrückend

0

Die Stieftochter ist der erste Thriller, den ich von Ildy Bach gelesen habe.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom DTV Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Meine Meinung
Als ich ...

Die Stieftochter ist der erste Thriller, den ich von Ildy Bach gelesen habe.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom DTV Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Meine Meinung
Als ich dieses Buch zum ersten Mal in der Vorschau gesehen habe, war für mich klar, dass ich das Lesen muss. Das Buch over ist so ansprechend und auch der Klappentext hat mich sofort überzeugt.
Und ich muss sagen, dass mir das Buch echt sehr gut gefallen hat.
Der Schreibstil von Ildy Bach ist flüssig und fesselnd, das Thema der Geschichte spannend und erdrückend. Kurz um, alles was ein guter Thriller braucht.
Und so mag es nicht verwundern, dass ich das Buch tatsächlich an einem Sonntag in einem Rutsch durchgelesen habe.
Ohne zu spoilern muss ich sagen, dass mich besonders die Thematik mit den Menschenkämpfen extrem erschüttert. Wohl wissend, dass es sowas sicherlich auch in der Wirklichkeit geben wird.
Fazit
Jeder, der gerne Thriller liest, wird bei diesem Buch sicherlich auf seine Kosten kommen. Für mich war das mit Sicherheit nicht der letzte Thriller, den ich von der Autorin gelesen habe. Eine große Empfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Spannende Familienstory

0

Mit Stieftochter habe ich mein erstes Buch der Autorin gelesen. Aufgrund des Klappentextes und düsteren Covers hatte es sofort meine Neugier geweckt und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Einstieg ins Buch ...

Mit Stieftochter habe ich mein erstes Buch der Autorin gelesen. Aufgrund des Klappentextes und düsteren Covers hatte es sofort meine Neugier geweckt und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Einstieg ins Buch war gleich spannend und hat mich voll gepackt. Nach wenigen Seiten war ich total im Plot versunken und habe diesen mit Hingabe verschlungen.
Tessa ist eine unglaublich starke Persönlichkeit. Ich habe sie schnell ins Herz geschlossen und mit Neugier verfolgt, wie sie den Mord an ihrem Vater hinterfragt. Das Verhältnis zu ihrer Stiefmutter ist durch den Mordverdacht stark angeschlagen, sodass ich voll nachvollziehen konnte, dass Tessa ihr nicht vertrauen kann und will. Umso überraschter war ich dann doch, als Tessa sich Rebecca annähert, um endlich die Wahrheit zu erfahren.
Der Plot wird hauptsächlich aus Sicht von Tessa erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Hin und wieder wechselt die Erzählperspektive zu unbekannten Männern. Dies war für mich zunächst etwas verwirrend, ergibt aber im Laufe der Story immer mehr Sinn und spielt abschließend gesehen eine wichtige Rolle.
Das Buch lebt durch die Spannung, die für mich konstant gegeben war. Die düstere Atmosphäre hat die Autorin prima aufgegriffen und mit ihrem flüssigen und eloquenten Schreibstil perfekt untermauert.
Der Schluss hat mir richtig gut gefallen und bildete einen perfekten Abschluss für diesen spannungsgeladenen Plot!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2021

Raffiniert, spannend und voller Intrigen

0

Nach 11 Jahren wird Rebecca Gretzky nach dem Mord an ihrem Mann aus dem Gefängnis entlassen, kurz danach wird sie selbst zum Opfer. Doch warum hat Rebecca ihre Stieftochter Tess damit beauftragt, falls ...

Nach 11 Jahren wird Rebecca Gretzky nach dem Mord an ihrem Mann aus dem Gefängnis entlassen, kurz danach wird sie selbst zum Opfer. Doch warum hat Rebecca ihre Stieftochter Tess damit beauftragt, falls ihr was passieren sollte, ihre Interessen wahrzunehmen? Nur zaghaft nimmt sich Tess dieser Aufgabe an und stößt dabei auf eine Menge Ungereimtheiten.

Der Schreibstil hat mich gleich gepackt, denn man hat sofort das Gefühl, dass hier einiges nicht stimmt. Die Figuren bleiben zwar recht unnahbar, aber trotzdem konnte ich sehr mit ihnen mitfiebern. Überwiegend wird die Geschichte aus der Perspektive von Tess geschrieben, wechselt sich aber durch aus mit anderen Personen ab, bei denen die Verbindungen zuerst nicht unbedingt eindeutig sind. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, da fällt es mir oft schwer ein Buch wegzulegen und so hatte ich es an einem Tag durchgelesen.

Die Auflösung war für mich lange nicht ersichtlich, denn es gab viele Intrigen und deren Enthüllungen kamen erst Stück für Stück. Ich fand den Aufbau recht raffiniert und spannend gemacht, so dass bei mir keine Langeweile aufkam.

Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen und er bekommt 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Für mich eher ein Krimi, aber es macht Spaß zu rätseln

0

„Die Quintessenz ist, dass die meisten Leute grundsätzlich erst mal davon ausgehen, dass sie recht haben.. Und weil die Menschen nicht nur recht haben, sondern auch recht behalten wollen, deuten sie alles, ...

„Die Quintessenz ist, dass die meisten Leute grundsätzlich erst mal davon ausgehen, dass sie recht haben.. Und weil die Menschen nicht nur recht haben, sondern auch recht behalten wollen, deuten sie alles, was danach kommt , so, dass es ihre Meinung belegt.“


Worum geht's?
Vor 11 Jahren wird der Vater von Tess brutal ermordet. Seitdem sitzt ihre Stiefmutter im Gefängnis und büßt dafür. Aber sie hat immer wieder ihre Unschuld beteuert. War sie es wirklich?
An dem Tag, an dem ihre Stiefmutter entlassen wird, wird auch sie überfallen und nur durch Zufall gefunden.
Nun beginnt Tess zu forschen, wenn auch nicht ganz freiwillig und stößt auf so manches Familiengeheimnis. Kann sie den Mörder finden und ist er ihr vielleicht sogar näher, als es ihr lieb ist?

Schreibstil/Gestaltung:
Das Buch ist aus der Sicht des personalen Erzählers geschrieben. Für mich ist dies nicht immer ganz leicht zu lesen, jedoch klappte es bei diesem Buch ganz gut. Der personale Erzähler schlüpft hauptsächlich in die Rolle von Tess, die die Hauptprotagonistin ist. Aber auch die Stiefmutter und zwei weitere Nebencharaktere bekommen ihre Chance, ihre Sicht der Dinge zu schildern.
Die Kapitel sind schön kurz, sodass man sich beim Lesen absolut nicht langweilt, allerdings sind sie, meiner Meinung nach, unüblich beschriftet. Es gibt mehrere Hauptkapitel mit einigen Unterkapiteln, was mich beim lesen aber nicht gestört hat.

Meine Meinung:
Für mich war dieses Buch das erste der Autorin. Ich war sehr gespannt, weil ich in letzter Zeit gar nicht mehr so viele Thriller gelesen hatte. Und nachdem ich letzten Monat die Hornisse beenden konnte, habe ich doch wieder Lust auf dieses Genre bekommen.
Der Prolog gefiel mir sehr gut und hat mich auf dieses Buch gut vorbereitet. Ebenso gefielen mir die medizinischen Begriffe, die Akteneinsicht und die Gespräche, die Becca mit ihrer Psychologin geführt hat. So hatte der Leser noch mehr Einblick.
Durch die diversen Nebencharaktere wurde man irgendwie selbst Teil der Geschichte. Auch wenn man in diesem Buch Humor nicht unbedingt vermutet, hat mir der Charakter Eric sehr gut gefallen, denn er brachte einen gewissen humorvollen Touch in die Geschichte. Er hat die ganze Sache aufgelockert.
Die Geschichte springt zwischendurch zu anderen „Drehorten“, was ich sehr gut fand. Es ist quasi so, dass da zwei Geschichten parallel laufen und diese im Laufe aufeinandertreffen.
Für mich war bis zum Ende nicht klar, wie die Geschichte ausgehen wird und somit war das Buch für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig, denn nie wusste man so genau, was nun wahr und was eventuell nur gespielt ist. Alle Personen wirkten auf der einen Seite vertrauensvoll, aber irgendwie hat man sich immer gedacht, dass man nicht jedem trauen kann. Somit wurde man selbst zu Tess, der Ermittlerin.
Leider blieb ich am Ende mit einigen offenen Fragen zurück, die auch nicht im Epilog beantwortet wurden. Schade, das hätte ich mir gewünscht.

Mein Fazit:
Für mich war dieses Buch eher ein Krimi. Für einen Thriller fehlte mir ein wenig der gewisse Nervenkitzel. So manches Mal schoss mir zwar der Puls durch die Decke, aber es war mir einfach zu wenig. Dennoch eine spannende Geschichte mit Spionage, Ermittlungsarbeit und Familiendrama.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere